Dachsparren morsch

john99

ww-fichte
Mitglied seit
26 August 2009
Beiträge
18
Hallo zusammen!

Am Vordach der Garage sind die Enden der Sparren teilweise morsch. Wahrscheinlich ist mit der Zeit durch die Betondachsteine Wasser eingedrungen, das Dach war auch recht bemoost, weil es unter einem Baum steht. Das Vordach ist ca 30 cm lang, das Dach etwa 70 Jahre alt, im Inneren des Dachstuhls sind die Sparren noch gut.

Wie könnte ich das am sinnvollsten reparieren? Kann ich vielleicht ein Stück des Sparrens abschneiden? Ich möchte wenns geht nicht ganze Sparren austauschen müssen.

Vielen Dank für eure Tipps!
 

Anhänge

Georg L.

ww-robinie
Mitglied seit
5 März 2004
Beiträge
4.230
Ort
Bei Heidelberg
Hast du mal in die Dachrinne geschaut? Du schreibst unter einem Baum, da kann es gut sein, dass die Rinne voll ist mit Laub usw. und die Dachrinne deshalb überläuft. Wenn das Wasser dann hinten runter läuft kann das auf den Sparrenkopf laufen.
 

john99

ww-fichte
Mitglied seit
26 August 2009
Beiträge
18
Ja das kann gut sein, die Dachrinne war stellenweise schon zugewachsen mit Moos...
 

odul

ww-robinie
Mitglied seit
5 Juni 2017
Beiträge
3.348
Ort
AZ MZ WO WI F
Ursachen beseitigen und ignorieren.

Wüsste auf Anhieb keine gute Reparaturmethode, die nicht in Arbeit ausartet. Zumal die Bretter drum rum auch nicht mehr so ganz dolle aussehen. Wenn du da anfängst...
 

gleiter

ww-robinie
Mitglied seit
5 November 2008
Beiträge
2.303
Ort
Österreich
Hi,

schaut nur so aus aus als wären gerade mal die Sparrenenden betroffen. Dachrinne ist fachgerecht montiert? Ziegel haben ausreichend Überstand um zu verhindern dass Wasser "nach unten" umschlägt?

Eine ordentliche Sanierung würde bedeuten auf mindestens 50 cm Dach abdecken, Sparrenenden raus schneiden, neues Material anschäften und zusätzlich seitlich stabilisieren. Irrer Aufwand und viel Arbeit.

Falls es wirklich nur an der zugesifften Rinne liegt - reinigen und mit dem status quo leben.

Kann Dir allerdings an Hand dieser Bilder niemand hier wirklich schlüssig beantworten, das müßte sich ein Mensch vom Fach direkt vor Ort ansehen und "begreifen".

Gruß aus dem Wein/4, André.
 

Friederich

ww-robinie
Mitglied seit
14 Dezember 2014
Beiträge
7.293
Ursachen beseitigen und ignorieren.
Falls das Holz innen noch genug Festigkeit aufweist.
Dann könnte es, nach bloßer Ursachenbeseitigung, tatsächlich noch sehr lange gut gehen.

Reparatur der Sparren bzw Austausch, wäre wirklich sehr aufwendig.
 

odul

ww-robinie
Mitglied seit
5 Juni 2017
Beiträge
3.348
Ort
AZ MZ WO WI F
Warum? Ursache beseitigen, Sparren bündig abgeigen und in das rähm neue schrauben. Wie viel Dachüberstand ist das da? Ca 20 cm? Kann man mit 300 er Tellerkopfschrauben neue ansetzen...

Nur so als Idee...
Interessante Idee. Aber immer noch aufwendig.

Trockenlegen, morsche Teile entfernen, Glasfaserspachel, deckend streichen? Ist aber auch nix halbes und nix ganzes.
 

