Wie richtig Dielen ölen ?

HänsWurst

ww-pappel
Mitglied seit
9 September 2008
Beiträge
10
Guten Abend Woodworker Community !

In meinem Altbau (ca. 80 Jahre) liegen Dielen die ich zuerst in einem Raum (15 qm) aufarbeiten möchte. Dazu hab ich mir für nächstes Wochenende ein Parkettschleifgerät Frank gesichert, soweit so gut.
Jedoch bin ich mir noch nicht so sicher wie ich nach dem Schleifen fortfahren soll ?
Am liebsten wäre es mir wenn ich den Boden mindestens so dunkel wie auf Bild 1 hinbekommen würde. Bild 2 ist eine kleine Stelle die ich schon mal von Hand geschliffen habe.
Meine Frage besteht nun darin ob sich dieses Ergebnis auch mit Produkten des örtlichen Lieferanten (Bild3) erreichen kann oder ob ich besser zb ein Color Öl von Osmo versuchen sollte ?


Bild 1






Vielen Dank
Hans
 

toby250375

ww-esche
Mitglied seit
27 Februar 2007
Beiträge
422
Ort
Ahlen
Wenn ich das auf dem Foto richtig erkenne, dann ist das was auf dem Boden ist ein Farbabstrich. Auf welcher Basis diese alten Bodenfarben komponiert wurden , werden dir sicher die Spezis hier im Forum sagen können. In dieser Gegend nannten die Leute "vom Pütt" das Zeug einfach Ochsenblut.
Das ist weder Öl noch Bieze oder sonstwas in der Richtung, und auch diese Oberfläche wirst du mit den von dir genannten Produkten nicht hinbekommen. Die Farbe evtl. schon, aber wie, dazu sollen wohl besser die Experten "Stellung" nehmen. Wenn ich einen NAdelholzboden so stark abdunkeln wollte, würde ich ihn erst Beizen und dann überlackieren, ob das aber fachlich Korrekt wäre, wage ich zu bezweifeln.
Gruss,Toby
 

HänsWurst

ww-pappel
Mitglied seit
9 September 2008
Beiträge
10
Hallo,
haben glaub ich ein wenig aneinander vorbei geredet. Ich möchte den kompletten Boden abschleifen, so wie ich schon in Bild 2 angefangen hab. Das ganze soll dann nach ölen ungefähr so wie in Bild1 aussehen.

Gruß Hans :emoji_slight_smile:
 

garfilius

ww-robinie
Mitglied seit
1 Juni 2007
Beiträge
923
Ort
Leipzig
Hallo Hans,

erst mal zum Ölen:
ich empfehle HighSolid-Öle. Das Produkt vom örtlichen Lieferanten ist leider nicht benannt, sollte aber funktionieren. Abschleifen, als letztes mit 180er Körnung (oder feiner, wenn gewünscht). Dann z.B. mit der Rolle das Öl SPARSAM auftragen. Je nach Verarbeitungsanleitung des Herstellers das überschüssige Öl nach 1..? Stunden gründlich entfernen, trocknen lassen.
Falls Du zu sparsam warst, zweiter Durchgang.
Ganz wichtig: das Öl darf nicht in "Pfützen" stehen.
Als Abschluß kannst Du noch nachpolieren, mit ner geliehenen Maschine oder per Hand und Lappen.

zur Farbe: Im Bild 1 wurde ein anderes, dunkleres Holz geölt. Dieser Farbton wird bei Deiner Fichte/Tanne schwierig. Beizen würde ich nicht empfehlen, weil beim kleinsten Kratzer die Beize durch ist. Eventuell gibt es pigmentierte Fußbodenöle. Die Osmo-Coloröle sind nicht für glänzende oder seidenmatte Fußbodenanstriche gedacht.
Probier auf einem abgeschliffenen Stück mal aus, wie das Holz nach dem Ölen aussieht. Es wird dunkler, wieviel genau, zeigt der Versuch.

Gruß
Gero
 

toby250375

ww-esche
Mitglied seit
27 Februar 2007
Beiträge
422
Ort
Ahlen
Hallo,
haben glaub ich ein wenig aneinander vorbei geredet. Ich möchte den kompletten Boden abschleifen, so wie ich schon in Bild 2 angefangen hab. Das ganze soll dann nach ölen ungefähr so wie in Bild1 aussehen.

