Spiralmesserwelle

elmgi

ww-robinie
Mitglied seit
25 Dezember 2009
Beiträge
2.470
Alter
68
Ort
Metropolregion Rhein-Neckar
Hallo,

Felder macht in letzter Zeit recht intensive Werbung für deren neue Silent-Power-Spiralmesser-Hobelwelle.

Von den Papierdaten her klingt das ja alles ganz toll und wie bei Felder üblich: sensationell.

Zwischen Schein und Sein liegt gottlob die Praxis und von daher meine Frage:
Hat schon jemand Erfahrung mit dieser Messerwelle oder kann dazu etwas konkretes sagen?

Hoffe auf Eure erleuchtenden Informationen!

Grüsse

Elmar
 

elmgi

ww-robinie
Mitglied seit
25 Dezember 2009
Beiträge
2.470
Alter
68
Ort
Metropolregion Rhein-Neckar
Danke für den Link, Justus.

Ich war zwar auch auf der Holzhandwerk, hatte mich aber bei Felder nicht genauer umgesehen.

Die Hobelwelle wäre für mich in erster Linie wegen der geringen Lautstärkeentwicklung interessant. Der Aufpreis bei Felder für die Spiralmesserwelle bzw.Tersawelle (50er Breite) ist nahezu gleich.
Nächsten Monat stehen die Hausmessen an, dann kann ich mir das Ganze evtl. einmal genauer ansehen.

Grüsse

Elmar
 

schorsch

ww-robinie
Mitglied seit
25 August 2003
Beiträge
1.348
Hallo,
was soll nun an dieser Welle neu sein und vor allem wo sollen für den Handwerksbetrieb die Vorteile liegen.
Das einzelnen Wendeplatten wird man nie auf eine Flugbanhn bringen.
Dazu müßte man die Welle im eingebauten Zustand nochmals überschleifen (jointen). Diese Problematik vergrößert sich wegen der Schneidenverrundung auch noch, wenn eine neue Schneide neben einer Benutzten liegt. Ich möchte gar nicht daran denken, wenn man mit diesr Welle harzreiche Hölzer hobel und sich auf den Spanflächen Ablagerungen bilden.
Gruß Georg
 

Hamburger Jung

Gäste
Ich möchte gar nicht wissen wie lange man braucht um alle Messer zu wechseln.
Weiterhin will ich auch nicht darüber Nachdenken müssen, was die vielen Schneidplättchen für ein mal Wechsen kosten.
Man kann sie zwar 4 x drehen aber wenn ich die Messer + die geschätzte Zeit rechne, denke ich das man bei den Kosten Blind wird ( meine persönlich Vermutung ).
Viele Grüße aus dem sonnigen HH
 

elmgi

ww-robinie
Mitglied seit
25 Dezember 2009
Beiträge
2.470
Alter
68
Ort
Metropolregion Rhein-Neckar
Ich hatte eine Zeitangabe im Bereich von 10 Min. bis auch 20 Min. erhalten (für die 50er Welle).
Ich habe nicht weiter nachgefragt, da die Antwort recht zögerlich kam und ich - im Rahmen dieses Telefonates - die Anzahl der verbauten Einweg-Wendemesser nicht in Erfahrung bringen konnte.

Grüsse

Elmar
 

Glismann

ww-robinie
Mitglied seit
18 Oktober 2004
Beiträge
1.056
Ort
Hamburg
Über die Lautstärke bei meinen Maschinen habe ich mir noch keine Gedanken gemacht.
Gerade der Hobel ist laut, ob da eine andere Welle viel leiser ist???
Und dann gemessen oder gefühlt? Auch kommt es auf den Standort an.

Ich habe eine Tersawelle, Messerwechsel, alle 4, ca. 10 min.
Kein Einstellen kein nichts. Anschalten, feddich.
 

Alois J.

ww-pappel
Mitglied seit
21 April 2008
Beiträge
1
Ort
86316 Friedberg-Ottmaring
Felder Spiralmesserwelle Silent Power

Felder macht in letzter Zeit recht intensive Werbung für deren neue Silent-Power-Spiralmesser-Hobelwelle.