Mater1984

ww-robinie
Mitglied seit
26 März 2013
Beiträge
1.380
Ort
Bretzfeld (bei Heilbronn)
Warum? Ursache beseitigen, Sparren bündig abgeigen und in das rähm neue schrauben. Wie viel Dachüberstand ist das da? Ca 20 cm? Kann man mit 300 er Tellerkopfschrauben neue ansetzen...

Nur so als Idee...
für den Fall eines Garagenvordachs ggf machbar. Aber so wirklich fachgerecht ist das auch nicht.
eigentlich soll man ja Balken / Latten die Last tragen immer anschäften o.ä.
die Last hier ist wohl Nur die Dachrinne wenn überhaupt. Da könnte man es so machen.
wir hatten einen ähnlichen Fall. Bei Starkem Regen mal schauen ob die Dachrinne überläuft. Ggf mit Wasserschlauch simulieren. Und wenn es so ist auch das Fallrohr komplett reinigen. Auf die Dachrinne dann einen Schutz drauf damit das Moos sich dort nicht mehr sammelt.
 

Fichtenelch

ww-robinie
Mitglied seit
17 November 2013
Beiträge
762
Ort
Mecklenburg-Vorpommern
Auf dem zweiten Bild sieht man das die Rinne auf dem Haken gedrückt worden ist.
Das bedeutet ja das das ursprüngliche Gefälle unterbrochen ist.
Läuft das Wasser nach links oder rechts ab?
Oder hast du jeweils Links und Rechts ein Fallrohr?
Die Rinne scheint aus Kupfer zu sein.
Bei dieser werden die Stöße genietet und dann verlötet.
In jedem Fall Gefälle prüfen und die Bögen beim Fallrohr.
Zu den morschen Köpfen, die sind ja in die Schwelle eingelassen,das macht seitliches anlaschen schwer.
Man könnte die Köpfe bündig abschneiden und neue Köpfe anfertigen, die würde ich entweder Links oder rechts neben den alten Sparren setzten und von hinten durch die Schwelle in den Kopf 2 Tellerkopfschrauben drehen.
Ob das aber möglich ist kann ich nicht wissen,müsste sehen wie es innen aussieht.

Mfg
 

Time_to_wonder

ww-robinie
Mitglied seit
19 August 2014
Beiträge
4.150
Alter
48
Ort
Saarlouis
Darf ich als Laie mal ne Frage stellen?

Üblicherweise befindet sich doch nicht weit entfernt von den morschen Balkenköpfen die Fußpfette, also der Punkt, wo die Sparren ordentlich was tragen müssen. Ich würde nun erstmal fragen, wie weit der Schmodder hoch in Richtung Fußpfette marschiert ist und zum statischen Problem wird. Oder ist das zu unwahrscheinlich?
 

Michel1984

ww-esche
Mitglied seit
4 März 2020
Beiträge
408
Ort
Bayern
Alles erst mal prüfen, auch die Pfette! Wenn der Sparren noch einigermaßen in Schuss ist, würde ich am Sparren gar nix machen!
Überlegung wäre jetzt die unteren 2-3 Reihen Dachziegel auszudecken und zu schauen ob die Lattung noch ok ist. Bei Bedarf die Schalung, Lattung usw erneuern und den Sparren so lassen. Bei der Gelegenheit dann gleich eine neue Dachrinne und ein ordentliches Einlaufblech montieren.
Sollte an einem Tag leicht zu erledigen sein.

Und dann, ganz wichtig, spätestens alle zwei Jahre die Dachrinne sauber machen!
Sonst war alles um sonst!
 

Friederich

ww-robinie
Mitglied seit
14 Dezember 2014
Beiträge
7.293
Bei Starkem Regen mal schauen ob die Dachrinne überläuft....
usw. Und auch mal in Erwägung ziehen, die Bäume zurück- oder ganz abzuschneiden. Falls deren Laub die Rinne verstopft. Das würde ja jedes Jahr mehr.
Mehr Luft und Sonne wäre außerdem vorteilhaft .

