erste hilfe für unregelmässige risse im lack

Dieses Thema im Forum "Neuling fragt Profi" wurde erstellt von philosoph75, 21. Juli 2008.

  1. philosoph75

    philosoph75 ww-fichte

    Beiträge:
    21
    Ort:
    berlin
    hallo alle miteinander,
    ich habe heute einen schrank schrankwand aus den 50er jahren bekommen.
    hochglanzlack auf wie es scheint nussbaum furnier, das was ich als tischlerplatte kenne. typisch wohl für die fünfziger, meine eltern hatten auch solche möbel. allerdings teilweise feiner gearbeitet als dieser schrank. der unterbau hier ist ziemlich billig und robust zusammengezimmert. der rest aber ordentlich.

    an einigen stellen der hochglanzfront gibt es unregelmässige risse im lack. das habeich erst zu hause gesehen als ich die einzelenen platten(türen) gegen das licht gehalten habe. es sieht aus als wäre der lack regelrecht aufgeplatzt, als würde was unter spannung stehen und an der schwächsten stelle reisst es. es scheint auch nicht das bisher im forum beschriebene problem zu sein mit rissen an furnierkante. dazu ist das ganze zu unregelmässig. an den risstellen spürt man beim drüberfahren deutlich die risskante erhöht gegenüber em umliegenden material. an zwei stellen ist direkt unter dem riss eine schwarzfärbung zu sehen.

    die front ist insgesamt dunkel die farbe changiert von einem hellen braun bis zu einem fast schwarz an den rändern.

    ich habe den schrank abgeholt in einem kellerraum tapeziert und mit teppichboden war wohl wohnraum später abstellkammer. der schrank stand da offenbar lange zeit ohne genutzt worden zu sein. vermutlich wurde da auch nicht durchgängig geheizt im nebenraum steht die waschmaschine der schrank stand direkt an der wand. 50cm daneben die heizung hinten roch er etwas muffig. als ich die rückwand abgeschraubt habe war es zu riechen. einige schrauben waren auch deutlich rostig. so dass ich vermute. dass feuchtigkeit das problem ist. an der rückwand,sperrholz, waren einige spuren die das auch zu bestätigen scheinen. aber keine direkte nässe.
    schimmel habe ich nirgendwo entdeckt auch nicht gerochen. ausser dieses muffige an einigen stellen der rückwand.

    momentan möchte ich bitte hilfe wie ich mit dem teil verfahren soll, dass es nicht noch mehr schaden nimmt. er ist vollständig auseinanderbebaut und die teile stehn in meiner wohnung trocken. geheizt wird der raum derzeit nicht.
    ich würde ihn gern reinigen es gibt da auch ein paar spinnweben und viel staub. womit kann ich das machen ohne weiteren schaden anzurichten?

    also wie gesagt hier geht es erst mal wirklich um erste hilfe.
    wenn ich den kopf und die hände frei habe mich evtl. um das aufarbeiten zu kümmern stell ich auch noch ein paar bilder ein. ich habe einen konventionellen fotoapparat also fotografieren bilder entwickeln usw. dauert also ein paar tage

    jetzt erst mal schadennsbegrenzung und reinigung. bitte um hilfe.

    danke erst mal ich hoffe ich habe das so formuliert, dass man sich was druntervorstellen kann.
     
  2. edelres

    edelres ww-robinie

    Renuwell

    Hallo phil...

    Nach fuenfzig Jahren kann man schon Alterungsspuren sehen. Die Ursache kann viele Gruende haben, sei es Trocknung des Holzes oder des Lacks, vielleicht noch die Umwelteinfluesse.

    In einem solchen Fall entferne ich mit einem Staubsauger alle losen Ablagerungen. Dann reinige ich die gesamte Lackflaeche (nicht auf blankes Holz) mit Renuwell.

    Klick mal auf folgenden Link Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.,

    oder gebe in der Suchfunktion renuwell ein, da wurden diesbezuegliche Arbeiten behandelt.

    Als Gedankenanstoss

    mfg

    Ottmar
     
  3. philosoph75

    philosoph75 ww-fichte

    Beiträge:
    21
    Ort:
    berlin
    hallo ottmar.
    danke für die schnelle antwort.
    ich habe das jetzt überschlafen und mir heute morgen diese teile nochmals angesehen. ich werde den schrank aufarbeiten nur nicht gleich. muss noch nachdenken wie und mich ein bisschen schlau machen hier im forum und sehen was ich kann. ich denke der lack muss runter.
    ich bin ja laie und so einen lackauftrag krieg ich ganz sicher nicht hin. ich brauche aber auch keinen hochglanz,den schrank schon.und die substanz scheint gut zu sein. also lieber einmal mehr nachdenken als aktionismus.
    ich hatte ja vor einiger zeit wegen anderer sachen geschrieben und inzwischen erst mal an 2 kleinen billigen küchenschränken geübt, erfolgreich mit capaplex und lasuren so mit pigmente anmischen usw. und nun bin ich schon etwas selbstbewusster, was zukünftige arbeiten angeht.

