Fragen zu lenkbaren Rollen und Zeichenprogramm

hspecht74

ww-kiefer
Mitglied seit
2 Februar 2006
Beiträge
52
Ort
Hameln
Prinzipiell ja, sowas ist gemeint. Dann eine Platte um die Wagen zu verbinden, da eine Horizontale Platte dran an der die Fräse hängt.

Aber Achtung: Die Führungen sind insgesamt nur 250mm lang, d.h. der "Verfahrweg" verkürzt sich um den Abstand zwischen den Wagen + 2x Wagenlänge + Stärke der Lagerböcke. Ich würde die ein paar cm länger nehmen.

Gruß,

Hinrich
 

Bonner62

Gäste
...würdet Ihr das Verlinkte empfehlen?
Wenn ja, welches davon?

Der Antrieb wäre dann ganz einfach.
OF in ein Gehäuse aus MPX und dieses wird per Gewindestange oder Trapezgewindespindel hochgedreht.

LG
bonner
 

threedots

ww-robinie
Mitglied seit
17 Mai 2012
Beiträge
1.261
Ort
im Westen
@bonner62,

ja, das kommt hin.

Nimm die 40€ Variante. Da ist das Befestigungskleinzeug auch schon dabei.

Und auf die Gewindespindel wird oben eine passende Aufnahme für die Sechskantkurbel befestigt. Damit sollte auch Falco's Frage zum Antrieb beantwortet sein.
 

Macchia

ww-robinie
Mitglied seit
2 Mai 2014
Beiträge
2.870
Ort
Corsica
...
schau mal hier wegen Antrieb:
https://youtu.be/yJEGcPUbHqQ

les mal das als Anregung zum überdenken:

aus dem Beitrag: Höhenverstellung von Oben Oberfräse im Frästisch

Meiner Meinung nach nutzt die nur etwas, wenn der Mechanismus pro Umdrehung eine klar definierte / reproduzierbare Höhenverstellung ermöglicht, also z.B. 1mm pro Umrdrehung oder so. Ob das mit einem Selbstbau-Mechanismus so möglich ist...?

Falls das nicht der Fall ist, wirst man sich eh mit der Nasenspitze auf Tischhöhe begeben müssen, um mit einem Meßfix über die Fräseroberkante zu peilen... und in dieser Körperhaltung ist eine Bedienung von vorne / unten am Tisch sogar bequemer.


Gruß
 

falco

ww-robinie
Mitglied seit
2 Februar 2014
Beiträge
2.295
Ort
Norddeutschland
Dazu kommen dann immernoch die Spindel, Mutter und Führungen, wo man den gleichen Betrag nochmal los ist, dann aber ne saubere Lösung hat :emoji_slight_smile:

Vor allem die Führung wäre interessant, die Spindel muss ja oben fest sein, gibt es da fertige lösungen oder muss man basteln? (Ich kenne nur Bastellösungen)

Edit: In dem Video von Macchia sieht man übrigens exakt die Funktionsweise der flexiblen Welle, nur als günstige Bastellösung mit Schlauchschellen und Schlauch (auch ne geile Idee)
 

Bonner62

Gäste
...ich würde die Spindel / Gewindestange durch ein Kugellager führen, welches man für 4,- Euro bekommt. Und an der anderen Stelle eine Einschlagmutter nehmen oder eine Langmutter, die ins Holz eingelassen wird.

Soll ich dann eher auch beim Gesamtpaket eine 300-er Linearführung nehmen?

LG
bonner
 

zehlaus

ww-robinie
Mitglied seit
20 April 2013
Beiträge
1.457
Ort
im Norden
Hallo Falco,

wenn man einen Scherenheber hochdreht, wird er (von der Seite gesehen) ja höher und schmaler, d.h. der Anschlusspunkt für das 90°-Getriebe läuft in Richtung Wagenhebermitte weg. Wie gleicht man den diese Bewegung aus?

