Werkzeug für Topfband in kunststoffbeschichteter Spanplatte

Wrchto

ww-esche
Mitglied seit
2 Januar 2016
Beiträge
577
Alter
49
Ort
Stockerau
Grüß Euch,

ich habe bisher Topfbänder in kunststoffbeschichteter Spanplatte mit Hilfe der Hettich MultiBlue, Akkuschrauber und Forstnerbohrer eingebaut, wobei die Forstnerbohrer nicht wirklich gute Qualität hatten.

Bei der Beschichtung ist aus meiner Sicht die größte Herausforderung, durch diese durch in die Spanplatte zu kommen. Ich habe das Gefühl, dass die Schneiden des Forstnerbohrers dort keinen ordentlichen Angriffspunkt haben, sondern mehr oder weniger oben drüber rutschen, und daher ordentlich Druck brauchen, um ins Material einzudringen.
Wie macht Ihr das mit den beschichteten Platten? Ist das einfach so blöd, oder gibts noch irgendeinen Trick?

Ich habe mir überlegt, ordentliche Famag Bormax zu besorgen, oder aber überhaupt die Bohrungen mit der Fräse und einem Zylinderkopfbohrer herzustellen.
Wenn ich mir eine ordentliche Schablone für die RT0700 baue, kann ich mir u.U. die MultiBlue sparen, und die Herstellung geht schneller und wiederholgenauer.
Oder sitze ich mit meiner Überlegung einem Irrtum auf?

Was meint Ihr, ist es einfacher und schneller weiterhin mit dem Akkuschrauber (aber eben mit ordentlichen Forstnern) zu arbeiten, oder macht es Sinn, den Zylinderkopfbohrer zu kaufen, und zukünftig mit der Fräse zu arbeiten?

Investieren muss ich so oder so, entweder den Famag oder den Ent.

LG
Thomas
 

bello

ww-robinie
Mitglied seit
21 Mai 2008
Beiträge
6.201
Ort
Koblenz
Ich habe da mit dem Festool Beschlagbohrer keine Probleme, aber passen die 35 mm in den Korb der Makita? Ich kann mich daran erinnern, kürzlich mit einem Nutfräser da die Grenze der Öffnung erreicht zu haben.
 

Wrchto

ww-esche
Mitglied seit
2 Januar 2016
Beiträge
577
Alter
49
Ort
Stockerau
Ich habe da mit dem Festool Beschlagbohrer keine Probleme, aber passen die 35 mm in den Korb der Makita? Ich kann mich daran erinnern, kürzlich mit einem Nutfräser da die Grenze der Öffnung erreicht zu haben.
Oh, das hab ich mir noch gar nicht angesehen :eek: Das könnte natürlich ein limitierender Faktor sein. Das muss ich noch checken.


Hallo,
falls das preislich im Rahmen liegt, habe ich mit dem Blum Ecodrill beste Erfahrungen gemacht: https://www.google.de/search?q=ecod...Vj5PXAhVIKVAKHfgeBcsQsAQIPQ&biw=1897&bih=1005

Kannst Du bestimmt z.B. über den Lignoshop beziehen.
Hab ich mir auch schon angesehen. Das ist sicher ein tolles Ding, aber bei mir eher Overkill, weil ich nicht allzu oft Schränke baue. Andererseits hat das für mich auch so ein typisches Werkzeug-Habenwollen-Feeling ausgelöst :emoji_open_mouth:
 

elchimore

ww-robinie
Mitglied seit
8 August 2009
Beiträge
997
Ort
Villingen-Schwenningen
Ich musste erstmal lachen, als ich das mit dem EcoDrill gelesen hab, wir haben im Moment auf dem Firmenhof auch einen stehen, der bohrt bestimmt auch Spanplatte, aber obs sauber und genau wird und mit dem Durmesser von 35mm klappt, wage ich zu bezweifeln.....
sieht dann ähnlich aus wie der :emoji_slight_smile:
Grüssle Micha
 

Wrchto

ww-esche
Mitglied seit
2 Januar 2016
Beiträge
577
Alter
49
Ort
Stockerau
Ich habe mir gerade auch noch die Hettich Bohrlehre angesehen.

Die kostet ca. das gleiche wie die von Blum, und hat auch noch die Schablone für die Kreuzplatte dabei.

Hm, die Kreg wäre wohl die Budget-Variante, die weniger Luxus bietet, aber dafür auch einen viel niedrigeren Preis hat. Die Blum und vor allem die Hettich wecken in mir allerdings die Gier :emoji_open_mouth:
Ich nehme an, die Blum- und die Hettichtopfbänder haben nicht die gleichen Lochabstände für die Bohrungen, d.h. mit dem jeweiligen Tool kann man nur genau Topfbänder des selben Herstellers verarbeiten?
 

yoghurt

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
7 Februar 2007
Beiträge
6.575
Ort
Berlin
Ich nehme an, die Blum- und die Hettichtopfbänder haben nicht die gleichen Lochabstände für die Bohrungen, d.h. mit dem jeweiligen Tool kann man nur genau Topfbänder des selben Herstellers verarbeiten?
Hallo,
erraten! In meiner Werkstatt machte es daher wenig Sinn Hettich-Bänder zu verarbeiten (zumal bei uns ein großes Hettich-Bashing herrscht. Imho totaler Blödsinn, Hettich ist ein seriöser Hersteller wie andere auch.) Grass bietet Bänder mit Hettich- oder Blum-Nebenlochbohrungen an.

Das ganze Nebenlochbohrungs-Thema sollte vielleicht für den Hobbyisten nebensächlich bleiben. Nebenlöcher dienen dazu die Bänder schneller und im 90°-Winkel zu montieren. Für Hobbyisten sollten es auch "Monoloch-Topfbänder" tun - oder?
 

fantozzi

ww-ulme
Mitglied seit
24 Februar 2007
Beiträge
192
Hallo,
falls das preislich im Rahmen liegt, habe ich mit dem Blum Ecodrill beste Erfahrungen gemacht: https://www.google.de/search?q=ecod...Vj5PXAhVIKVAKHfgeBcsQsAQIPQ&biw=1897&bih=1005

Kannst Du bestimmt z.B. über den Lignoshop beziehen.
Ich habe in einem US-Forum gelesen, dass der ein oder andere Probleme mit MDF hatte. Hast du evtl. auch mit MDF und Ecodrill Erfahrungen machen können? Ist der Bohrer scharf genug? Wie würdest du die Qualität der Bohrer einschätzen?
 

yoghurt

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
7 Februar 2007
Beiträge
6.575
Ort
Berlin
Hallo,
ich empfinde das als unproblematisch. Es stimmt natürlich schon, dass man bei MDF die Späne gezielt aus dem Ecodrill fummeln muss während bei Spanplatte das Zeug eher von sich aus herausrieselt. Wo gebohrt wird fallen eben Späne!
Die Bohrer sind HM-bestückte Profi-Ware.
 

benben

ww-robinie
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
5.642
Ort
Deensen
Der Ecodrill stopft bei MDF schon ordentlich, Lösung bei uns ist immer der Kompressor mit Ausblaspistole mit langem Hals.....Sonst keine Probs mit dem Ding.

Gruss
Ben
 

derdad

Moderator
Mitglied seit
3 Juli 2005
Beiträge
3.704
Ort
Wien/österreich
Einen schönen Abend!
Ich hab schon einiges mit dem Ecodrill gemacht. In allen möglichen Materialien. Natürlich ist es keine Bandbohrmaschine, jedoch durchaus ein gutes Teil. Die Löcher werden sauber, und die Einstellung und Klemmung easy.
LG Gerhard
 
Oben Unten