    renuwell naja. die erfolge sind ja wirklich überzeugend. in dem forumsbeitrag

    allerdings
    ich fürchte, dass einige risse bis auf das furnier gehen und genau das möchte ich nicht beschädigen. kann ich dann dafür trotzdem renuwell nehmen? du hast ja gesagt nicht auf blankes holz. ich hab damit noch nicht gearbeitet und will auf keine fall das furnier beschädigen. leider sind die wirklichen problemstellen alle im frontbereich. also ist nichts mit an unsichtbarer stelle probieren. aus dem grund bin ich auch vorsichtig mit einer freundlichen seifenlauge für eine erste reinigung oder überhaupt wasser. ich will jetzt wirklich erst mal grundreinigung und dann das teil aufstellen und erst dann richtig rangehen, wenn ich eine passende idee habe und das gefühl, das auch hinzukriegen.

    kannst du das mit dem renuwell noch ein bisschen konkretisieren bitte bezogen auf die lackrisse? oder bin ich jetzt komplizierter als nötig?

    danke
    kerstin
     
  4. derdad

    derdad Moderator

    Beiträge:
    3.529
    Ort:
    Wien/österreich
    Hallo Kerstin!
    Vielleicht kannst du ein paar Bilder machen, dann kann man mehr sagen. Ich nehme aber einmal an dein Schrank ist geschwabbelt. Das heißt ein sehr dicker Lackaufbau (Polyesterlack??), und da wird es schwierig die Lackschicht abzutragen OHNE die darunterliegende Furnier zu beschädigen und den lack wirklich restlos zu entfernen.
    Probier es erst einmal an einer kleinen Blende oder einem Stück das nicht so im Blickpunkt ist. Ob das Ergebnis für dich befriedigend ist kann ich nicht sagen.

    gerhard
     
  5. philosoph75

    philosoph75 ww-fichte

    Beiträge:
    21
    Ort:
    berlin
    hallo,
    danke erst mal für die antworten.
    ja es sieht nach einer sehr dicken lackschicht aus.

    und ....

    der schrank ist eher nicht fünfziger jahre sondern älter

    ausserdem ist mir gestern abend schon aufgefallen, dass der schrank dekorative elemente hat, die ich so gar nicht in fünfzigern verorten würde. schmuckleisten messingverzierungen an den schlössen weitere messingverzierungen barfach halbrund gestaltet vitrinenteil hinten mit stofffütterung, glasscheiben mit geschwungenen goldverzierungen. war gestern aber zu müde um das genauer zu realisieren. das habe ich dafür heute morgen getan.

    deshalb werde ich das jetzt sehr genau fotografieren auch die beschläge, die konstruktion usw. und dann mal sehen was die profis sagen wie alt das teil ist. dann wird man auch genauere aussagen treffen können über den lack usw. bzw. ob wir dann von aufarbeiten oder anständiger restauration reden.
    vorab erst mal ein bild
    vielleicht gibt das ja schon einen aufschluss
     

    Anhänge:

  6. derdad

    derdad Moderator

    Beiträge:
    3.529
    Ort:
    Wien/österreich
    Hallo!
    Tippe auf 50er Jahre. Vielleicht 40er, vielleicht auch 60er. Holzart Mahagoni.

    gerhard
     
  7. edelres

    edelres ww-robinie

    Aufarbeiten

    Hallo Kerstin & Forumsfreunde


    Renuwell ist ein Petoleumdestillat (Mischung?) welchem Kasselerbraun oder ein anderes dunkle Pigment beigefuegt ist. Die Fluessigkeit schadet weder dem Leim, Furnier noch staerkerem Holz. Es verdunstet und hinterlaesst z. B. auf Glas einen dunklen Hauch.

    Die Wirkung von Renuwell oder "Old English dunkel" besteht darin, dass in den Rissen, Ritzen usw sich die dunklen Pigmente ablagern und diese weniger auffallen.

    Frueher mischten die Farbgeschaefte/Drogisten selbst ein solches Auffrischungsmittel aus Petroleum und Kasselerbraun, ich vermute Renuwell ist das gleiche, bis auf weniger Geruch als Petroleum.

    Die Beschlaege sind eindeutig 40ziger Jahre, die Konstruktion als Wohnzimmerschrank wurde von den glatten Schrankwaenden,
    Wand zu Wandmoebeln anfangs der sechziger Jahre abgeloest. Diese Moebel sind noch in Tischlerplattentechnik gefertigt, welche wesentlich laengere Nutzungsdauer gegenueber Presspantechnik erwarten laesst.

    In der Entstehungszeit wurde Polyesterlack verwendet, doch wie du beschreibst, dass Risse sich in der Oberflaeche befinden. spricht gegen Polyester. Sollte es wirklich Polyester sein, gibt es keine Moeglichkeit dies zu entfernen, noch haftet ein anderes Finish auf diesem.

    Wenn du Bilder von den Schaeden posten kannst laesst sich mehr dazu sagen. Bitte haenge die Bilder im JPG - Format an 800x600 bis 1200x800 Groesse. Beim doc-Format dauert es laenger die Bilder zu laden und je nach Einstellung des doc-Programms gehen beim reduzieren der Groesse viele details verloren.

    mfg

    Ottmar
     
  8. philosoph75

    philosoph75 ww-fichte

    Beiträge:
    21
    Ort:
    berlin
    hallo,

    ja gut die bilder hab ich am freitag.

    die lackfläche sieht insgesamt obendrein längsgerillt aus. das sieht man nicht von vorn aber seitlich gegen das licht gesehen sind sie eindeutig zu sehen. wir müssen morgen noch das mittelteil holen das ging nicht ins auto am montag.
    ich ahne das wird eine spannende und langwierige angelegenheit.

    also bis die tage, wenn die bilder da sind
    kerstin
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden