Holzkraft SC1 genius oder Festool CS 70?

semmen99

ww-pappel
Registriert
26. August 2016
Beiträge
11
Hallo,
ich suche nach der passenden TKS für meine Hobbywerkstatt. Ich baue Möbel aus Platten und (zukünftig) aus Vollholz. Vom Gewürzregal bis zum Kleiderschrank.
Am liebsten würde ich eine Hammer K3 / Holzkraft SC2 ... kaufen, aber leider fehlt mir dazu der Platz. Meine Werkstatt ist nur 4m * 4,2m und muss auch noch als Durchgang dienen. Mit ADH, Werkbank, Werzeug, Holzlager, Absaugung..... befürchte ich das der Platz einfach zu klein ist.
Eigentlich hatte ich mich schon damit abgefunden eine CS70 als Kompromiss zu erwerben, nun habe ich aber noch die Holzkraft SC1 genius entdeckt, die die kleinste FKS Säge ist die ich bisher gefunden habe (und noch Neu zu kaufen ist). Leider habe ich bei mir in der Gegend nicht die Möglichkeit eine SC1 zu besichtigen.

1) Kennt jemand die Holzkraft SC1 und hat sie vielleicht auch schon mal benutzt? Lohnt sich der Aufwand eine weite Reise für die Besichtigung in Kauf zu nehmen?

2) Bezüglich der Festool CS70: Was ist die max. Plattengröße die ich damit noch sinnvoll bearbeiten kann?

Vielen Dank!
 

ChrisOL

ww-robinie
Registriert
25. Juli 2012
Beiträge
5.744
Ort
Oldenburg
Hallo,

für mich ist das keine vergleichbare Wahl, allein schon die Eckdaten sind grundlegend verschieden.

Die SC1 wiegt 170kg und läuft auf 400V und ist stationär. Benötigt eine Absauganlage
Die CS70 wiegt 35kg und läuft auf 230V und ist mobil. Benötigt einen Staubsauger.

Möchtest du etwas mobiles dann nimm die Montagesäge, hat die Säge einen festen Platz dann nimm die kleine FKS.
 

pixelflicker

ww-robinie
Registriert
8. August 2017
Beiträge
1.854
Ort
Mitten in Bayern
Hi,

ich hab mir die SC1 schonmal angeschaut (das Modell mit der integrierten Fräse, aber das dürfte mehr als ähnlich sein).
Für den Neupreis finde ich die Maschine absolut fair. Sie macht einen wertigen Eindruck und man weiß, dass Holzkraft ordentliche Sägen baut. Das dürfte also auch hier der Fall sein. Natürlich muss man für den Preis Kompromisse eingehen. Mir war der Schlitten zu kurz und der Auslieger nicht stabil genug. Aber das ist jammern auf hohen Niveau. Überhaupt kein Vergleich zu den Montagesägen, die sich manche in die Werkstatt stellen. Ich denke damit wirst du ganz bestimmt gute Ergebnisse erreichen können.

Ich würde grob geschätzt die auf ähnlichem Niveau wie die kleine Hammer einordnen.
Ist die denn wirklich so viel größer? Ich hätte die jetzt auch in den Maßen sehr ähnlich gesehen. Mit 1,5 x 2,7m Platzbedarf müsste die Hammer doch problemlos reinpassen bei dir.

Das Holzwerken-Video mit der kleinen Werkstatt kennst du, oder? Da sieht man die Holzkraft ganz gut. Dort geht es um eine 14qm Werkstatt. Deine ist doch deutlich größer, oder?
 

herp

ww-ahorn
Registriert
21. April 2018
Beiträge
144
Hi,
Ich würde grob geschätzt die auf ähnlichem Niveau wie die kleine Hammer einordnen.

hmm ich bin am überlegen die kleine Hammer b3 mit Fräse zu kaufen. Die kostet mit Steuer 3600€.
Die Sc1 ist die wirklich vergleichbar gut? Der Preis ist ja quasi fast gleich da sind 2-300€ um oder
hat die kleine Hammer schwachstellen die deutlich merkbar sind. Die SC1 hat nur ein 250er Sägeblatt die Hammer ein 310er.
 

predatorklein

ww-robinie
Registriert
24. März 2007
Beiträge
7.342
Ort
heidelberg
Moin

Wenn das Geld reicht , würde ich IMMER eine Säge / Fräse Kombi kaufen .

Gerade im Privatbereich , wo Platz meistens das größte Problem ist .
Die Säge / Fräse Kombinationen sind meist genauso groß wie die Säge .

Wir hatten bei uns in der Schreinerei eine KF 700 .
Für den kleinen Schreiner der meistens an der PS arbeitet mehr als ausreichend .

Bei den Säge / Fräse Kombinationen kann der Schiebeschlitten der FKS an der Fräse benutzt werden , absolut super .
Holzkraft und Hammer nehmen sich garantiert nichts , gerade bei den kleineren Modellen .

