Eichentisch mit was behandeln? Klarlack, Lasur oder Öl?

Dieses Thema im Forum "Neuling fragt Profi" wurde erstellt von max19, 23. März 2018.

  1. max19

    max19 ww-pappel

    Beiträge:
    3
    Hallo zusammen,

    ich habe einen massiven Eichentisch bekommen. Nun habe ich mir die Arbeit gemacht und diesen komplett abgeschliffen, um die dunkle Lasur runter zu bekommen.

    Nun stellt sich mir aber die Frage, wie jetzt behandeln?

    Der Tisch soll möglichst hell bleiben. Ansonsten hat er halt normal Beansprungen eines Esstisches, heiße Teller, gelegentlich feuchtigkeit, etc.

    - Ich könnte mir einen Klarlack matt vorstellen. Wäre dieser für soetwas geeignet?
    -Ansonsten wäre auch eine Eiche hell Lasur möglich aber macht das Sinn bei einem Esstisch?
    - Ölen habe ich nur der Vollständigkeit halber mit aufgeführt. Eigentlich möchte ich den Tisch aber nicht jedes Jahr neu behandeln. Die Behandlung sollte schon etwas langlebiger sein.

    Könntet ihr mir ein paar Tips geben? Was sind die jeweiligen Vor- und Nachteil?
     
  2. WinfriedM

    WinfriedM ww-robinie

    Beiträge:
    19.362
    Ort:
    Dortmund
    Vielleicht hast du davon eine falsche Vorstellung: Die Nachpflege mit Öl bedeutet, etwas Öl mit einem Lappen auf die Oberfläche zu reiben. Ist in 10 Minuten erledigt. Wenn du es abends machst, kannst du morgens schon wieder dran essen.

    Lack: Hast du Spritzpistole und Lackierraum?
     
  3. IngoS

    IngoS ww-robinie

    Beiträge:
    2.944
    Ort:
    Ebstorf
    Hallo,

    meinen geölten Eichentisch habe ich nach nun 6 Jahren mal übergeschliffen und neu geölt.

    Gruß

    Ingo
     
  4. Holz-Fritze

    Holz-Fritze ww-robinie

    Beiträge:
    4.635
    Ort:
    Bonn
    Mein Esstisch aus Buche, hat vor ca 9 Jahren seinen Ölauftrag bekommen. Seitdem wird der nur ab und an mit Holzseife geputzt.

    Auch einen geölten Eichetisch muss man nicht jedes Jahr nachpflegen.
     
  5. narrhallamarsch

    narrhallamarsch ww-robinie

    Beiträge:
    2.050
    Ort:
    Worms
    Servus,

    ich möchte auch zu bedenken geben, dass eine Tischplatte schon ordentlich arbeiten kann, das macht nicht jeder Lack mit und die kleinen Risse, die dann entstehen, machen bei der Nachpflege deutlich mehr Arbeit, als ein ordentlich mit einem guten Öl behandelter Tisch.

    Gruß

    Frank
     
  6. McBride

    McBride ww-robinie

    Beiträge:
    688
    Ort:
    Sachsenland
    Mein Eichetisch ist behandelt mit Lack auf Acrylbasis mit Schaumstoffrolle,
    da braucht man keine Lackierkabine.
    Bin kein Freund von Öl, vor allem auf Tischen und Arbeitsplatten, da reichen paar
    Tropfen Fruchtsaft, Lack ist robuster finde ich, muss man nicht so aufpassen.
    Beim Nachbehandeln ist Öl klar im Vorteil.

    Den hellen Farbton, wie er jetzt nach dem Schleifen vorhanden ist, wirst du leider nie mehr sehen.
    Egal ob Öl oder Lack, es wird ein wenig anfeuern, sprich dunkler werden,
    keinesfalls Lasur Eiche hell, das ist zu dunkel. Einfach farblos behandeln.
    Öl mit Weißpigmenten wird auch gern empfohlen, die beste Möglichkeit eine helle Optik zu erhalten,
    musst du mal googeln, da darfst du dir jetzt keine weisse Oberfläche vorstellen.
    Eiche lackiert sieht halt ein wenig aus wie Omamöbel.
    Musst du entscheiden nach deinen Ansprüchen.
     
