Eichentisch Massiv selber bauen

PurplePony

ww-buche
Mitglied seit
29 Juli 2007
Beiträge
298
Ort
NRW
Am Ende muss das doch jeder für sich selbst sortieren.
Baut sich jemand was für sich oder die Lieblingstante, dann ist es etwas anderes als wenn man mit einem Unternehmen etwas liefert und die Funktion für ein, zwei oder fünf Jahre garantieren muss.

Man stelle sich vor:
Ein Selbstständiger liefert an ein immer ausgebuchtes Restaurant 100 Tische mit massiven Platten. Auf den Tischen liegen zum Schutz Glasplatten.
Alle Tische stehen in einem großen Wintergarten direkt am Meer.
Wasser, kalt, warm, nass, trocken.
Alle Platten werden rund, das Glas liegt nicht mehr auf ein paar Glasplatten gehen kaputt.
Kein Verkauf an den Tischen, wer bezahlt den Ausfall der ein vielfaches der Tische kostet?

Ich hätte dann lieber Tische mit z. B. Gratleisten geliefert um meine Argumentation schlüssiger zu gestalten.

PS. :
Ich habe eine Deckenleuchte angeschlossen ohne sie zu Erden.
Funktioniert, ist aber nicht fachgerecht.



So weit.
Liebe Grüße
 

benben

ww-robinie
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
5.146
Ort
Deensen
Wenn du für ein Restaurant 70*70 Platten lieferst und deine Gratleiste da rein rechnest, dann verkaufst du ganz sicher keine Platten.
Ich mache sowas oft und habe seltenst bis nie Reklamationen.

Aber Recht hast du, muss jeder selber entscheiden.

Man hat ja auch Zeit um nach zu bessern.....

Gruss
Ben
 

Besserwisser

ww-robinie
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
2.434
Ort
NRW
Ich wiederhole mich noch mal: Einem Anfänger eine Gratleiste zu empfehlen ist Unsinn, weil er ziemlich sicher daran scheitern wird, immerhin eine stark wirkende Gratleiste ein ziemlich präzise Sache.
Davon ab sieht eine Gratleiste an einem solchen Tisch aus wie Faust auf Auge.
Ruhiges, trockenes Eichenholz (=3 Jahre draussen und danach künstlich nachgetrocknet, ein Traum) zusammen mit einer sinnvollen Holzauswahl genügt ganz sicher, um die Platte ausreichend gerade zu halten. Das wird schliesslich kein Billiardtisch. Wer meint, täglich mit dem Haarlineal rumlaufen zu müssen, sollte besser auf Plattenwerkstoff ausweichen.
Ich habe in meinem Leben ein einziges Mal eine Gratleiste in einen Kundentisch gearbeitet. Und das war ein deutlich dünnerer und noch reduzierterer Tisch. Und das war so ne "Alugratleiste".
In Restaurants und Kneipen möge der geneigte Leser mal anch Gratleisten unter Tischplatten schauen. Da wird man lange suchen. Meist sind auch da schwere Mittelbeine verbaut, weil es eine engere Bestuhlung erlaubt.
Und die Massivplatten, auf denen Glasplatten liegen und die dann in einem Wintergarten stehen ist ein ziemlich abseitiges Beispiel, das nichts mit dem Problem hier zu tun hat. (btw, wer da dann Massivplatten empfiehlt, dem ist eh nicht mehr zu helfen...)
 

schrauber-at-work

ww-robinie
Mitglied seit
24 April 2016
Beiträge
3.120
Ort
Neuenburg am Rhein
Nabend,

Ich habe eine Deckenleuchte angeschlossen ohne sie zu Erden.
Funktioniert, ist aber nicht fachgerecht.
Falsch. Gibt genügend Ausführungen von Deckenlampen die Schutzisoliert sind.
Zeig mir wie Du die an PE anschliessen willst, ist dort nämlich nicht vorhanden da nicht nötig.
Durchaus Fachgerecht in dem Fall :emoji_ghost:

Gruß SAW
 

pixelflicker

ww-robinie
Mitglied seit
8 August 2017
Beiträge
1.477
Ort
Mitten in Bayern
Ich kanns nur immer wiederholen: Ich hab einen Schreibtisch gebaut ohne Zarge, ohne Gratleiste und mit Stahlbeinen an den vier Ecken. Die Platte ist 4cm Dicke Eiche, 2,30m lang und wird durch rein gar nichts unterstützt. Der Tisch ist seit zwei Jahren gerade und ich glaube nicht, dass sich da noch viel tut. Allerdings auch Kammergetrocknet, sonst wird es wohl nicht gehen.
Sicher hat man ein Risiko, dass sich das Holz wirft. Aber mal ehrlich: Wenn man sowas für sich selbst baut, muss man keine Garantie geben, dass nix passiert und selbst wenn er etwas arbeitet, was macht es im Endeffekt aus? Wie Plan muss ein Tisch denn sein?
 

magmog

ww-robinie
Mitglied seit
10 November 2006
Beiträge
6.406
Ort
am Main, zwischen Hanau und Aschaffenburg
Ein Eichebohle in den Abmessung schießt so schnell nicht. Ist aber nicht so einfach zu handeln und man braucht schon eine große TKS.
Eine Handkreissäge mit einem entsprechenden Sägeblatt schießt schon mal mit deinem Arm durch die Werkstatt. Ich habe immer mächtig Respekt wenn ich mit meiner großen HKS an sowas ran gehe.

