image

News

November 2009

Fenomenal

Studenten der Innenarchitektur der Burg Giebichenstein bei »FENOMEN IKEA« in Hamburg

Die Ausstellung FENOMEN IKEA befasst sich mit den Themenkomplexen Massenproduktion und Qualität, Globalität und Nationalität, individuelle Gewohnheiten und Lebensqualität, Wohnmoden und Werbung und stellt Fragen wie: Bietet Ikea gutes Design? Woher erhält Ikea seine Ideen? Ist Ikea typisch schwedisch? Ist Wohnen organisierbar? Verspricht gutes Wohnen auch ein gutes Leben? Gibt es ein kollektives Ikea-Erlebnis? Im Mittelpunkt stehen die frühen Ikea-Produkte der fünfziger und sechziger Jahre, die Klassiker aus den Siebzigern und Achtzigern und zahlreiche Objekte der experimentell und individualistisch angelegten »PS Kollektion«, mit deren Designideen Ikea 1995 in Mailand ein Signal gegen exklusive und hochpreisige Produkte setzte. Ihnen werden exemplarisch anerkannte Klassiker von Michael Thonet, Verner Panton, Poul Henningsen und anderen Designern gegenüber gestellt, die auf den ersten Blick vergleichbar und doch ganz anders sind. So werden Inspirationsquellen, Fortentwicklungen, Material- und Produktionsentscheidungen deutlich, die den einzelnen Entwürfen der Ikea-Produkte zu Grunde liegen. Ergänzt wird die Gegenüberstellung der Designobjekte von weiteren zentralen Aspekten, die die kollektive Erfahrung der Kult-Marke Ikea ausmachen: Die Kommunikation – skandinavische Moderne und schwedische Folklore; die Vision vom organisierbaren Wohnen, vorgedacht vom Deutschen Werkbund, dem Bauhaus oder der Guten Form; der praktische Alltag – Systemdesign und Do-it-yourself; Leben mit Ikea – die Rolle von Kind und Familie als Kunden; Ikea und die Folgen für Design, Kunst und Humor und der Austausch mit anderen „IKEAnern“. Jederzeit. Weltweit.

spansessel

Kinder können sich in der Ausstellung als Gestalter versuchen oder den Designspielplatz Hubertus Wald Kinderreich besuchen, während ihre Eltern endlich in das legendäre Bällebad aus dem Ikea-Småland eintauchen können, das in der Ausstellung im Museum für Kunst und Gewerbe nun auch für Erwachsene nachgebaut wird. An jedem Wochenende (samstags um 14 und 16 Uhr, sonntags um 13, 14, 15 und 17 Uhr) finden unter dem Titel »DYÄLOG« Ausstellungsgespräche mit Kennern und Bekennern statt. Die Ausstellung entstand in Zusammenarbeit mit der Neuen Sammlung – The International Design Museum Munich.

Mehr Info:

www.mkg-hamburg.de
www.burg-halle.de

6. 11. 2009 – 28. 2. 2010
FENOMEN IKEA
Museum für Kunst und Gewerbe Hamburg
Steintorplatz
20099 Hamburg
Öffnungszeiten:
Dienstag bis Sonntag 11 – 18 Uhr
Mittwoch und Donnerstag 11 – 21 Uhr
mittwochs und donnerstags an oder vor Feiertagen 11 – 18 Uhr

 

Rubrik: Ausstellungen • (0) KommentarePermalink

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Edelkoort als ZOW-Trendscout unterwegs
Licht aus – Spot an
Mit Jasper Morrison, Laura Couto Rosado und Michel Buffet
Designszene inszeniert sich in Köln
Hardware kompakter
Sechs Preise für die »Gute Form«
MUT Design gestaltet »Das Haus« auf der imm cologne 2020
Ligna 2.0
Wie ihr wollt! Konsum im Wandel – Shoppingkonzepte real : virtuell
Showtime für aufstrebende Talente