  7. andama

    andama ww-robinie

    Beiträge:
    2.121
    Ort:
    Leipzig
    Ich habe einen sehr alten Esstisch aus Eiche, der „nur“ geölt ist und so mehr als 100 Jahre schadfrei überdauert hat. Ein umsichtiger Umgang ist natürlich vorausgesetzt.
    Bei einem Lack gefällt mir die kalte glatte unstrukturierte Oberfläche nicht.
     
  8. amorphisthorty

    amorphisthorty ww-nussbaum

    Beiträge:
    87
    Ort:
    Burgsinn
    Wenn du ihn wiklich komplett abgeschliffen hast würde ich ihn ölen....

    und zwar mit einem Hartwachsöl für Füßböden oder Möbel.

    Ich habe gute Erfahrungen mit dem Parkettöl von Naturalfarben gemacht. Anschließend würde ich noch eine zweite Schicht Finish Oil draufpacken (gleiche Firma).

    Kein Problem mit Fruchtsäuren, Wein o.ä.

    Ölen hat den Vorteil, dass du jederzeit nacharbeiten kannst. Beim Lack ist das schwieriger. der muss erst wieder komplett runter
     
  9. WinfriedM

    WinfriedM ww-robinie

    Beiträge:
    19.362
    Ort:
    Dortmund
    Es gibt auch Lacke mit Weißpigmenten oder man mischt das selber ein.

    Hier z.B. so ein Lack:
    Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.
     
  10. Holz-Fritze

    Holz-Fritze ww-robinie

    Beiträge:
    4.635
    Ort:
    Bonn
    Ich habe damals eine Kombi aus Leinos Hartöl und Hartwachsöl aufgetragen. Mittlerweile steht in der Verarbeitungsanleitung von dem Hartwachsöl, dass auch die Grundierung mit dem Hartwachsöl erfolgen kann. Auf jeden Fall ist das Resultat sehr widerstandsfähig.
    Ich ärger mich heute noch dass ich mir für den Bodenbelag ein anderes Öl habe aufschwatzen lassen, dort bilden sich sofort Wasserflecken, auf unserem Tisch gar nicht, selbst wenn mal ein Tropfen stehen bleibt.
     
  11. kgb007

    kgb007 ww-esche

    Beiträge:
    577
    Ort:
    Potsdam
    Tungöl und Bienenwachs zusammen oder nacheinander.
    Einen verwitterten Lack zu ersetzen ist aufwendiger als mal nachzuölen.


    Gesendet von iPhone mit Tapatalk
     
  12. Herminator07

    Herminator07 ww-pappel

    Beiträge:
    8
    Ja, aber der Lack ist doch schon runter?
    Ein neuer hält dann ja wieder einige Jahre, und glänzt ganz,anders als ein geölter...
     
  13. Holz-Fritze

    Holz-Fritze ww-robinie

    Beiträge:
    4.635
    Ort:
    Bonn
    Das ist genau der Punkt. Er hält eben nicht unbedingt so lange. Wenn partiell mal eine Beschädigung auftritt, muss Lack immer komplett runter. Bei Öl kann man partiell nachbehandeln.

    Außerdem möchte der TE ja eine Matte Oberfläche.
     
  14. schrauber-at-work

    schrauber-at-work ww-robinie

    Beiträge:
    2.006
    Ort:
    Neuenburg am Rhein
    Nabendmahl,
    wenn wirklich alles runter ist würde ich ölen. Mit gutem Öl ist auch Wasser kein Thema, auch wenn es mal eine Zeit lang drauf stehen bleibt (meine kleine ist 3,5 die veranstaltet öfter mal kleinere Pfützen auf den Tischen).