Hallo Elmar,

heute erst habe ich in Woodworker eingeschaut und Ihre Frage gesehen.
Die habe ich, ausser im Prospekt, noch nicht gesehen; auch kein Hobel-Ergebnis.

Aber da ich mir vor 3 Jahren für meinen 4-seiter einen Leitz Heliplan - Hobelkopf gekauft hatte, diesen regelmäßig im Einsatz habe, kann ich hier auch etwas mitreden.
Bei diesem sind die einzelnen Messer allerdings nicht so eng nebeneinander (Lücke ca 80% der Messerbreite), wodurch die Schneidenanzahl etwas geringer ist, leider.

Aber dennoch ist das Hobelergebnis allerbestens, besser als alles was ich bisher hatte und ausserdem noch sehr leise und sehr langlebig dazu.Das wiegt das etwas zeitaufwendigere Drehen bzw. Wechseln der Einzelmesser vielfach auf.
Besonders bei astigem Nadelholz ist es sehr wichtig dass die Messer ziehend schneiden und nicht im 90-Grad-Winkel frontal hacken. Bei ziehendem Schnitt sind die Äste weniger geschädigt und um diese die Rauigkeit wesentlich geringer.

Ein Vergleich: wenn wir mit dem Messer das Brot auch im rechten Winkel runterdrücken würden, hätten wir ausser Brösel nichts zu essen
Also, für mich war es der beste Kauf den ich bezüglich Hobelköpfe getätigt habe.

Grüße von Alois
 

elmgi

ww-robinie
Mitglied seit
25 Dezember 2009
Beiträge
2.470
Alter
68
Ort
Metropolregion Rhein-Neckar
Hallo Alois,

vielen Dank für die Informationen!

Ich habe mir gerade die Bedienungsanleitung des Leitz HeliPlan-Hobelkopfes durchgelesen und auf diesem Wege indirekt einige Antworten/Bestätigungen für mich gefunden.

Grüsse

Elmar
 

schorsch

ww-robinie
Mitglied seit
25 August 2003
Beiträge
1.348
Hallo,
was hat die Wellle von Felder mit einem ziehenden Schnitt zu tun.
Die Scheide ist lediglich in viele Einzelschneiden unterteilt und spiralförmig auf dem Wellenumfang angeordet Der Scheideneingriff der Einzelschneiden erfolgt nicht ziehend, sondern auf der gesamte Breite gleichzeitig, also genauso wie bei einer gewöhnlichen Hobelwelle.
Einen echt ziehenden Schnitt haben z.B. die Handhobelmaschine von Festool.
Bei stationären Maschine hat sie sich aber wegen der aufwändigen Schleiftechnik nicht durchgesetzt.

Gruß Georg
 

duebelimplosion

ww-kirsche
Mitglied seit
1 März 2010
Beiträge
157
Ort
NÖ & Wien / Österreich
was hat die Wellle von Felder mit einem ziehenden Schnitt zu tun.
Die Scheide ist lediglich in viele Einzelschneiden unterteilt und spiralförmig auf dem Wellenumfang angeordet Der Scheideneingriff der Einzelschneiden erfolgt nicht ziehend, sondern auf der gesamte Breite gleichzeitig, also genauso wie bei einer gewöhnlichen Hobelwelle.
Gruß Georg
Das mit dem ziehenden Schnitt stimmt schon. Die Messer sind ja leicht verdreht positioniert und treffen daher nicht mit der gesamten Breite der Schneide auf einmal auf das Holz, sondern ziehen leicht schräg durch.
Es ist wie eine "echte" Spiralwelle, nur dass die Schneidkante immer ein stückweit parallel zurückgesetzt ist. Und weil die Messer ohne Abstand beieinander liegen und schräggestellt sind, überlappen sich die benachbarten Schneiden etwas und damit wird die tatsächliche, Gesamtschneidenlänge über die Breite der Hobelwelle sogar etwas länger als bei einer durchgehenden Spiralmesserwelle.

Aber soweit ist das von meiner Seite nur Theorie. Denn gesehen habe ich es in der Praxis auch noch nicht. Interessant finde ich es aber allemal, nicht zuletzt durch die - angebliche - deutliche Lärmreduktion.

Grüße, Rainer
 

Fisch

ww-nussbaum
Mitglied seit
15 Juli 2004
Beiträge
92
Ort
Freiburg
Hallo,

Zur Lärmentwicklung.

wir haben seit 20 Jahren eine Martin Abrichte mit Spiralmesserwelle: die Lärmentwicklung ist deutlich geringer als bei Keilleistenwellen.

Gruß aus Freiburg

Christian
 

Werkzeugprofi

ww-robinie
Mitglied seit
15 Juli 2007
Beiträge
1.718
Jetzt gebe ich auch mal meinen Senf dazu:

Ich habe diese Hobelwelle im Rahmen einer Hausmesse "getestet". Mir käme die sicher nicht ins Haus!

Warum?

Beim Messerwechsel muss jede Messerauflage absolut sauber sein - keine Harzrückstände etc. Viel Spaß beim Reinigen von ca. 96 Wendemessern - von wegen 10 Min. bis auch 20 Min.

Werden einzelne Platten getauscht, müssten diese aufgrund der Abnützung der anderen etwas überstehen und das Hobelbild negativ beeinflussen. Das konnte ich auf der Messe nicht überprüfen, da angeblich kein Werkzeug zum Lösen der Schrauben vorhanden war (!):emoji_grin:

Was nutzt eine leise Hobelwelle, wenn die Absaugung im Raum lauter als die Hobelmaschine ist?:rolleyes:

Aufpreis von ca. 600 Euro für diese Welle wäre sogar etwas teurer als der einer Tersawelle:emoji_frowning2:

Und last but not least: Einzelpreis für ein HM Messer ist ca. € 4,80 netto :eek::eek::eek:

Doch die Messer gibt es auch in der Großpackung: 500 Stk. um lächerliche € 2.400,00 netto :emoji_wink:

Danke, für mich hat sich das System disqualifiziert...
 

elmgi

ww-robinie
Mitglied seit
25 Dezember 2009
Beiträge
2.470
Alter
68
Ort
Metropolregion Rhein-Neckar
Hallo David,

die z. T. von Dir geäusserten Bedenken sind auch die meinen, aber halt immer noch theoretischer Natur.
Ich hatte bzgl. der Messer einen Preis von 36 € (netto) per 10 Stück genannt bekommen, so dass ein Wechsel rund 385 € (inkl. Mwst.) kosten würde. Dies entspricht ganz grob 4 kompletten Sätzen für meine Tersa-Welle.
Im Alltag wird man wohl immer nur einen Teil der Wendemesser (bei der Spiralmesserwelle) tauschen und dann kommen wieder die schon genannten Bedenken (siehe auch Beitrag #2 und #4 ) zum Tragen.

Ob die Bedenken berechtigt sind wird die Praxis zeigen.

Grüsse

Elmar
 

MaHo

ww-robinie
Mitglied seit
1 März 2005
Beiträge
830
Ort
Breitengrad 53,5°
Hallo, Christian
was kostet das schärfen deiner martin Spiralhobelwelle?
wie ist die Standzeit zu tersa bzw centrofixkeilleistenhobelwelle ?
Und wieviel leiser wirkt ?
wie ist der mehrpreis gegenüber keilleistenwelle ?