Gruß Hans :emoji_slight_smile:
Genauso habe ich es auch aufgefasst.
Nur gibt es eben unterschiedliche Merkmale bei Bodenbeschichtungen. Die alte hat den Farbton erricht, weil sie deckend ist, und somit unabhängig von der Farbe des darunter befindlichen Holzes.
Öle Beizen Lasuren und nicht deckende Lacke sind aber immer abhängit vom original Fabton des Holzes, und da du mit der Fichtendiele ein sehr helles Holz hast, wird es schwierig werden den Farbton zu treffen , den die Farbe hatte.
Gruss,Toby
 

Rei123

ww-robinie
Mitglied seit
25 Juli 2007
Beiträge
682
Ort
Rhein-Main
Hallo,

warte mal auf eine Antwort von FrankundFrei (Natural Naturfarben Shop

Ich kenne nur klare Öle für Parkett, aber da gibt es auch sicher welche mit Pigmenten.
Bei Natural-Farben gibt es das Terassen-Öl pigmentiert. Dann würde ich aber auf jeden Fall noch eine Lage Finish-Öl drüberlegen.

Grüße

Reiner
 

frankundfrei

ww-robinie
Mitglied seit
19 Oktober 2007
Beiträge
2.116
Ort
Lichtenfels
Dielen richtig ölen

Hallo Hans,

was unter Bild 1 auf den drei Bildern zu sehen ist, ist ein historischer Holzboden der geölt ist. Ich kann da keine Farbpigmentierung erkennen. Die dunkle Patina kommt von dem gealterten, aber auch "gelebten" Holz. Das läßst sich nicht mit Farbe erreichen sondern nur mit Zeit. Der Boden ist mit Sicherheit auch gewachst und nicht nur geölt.

Dein Anschliff auf dem Bild 2 ist ja noch nicht das Ende. Wenn Du das mit Öl behandelst, dann feuert das Holz an und wird auch wieder dunkler. Wenn Du alles so abschleifst, dann wird es insgesamt heller und sauberer wirken wie auf Bild 1 - aber mit den Jahren wirst Du auch zu dieser Patina kommen.

Von einer farblichen Behandlung würde ich Dir abraten. Das macht auf Dauer den Boden unruhig, Laufstraßen enstehen, die Nachpflege ist schwierig. Auch das Wachs - also eine Schichtbildung würde ich in Frage stellen. Ein rein geölter Boden ist wesentlich pflegeleichter.

Hier mal Grundlegendes für einen geölten Boden mit Parkettöl / Fußbodenöl:

1. guter Schleifaufbau
also keine zu hohen Sprünge in der Körnung und am Ende wenigstens ein 180er Schliff - besser sogar 180er Schleifgitter.

2. Holz mit Öl sättigen
mehrfach in ca. 30-Mituten Abständen so lange Öl aufgeben, bis das Holz kein Öl mehr in sich aufnimmt und es glänzend auf der Oberfläche bleibt.

3. Überstand abnehmen
30 Minuten nach dem letzten Auftrag alles - wirklich alles - was da auf der Oberfläche glänzt mit gut saugenden Lappen abwischen - so, wie wenn man den Boden abtrocknen wollte.

4. Lappen im Freien ausgebreitet trocknen lassen - Gefahr der Selbstentzündung

5. Nach 24 Stunden kann man noch einmal Öl dünn aufpolieren

6. Nach 24 Stunden ist der Boden bedingt belastbar - ohne Schuhwerk oder nur mit Abdeckung nutzen und dann diese Abdeckung wieder abnehmen damit das Öl weiter durch Luftoxidation trocknen kann.

7. Nach 14 Tagen ist das Öl gänzlich ausgetrocknet und man kann auch nebelfeucht wischen und normal belasten. Keine Microfasertücher für die Bodenreinigung verwenden.

