mARTin78

ww-kastanie
Registriert
24. Juni 2015
Beiträge
33
Ort
Koblenz
Hallo erstmal,

Haben ein Haus aus den 60zigern gekauft.
Die Treppe mit 15 Stufen doppelt gewendelt ist in einem "guten" Zustand.
Kein Holzwurm oder ausgetretene Stufen.
Die Trittstufen sind aus Buche und die Setzstufen aus Fichte.

IMG_6174.JPG



Habe hierzu zwei Fragen.

1. OBERFLÄCHE aufbessern
Leider wurde sie mit Teppich beklebt.
Der Teppich wurde mittlerweile entfernt.
Die Klebstoffrückstände werden mit einer Ziehklinge abgezogen.
Nur wie bekomme ich den Lack darunter ganz ab?
Schleifen ist schwierig, da die Schleifblätter binnen Sekunden voll mit Lack zu sind.

IMG_6173.JPG


2. KNARZEN minimieren
Die Treppe knarrt wenn man darüber läuft da es einen ca. 2-5mm großen Spalt zwischen Tritt und Setzstufen gibt.
Die Tritt und Setzstufen sind in die Wangen eingelassen.
Habe von den Setzstufen die Nägel entfernt.
Um diese ersetzen zu können werde ich sie mit einem Multitool aus der Wange befreien. Schneide dazu hinter jeder Setzstufe diagonal ca. 5mm Tief in die Wange, damit man diese her rausnehmen kann und neue einsetzen kann.

IMG_6171.JPG


Die Neuen Setzstufen würde ich aus einer 18mm starken Buche Leimholzplatte herausschneiden.
Schön wäre es wenn die Setzstufen in die Trittstufen eingelassen werden könnten, damit kein Spalt entsteht und diese miteinander verbunden sind.
Wie kann man eine ca. 19-20mm breite und ca 5mm tiefe Nut unterhalb der Trittstufen schneiden in die die Setzstufen hineingedrückt werden können?

Wie kann man die Setzstufen mit den Trittstufen neu verspannen?

Können die Setzstufen dann mit Schrauben befestigt werden? Mir wurde gesagt das man keine Stahlschrauben verwenden soll, da diese bei Belastung brechen, im Gegensatz zu Eisenschrauben die sich "nur" verbiegen.
 

Fritze

ww-eiche
Registriert
21. November 2011
Beiträge
344
Ort
Lauchhammer
Hallo Martin 78,
Lackfräse könnte das Zauberwort heißen. Die Ecken, wo du nicht rankommst musst du schleifen.
Abbeizer könnte man auch noch probieren, dürfte aber nicht so erfolgversprechend sein.
Wegen des knarzens musst du die Treppe spannen. Sozusagen unter Druck die Setzstufen an die Trittstufen anschrauben.
Schrauben würde ich welche mit Bauaufsichtlicher Zulassung nehmen. Einfache billige Plattenschrauben brechen dir weg. Nägel gehen auch. Für solch eine Sache sind die den Plattenschrauben überlegen. Der Nagel biegt und bricht nicht bzw. nicht so schnell.
Gruß und maximale Erfolge!
 

Joiner_Koblenz

ww-esche
Registriert
13. Mai 2015
Beiträge
524
Ort
Koblenz
Hallo Martin
Genau wegen dem Knarren wird das Stoßbrett nicht genutet!
Beim setzen wird es von unten mit Druck in die Nut der Stufe gedrückt und dann genagelt.
Da gehtes dann nicht mit Nut u. Feder.
Schau Dir auchmal an dem ausgebauten Stoßbrett die obere Kante an.
Die dürfte zur Länge hin nicht gerade sein, sondern leicht rund.

Mit Ziehklingen bekommst Du den Lack runter.
Auch die Parkettziehklinge geht da sehr gut, um in die Ecken zukommen.
Ach habe ich eine gerade extra angefeilt um für die Ecken besser zu bearbeiten.