Gruß Jörg
Ganz einfach: Oberes Festlager mit Betätigung der Welle (die einen Längenausgleich hat), oben und unten jeweils ein Kardangelenk zum Winkelausgleich an Umlenkgetriebe und Festlager :emoji_grin:.

Mal ehrlich, dieses Thema ist doch echt eine Farce. Der technische Anspruch ist doch in keinem Verhältnis zum Nutzen des Ergebnisses. Oder anders formuliert: Wer Raketentechnik haben möchte muss sich von dem Wunsch lösen diese zum Preis reduzierter Discounterware zu bekommen.

Es sind ja schöne Vorschläge in Richtung Linearführungen usw. gekommen, aber dazu müsste der Themenstarter bereit sein, auch die Preise dafür zu zahlen. Ist er nicht, muss er auch nicht.

Die Idee, den Fräserlift von oben zu betätigen, ist meines Erachtens bei einer Selbstbaulösung praxisfremd, da sich die Möglichkeiten in der Regel auf das Herumkurbeln beschränken, vergleiche auch mein Beispiel in Bezug auf Gewindeabmessungen in Beitrag #22. Ohne Skala usw. ohne großen Nutzen.

Wenn man dagegen die Minimallösung, den Scherenwagenheber, von vorne betätigt, hat man in der Regel die Möglichkeit über die Tischplatte den Nullpunkt zu peilen, bzw. ein Hilfseinstellwerkzeug ohne Probleme abzulesen.

Billig. Einfach. GUT! Aber natürlich keine Raketentechnik mit Anspruch auf den Nobelpreis.

Hier noch eine Skizze mit dem Programm Ketchup:

 

hspecht74

ww-kiefer
Mitglied seit
2 Februar 2006
Beiträge
52
Ort
Hameln
@Macchia: Die Höhenverstellung / Umdrehung ergibt sich ja aus der Steigung der Spindel. Bei Trapez- oder KG-Spindel gibt es da verschiedene Varianten, der Wert ist aber immer mit angegeben. Bei metrischen Gewinden ist es ja genormt (M10 hat z.B. 1,5mm).

@falco: Ja, das kommt dazu. Um die Spindel zu führen: Flanschlager. Von unten an den Tisch geschraubt und fertig, Ich persönlich würde für den Antrieb sogar eine metrische Gewindestange nehmen. Die ist a) billig und hat b) eine optimale Steigung für den direkten Handbetrieb. Trapez- oder KG-Spindeln haben oft zwischen 3 und 10mm Steigung. Da wirds dann schwierig ohne Untersetzung.

Gruß,

Hinrich
 

hspecht74

ww-kiefer
Mitglied seit
2 Februar 2006
Beiträge
52
Ort
Hameln
Mal ehrlich, dieses Thema ist doch echt eine Farce. Der technische Anspruch ist doch in keinem Verhältnis zum Nutzen des Ergebnisses. Oder anders formuliert: Wer Raketentechnik haben möchte muss sich von dem Wunsch lösen diese zum Preis reduzierter Discounterware zu bekommen.
Da kann ich DIr nicht ganz folgen. Natürlich ist das keine wirtschaftliche Lösung. Die Variante mit dem Wagenheber erfüllt 100% ihren Zweck.

Deshalb würde ich so eine Diskussion - auch wenn die Lösungsansätze unverhältnismäßig, absurd oder was auch immer sind - trotzdem nicht als Farce bezeichnen. Schließlich muss jeder selbst entscheiden wie viel Aufwand er zu treiben bereit ist. Und aus der Mischung mehrerer bescheuerter Ideen wird am Ende vielleicht doch was brauchbares, mit dem vorher niemand gerechnet hat.

Ansonsten: Schöne Zeichnung :emoji_wink:

Gruß,

Hinrich
 

Bonner62

Gäste
Wieso Raketentechnik? :rolleyes:

Ich finde es durchaus legitim, sich Gedanken darum zu machen, ein geplantes Projekt FÜR MICH so optimal durchzuführen, wie möglich.

Ich will es auch nicht billig... Aber es darf eben auch keine Hunderter kosten :emoji_slight_smile:

Denke die Lösung mit den Linearführungen ist gut. Werde vielleicht dann doch einfache Gewindestangen nutzen und um die Höhe des Fräsers genau und schnell zu messen, gibt es übrigens ein geniales Teil (sieht aus wie ein kleiner Torbogen) :emoji_grin:

Siehe hier:
Einstellehre Frästiefe

Ich stelle mir halt meinen Frästisch mit Verstellung VON OBEN vor. Egal ob was anderes einfacher ist oder nicht... :mad:

LG
bonner
 

Macchia

ww-robinie
Mitglied seit
2 Mai 2014
Beiträge
2.870
Ort
Corsica
@Macchia: Die Höhenverstellung / Umdrehung ergibt sich ja aus der Steigung der Spindel. Bei Trapez- oder KG-Spindel gibt es da verschiedene Varianten, der Wert ist aber immer mit angegeben. Bei metrischen Gewinden ist es ja genormt (M10 hat z.B. 1,5mm).

Gruß,

Hinrich
Hallo Aspecht74,
ja, das war mir klar.
Nachdem die Antriebsumlenkung noch nicht klar ist ist das aber zu bedenken.
Aber darauf wollte ich gar nicht hinaus sondern nur nochmal darauf aufmerksam machen, ob eine Bedienung von oben wirklich so sinnvoll ist.

Hallo Bonner62,

wenn Incra, Festool etc das so lösen hat das auch mit andere Gründe und muss nicht unbedingt dem Nutzen nach konstruiert worden sein.

Ich halt mich nun aber raus und bleibe gespannt auf die Endlösung:emoji_slight_smile:

Viel Erfolg Martin
 

hspecht74

ww-kiefer
Mitglied seit
2 Februar 2006
Beiträge
52
Ort
Hameln
Hallo Aspecht74,
ja, das war mir klar.
Nachdem die Antriebsumlenkung noch nicht klar ist ist das aber zu bedenken.
Aber darauf wollte ich gar nicht hinaus sondern nur nochmal darauf aufmerksam machen, ob eine Bedienung von oben wirklich so sinnvoll ist.
Ah, jetzt hab ich´s verstanden :emoji_wink:
 

Bonner62

Gäste
Danke Dir "Macchia" :emoji_wink:

Muss das ganze nochmal durchrechnen und dann schauen.
Bin aber sicher, dass ich insgesamt... komplett mit Multiplex-Platten und allen Teilen... noch knapp unter 100,- Euro oder nicht weit darüber liegen werde.

Das wäre es mir in jedem Fall wert :cool:

LG
bonner
 

threedots

ww-robinie
Mitglied seit
17 Mai 2012
Beiträge
1.261
Ort
im Westen
Na super!

Und wenn der Antrieb mit der Gewindestange zu sehr hakelt oder springt, kannst Du ja immer noch auf Trapezgewindespindel oder Kugelumlaufspindel umrüsten.
 

zehlaus

ww-robinie
Mitglied seit
20 April 2013
Beiträge
1.457
Ort
im Norden
Da kann ich DIr nicht ganz folgen. Natürlich ist das keine wirtschaftliche Lösung. Die Variante mit dem Wagenheber erfüllt 100% ihren Zweck.

Deshalb würde ich so eine Diskussion - auch wenn die Lösungsansätze unverhältnismäßig, absurd oder was auch immer sind - trotzdem nicht als Farce bezeichnen. Schließlich muss jeder selbst entscheiden wie viel Aufwand er zu treiben bereit ist. Und aus der Mischung mehrerer bescheuerter Ideen wird am Ende vielleicht doch was brauchbares, mit dem vorher niemand gerechnet hat.

Ansonsten: Schöne Zeichnung :emoji_wink:

Gruß,

Hinrich
Ich gebe Dir insofern Recht, wenn man in den Beiträgen nicht immer die Einschränkungen in Bezug auf die Kosten lesen würde. Die genannten Bauteile wie Linearführungen usw. kosten: Geld, z.T. nicht wenig. Meiner Meinung nach ist der Themenstarter von den Grundkenntnissen der Mechanik überfordert und sollte WIE WIR ES ALLE MAL GETAN HABEN ! mit einem realistischen Projekt anfangen, zu dieser Meinung stehe ich und vertrete sie auch hier.

Alles was von Standardbauteilen abweicht kann teuer werden. Als Infoquelle wahllos per Google: Linearführungen

Für sonstige Mechanikbauteile: https://www.maedler.de/

Da sind die Hunderter manchmal schnell ausgegeben. Wenn man dazu bereit ist und sich des Risikos bewusst ist, das auch mal was "in die Grütze geht: VIEL SPASS!
 

Bonner62

Gäste
Sorry lieber "zehlaus"...

Aber Du solltest Dir vielleicht einfach mal abgewöhnen, anderen Forenmitgliedern immer DEINE Meinung aufdrücken zu wollen.

Wenn Dich dieser Thread nervt, dann nimm doch einfach nicht mehr teil :emoji_grin:

Bitte nicht böse sein... aber ich finde es (jetzt zum wiederholten Mal in einem Thread) immer etwas anstrengend, wenn ich mich für meine Fragen oder Projekt-Ideen bei Dir rechtfertigen muss... :emoji_wink:

Wünsche Dir aber in jedem Fall ein angenehmes Wochenende und nochmal danke für Deine Hilfe bei der Auswahl eines Akkuschraubers :emoji_wink:

LG
bonner
 

falco

ww-robinie
Mitglied seit
2 Februar 2014
Beiträge
2.295
Ort
Norddeutschland
Ich bleibe bei meiner Lösung, Wagenheber, flexible Welle und 90° MPX Umlenkung. Günstig, gut und von oben verstellbar.
 

babbe

ww-nussbaum
Mitglied seit
3 Mai 2015
Beiträge
94
Ort
Speyer
Mal ehrlich, dieses Thema ist doch echt eine Farce. Der technische Anspruch ist doch in keinem Verhältnis zum Nutzen des Ergebnisses. Oder anders formuliert: Wer Raketentechnik haben möchte muss sich von dem Wunsch lösen diese zum Preis reduzierter Discounterware zu bekommen.
Yepp, da stimme ich voll und ganz zu.
Ich bin mal gespannt, wie die endgültige Konstruktion dann aussieht :rolleyes:
 

zehlaus

ww-robinie
Mitglied seit
20 April 2013
Beiträge
1.457
Ort
im Norden
Meiner Meinung nach ist der Themenstarter von den Grundkenntnissen der Mechanik überfordert und sollte WIE WIR ES ALLE MAL GETAN HABEN ! mit einem realistischen Projekt anfangen, zu dieser Meinung stehe ich und vertrete sie auch hier.
Hallo Bonner,

zu dieser Aussage stehe ich.


Nebenbemerkung: Der Frosch lebt doch!
 

Bonner62

Gäste
Mein Bauchgefühl sagt mir, dass es keine geben, bzw. Hier nichts präsentiert wird. Und das liegt nicht am nicht so tollen Mittagessen.
Lieber "michaelhild"... Da irrst Du Dich gewaltig.
Das Holz ist schon bestellt sowie einige weitere Teile. Der Unterschrank ist fertig und schon für die Aufnahme des Frästisch-Teiles vorbereitet. Es fehlt(e) nur noch eine Idee für einen Fräser-Lift, der so ist, wie ich ihn mir vorstelle :emoji_wink:

Gerne werde ich das fertige Teil dann hier vorstellen. Wird aber etwas dauern... bin ja kein Profi und mache das alles nach Feierabend und natürlich auch nicht an jedem Abend :rolleyes:

LG
bonner
 
Oben Unten