Drehmoment - Makita Akkuschrauber - Versenken von Schrauben

DigiHurry

ww-fichte
Mitglied seit
10 April 2013
Beiträge
15
Ort
BW
Hallo Forum!

Habe mir kürzlich erstmals einen Marken Akkuschrauber aus dem Hause Makita gekauft, da ich für anstehende Projekte (u.a. Carportbau) etwas mehr Power brauchte, als mir mein geliebter i-Drill mit 7,2V zur Verfügung stellt.

Nach langer Suche habe ich mich für den Makita Akku-Schlagbohrschrauber DHP 453 (18V 3Ah) entschieden. Die bisherigen Erfahrungen sind leider eher ernüchternd: Getriebe mußte bereits getauscht werden (2. Gang ging nach 20 Schrauben nicht mehr).

Beim Carportbau zeigte sich schnell, dass es mir mit dieser Maschine nicht gelingen sollte, Schrauben bündig mit der Oberfläche zu versenken. Es sollte 18mm Rauhspund (Fichte/Tanne) mittels 4/45-Universalschrauben auf einer 24mm-Konterlattung (Dachlatten) aufgebracht werden, wobei ich jeweils mit 2mm vorgebort habe. Bündigkeit der Schraube war wichtig, da sich hervorstehende Schrauben nicht gut mit Dachbahnverlegungen vertragen :emoji_wink:

Ergebnis: Obwohl hier sicher keine erschwerten Bedingungen (Hartholz etc.) vorlagen, konnten im Schraubmodus der Maschine die Schrauben nicht bündig versenkt werden, wobei ich mich von der kleinsten Drehmomentseinstellung an die höchste (16) herangetastet habe. Und das nicht bei einer Schraube, sondern durchgängig bei ca. 300! Versenkt werden konnte schließlich nur im Bohrmodus.

Kenne es von meinen bisherigen Akkuschraubern eigentlich, dass das Versenken in Weichholz bei entsprechender Anpassung der Drehmomentseinstellung ohne Probleme möglich ist, ein Versenker kommt bei mir eigenlich nur bei Hartholz (oder in Sichtbereichen, wenn es "schön" werden soll) zum Einsatz.

Da ich aufgrund der ersten Reparaturerfordernis wieder einmal ein Getriebeproblem befürchtete, habe ich direkt Kontakt zu Makita aufgenommen. Die Antwort von dort hat mich etwas verwundert und lautet sinngemäß:

"... für diesen Einsatzzweck ist die Drehmomentsvoreinstellung nicht gedacht, die Maschine könne ja nicht wissen, wo im Holz aufgrund von Strukturunterschieden (z.B. Astlöcher) mehr Kraft erforderlich wäre."

Ist diese Aussage so richtig?

Mit meinem NoName-Gerät war es mir übrigens ohne Probleme möglich die Schrauben bündig zu versenken.

Was meint Ihr dazu? Gibt es ähnliche Erfahrungen? Oder liege ich mit meiner Einschätzung einfach daneben?

Grüße vom DigiHurry
 

HeikoB

ww-robinie
Mitglied seit
8 September 2009
Beiträge
1.669
Ort
Bremen
Nutz du denn auch den ersten Gang beim Schrauben? Da du schreibst das der Zweite schon einen Defekt hatte und dein "Billigschrauber" ( 1 Gang?) das schafft.

Gruß Heiko
 

Dietrich

ww-robinie
Mitglied seit
18 Januar 2004
Beiträge
4.743
Ort
Taunus
Hallo,

ein Schlagschrauber passt nicht zur Holzbearbeitung.
Es braucht einen drehmomentstarken Schrauber für typ. Zimmereraufgaben eben ein Zimmereischrauber, Referenz wären hier die Mafell/Metabo LTX Modelle.

Gruß Dietrich
 

husky 928

ww-esche
Mitglied seit
19 Dezember 2015
Beiträge
517
Ort
bei den drei Bergen
Für das was er geschrieben hat, nämlich 4x45er Schrauben in eine Dachlatte schrauben, braucht man noch lange keinen Metabo LTX. Das wäre ja traurig.

MfG, Wilfried
 

tiepel

ww-robinie
Mitglied seit
31 Mai 2015
Beiträge
3.336
Ort
Sauerland
Hi,
rein vom Drehmoment, das der DHP 453 liefert, sind die 45er Schräubchen Spielzeug.
Offensichtlich kann man die Drehmoment-begrenzung nicht hoch genug einstellen.
Ich habe diese eigentlich noch nie benutzt. Alle meine bisherigen Akku-schraube stehen permanent auf der Bohrstellung. Die Tiefe der Schrauben Stelle ich mit dem rechten Zeigefinger ein.
Funktioniert der rechte Zeigefinger verzögert, versenkt man die 45er bis der Bit nicht mehr greift.
Gruß Reimund
PS:
Oder drehen die Schrauben im Holz durch?
Solche Schrauben bohrt man eigentlich nicht vor.
 

SteffenH

ww-robinie
Mitglied seit
29 August 2011
Beiträge
2.464
Es ist schon richtig, dass die Drehmomenteinstellung nicht wirklich dazu taugt, Schrauben bündig in Holz zu setzen, da der Werkstoff zu inhomogen ist. Im beschriebenen Fall würde ich das auch einfach per Hand machen, sprich alle Schrauben versenkt ins Holz jubeln. Vorbohren muss man eigentlich auch nicht. Die Schrauben sollten Teilgewinde haben.
 

DigiHurry

ww-fichte
Mitglied seit
10 April 2013
Beiträge
15
Ort
BW
Hi,
rein vom Drehmoment, das der DHP 453 liefert, sind die 45er Schräubchen Spielzeug.
Offensichtlich kann man die Drehmoment-begrenzung nicht hoch genug einstellen.
... das war eigentlich auch meine Vermutung: 45er Schräubchen = Spielzeug
... und zur Drehmomentbegrenzung: Stelle ich den Schrauber auf "Schrauben" und DM=16 kann ich den Feststellkranz noch locker mit der Hand halten, so dass er "durchdreht". Bei meinem Billiggerät gelingt mir das nicht!

Wäre mal interressant zu erfahren, wie sich das bei anderen 453er-Modellen verhält. Könnt Ihr 453erBesitzer mal testen?

Habe irgendwie so eine Ahnung, dass Makita ein erneutes Einsenden des Gerätes vermeiden will.

Oder drehen die Schrauben im Holz durch?

Solche Schrauben bohrt man eigentlich nicht vor.
... wieder was gelernt!
 

Dietrich

ww-robinie
Mitglied seit
18 Januar 2004
Beiträge
4.743
Ort
Taunus
Hallo,

nochmal, ein Schlagschrauber ist ungeeignet für diese Aufgabe!

Und wenn das Makita Dingens nicht mal die Verkleidungsspaxe schafft wie soll er den Rest vom Carport bewältigen?

Gruß Dietrich
 

zehlaus

ww-robinie
Mitglied seit
20 April 2013
Beiträge
1.533
Ort
im Norden
Hallo,

nochmal, ein Schlagschrauber ist ungeeignet für diese Aufgabe!

Und wenn das Makita Dingens nicht mal die Verkleidungsspaxe schafft wie soll er den Rest vom Carport bewältigen?

Gruß Dietrich
Nochmal. Es ist ein Schlagbohrschrauber und kein Schlagschrauber :emoji_wink:. Der Vergleich zum Billigschrauber ist überflüssig solange man keine Angaben über die Technik hat die dahinter steckt.

Für meinen Geschmack ist die Drehmomenteinstellung, gerade bei Zimmermannsarbeiten überflüssig da das Holz selten gleichen Eigenschaften in Bezug auf die Festigkeit/Struktur/Dichte hat. 1.Gang, ohne Vorbohren, einfach mit Gefühl.

Die Aufgabe schafft mein Metabo PowerMaxx 10,8V Schrauber sogar spielend.
 

michaelhild

ww-robinie
Mitglied seit
29 Juli 2010
Beiträge
8.885
Alter
43
Ort
im sonnigen LDK
Dietrich äh *Hust*, da steht SchlagBOHRschrauber. :emoji_wink:
Das ist was anderes, als ein Schlagschrauber.
Schlagschrauber: Tangentialer Schlag
SchlagBOHRschrauber: Axialer Schlag für Mauerwerk.

Und wenn es für Rauspund bei Metabo schon den dicken LTX braucht...... :emoji_stuck_out_tongue:

EDIT: Zehlaus war schneller.
 

husky 928

ww-esche
Mitglied seit
19 Dezember 2015
Beiträge
517
Ort
bei den drei Bergen
nochmal, ein Schlagschrauber ist ungeeignet für diese Aufgabe!
Nochmal: Metabobrille absetzen, Lesebrille aufsetzen!

Das Makita Dingens, von dem du sprichst, ist ein Schlagbohrschrauber.
Bei solchen Geräten kann man den Schlag abschalten, aber das ist dir ja bekannt.

Und ein Schrauber (oder auch ein Schlagbohrschrauber) in dieser Größenordnung, der es nicht schafft, die kleinen Schrauben reinzudrehen, hat ganz offensichtlich ein Problem.
Das ist aber unabhängig von der Marke, kann sogar bei Festool passieren.:rolleyes:
Gut, wahrscheinlich ist sowas bei Metabo noch nie vorgekommen.:emoji_grin:

MfG, Wilfried

Edit: Mist, zu langsam.
 

tiepel

ww-robinie
Mitglied seit
31 Mai 2015
Beiträge
3.336
Ort
Sauerland
... und zur Drehmomentbegrenzung: Stelle ich den Schrauber auf "Schrauben" und DM=16 kann ich den Feststellkranz noch locker mit der Hand halten, so dass er "durchdreht".
...
Hi,
Den Satz verstehe ich nicht ganz.
Bei meinen Makita-Schraubern kann ich in mehreren Stufen das Drehmoment begrenzen, oder eben auf Bohren stellen (du schreibst DM=16. Was ist das für eine Einstellung?).
Bei der Bohr- Einstellung ist die Drehmoment-Begrenzung ausgeschaltet. Das heißt, dass das Drehmoment des Motors eins-zu-eins weitergegeben wird. Den Schrauber zu blockieren erfordert quasi den Bit einzuspannen und einen kräftigen Arm. Das Bohrfutter mal eben festhalten geht definitiv nicht. Ich kann mir jetzt nicht vorstellen, dass es beim 453 anders einzustellen ist.
In der Einstellung "Bohren" darf nichts durchrutschen. Da muss der Schrauber blockieren.
Gruß Reimund
 

zehlaus

ww-robinie
Mitglied seit
20 April 2013
Beiträge
1.533
Ort
im Norden
Schrauben DM16 ist die größte Drehmomenteinstellung vor Bohren. Die Festhalteversuche sind allerdings auch keine Aussage, denn keiner sagt ob es ein weicher oder harter Schraubfall ist :emoji_wink:.
 

tiepel

ww-robinie
Mitglied seit
31 Mai 2015
Beiträge
3.336
Ort
Sauerland
Ah, jetzt verstanden:cool:
Aber 45er Schräubchen dürfen den Schrauber in der grössten Stellung nicht zum Durchdrehen bringen. Da stimmt was nicht.
Mich würde aber trotzdem ein Test in Bohr-Stellung interessieren.
Gruß Reimund
 

DigiHurry

ww-fichte
Mitglied seit
10 April 2013
Beiträge
15
Ort
BW
Ah, jetzt verstanden:cool:
Aber 45er Schräubchen dürfen den Schrauber in der grössten Stellung nicht zum Durchdrehen bringen. Da stimmt was nicht.
Mich würde aber trotzdem ein Test in Bohr-Stellung interessieren.
Gruß Reimund
... in Bohrstellung gibts keine Schwierigkeiten, sowohl im 1. als auch 2. Gang nicht. Das Versenken in Bohrstellung geht also, aber eben nur mit Fingerspitzengefühl, soll die Schraube nicht gleich ganz durch die Konterlattung gedreht werden :emoji_wink:
 

Dietrich

ww-robinie
Mitglied seit
18 Januar 2004
Beiträge
4.743
Ort
Taunus
Hallo,

ja ich habs jetzt gelesen Schlagbohrschrauber, also ein normaler Akkuschrauber mit Schlagfunktion fürs Bohren ins Mauerwerk. Manchmal funktioniert die Auto-Lesefunktion im Hirn eben nicht richtig:emoji_slight_smile:
Ich dachte tatsächlich da nimmt einer einen Schlagschrauber für Holz...das ist nämlich Käse.

Dennoch wird es beim Carportbau nicht bei 4x45mm Schrauben bleiben und wenn nicht mal die gepackt werden ist das Dingen in hellblau kaputt.
Ich könnte dem Kollegen einen Metabo BEAT 9,6 NiCd aus ´94 überlassen, mein letzter Akku zum Gerät ist aus 2002 und hat noch 20% Kapazität, der schafft sicher 20 Stück der 4x45 mit einer (Rest)-Ladung...


Gruß Dietrich
 

ChrisOL

ww-robinie
Mitglied seit
25 Juli 2012
Beiträge
4.540
Ort
Oldenburg
Hallo,

Ich habe es gerade getestet. Ein Stück Dachlatte auf Lärche verschraubt mit 4/45 Spax.

Zum Einsatz kamen ein Makita 10,8v und ein 18v schrauber. Die Schräubchen sind für keinen der Schrauber ein Problem. Selbst auf Stufe 2 zieht der kleine 10,8 V Schrauber die Spax ins Holz. Alles ohne vorbohren.