Gruß Ralf
 

Georg L.

ww-robinie
Registriert
5. März 2004
Beiträge
4.233
Ort
Bei Heidelberg
Ich hatte auch mal so eine Treppe zu renovieren. Die Kleberreste habe ich mit einer Spachtel und einem Heißluftgebläse weitgehend entfernen können. Die Reste gingen dann beim Schleifen mit 60er Schleifpapier auf dem Exzenterschleifer ganz gut ab.
 

hzs123456

ww-ulme
Registriert
27. März 2015
Beiträge
161
Ort
AT
wenn du zuerst den Lack abbrennst, ist er nachher einfach zu schleifen

schnell mit Flamme (Gasbrenner + etwas Übung wegen dem verbrennen)

langsamer aber mit weniger Verbrennungen mit Heißluftföhn
 

mARTin78

ww-kastanie
Registriert
24. Juni 2015
Beiträge
33
Ort
Koblenz
Lackfräse könnte das Zauberwort heißen. Die Ecken, wo du nicht rankommst musst du schleifen.
Hallo Fritze, danke für Deine Antwort.
Hab mir die Metabo Lackfräse LF 724 S inkl. 10 org. Wendemesser >> neue Ausführung bestellt. Werde es am Freitag oder Samstag an den alten Setzstufen ausprobieren.

Wegen des knarzens musst du die Treppe spannen. Sozusagen unter Druck die Setzstufen an die Trittstufen anschrauben.
Schrauben würde ich welche mit Bauaufsichtlicher Zulassung nehmen. Einfache billige Plattenschrauben brechen dir weg. Nägel gehen auch. Für solch eine Sache sind die den Plattenschrauben überlegen. Der Nagel biegt und bricht nicht bzw. nicht so schnell.
Gruß und maximale Erfolge!
Könnst Du mir nen Tip geben welche Schrauben mit Bauaufsichtlicher Zulassung ich kaufen soll?
 

mARTin78

ww-kastanie
Registriert
24. Juni 2015
Beiträge
33
Ort
Koblenz
Hallo Martin
Genau wegen dem Knarren wird das Stoßbrett nicht genutet!
Beim setzen wird es von unten mit Druck in die Nut der Stufe gedrückt und dann genagelt. Da gehtes dann nicht mit Nut u. Feder.
Schau Dir auchmal an dem ausgebauten Stoßbrett die obere Kante an.
Die dürfte zur Länge hin nicht gerade sein, sondern leicht rund.
Hallo Ralph,
danke für Deine Antwort.
Die ausgebauten Bretter haben grade "parallele" Kanten, die sind nicht abgerundet.

Mit Ziehklingen bekommst Du den Lack runter.
Auch die Parkettziehklinge geht da sehr gut, um in die Ecken zukommen.
Ach habe ich eine gerade extra angefeilt um für die Ecken besser zu bearbeiten.
Gruß Ralf
Die Ziehklinge werde ich heute nochmal einsetzen. Dauert eben.

Schöne Grüße aus Koblenz
 

mARTin78

ww-kastanie
Registriert
24. Juni 2015
Beiträge
33
Ort
Koblenz
wenn du zuerst den Lack abbrennst, ist er nachher einfach zu schleifen

schnell mit Flamme (Gasbrenner + etwas Übung wegen dem verbrennen)

langsamer aber mit weniger Verbrennungen mit Heißluftföhn

Hallo Heinz Schaber,
vielen dankefür Deine Antwort.
Dazu fehlt mir leider die Übung.
Einen Heißluftfön habe ich. Einen Gasbrenner nicht.
Mal sehen vielleicht setze ich den an besonders schwer zugänglichen stellen ein.
 

mARTin78

ww-kastanie
Registriert
24. Juni 2015
Beiträge
33
Ort
Koblenz
Ich hatte auch mal so eine Treppe zu renovieren. Die Kleberreste habe ich mit einer Spachtel und einem Heißluftgebläse weitgehend entfernen können. Die Reste gingen dann beim Schleifen mit 60er Schleifpapier auf dem Exzenterschleifer ganz gut ab.

Hallo Georg,
danke für Deine Antwort.
Wie wär denn die Schleifpapier abfolge?
Denke an 60, 120, 240

oder eher 80,120,180,240 ?

ist 240 zu glatt für eine Treppe?

Schöne Grüße
mARTin
 

Joiner_Koblenz

ww-esche
Registriert
13. Mai 2015
Beiträge
524
Ort
Koblenz
Hallo Georg,
danke für Deine Antwort.
Wie wär denn die Schleifpapier abfolge?

Schöne Grüße
mARTin

Hallo Martin
2 Körnungen kannst Du überspringen

Ich würde, wenn der Lack entfernt ist, mit 80er anfangen, 120er und dann 150er Papier, das reicht vollkommen aus.

240er wird zu glätten nach dem Wässern, oder zum Zwischenschliff beim Lackieren genommen.