Du kannst über mein Profil auch gerne mal eine Probe abrufen.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural Naturfarben
 

HänsWurst

ww-pappel
Mitglied seit
9 September 2008
Beiträge
10
Hallo und zunächst einmal noch ein riesen großes Dankeschön für eure super Hilfe !
Ich habe auf jeden Fall verstanden was ihr mir versucht habt zu erklären. Jedoch handelt es sich bei dieser "Kammer" eher um eine Art Arbeitszimmer in dem ich größtenteils sitzen werde, jedoch auf jeden Fall nicht so wie laufen wie beispielsweise in einer Küche.
Natürlich ist pflegeleicht super, jedoch würde ich in diesem Fall das Verhältnis von Pflege zu Schönheit eher zugunsten des Aussehens aufwiegen.
Was ich sagen möchte, ich hätte keine Probleme damit den Boden regelmäßig
(vll alle 1-2 Jahre?) zu schleifen, wenn mir das Ergebnis ,also ein etwas dunklerer Boden, gefällt. Einem Pigment-Öl bin ich nicht gänzlich abgeneigt, wenn es vernünftige Produkte gibt. Aber bevor ich hier weiter so rum spekuliere werde ich erst einmal normales Öl an einem kleinen Stück testen.

Gruß & dank
Hans :emoji_slight_smile:
 

WinfriedM

ww-robinie
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
20.765
Ort
Dortmund
Sonderlich dunkler wird es mit normalem Öl nicht - schätze ich mal.

Wenn du es mit pigmentierten Ölen probieren willst: Eine Kombination könnte sein: Natural Pigmentöl (findest du nicht im Online-Shop) und Natural Finish-Öl. Eine weitere Kombination wäre Osmo Dekorwachs und darauf Osmo-Hartwachsöl.

Von der Überarbeitbarkeit wird Natural besser sein, von der Beständigkeit vermutlich Osmo. Das liegt daran, dass das Hartwachsöl stark schichtbildend ist, du somit eine stärkere Schutzschicht über den Pigmenten liegen hast. Genau die Schicht sorgt aber dafür, dass du nicht so easy nacharbeiten kannst.

Bei Natural würd ich dann regelmäßig mit Finish-Öl nachpflegen.

Und unter Schreibtischstühle gehört dann eine Schutzmatte.

Noch eine Variante: Livos Koimos Fußbodenöl 208 (livos.de )
 

toby250375

ww-esche
Mitglied seit
27 Februar 2007
Beiträge
422
Ort
Ahlen
Was ich sagen möchte, ich hätte keine Probleme damit den Boden regelmäßig
(vll alle 1-2 Jahre?) zu schleifen,
Gruß & dank
Hans :emoji_slight_smile:
Hui, na dann...wenn du den Boden jedes Jahr einmal schleifst, wann willst du denn zum ersten mal neue Dielen legen???-Das ist übrigens kein billiger Spass.
Nur mal so als Gedankenanstoss, wie Ottmar imer sagt.
Gruss,Toby
 

garfilius

ww-robinie
Mitglied seit
1 Juni 2007
Beiträge
923
Ort
Leipzig
Hallo Hans,

@Frank
ich bin kein gewerblicher Parkettleger und hab HighSolid-Öl bisher nur je einmal auf Eiche und Jatoba verarbeitet. Bei Eiche war nach dem zweiten Auftrag das Holz gesättigt, Jatoba war schon beim ersten mal übersättigt. Es war ein Heiden-Aufwand, den Überschuß wieder runter zu bekommen.
Ansonsten ist Deine Anleitung OK. Zur Erstbelastung gibt es - je nach Hersteller - auch andere Angaben.

@Hans
einen geölten Boden schleift man eigentlich nicht aller zwei Jahre ab, sondern poliert je nach Anspruch an die Optik aller paar Jahre/jährlich lediglich mit Öl und Polierpad leicht drüber. Es sei denn, die Kratzer gehen bis ins Holz rein.

Gruß
Gero
 

JokerMR16

ww-nussbaum
Mitglied seit
17 Oktober 2008
Beiträge
76
Ort
Salzgitter
Ich frage mich ernsthaft warum du den Fußboden wieder abdunkeln möchtest? Leinöl oder Hartholzöl ohne pigmentierung dunkelt ein weinig ab und der Charakter den du urch das Abschleifen gewonnen hast bleibt erhalten

mfg
73 & 55
Markus
 

frankundfrei

ww-robinie
Mitglied seit
19 Oktober 2007
Beiträge
2.116
Ort
Lichtenfels
High Solid und Stättigung bei Dielen

@garfilius

Öl und Öl ist nicht gleich. "High Solid" wird auch oft strapaziert - wünschte mir da lieber einen Ausdruck, der konkreter zusagt, wie das Öl beschaffen ist. Wenn es wirklich "High solid" ist, dann sollte es mit null Verdünner sein. Genau solche Öle verlangen aber bei dem Erstauftrag (bei Eiche und Jatoba) eine Verdünnung - und dann sind sie nicht mehr HighSolid. Oder sie verlangen eine Vorbehandlung mit einem Imprägnieröl, das dünner eingestellt ist.