@All :
Felder: was soll diese Spiralwelle für Heimwerker nutzen ?die sind ja auch Kunde bei Felder und die ADH soll ja auch so bestückt werden-oder gilt es nur für die format-4 reihe ?:rolleyes:
messerwechsel: :eek: oh graus mir beim Denken schon :emoji_grin: geschweige vom mehrpreis
manchmal gehen sensationelle innovationen auch mächtig nach hinten los :emoji_open_mouth:

lg marc
 

elmgi

ww-robinie
Mitglied seit
25 Dezember 2009
Beiträge
2.470
Alter
68
Ort
Metropolregion Rhein-Neckar
Hallo Marc,

oder gilt es nur für die format-4 reihe ?
als Erstausstattung ist die Spiralmesser-Hobelwelle praktisch für alle Kombimaschinen (Produktlinie Hammer und Felder), Abricht-Dicken-Hobelmaschinen (Hammer, Felder, Format-4) sowie auch für die Solo-Maschinen der drei Baureihen verfügbar.

Ich kann mir vorstellen, dass gerade Heimwerker, die in einer "geräuschempfindlichen" Umgebung wohnen und werkeln - und entsprechende Ersterfahrungen hinter sich haben - an einer recht leise laufenden Maschine Interesse haben.

Den Rest mag jeder für sich selbst entscheiden.

Grüsse

Elmar
 

duebelimplosion

ww-kirsche
Mitglied seit
1 März 2010
Beiträge
157
Ort
NÖ & Wien / Österreich
Hallo,

ich wäre ein solcher Heimwerker, und für mich ist tatsächlich der Betriebslärm der ADH schon ein Thema.
Der Preis der Messer/des Messerwechsel scheint ja gegenüber gewöhnlicher Messer recht ausgeglichen. Denn wenn Elmar schreibt, der Preis entspräche (ganz grob) 4 Sätzen gewöhnlicher Messer dann steht dem gegenüber, dass die kleinen Messer bei der Spiralwelle an 4 Seiten Schneiden haben - gleicht sich preislich ziemlich aus... was für ein erstaunlicher Zufall :emoji_wink:
Dass ungleich abgenutzte Messer das Hobelbild beeinflussen können, wie David schreibt, würde mich auch weniger beunruhigen, weil bei einer Scharte in Standardhobelmessern das gleiche blüht.
Der mühsame Messerwechsel von 96 kleinen Einzelmessern, ist der Punkt der mich am meisten stört. Denn jetzt habe ich ein Schnellwechselsystem. Auch wenn ich - gerade als Heimwerker - eher selten einen Messerwechsel durchführen muss, wäre mir das zu lästig. Ich habe ja keinen Lehrling, dem ich das schaffen kann :emoji_slight_smile:
Ich sehe die Vor- und Nachteile insgesamt eher ausgeglichen, je nachdem was einem wichtiger ist. Auf jeden Fall spüre ich kein dringendes Verlangen nach einem Wechsel.

Grüße, Rainer
 

elmgi

ww-robinie
Mitglied seit
25 Dezember 2009
Beiträge
2.470
Alter
68
Ort
Metropolregion Rhein-Neckar
Hallo Rainer,

die Angabe mit den 96 Wendemessern bezieht sich auf die 50er Hobelbreite, sofern ich richtig informiert bin.
Die Messeranzahl und Wechselkosten reduzieren sich natürlich bei abnehmender Breite der Messerwelle.

Grüsse

Elmar
 

schorsch

ww-robinie
Mitglied seit
25 August 2003
Beiträge
1.348
Hallo,
es freut mich oder auch nicht, dass sich meine anfänglichen Bedenken bzgl. Flugkreisungenauigkeiten durch Schneidenverrundung und Verschmutzung zu bewahrheiten scheinen.
Zu meiner Aussage, es handle sich hier nur um eine zerstückelte Schneide, die spiralförmig angeordnet sei und keinen echten ziehenden Schnitt habe ich folgenden link eingefügt der dies verdeutlichen soll http://www.leuco.de/Dateien/839304_LEUCO_p-System-DE.pdf.
Ein Problem, welches ich bis jetzt noch nicht erwähnt habe, ist die fehlende Zerspanungsleistung dieser Konstruktion. Es handelt sich bei dieser Welle eigentlich um eine 1-Messerwelle, d.h das einzelne Messer muss bei größerer Spanabnahme und höherer Vorschubgeschwindigkeit einen wesentlich größeren Span abnehmen. Dies wird meiner Ansicht nach zu Probleme duch eine größere Vorspaltung (Einrisse) und evtl. der Spanabfuhr führen.
Also langsam hobeln und nicht zuviel auf einmal abnehmen.
Gruß Georg
 