Gruß
 

to-mac

ww-birnbaum
Registriert
9. Oktober 2012
Beiträge
228
Ort
Ingolstadt
Hallo zusammen,

ich hatte auch mal überlegt mir eine SC1 zu kaufen und sie mir deshalb bei einem Händler in der Nähe angeschaut - sie ist definitv nicht auf einem Niveau mit einer Hammer K3/B3!
Bei der SC1 ist der Schiebeschlitten aufgrund des dünnen Profilquerschnittes relativ instabil und auch der Lauf war nicht gerade geschmeidig.
Eine Hammer ist da deutlich massiver/stabiler.
Das soll aber nicht heißen dass man mit der SC1 nicht auch ordentlich arbeiten könnte, einer mobilen Säge ist sie sicher überlegen..
Die SC2 wiederum ist da schon ein anderes Kaliber und vergleichbar mit der Hammer K3..


Viele Grüße
Tobias
 

pixelflicker

ww-robinie
Registriert
8. August 2017
Beiträge
1.854
Ort
Mitten in Bayern
Hallo,

ich sehe das wie to-mac. Ich stand vor der gleichen Überlegung und hätte mich dann für die Hammer entschieden, allerdings die Größere mit 2m Schlitten. Ich hatte ebenfalls den Eindruck, dass der Auslieger des Schlittens deutlich fragiler ist als bei Hammer. Die SC2 hätte mir auch besser gefallen, die wäre meinem Eindruck nach auf dem Niveau der Hammer B3 winner Comfort. Ich hätte mir ziemlich sicher die gekauft, aber leider gibts von der SC2 keine Variante mit Fräse. Deswegen kam die nicht in Frage. Die SC3 passte nicht in meine Werkstatt. Am Ende ist es eine gebrauchte Felder geworden. Ich bin sehr zufrieden mit meiner Entscheidung.

Generell sind die Unterschiede zwischen Hammer und Holzkraft aber allenfalls marginal. Beides sind meinem Eindruck nach sehr gute Maschinen. Ich würde dort auch den Händler in die Überlegung mit einbeziehen. Gerade bei Felder scheint es da große Unterschiede zu geben. Hier in Bayern habe ich mit zwei Felder-Händlern sehr positive Erfahrungen gemacht. Aber hier im Forum auch schon anderes gelesen.
 

Holzrad09

ww-robinie
Registriert
3. Februar 2015
Beiträge
10.514
Ort
vom Lande
Generell sind die Unterschiede zwischen Hammer und Holzkraft aber allenfalls marginal.
Das würde Ich jetzt so nicht unterschreiben. In erster Linie sind es ja Minimax Maschinen, Holzkraft Stürmer ist der Importeur und labelt sie um. Minimax baut schon ganz schöne Kaliber, kann man sich hier mal bei der Werksbesichtigung anschauen
Auch sieht man Minimax Maschinen oft im gewerblichem Einsatz, Hammer Maschinen nur sehr selten.
LG
 

pixelflicker

ww-robinie
Registriert
8. August 2017
Beiträge
1.854
Ort
Mitten in Bayern
Da hast du natürlich recht, dass Minimax sehr große Kabiber baut und Hammer natürlich nicht. Das liegt aber nicht daran, dass der Hersteller schlechtere Maschinen baut, sondern an der anderen Markenstrategie die Felder fährt. Felder bietet halt nicht alles unter derselben Marke an. Die bauen neben Hammer ja auch Maschinen unter der eigenen Marke und Format4 und ich denke Format4 sind auch schon ganz schöne Kaliber und das ist ja im Prinzip derselbe Hersteller. Und Format4 sieht man durchaus im Gewerblichen Einsatz. Warscheinlich sogar nur dort.

Ich glaube nicht, dass da einer der beiden Hersteller in einer vergleichbaren Preisklasse viel schlechter ist als der Andere.
 

herp

ww-ahorn
Registriert
21. April 2018
Beiträge
144
Schade das Festool die Saw Stop nicht auf den europäischen Markt bringt. Ich frag mich woran das liegt.
 

bello

ww-robinie
Registriert
21. Mai 2008
Beiträge
8.821
Alter
66
Ort
Koblenz
Schade das Festool die Saw Stop nicht auf den europäischen Markt bringt. Ich frag mich woran das liegt.

Und womit teilt man dann auf der Baustelle die Frühstückswurst?


Ich denke, die zwei Maschinentypen sind so nicht vergleichbar. Ist der Platz zu gering, dann wird wohl die CS70 eine vernünftige Lösung sein.
 

pixelflicker

ww-robinie
Registriert
8. August 2017
Beiträge
1.854
Ort
Mitten in Bayern
Da scheint aber dennoch nicht viel zu passieren. Es ist ja löblich, wenn sie das bei mobilen Sägen umsetzen wollen, aber warum sollte man sowas nicht auch bei Formatkreissägen verbauen? Da wäre es doch noch viel einfacher bei der höheren Preisklasse. Da wird jemand ein Patent haben und viel Geld dafür verlangen. Das ist der große Nachteil bei Patenten. Gerade solche Dinge, wo es um Sicherheit geht, sollten eine andere Lösung anbieten. Da ist das Patentrecht eher von Nachteil.
 