Das der 18v Schrauber das so viel besser kann ist ja klar. Ist doch schließlich ein Metabo Futter drauf :emoji_grin: :emoji_grin: :emoji_grin:
 

Anhänge

DigiHurry

ww-fichte
Mitglied seit
10 April 2013
Beiträge
15
Ort
BW
Hi,
Den Satz verstehe ich nicht ganz.
Bei meinen Makita-Schraubern kann ich in mehreren Stufen das Drehmoment begrenzen, oder eben auf Bohren stellen (du schreibst DM=16. Was ist das für eine Einstellung?).
Vielleicht eine etwas unglückliche Formulierung: Mit DM (=Drehmoment) 16 meinte ich die höchste Drehmomentbegrenzung. Also: 1.Gang, Schraubmodus, höchste Drehmomentbegrenzung ==> "Schrauber rutscht durch"


Bei der Bohr- Einstellung ist die Drehmoment-Begrenzung ausgeschaltet. Das heißt, dass das Drehmoment des Motors eins-zu-eins weitergegeben wird. Den Schrauber zu blockieren erfordert quasi den Bit einzuspannen und einen kräftigen Arm. Das Bohrfutter mal eben festhalten geht definitiv nicht. Ich kann mir jetzt nicht vorstellen, dass es beim 453 anders einzustellen ist.
In der Einstellung "Bohren" darf nichts durchrutschen. Da muss der Schrauber blockieren.
Gruß Reimund[/QUOTE]
 

DigiHurry

ww-fichte
Mitglied seit
10 April 2013
Beiträge
15
Ort
BW
Hallo,

Ich habe es gerade getestet. Ein Stück Dachlatte auf Lärche verschraubt mit 4/45 Spax.

Zum Einsatz kamen ein Makita 10,8v und ein 18v schrauber. Die Schräubchen sind für keinen der Schrauber ein Problem. Selbst auf Stufe 2 zieht der kleine 10,8 V Schrauber die Spax ins Holz. Alles ohne vorbohren.

Das der 18v Schrauber das so viel besser kann ist ja klar. Ist doch schließlich ein Metabo Futter drauf :emoji_grin: :emoji_grin: :emoji_grin:
Danke für den Test! Im "Schraubmodus" getestet?
 

ChrisOL

ww-robinie
Mitglied seit
25 Juli 2012
Beiträge
4.540
Ort
Oldenburg
Hallo

Der kleine war auf Bohrmodus. Der große durfte gerade noch mal ran. Schraubmodus, Stufe 10 Drehmomentwahl. Der zieht die Schraube immer noch ins Holz ohne durchzurutschen.
 

Anhänge

HeikoB

ww-robinie
Mitglied seit
8 September 2009
Beiträge
1.669
Ort
Bremen
Also ich habe auch nicht richtig gelesen ! 4x45 sollte er locker in jedem Gang schaffen! Deine Drehmomentbegrenzung wird einen Fehler haben, also wieder einschicken.
Gruß Heiko
 

Wrchto

ww-robinie
Mitglied seit
2 Januar 2016
Beiträge
700
Alter
50
Ort
Stockerau
... und zur Drehmomentbegrenzung: Stelle ich den Schrauber auf "Schrauben" und DM=16 kann ich den Feststellkranz noch locker mit der Hand halten, so dass er "durchdreht".
Da hat es irgendwas! Ich hab einen BDF450RFE von 2008, der auch schon einiges mitgemacht hat (unter anderem den Hausbau). Der ist also nicht mehr taufrisch, aber den kannst Du auf 16 keinesfalls festhalten. Da muss man eher achtgeben, dass er einem nicht den Arm verdreht.
 

Bartosz

ww-pappel
Mitglied seit
2 Mai 2017
Beiträge
4
Ich würde dem Themenstarter einen "richtigen" Schlagschrauber wie z.B. von Makita den DTD154RTJ. Ich habe den Dtd148 vor über 2 Jahren gekauft für den Hausbau und nicht bereut. Der treibt jede Schraube ins Holz.

Gesendet von meinem A0001 mit Tapatalk
 

rafikus

ww-robinie
Mitglied seit
26 Juni 2007
Beiträge
2.921
Ort
Ruhrgebiet
Ich würde dem Themenstarter einen "richtigen" Schlagschrauber wie z.B. von Makita den DTD154RTJ.
Würdest Du ihm einen schenken, geben, kaufen, vorbeibringen...? Was soll er mit einem Sclagschrauber, wenn er einen Bohrschrauber möchte? Schliesslich hat er sich so einen gekauft, nur hat er eben Pech mit der Kupplung.
Und wenn er seine Möbel mit dem Schrauber aufbauen möchte, wass soll er dann mit dem Schlagschrauber?

Und was sollen wir mit der Information anfangen, dass Du einen A1000 hast und tapasprech benutzt?

Rafikus
 
Oben Unten