Muss eine Gratleiste eingefräst werden ?

Hartholzbauer

ww-kastanie
Mitglied seit
22 September 2020
Beiträge
26
Ort
Trier
Guten Tag,

Ich bin gerade dabei mein erstes Holzprojekt zu bewältigen. Es handelt sich um eine 3 Meter lange und 3 cm dicke Eichen Massivholzplatte die jeweils auf beiden Enden aufliegen wird.

Um das verziehen des Holzes zu vermeiden wurde mir geraten einige Gratleisten anzubringen. Da ich keine Fräse besitzte wollte ich fragen ob ich nicht einfach ein Paar Stahl Flachstangen unten an die Tischplatte anschrauben kann. Würde dies das gleiche Bewirken ?

Vielen Dank im Voraus

Eurer Hartholzbauer
 

rafikus

ww-robinie
Mitglied seit
26 Juni 2007
Beiträge
3.089
Ort
Ruhrgebiet
Es kommt immer auf die "Stangen" an. Kannst du eine solche Stange, in der Länge der Tischbreite, verbiegen wenn sie an den Endpunkten unterstützt ist? Wenn ja, wie viel? Wie breit sind denn die "Stangen"? Die Schraublöcher, welche als Langlöcher ausgeführt werden müssen, schwächen das Material auch.
Die Gratnut muss nicht unbedingt gefräst werden. Schließlich wurden welche gemacht, lange bevor es Fräsen gab. Eine Gratsäge und Stechbeitel tun es auch. Wenn man mag, auch noch ein Grundhobel dazu. Die Gratleiste kann gehobelt werden.
 

Mater1984

ww-robinie
Mitglied seit
26 März 2013
Beiträge
1.300
Ort
Bretzfeld (bei Heilbronn)
Blöder Tipp

Oberfräse zulegen.
Die brauchst du bei fast allen deinen Projekten.
War nach der Kreissäge meine erste Anschaffung
Sonst halt von Hand wie oben beschrieben.
Sinn der Gratleiste ist ja das Arbeiten des Holzes so zu beeinflussen, dass er sich nicht verzieht.
Also müsstet Du den Flachstahl mit Langlöchern versehen damit die Schrauben sich bewegen können.
 

IngoS

ww-robinie
Mitglied seit
5 Februar 2017
Beiträge
6.327
Ort
Ebstorf
Hallo

Wenn die Platte nicht unterstützt wird, sind Gratleisten im mittleren Bereich kontraproduktiv. Sie schwächen die Platte extrem.

Gruß Ingo
 

Hartholzbauer

ww-kastanie
Mitglied seit
22 September 2020
Beiträge
26
Ort
Trier
Guten Mittag,

Jetzt schon mal vielen Dank für eure Kommentare.

Die Stahl Flachstangen die ich habe sind 25x6mm und 50 cm lang dh dass sie an beiden Seiten 10 cm vor Plattenende aufhören. Die Platte liegt 50 cm auf jeder Seite auf dh dass 2 Meter nicht von unten unterstützt werden. Ich wollte die Flachstange mit 4 Holzschrauben anbringen 6x25. Die erste wollte ich dann auf jeweils jeder Seite ab 50cm anbringen und im 50 Meter Abstang. Das wären dann 4 Stück.

Einfräsen würde auf jeden Fall sauberer Aussehen aber ist eine 3 cm Platte nicht etwas dünn um rein zu fräsen ? Da müssen ja och noch die Schrauben nachher durch. Nicht dass es oben aufreisst.

Ich habe euch ein paar Fotos angehängt sodass ihr euch ein besseres Bild machen könnt.

Danke

Gruß
 

Anhänge

rafikus

ww-robinie
Mitglied seit
26 Juni 2007
Beiträge
3.089
Ort
Ruhrgebiet
Flachstangen die ich habe sind 25x6mm
Dann halte mal dieses Blechstück an einem Ende mit einer Hand und das andere Ende stell am Boden ab. Halte es leicht schräg. Nun versuche mit der anderen Hand das Metall zu verbiegen. Gibt es nach? Klar tut es. Bei dieser Dimension wird es absolut nichts halten. Holz kann schon große Kräfte entwickeln.

Einfräsen würde auf jeden Fall sauberer Aussehen
Was meinst du mit "Einfräsen"? Man kann eine Nut fräsen und dann den Stab da einlegen, aber "Einfräsen" gibt es nicht.
 

michaelhild

ww-robinie
Mitglied seit
29 Juli 2010
Beiträge
8.989
Alter
43
Ort
im sonnigen LDK
25x6 verbiegt man ja fast noch mit der Hand. Da lacht die Eiche drüber, wenn sie sich bewegen will und über die Minischräubchen sowieso.
Vierkantrohr oder ein Profil bringen da deutlich mehr Stabilität als ein popliger Flachstahl.

Eiche ist aber doch relativ unauffällig. Ich hab da noch nie erlebt, dass da wirklich groß was schüsselt. Minimal vielleicht, aber nicht dass es größ gestört hätte. Von daher: Muss denn da unbedingt was gemacht werden?
Hirnleiste wäre noch ne Option, aber ohne Fräse gibt das nichts.
Oder mittig Auftrennen, Löcher rein und Rohre einsetzen.

Viel eher würde ich mir über die 3 m Breite ohne Unterstützung Gedanken machen, als über Gratleisten.
 

Hartholzbauer

ww-kastanie
Mitglied seit
22 September 2020
Beiträge
26
Ort
Trier
Hallo Rafikus,

Danke für deinen Beitrag.

Also die Flachstange ist aus Stahl und da gibt nicht nach, egal wie fest ich drücke.

Genau, mit "einfräsen" meinte ich eine Nut fräsen. Danke für die Verbesserung :emoji_slight_smile:

LG
 

Hartholzbauer

ww-kastanie
Mitglied seit
22 September 2020
Beiträge
26
Ort
Trier
Hallo michaelhild,

Danke für deine Antwort.

Also das massive Stahl kriege ich nicht verbogen. Blech würde sich ja biegen aber nicht das Stahl .

Die Holzplatte ist 3 meter lang und 60 cm breit. Da hängt nichts durch sogar wenn der Abstand mehr als 2 Meter zwischen den beiden Auflagen ist. (Metall Container).

Wenn ihr der Meinung seit dass die Platte nicht verstärkt werden muss wäre dies desto besser.

Lg
 

Wrchto

ww-robinie
Mitglied seit
2 Januar 2016
Beiträge
726
Alter
50
Ort
Stockerau
Das einzige, was die Flacheisen bringen, ist meiner Meinung nach den Umstand, dass sich die Platte durch das Gewicht auf 3m dann noch mehr durchbiegt. Klar biegt sich die Platte nicht nach ein paar Minuten durch. Aber lass sie mal länger liegen.
 

michaelhild

ww-robinie
Mitglied seit
29 Juli 2010
Beiträge
8.989
Alter
43
Ort
im sonnigen LDK
Ah, dann hast Du da den neuen Krupp-Hyper-Stahl und was von der guten alten Adamantiumeiche.
Nee, mal im Ernst. Ich hab hier 30x8 ST37 und selbst der biegt sich etwas, wenn ich wie Rafikus geschrieben drücke und so ein dünnes 3 m Eichestück wird auf die Länge krumm!

Aber alles super, wenn das mit Deinem Material anders ist oder Du trotz einheitlicher gegenteiliger Meinung meinst, es funktioniert auf Dauer.
 

Hartholzbauer

ww-kastanie
Mitglied seit
22 September 2020
Beiträge
26
Ort
Trier
Hallo michaelhild,

Was würdest du mir denn raten in meiem Fall zu machen?

Ich möchte halt vermeiden was die Platte sich mit der Zeit biegt.

Bin offen für jeden Ratschlag.

Mfg
 

Friederich

ww-robinie
Mitglied seit
14 Dezember 2014
Beiträge
7.196
2m Spannweite bei Holzbreite von 60cm und 3cm Dicke sollte man auf jeden Fall sowohl gegen Durchbiegung verstärken, als auch gegen Schüsseln sichern. Flachstahl ist für beide Aufgaben unsinnig. Da schraubt man simple Kanthölzer unter.
Schad um das Geld und die Rohstoffe, wenn der Flachstahl schon gekauft ist.
 

michaelhild

ww-robinie
Mitglied seit
29 Juli 2010
Beiträge
8.989
Alter
43
Ort
im sonnigen LDK
Vorausgesetzt die Eiche ist ordentlich getrocknet, aktuell (immer noch) gerade und ist keine Markröhre in der Platte, würde ich auf was gratleistenartiges verzichten.
Was man machen könnte, wäre ein L-Profil. Aber nicht mit solchen Schräubchen. Gewindemuffen in die Platte und das Profil mit metrischen Schrauben in Langlöchern(!!) verschraubt. Damit könntest Du dann auch die Container verschrauben.

Primär würde ich was in Längsrichtung tun. Da kannst Du z.B. der Länge nach hinten an die Platte ein Stück aus dem gleichen Material anleimen. Hast Du auch optisch einen Abschluss und es kann nichts von der Platte fallen. Ich gehe mal davon aus, es gibt einen Schreibtisch. Oder von unten im hinteren Bereich eine Zarge anbringen.
Auf die Länge werden sich ansonsten die 3 cm auf kurz oder lang durchbiegen.
 

bello

ww-robinie
Mitglied seit
21 Mai 2008
Beiträge
7.197
Alter
64
Ort
Koblenz
Viel eher würde ich mir über die 3 m Breite ohne Unterstützung Gedanken machen, als über Gratleisten.
Das ist viel eher der Punkt. Ich hatte lange einen Esstisch in 3000x900 mm aus Buche. Gratleisten gab es da keine, aber gegen das Durchhängen musste mit minimalen Mitteln etwas gemacht werden und das funktionierte dann auch.

Nun plane ich einen neuen Esstisch etwa 3200-3600 lang und 1100 mm breit aus Eiche und bin mir noch nicht sicher, ob ich Gratleisten fräse.
 

Hartholzbauer

ww-kastanie
Mitglied seit
22 September 2020
Beiträge
26
Ort
Trier
@michaelhild Genau es handelt sich hierbei um einen Schreibtisch der schlussendlich in einer Nische seinen Platz finden wird.

Sorry für die vielen Fragen aber bin ein totaler Newbie was Holz betrifft aber ich möchte mich da gerne hinein arbeiten.

An ein L profil hatte ich auch bereits gedacht was ich dann an der Plattenunterseite und an der Wand befestige. So wären die 2 Meter Spannweite mal abgestützt. Dienen die Langlöcher dazu etwas Raum zu haben wenn das Holz arbeitet ?

Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe ist es besser Kanthölzer in der Länger der Platte anzubringen als in der Breite ?

@bello Welche minimale Mittel hast du denn angewendet ?

Anbei ein Bild der Platte.
LG
 

Anhänge

PurplePony

ww-robinie
Mitglied seit
29 Juli 2007
Beiträge
2.199
Ort
NRW
@michaelhild Genau es handelt sich hierbei um einen Schreibtisch der schlussendlich in einer Nische seinen Platz finden wird.

Sorry für die vielen Fragen aber bin ein totaler Newbie was Holz betrifft aber ich möchte mich da gerne hinein arbeiten.

An ein L profil hatte ich auch bereits gedacht was ich dann an der Plattenunterseite und an der Wand befestige. So wären die 2 Meter Spannweite mal abgestützt. Dienen die Langlöcher dazu etwas Raum zu haben wenn das Holz arbeitet ?

Wenn ich das jetzt richtig verstanden habe ist es besser Kanthölzer in der Länger der Platte anzubringen als in der Breite ?

@bello Welche minimale Mittel hast du denn angewendet ?

Anbei ein Bild der Platte.
LG
Schönes Holz, glückwunsch.
Du solltest das aber mit drei Schnitten in vier Teile trennen und entsprechend der Verleimregeln (Forensuche) wieder verleimen. Das wird dir sonst nicht bloß krum, sondern wird reißen.

Korrigiere: mach lieber vier Schnitte und fünf Teile.
 

michaelhild

ww-robinie
Mitglied seit
29 Juli 2010
Beiträge
8.989
Alter
43
Ort
im sonnigen LDK
Warum sollte das reißen, wenn trocken?
Ich seh kein Kern.
Das ist so ne schöne Maserung, würd ich ungern in Leimholz verwandeln wollen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Hartholzbauer

ww-kastanie
Mitglied seit
22 September 2020
Beiträge
26
Ort
Trier
@PurplePony In Stücke zerschneiden werde ich dies sicherlich nicht :emoji_wink: Die Idee war gerade das Büro aus einem "Stück" Holz zu bauen.

Reissen denke ich nicht. Das habe ich bei Holzhändler nachgefragt. Das Holz ist Kammer getrocknet und liegt auch bei mir momentan bei Zimmertemperatur flach auf dem Boden.

Hat jemand ein Link oder Zeichnung wie die Unterseite nachher soll aussehen wenn ich dies mit Kanthölzer verstärken soll. Sowie die Zargenkonstruktion. Ich will es so einfach wie möglich.

LG
 
Oben Unten