Holzrad09

ww-robinie
Registriert
3. Februar 2015
Beiträge
10.514
Ort
vom Lande
Die " richtig großen Kaliber " firmieren ja immer noch unter SCM :
Kantenanleimmaschinen , CNC Maschinen , Plattensägen .
Alle Maschinen der SCM Group tragen jetzt das SCM Label, auch die CNC und Plattensägenhersteller Morbidelli und Gabbiani, wobei das Originallabel trotzdem bestehen bleibt, z.B. SCM Minimax C30 https://www.scm-minimax.ch/website/...s/1769/thumb__homeslider/2227698-c-30g_1.jpeg
Die Maschinen für Deutschland bekommen dann noch ein drittes, das Holzkraftlabel.
LG
 

fessla

ww-nussbaum
Registriert
14. Januar 2015
Beiträge
76
Die SC1 ist im Vergleich zu einer Hammer oder Felder deutlich schlechter verarbeitet, habe mir damals auch beide Maschinentypen genau angeschaut. Der Ausleger der Holzkraft ist sehr leicht gebaut, das Anschlagsystem wirkt billig. Mit der Säge kann man sicherlich arbeiten und sie ist auch vielseitiger als eine CS 70, solltest du aber den Platz für eine Hammer/Felder haben, dann nimm eine solche! Preislich sollte sich das auch nicht viel nehmen.
 

Dietrich

ww-robinie
Registriert
18. Januar 2004
Beiträge
5.934
Ort
Taunus
Hallo,

ursprünglich stammte Saw-Stop ja aus einer kompakten recht stabil gebauten "Cabinet-Saw" bzw. wurde in so einer Maschine verbaut. Das sind in Amiland diese Maschinen die immer ohne Schiebetisch und ohne Spaltkeil und Blattschutz auskommen, oft aber ein massives Grauguß Sägeaggregat mit beidseitigen Schwenksegmenten haben, eigentlich eine tolle Basis.
Hätte man diese Maschine mit den o.g. Teilen in adäquater Qualität hier angeboten mit Sawstop, die Maschinen wären verkauft worden. Vllt. hätte ich auch eine gekauft, nach Demontage von dem Sawstop Zeug:emoji_slight_smile:
Wie oft soll das gut gehen ohne der Maschine massiv zu schaden?
Und welche Kosten entstehen wenn der Werkstattkumpel mal mit ner Wurst testet?
Offenbar soll das Saw-Stop jetzt in leichten Montagemaschinen verbaut werden.
In großen Formatsägen europ. Anbieter sind andere Antriebsleistungen verbaut und sehr viel größere bewegte Massen, immerhin sind die konstruiert zum Trennen und nicht zum schnellen Anhalten.

Gruß Dietrich
 

ChrisOL

ww-robinie
Registriert
25. Juli 2012
Beiträge
5.744
Ort
Oldenburg
Wenn man an der Kreissäge denn Spaltkeil und den Sägeblattschutz ordentlich verwendet, Hilfsmittel wie Fritz und Franz verwendet, hatte ich bisher wenig Angst um die Finger.
Kleine Teile nach dem Ablängen die umher fliegen oder klemmen sorgen eher für Aufmerksamkeit.
 

Dietrich

ww-robinie
Registriert
18. Januar 2004
Beiträge
5.934
Ort
Taunus
Hallo,

so sahen die Sawstop Maschinen aus:

Hier innen: https://www.google.com/search?q=Saw...3#imgdii=E540EWsczy-CvM:&imgrc=GjLeVQZ-FebW_M:

Hier außen: https://www.google.com/search?q=saw...AUIDygC&biw=1280&bih=643#imgrc=PcVipOBQk98t7M:

Und seit der Übernahme präsentiert uns Festool das hier:
https://www.google.com/search?q=Fes...AUIDygC&biw=1280&bih=643#imgrc=Sb02C1SUjEmmaM:

Die Maschine auf den Bildern 1 und 2 wäre mit ein paar Änderungen (400 Volt D-Antrieb, Schiebetisch links und einer praxistauglichen Tischverbreiterung und verlängerung und einem Absaugarm mit Parallelogrammhaube eine nahezu perfekte Bankraumsäge für ambitionierte Hobbyisten und Profis, das Sägeaggregat mit Maschinenständer und metallenen Handrädern und viel Guß macht einen phantastischen Eindruck.
Zu Bild 3, die hier gezeigte Mobil-TKS dürfte nahe am Niveau von Bosch blau, Dewalt usw. sein...

Gruß Dietrich
 
Oben Unten