Meine Anleitung war für die abgebildete Fichte mit dem Parkettöl - Fußbodenöl von Natural. Bei Eiche und Jatoba geht deutlich weniger und es gäbe noch ein paar Dinge wegen Holzpigmente und Gerbsäure zu sagen.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural Naturfarben
 

Rei123

ww-robinie
Mitglied seit
25 Juli 2007
Beiträge
682
Ort
Rhein-Main
@Frank

Was ist mit der Idee, das Terassenöl in Pigmentiert zu nehmen, und dann mit Finish-Öl zu versiegeln?

Grüße

Reiner
 

frankundfrei

ww-robinie
Mitglied seit
19 Oktober 2007
Beiträge
2.116
Ort
Lichtenfels
Finish-Öl und Terrassenöl

Das Finish-Öl - der Name sagt es ja schon - dient als Oberflächenfinish für hauptsächlich geölte Böden. Es wird aber z.B. auch als Schutzfilm bei dem Bienenwachsbalsam Aqua verwendet. Es sind Naturöle mit einem hohen Harzanteil und eigentlich nicht sehr fett eingestellt - aber der hohe Harzanteil erzeugt eine Schichtbildung.

Das Terrassenöl ist ein Öl, das speziell für die Anforderungen durch Bewitterung hergestellt wurde. Es ist auch leicht schichtbildend. Von der Qualität wird es sich irgendwo zwischen Hartöl und Finish-Öl bewegen - wird hauptsächlich pigmentiert gekauft. Eine zusätzliche Schicht durch Finish-Öl auf dem Terrassenöl ist nicht vorgesehen. Im Freien sind die Ansprüche nach einer völlig gleichmäßigen Pigmentierung nicht so hoch, wie in Innenräumen. Wir gehen auch davon aus, dass im Freien jährlich nachgepflegt wird, was in Innenräumen nur bei stark frequentierten Räumen nötig wäre. Mit einer Pigmentierung würden Innenräume mit dem Terrassenöl dann zu unruhig werden.

Wenn in Innenräume eine Pigmentierung gewünscht ist, dann ist der beste Weg das Pigmentöl. Dieses wird direkt auf das rohe Holz aufgebracht und anschließend mit dem Finish-Öl geschützt. Dennoch bleibt die Gefahr, dass bei starker Beanspruchung und/oder mangelhafter Verarbeitung und/oder mangelnder Nachpflege der Boden farblich unruhig wird.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural Naturfarben
 

HänsWurst

ww-pappel
Mitglied seit
9 September 2008
Beiträge
10
Hallo Hans,

@Hans
einen geölten Boden schleift man eigentlich nicht aller zwei Jahre ab, sondern poliert je nach Anspruch an die Optik aller paar Jahre/jährlich lediglich mit Öl und Polierpad leicht drüber. Es sei denn, die Kratzer gehen bis ins Holz rein.

Gruß
Gero
Jo das stimmt. Ich meinte das auch nur falls sich zu starke Laufwege abzeichnen, falls ich Pigment Öl benutzen würde.

Wäre super wenn ihr mir noch ein bisschen weiter helft, weil ich gerade immer noch so ein wenig in der Luft hänge bin mir nicht wirklich sicher was ich machen soll.
Aber ich denke, dass ich Pigment öl versuchen werde.
 

HänsWurst

ww-pappel
Mitglied seit
9 September 2008
Beiträge
10
Wenn in Innenräume eine Pigmentierung gewünscht ist, dann ist der beste Weg das Pigmentöl. Dieses wird direkt auf das rohe Holz aufgebracht und anschließend mit dem Finish-Öl geschützt. Dennoch bleibt die Gefahr, dass bei starker Beanspruchung und/oder mangelhafter Verarbeitung und/oder mangelnder Nachpflege der Boden farblich unruhig wird.

Grüße aus Frangn

Frank von Natural Naturfarben
Hallo Frank, danke für deine Antwort.
Und welches Pigmentöl würdest du mir empfehlen bzw. könntest du liefern ?