magmog

ww-robinie
Mitglied seit
10 November 2006
Beiträge
6.561
Ort
am Main, zwischen Hanau und Aschaffenburg
guude,

an einem musterstück, das auf der messe in nürnberg im zusammenhang mit der felder spiralwelle gezeigt wurde, war ein sehr deutlicher messerschritt zu sehen, die fläche war sonst sauber.
solch einen deutlichen messerschritt bekomme ich selbst mit 18 mtr/min vorschub nicht hin (4-messer tersa).
 

elmgi

ww-robinie
Mitglied seit
25 Dezember 2009
Beiträge
2.470
Alter
68
Ort
Metropolregion Rhein-Neckar
Hallo,

so, ich habe heute den Stau-Stresstest auf deutschen Autobahnen hinter mich gebracht und war auf der Hausmesse bei Felder. Genauer gesagt verlief die Hinfahrt ohne Probleme, dafür war die Rückfahrt eine mittlere Katastrophe - aber dazu kann die Spiralmesser-Hobelwelle nichts.

Ehe ich es vergesse: Heute wurde mir auf Nachfrage für die 50er Wellenbreite eine Messeranzahl von 77 (wenn ich mich recht erinnere) genannt . Die zuvor schon erwähnte Anzahl von 96 gelte für die 60er Welle. Was jetzt letztlich stimmt entzieht sich immer noch meiner Kenntnis, relativiert aber im gewissen Umfang die in Beitrag 17 genannten Kosten für einen Messerwechsel.

Zur Hobelprobe (Dual51 mit Spiralmesserwelle und Gummiauszugswalze), demonstriert von einem adretten jungen Mann mit eindeutig österreichisch geprägtem Akzent, willig auf meine Wünsche eingehend.

Hobelware: Rotbuche und Ahorn

Ergebnisse:
Bei geringer Spanabnahme (1-2 mm) und moderaten Vorschubgeschwindigkeiten (bis max. 12 m/min) ein einwandfreies Hobelbild, das ich persönlich mit dem Ergebnis "meiner" Tersawelle gleichsetzen würde.

Nach dieser Erstdemonstration wurde die Spanabnahme mutig auf 8 mm (bei reduzierter Vorschubgeschwindigkeit) erhöht.
Folge dieser Übung: Kleine "Fehlstellen" (Ausrisse?) über die gesamte Oberfläche verteilt. Wiederholte Durchläufe mit 6 mm Spanabnahme, Drehen des Brettes etc. brachten immer wieder das gleiche Problem mit sich. Auch bei 4 mm Spanabnahme war das Hobelbild nicht ohne Beanstandungen.

Ich habe mir einmal zwischenzeitlich die Messerwelle angesehen: Zwischen den Wendemessern, in dem Bereich, in dem sich die Messer minimal überlagern, hatten sich überall Holzfasern "verklemmt". Ob dies ursächlich für das unsaubere Hobelbild war bleibt offen. Jedenfalls sah ich etliche ratlose Gesichter!

Weitere Hobelproben mit unterschiedlichen Spanabnahmen und Vorschubgeschwindigkeiten würde ich wie folgt zusammenfassen:

Bei geringer Spanabnahme (bei den heutigen Tests bis 2 mm) und Vorschubgeschwindigkeiten im Bereich von 6m/min bis ca. 11 m/min ist das Hobelbild einwandfrei, bei größerer Spanabnahme treten die geschilderten Probleme auf.

Man will nun Ursachenforschung betreiben und mich informieren, wenn die Quelle des Übels gefunden ist.

Soweit das Resultat von heute mit der Spiralmesser-Hobelwelle.


Grüsse

Elmar

PS: Das Drehen einzelner Messer und das dbzgl. Testen des Hobelbildes war für mich heute kein Thema mehr.
 
Oben Unten