Guuden,

aber erst seitdem HKS nicht mehr mit Spaltkeil ausgerüstet sein müssen,
und immer mehr schwere Maschinen in die Hände Ahnungsloser mit Youtubeausbildung gelangen.

Da !Simon! sich nicht äußert, können wir diesen Thread schließen!
 

Clemens J.

ww-esche
Mitglied seit
4 August 2009
Beiträge
476
Ort
Waldshut-Tiengen
Hallo,

möchte betr. Gratleiste noch folgendes anmerken.
Die Gratleiste wurde erfunden zu einer Zeit, da es weder Zentralheizung noch künstliche Holztrocknung gab.
Die bedeutet, dass bei der natürlichen Luftrocknung eher selten eine Holzfeuchtigkeit unter 12% möglich ist, es sei denn man lagert das Holz in beheitzten Räumen. Wobei wieder zu bedenken ist, dass damals die Luftfeuchtigkeit und damit die Holzfeuchtigkeit selbst in Innenräumen die im Winter beheizt wurden stark schwankten, da die Räume niemals so dicht waren wie heute.
Der Unterschied wird dann noch krasser, wenn bedacht wird, dass damals meist nur Küche und Wohnzimmer beheizt wurden.
Mit der "stehenden" Gratleiste an Tischplatten wurde nicht nur die Platte gerade gehalten, sondern sie diente gleichzeitig dazu, Tisch und Untergestell (meist Zargengestell) miteinander zu verbinden.

Gruß Clemens
 
Zuletzt bearbeitet:

Friederich

ww-robinie
Mitglied seit
14 Dezember 2014
Beiträge
5.731
Wenn man sowas für sich selbst baut, muss man keine Garantie geben, dass nix passiert
Das ist aber keine Entschuldigung, es nicht gut und richtig zu machen.
Grtleiste würd ich auch nicht empfehlen da sehr schwierig, wenn sie auerhaft stramm sitzen soll.
Lieber durch Langlöcher angeschraubte Leiste.
 

benben

ww-robinie
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
5.146
Ort
Deensen
Kann ja jeder machen wie er will.....

Aber ich Schraube sicher keine Leisten unter meine Tischplatten, nein auch nicht aus Metall.

Wo man so hinkommt beim "fachlich korrekten arbeiten".

Gruss
Ben
 

Holz-Fritze

ww-robinie
Mitglied seit
23 Januar 2008
Beiträge
5.235
Alter
52
Ort
Bonn
Kann ja jeder machen wie er will.....

Aber ich Schraube sicher keine Leisten unter meine Tischplatten, nein auch nicht aus Metall.

Wo man so hinkommt beim "fachlich korrekten arbeiten".

Gruss
Ben
Zumal mir immer noch keiner erklärt hat wie diese Alugratleistchen eine 40mm Eicheplatte daran hindern wollen krumm zu werden. Diese Leistchen kann man schon mit der Hand verbiegen. Das müßten dann schon ausgewachsene Doppel T Träger werden.
 

Flyer01

ww-ahorn
Mitglied seit
10 Februar 2013
Beiträge
103
Zumal mir immer noch keiner erklärt hat wie diese Alugratleistchen eine 40mm Eicheplatte daran hindern wollen krumm zu werden. Diese Leistchen kann man schon mit der Hand verbiegen. Das müßten dann schon ausgewachsene Doppel T Träger werden.
Nein, die Leiste alleine für sich ist statisch betrachtet ein völlig anderer Fall. Sobald diese aber stramm mit der Platte verbunden ist, erhöht sich dort die wirksame Dicke. Man kann sich das auch als Unterzug vorstellen.
 

Holz-Fritze

ww-robinie
Mitglied seit
23 Januar 2008
Beiträge
5.235
Alter
52
Ort
Bonn
Nein, die Leiste alleine für sich ist statisch betrachtet ein völlig anderer Fall. Sobald diese aber stramm mit der Platte verbunden ist, erhöht sich dort die wirksame Dicke. Man kann sich das auch als Unterzug vorstellen.
Ein Unterzug in Langlöchern?
 
Zuletzt bearbeitet:

Besserwisser

ww-robinie
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
2.434
Ort
NRW
Diese Leistchen kann man schon mit der Hand verbiegen.
Das ist falsch.
Die haben auch keine Langlöcher.
Probier so ein Ding erst mal aus.
Ich gebe dir recht, dass das kein Vergleich ist mit einer stehenden Eichengratleiste 100x40. Aber es ist deutlich mehr als nix. und unsichtbar.
Ich baue so ein Ding auch ein, um ein Durchhängen in der Breite zu reduzieren.
 

Holz-Fritze

ww-robinie
Mitglied seit
23 Januar 2008
Beiträge
5.235
Alter
52
Ort
Bonn
Das ist falsch.
Die haben auch keine Langlöcher.
Probier so ein Ding erst mal aus.
Ich gebe dir recht, dass das kein Vergleich ist mit einer stehenden Eichengratleiste 100x40. Aber es ist deutlich mehr als nix. und unsichtbar.
Ich baue so ein Ding auch ein, um ein Durchhängen in der Breite zu reduzieren.
Kannst Du mir mal einen Link auf so ne Gratleiste geben. Die Teile die ich im Kopf habe sind eher zur Beruhigung des Gewissens.
 
Oben Unten