Gruß Hans
 

Wallace

ww-fichte
Mitglied seit
30 Mai 2007
Beiträge
15
Ort
Ruhrpott
Hallo zusammen. Lese schon lange mit in diesem tollen Forum und würde mich in den Thread gerne mit einer Frage (an den Threadstarter und die Experten) einklinken, da das Thema bei mir auch gerade aktuell ist:
Muss das Ochsenblut vor dem Schleifen mit der Parkettschleifmaschine runter oder schleift sich das mit der 24 Körnung ab? Habe gehört, dass das Ochsenblut nach 30 cm die Schleifpapierrolle zusetzt. Wenn das Ochsenblut vorher runter muss, dann bleibt nur abbeizen, föhnen oder Lackfräse...
Danke und Gruß
Wallace
 

HänsWurst

ww-pappel
Mitglied seit
9 September 2008
Beiträge
10
War eben die Maschine abholen, ist eine "Frank". Ich benutze 16er Körnung für den ersten schliff. Mir wurde eben geraten nicht mit der Maschine stehen zu bleiben da sich dann das Ochsenblut aufwärmt, dass setzt dann wohl das Band richtig zu. Ich räume gerade noch aus, morgen wird voraussichtlich geschliffen und dann gibts Bilder vom Ergebnis.
Hab mal den Heißluftföhn am Ochsenblut getestet, war ne ziemliche sauerei, da investiere ich lieber das ein oder andere Band mehr.

Gruß Hans
 

garfilius

ww-robinie
Mitglied seit
1 Juni 2007
Beiträge
923
Ort
Leipzig
Hallo Hans,

16er Körnung ist ein ganz schön grobes Kaliber. Die Schleifriefen muß Du in den folgenden Schleifdurchgängen erst einmal wieder herausbekommen.
Wenn Du zuviel Material abträgst, passiert Dir das, was bei mir mein wohlmeinender Bruder geschafft hat, indem er exakt nach Anleitung die schüsselnden Dielen absolut plan geschliffen hat. Die verbliebene Holzdicke war so schwach, dass seitdem die Dielen ständig federn und knarren.
Fang mit 40er an. Wenn sich das zusetzt, geh langsam weiter runter. !6er nur, wenn es sonst gar nicht geht.

Gruß
Gero
 

HänsWurst

ww-pappel
Mitglied seit
9 September 2008
Beiträge
10
Hallo, ich habe das Projekt Dielenboden beendet, erfolgreich wie ich meine aber macht euch euer eigenes Bild :



So sah es nach der ersten Bahn mit 16er Papier aus



So komplett fertig bis 120 geschliffen.



Und so sieht es nun nach dem Ölen aus, die Leisten hab ich noch gestrichen.


Zwar sind vereinzelt kratzer vom 16er Papier zu sehen, das fällt aber nicht so wirklich auf. Beim Randschleifer hab ich es mit 24er Papier versucht das ging gar nicht. Nach ein paar cm war die Scheibe voll mit Pampe und es fing an zu qualmen. Eventuel hätte man noch mit 40er zwischenschleifen können dann wären die Kratzer auch nicht mehr so sichtbar. Ich bin mit meiner Arbeit und dem Ergebnis zufrieden und möchte mich nochmal bei euch und ganz besonders Frank bedanken der mich gut beraten hat und von dem auch das Öl stammt. Es handelt sich übrigens um Öl ohne Pigmente, ich habe 2Liter benutzt.
Eventuell nehme ich die Treppe als nächstes in Angriff, die ist leider im moment noch unter einem hässlichen PVC Belag versteckt. Die Treppe liegt außerhalb der Wohnung (ungeheiztes Treppenhaus ) und wird deswegen eigentlich nur mit Strassenschuhen betreten. Habe Bedenken das das Holz dieser harten Belastung auf Dauer nicht standhält. Hat da jemand Erfahrung ?

Gruß Dominic
 

WinfriedM

ww-robinie
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
20.765
Ort
Dortmund
Je nach Beanspruchung wirst du die Treppe alle 1-2 Jahre mal eben nachölen müssen. Das geht aber recht schnell. Benutz aber ein wirklich gutes Öl, z.B. Natural Parkettöl, Livos Naturöl-Siegel oder Osmo Hartwachsöl.
 
Oben Unten