    Hab in der Küche Tisch Kiefer massiv, im Wohnzimmer Buche und ein Bänkchen für die kleine aus Fichte zudem ein kleines Tischen aus Walnuss im Zimmer der kleinen.

    Die 40 Jahre alten Küchenfronten aus Eiche hab ich ebenfalls vom vergilbten Lack befreit und geölt.

    Alles geölt mit Festool HD, völlig Problemlos wenn sie mal mit Wasserfarben o.ä. Rumsaut. Seit ~ 2 Jahren alles Top, bisher ausser mal feucht abwischen nichts an Pflege o.ä. betrieben.

    Würde ich wieder so machen.

    Die Haptik des Holzes bleibt viel natürlicher als lackiert und sieht m.M.n besser aus.

    Gruß SAW
     
  15. Herminator07

    Herminator07 ww-pappel

    Beiträge:
    8
    Wie würde denn eine möglichst glänzende Oberfläche erzielt werden? Ist ein HWÖ eine Option? Gibt es ja auch in glänzend seit neustem.... oder ist Lack da doch überlegen?
     
  16. Holz-Fritze

    Holz-Fritze ww-robinie

    Beiträge:
    4.635
    Ort:
    Bonn
    Es gibt polierfähige Hartwachsöle die bekommt man einigermaßen glänzend.
     
  17. amorphisthorty

    amorphisthorty ww-nussbaum

    Beiträge:
    87
    Ort:
    Burgsinn
    Wenn du eine glänzende Oberfläche haben willst ist nach meinen Erfahrungen Lack überlegen.

    Du kannst das HWÖ zwar aufpolieren es wird abermit der Zeit wieder matt
     
  18. frankundfrei

    frankundfrei ww-robinie

    Beiträge:
    2.113
    Ort:
    Lichtenfels
    Eiche für Arbeitsplatte, Esstisch oder im Bad

    Auf der HolzHandwerk sind wir auf das Thema besonders eingegangen. Die Erfahrung der letzten Jahre bestätigt uns, dass die Neutralisierung der Gerbstoffe im Eichenholz vor dem Ölen eine widerstandsfähigere Oberfläche mit sich bringt.

    Bei Nassbelastung reagieren die Gerbstoffe der Eiche. Sie können aufschwemmen und bräunliche Flecken verursachen, durch stehende Tropfen "wandern" die Gerbstoffe und es kommt zu weißlichen Flecken oder aber in Verbindung mit Eisenoxiden kommt es zu schwarzen Flecken.

    Mit dem Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar. können die Gerbstoffe im Oberflächenbereich neutralisiert werden. Dann wird mit dem Parkettöl-Fußbodenöl das Holz mit Öl gesättigt. Nach 48 Stunden wird als Porenfüller noch das TEC-Oil dünn aufgezogen.

    Damit haben wir sehr stabile Eiche-Oberflächen in Bad und Küche erreicht.

    Grüße aus Frangn

    Frank von Natural-Farben.de
     
  19. WinfriedM

    WinfriedM ww-robinie

    Beiträge:
    19.362
    Ort:
    Dortmund
    Interessante Info, Frank, die Gerbstoffe vor dem Ölen zu entfernen. Werde ich mir merken.
     
  20. andama

    andama ww-robinie

    Beiträge:
    2.121
    Ort:
    Leipzig
    Gibt es eine zeitliche Begrenzung auf die Reaktion der Gerbsäure.
     
  21. frankundfrei

    frankundfrei ww-robinie

    Beiträge:
    2.113
    Ort:
    Lichtenfels
    Wieweit das zeitlich begrenzt ist, kann ich nicht bestätigen. Aber dann müsste ja nach dem Entfernen von Eisenoxidflecken diese nach einer Zeit wieder zum Vorschein kommen. Und das habe ich bisher noch nicht so gehört.

    Grüße aus Frangn

    Frank von Natural-Farben.de
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden