image

News

März 2014

Frauen im Forst

Waldwirtschaft sucht Fachkräfte

Heute qualifizieren fünf Fachhochschulen und vier Universitäten interessierte junge Menschen für unterschiedliche Aufgaben in Forstbetrieben, Forstverwaltungen, Verbänden und anderen Organisationen bundesweit und international. Eine Gelegenheit, die Waldberufe kennenzulernen, bietet der »Girls‘ Day« am 27. März. An diesem bundesweiten Aktionstag, an dem Mädchen bisherige Männerberufe kennenlernen, beteiligt sich auch der Landesbetrieb »Wald und Holz NRW«. Jedes Jahr kommen am Girls’ Day 40 bis 50 junge Frauen in das Forstliche Bildungszentrum für Waldarbeit und Forsttechnik im sauerländischen Arnsberg und viele weitere in die vier Regionalforstämter im Rheinland und in Westfalen, um in die Waldberufe hineinzuschnuppern.  »Ein idealer Termin, um mehr Frauen für die Berufe im Wald zu begeistern«, sagt Sigrid Krutzinna, Gleichstellungsbeauftragte bei Wald und Holz NRW.

Wie in vielen anderen Bundesländern auch, haben sich in Bayern die Bayerischen Staatsforste (BaySF) zum Ziel gesetzt, den Frauenanteil bis 2020 deutlich zu erhöhen. Deshalb haben Frauen bei der BaySF gute Chancen auf eine feste Anstellung. Jede vierte Person, die für den Revierdienst eingestellt wird, ist inzwischen eine Frau.

Während sich die Situation im Revierdienst anzugleichen scheint, sieht es bei den Waldarbeitern noch ganz anders aus.Vor allem, weil die Arbeit mit der Motorsäge körperlich schwer ist. Aber auch in der Waldarbeit gibt es andere Arbeitsbereiche: So ist heutzutage der Einsatz von Forstmaschinen wie Harvestern in der Holzernte häufig. Die Vielfalt der Maschinen wächst, aber an geschultem Personal mangelt es. Gelernte Forstwirtinnen können sich in acht bis zehn Wochen an vielen forstlichen Bildungszentren zur Forstmaschinenführerin weiterbilden.

www.forstwirtschaft-in-deutschland.de

Rubrik: Ausbildung • Rubrik: Wald • (0) KommentarePermalink

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Wettstreit der besten Jungtischler
Mehr Ökoholz im Einzelhandel
Die Gute Form 2005
Drechseln lernen in Ebern
Neuer Masterstudiengang “Urban Wood”
Die Geburtstagstorte zum 20. wurde angesägt
Rasterfahndung für Holz
Neue Ausbildungsverordnung
30 Meter hoher FSC-Fichte für Frankfurter Weihnachtsmarkt
Konstruktive Wege finden statt abbrechen