Gruß Ralf
 

sebastian69

ww-esche
Registriert
29. September 2012
Beiträge
598
Ort
Hamburg
Warum willst du die Setzstufen komplett ersetzen, warum nicht nur schleifen... oder durch den Hobel schieben nach Ausbau ( vorher gut markieren) ?
Billiges Leimholz ist ja oft optisch extrem unruhig....Oder habe ich was falsch verstanden?
 

Fritze

ww-eiche
Registriert
21. November 2011
Beiträge
344
Ort
Lauchhammer
Hallo,
wegen der Schrauben. Wenn du 5x50 nimmst ist das ausreichend. Es gibt verschiedene Hersteller. Ob der Baumarkt sowas im Sortiment hat weiß ich nicht. Geh am besten in den Fachhandel. Die meisten Holzhändler haben soetwas, oder Baustoffcentren.
Ebay wäre auch noch eine Möglichkeit.
Ich selber nehm DNS Schrauben, glaub die sind von Dresselhaus.
Gruß!
 

mARTin78

ww-kastanie
Registriert
24. Juni 2015
Beiträge
33
Ort
Koblenz
Warum willst du die Setzstufen komplett ersetzen, warum nicht nur schleifen... oder durch den Hobel schieben nach Ausbau ( vorher gut markieren) ?
Billiges Leimholz ist ja oft optisch extrem unruhig....Oder habe ich was falsch verstanden?

Hallo Sebastian,
die Setzstufen sind aus Fichte und recht dünn. Schätze 1cm oder weniger.
gibt viel Lärm wenn man mit dem Schuh dagegen kommt.
Hätte gerne dickere und härtere und erhoffe mir dadurch weniger Schwingungen.

"Optisch extrem unruhig" - da hast Du sicher recht. Ist ein Argument - Dann schau mal nach Preisen für Buche Vollholz.
 

Joiner_Koblenz

ww-esche
Registriert
13. Mai 2015
Beiträge
524
Ort
Koblenz
Hi Martin
ja, Massiv ist teurer, aber schöner und die Treppe wird ja wohl einige Jahre drin bleiben.
Oder hast Du vor, sie in absehbarer Zeit zu tauschen?

Auch war es zu der Zeit üblich, Wangen und Stoßbretter aus anderen Hölzern zufertigen, auch wegen dem lieben Geld!
Deine Wangen sind ja auch nicht in Buche :emoji_grin:

Gruß Ralf
 

mARTin78

ww-kastanie
Registriert
24. Juni 2015
Beiträge
33
Ort
Koblenz
Kleines Update.

der Teppichkleber ist mit der Ziehklinge abgezogen.
IMG_6225.JPG

IMG_6226.JPG

IMG_6234.JPG

Da ging teilweise auch gut der Lack ab. Leider ist sowohl der Kleber als auch der Lack an den meist begangenen Stellen ist der Kleber und Lack sehr hartnäckig.
Hoffe da auf die Fräse morgen.

Heute habe ich die Setzstufen herausgetrennt.
IMG_6245.JPG

IMG_6249.JPG

IMG_6250.JPG

IMG_6251.JPG

IMG_6252.JPG

IMG_6253.JPG

IMG_6256.JPG


Jetzt sind die Trittstufen schön frei zum Fräsen und Schleifen.
Hoffe die Fräse hobelt auch kleinere Dellen im Holz raus. Werde mit einer geringen Tiefe anfangen. 0,5mm oder weniger wenn es geht.
Gibts Erfahrungen oder Tipps im Umgang mit der Fräse?

Danach kommen dann die drei Schleifvorgänge auf 80er, 120er mit dem Schwingschleifer und dann 150er Papier mit dem Excenterschleifer.

Dann brauch ich noch die 5x50 Eisen Schrauben "mir Bauaufsichtlicher Zulassung " und die Buche Vollholz Bretter - denke an 18mm Stärke.
Gibts ne gute Quelle dafür im Netz?

Vielen Dank für eure Tips bisher.
Schöne Grüße aus Koblenz
 

sebastian69

ww-esche
Registriert
29. September 2012
Beiträge
598
Ort
Hamburg
Theoretisch kannst du auch die Setzstufen aus Buche Multiplex machen, dann würde ich aber als Oberfläche das dickere Schälfurnier nehmen. Dann kann man später noch nachschleifen.
Dann natürlich immer schön den gleichen Faserverlauf wie bei den Trittstufen.
 

mARTin78

ww-kastanie
Registriert
24. Juni 2015
Beiträge
33
Ort
Koblenz
Lackfräse:
Die Lackfräse wurde rechtzeitig geliefert.
IMG_6282.JPG


Ein paar Tests an den Setzstufen waren eher erschreckend.
Das Teil ist recht brutal und erlaubt keine Fehler. Nimmt mächtig viel weg.
Ein paar weitere Tests und Youtube Videos später hab ich dann den dreh raus.
IMG_6280.JPG


Die Messer ganz ganz rein gefahren knapp unter 0mm Abtrag.
Dauter zwar länger aber immer noch viel schneller als den Lack wegschleifen.

