image

News

Januar 2020

Die Wohntrends von der imm cologne 2020

Besser Wohnen

Smarter Wohnen

Smarte Technologien werden immer häufiger zum integralen Bestandteil des Wohnens. Beispiele sind die computergesteuerte Optimierung der Raumluft, die energieoptimierende Steuerung der Raumtemperatur, der Badspiegel mit Multimedia-Funktion, der Nachttische mit kabelloser Handy-Ladestation, der Schrank, der die Stimmungsbeleuchtung übernimmt, der Tische, die sich unserem Bewegungs-Soll entsprechend verstellt.

imm2020 evasolo


Effizienter Wohnen

Steigende Mieten und kleinere Wohnungen treiben den Bedarf nach platzsparenden Möbeln und die Aufräum- und Verzichts-Ästhetik erreicht uns aus den USA und Asien, zum Beispiel in Form der Konmari-Methode. Konsumverzicht und die Beschränkung auf wesentliche Dinge des Lebens schaffen Ordnung, Qualität geht vor Quantität. System- und Einzelmöbel, die sich unterschiedlichen Raummaße anpassen lassen, variabel und flexibel sind, stehen hoch im Kurs.  Auch unterschiedliche Ebenen werden genutzt – das Hochbett kommt wieder, auch jenseits vom Jugendzimmer.

Komfortabler Wohnen

Komfort wird in jeder Wohnung großgeschrieben – gepolsterte Bänke, Konsolentische für sofortige Ordnung im Flur, im Sofa integrierte Beistelltische sind Themen.


Grenzenloser Wohnen

Knappes Raumangebot, ein Lifestyle, der Freiheit von Konventionen sucht, das Ineinanderfließen der Räume führt zu einem Bedarf an multifunktionalen Möbeln, die Wohnbereiche markieren (Tische, die als Ess- und Arbeitsplatz überzeugen, freistehende Sofas, Schränke, die als Stauraum und Wand fungieren) und gut kombinierbaren Solitärmöbeln und mobilen Möbel für den Gebrauch Drinnen und Draußen.

Farbiger Wohnen

Insgesamt stehen Brauntöne für die Gemütlichkeit und sind derzeit populär. Während es zwischen Greige über Taupe bis Mooreiche sehr harmonisch zugeht, können Kombination etwa von Nougat-Braun mit anderen, meist gedeckten Farben (also nicht pastell oder neon eingesetzten) von Orange bis Türkis auch durchaus mutig sein. Alte Beizen noch nicht ausmustern, Eiche rustikal ist auch schon vereinzelt wieder zu sehen - mit einem modernen, grauen Twist. Dunkle, an Art Deco oder die dänische klassische Moderne erinnernde Holztöne mit Gold, Messing oder anderen Metallic-Akzenten stehen für Luxus. Dunkle Interieurs – über Dunkelgrün und -blau bis hin zu schwarz – sind weiter häufig zu sehen, aber auch der minimalistische Einrichtungsstil in helleren und natürlicheren Tönen bleibt angesagt.

Dekorativer Wohnen

Wohnen ist heute neben der Kleidung Ausdrucksmittel Nummer 1. Wir sind nicht nur, was wir tragen, sondern auch, wie wir wohnen. Das macht jedes dekorative Element zu einem Statement. Basis für jeden Eyecatcher ist ein Raum zum Wirken. Eine aufgeräumte Optik und dekorative Elemente wirken zusammen. Lifestyle und Dekoratives wird inszeniert – an den Wänden, in den Textilien, auf dem Boden … oder auch (gerne beleuchtet) hinter Glas.

Rubrik: Ausstellungen • Rubrik: holz & design • Rubrik: Trends • (0) KommentarePermalink

Diese Artikel könnten Sie auch interessieren:

Studie zu Dekor-Schichtstoff in Europa
Alternative Designshow in Köln
»Schreinermöbel« in der Galerie Handwerk
„Piazza Holz- und Furnierinnovationen“: Multilaminiertes Holz und Furnier
Handwerks-Kunst mit der Fräse
Einbauten mit Ausstrahlung
„Piazza Holz- und Furnierinnovationen“: Acryl-Holz-Verbundplatten
Holz am Ohr
Hommage an Neunflieser und Co.
Edelkoort als ZOW-Trendscout unterwegs