IMG_6278.JPG

Ganz ohne Kanten ging das Fräsen nicht. Die Kranten und "Ausrutscher" sind aber so minimal das 80 Schleifpapier die raus geschliffen hat.

Stellen die "ausgetreten" waren habe ich dann auch dem Schleifpapier überlassen anstatt noch mehr mit der Fräse wegzuhobeln.
IMG_6277.JPG


Auch die Übergänge an denen die Bretter zusammengeleimt waren wurden deutlich erkennbar. Diese sind jetzt glatt gehobelt.
IMG_6279.JPG


Ein Staubsauger kann man an die Fräse anstecken um die Späne abzusaugen. War mir jedoch zu unhandlich. Einen Filter bzw. Beutel gibst auch stört allerdings ebenfalls.
Habe von unten eine Plane gegen die Wangen getackert.
IMG_6285.JPG


Die Späne sammel sich so alle an der untersten Stufe.
IMG_6283.JPG

IMG_6284.JPG


Für die schwer zugänglichen Stellen hilft ein kleiner Bandschleifer bzw. ein Dreiecksschleifer.
IMG_6290.JPG


Die Trittstufen sind nun wieder im Rohzustand.
IMG_6297.JPG


Bei den Wangen wird es schwieriger, da ich mich nicht wage hier die Fräse anzusetzen.
Vertikal die Fräse genau auf einer höhe zu halten ist sicher so gut wie unmöglich.
Werde das mit einem Heißluft föhn und Spachtel versuchen. Die Wangen nicht ganz abschleifen und dann neu Lackieren.
 

mARTin78

ww-kastanie
Registriert
24. Juni 2015
Beiträge
33
Ort
Koblenz
Wangen ging am besten mit dem Exzenterschleifer für die Fläche und Dreiecksschleifer für Kanten und Ecken.
Habe die gesamte Teppe nochmal mit 120er und dann mit 180er Körnung ebenfalls mit Exzenterschleifer für die Fläche und Dreiecksschleifer für Kanten und Ecken abgeschliffen.
Fräse habe ich mich nicht gewagt und Heißluftföhn mit Spachtel hat nur den oberflächlichen Lack abnehmen können.
Die Wangen können nun ebenfalls mit einer Schutzschicht aus öl oder Lack behandelt werden wie die Stufen.
IMG_6307.JPG


IMG_6432.JPG




Platten bzw. Bretter für die Setzstufen aus Buche Leimholz mit durchgehenden Lamelle
natur (nicht gedämpft) sind gar nicht so leicht zu finden.

Sobald die Better da sind - wie verspannt man die konkret?

Und dann stellt sich noch die Frage - Lackieren oder ölen - und mit welchem Lack oder öl.
 

Pendejo

ww-robinie
Registriert
29. Mai 2012
Beiträge
652
Das sieht echt toll aus - herrlich was unter so einer grausigen Lackschicht schönes sitzen kann (weswegen ich auf ein ölen der Treppe hoffe :emoji_wink:). Bei deinen Fragen kann ich dir zwar nicht weiterhelfen, möchte mich aber für die vielen Bilder und Erfahrungen bedanken, die du hier niederschreibst!
 

moto4631

ww-robinie
Registriert
28. Dezember 2014
Beiträge
2.442
Ort
Upper Austria
Weil ich die Bilder grade nochmal ansehe: ich hoffe Du verwendest das Spiralkabel nicht bei Maschinen die mehr Leistung als eine Nachttischlampe benötigen?

Die Dinger gehörten eigentlich allesamt verboten, die fangen unglaublich schnell zu kokeln an wenn da mal Leistung durch muß. :emoji_frowning2:
 

Marvin42

ww-birke
Registriert
18. Oktober 2012
Beiträge
73
Ort
Alfeld
Alle Achtung !!
Ich hab auch so eine Treppe (BJ 1955).................Fichte/Eiche
Das Projekt schiebe ich noch vor mir her.
(Bei mir sind die Kat-Kabel orange)

Gruß Knut
 
Oben Unten