Sparren am besten irgendwann komplett austauschen, wenn sowieso neue Dacheindeckung fällig wird.
Nur Was anzustückeln wäre unbefriedigender und aufwendiger Notbehelf
 
Zuletzt bearbeitet:

Megabit

ww-fichte
Mitglied seit
19 August 2020
Beiträge
22
Ort
Keller
Als günstige Nothilfe würde Ich erst mal die Dachrinne ersetzen, ggf. aus PVC. Dann würde ich das Dach vom Moos befreien mit einem
Hochdruckreiniger. Die Sparren schauen aus der Pfette raus, so würde ich mal alles was Schmodder ist entfernen. Nach hinten sehe ich keine
Beschädigung, was aber nicht bedeutet, das da keine vorhanden ist.

Evtl. mit ner HKS oder Recipro (Säbelsäge) abschrägen um genug "Stützfleisch" zu haben. Das ganze dann 3-mal mit Dünnschichtlasur streichen.

Ist zwar nur ein Notbehelf, aber ein Behelf, ich kenne deine Verhältnisse nicht.
 

odul

ww-robinie
Mitglied seit
5 Juni 2017
Beiträge
3.348
Ort
AZ MZ WO WI F
Was arbeitet ihr euch als noch an dem Thema ab? Das wesentliche ist längst gesagt und der TE schweigt seit geraumer Zeit...
 

JannikOS

ww-robinie
Mitglied seit
31 Oktober 2018
Beiträge
2.322
Ort
Hamburg
für den Fall eines Garagenvordachs ggf machbar. Aber so wirklich fachgerecht ist das auch nicht.
eigentlich soll man ja Balken / Latten die Last tragen immer anschäften o.ä.
die Last hier ist wohl Nur die Dachrinne wenn überhaupt. Da könnte man es so machen.
wir hatten einen ähnlichen Fall. Bei Starkem Regen mal schauen ob die Dachrinne überläuft. Ggf mit Wasserschlauch simulieren. Und wenn es so ist auch das Fallrohr komplett reinigen. Auf die Dachrinne dann einen Schutz drauf damit das Moos sich dort nicht mehr sammelt.
Danke, ich weiß schon was ich schreibe
 

john99

ww-fichte
Mitglied seit
26 August 2009
Beiträge
18
für den Fall eines Garagenvordachs ggf machbar. Aber so wirklich fachgerecht ist das auch nicht.
eigentlich soll man ja Balken / Latten die Last tragen immer anschäften o.ä.
die Last hier ist wohl Nur die Dachrinne wenn überhaupt. Da könnte man es so machen.
wir hatten einen ähnlichen Fall. Bei Starkem Regen mal schauen ob die Dachrinne überläuft. Ggf mit Wasserschlauch simulieren. Und wenn es so ist auch das Fallrohr komplett reinigen. Auf die Dachrinne dann einen Schutz drauf damit das Moos sich dort nicht mehr sammelt.
Als Last denke ich wäre schon auch der Schnee zu beachten, hier im Gebirge.....

Das mit dem Wasserschlauch könnte ich versuchen, und das Gitter auf der Dachrinne auch!
 
Zuletzt bearbeitet:

odul

ww-robinie
Mitglied seit
5 Juni 2017
Beiträge
3.348
Ort
AZ MZ WO WI F
Wie ich schon geschrieben habe, sehen nicht nur die Sparren angegammelt aus. Mach mal noch ein paar Bilder.
 

john99

ww-fichte
Mitglied seit
26 August 2009
Beiträge
18
Auf dem zweiten Bild sieht man das die Rinne auf dem Haken gedrückt worden ist.
Das bedeutet ja das das ursprüngliche Gefälle unterbrochen ist.
Läuft das Wasser nach links oder rechts ab?
Oder hast du jeweils Links und Rechts ein Fallrohr?
Die Rinne scheint aus Kupfer zu sein.
Bei dieser werden die Stöße genietet und dann verlötet.
In jedem Fall Gefälle prüfen und die Bögen beim Fallrohr.
Zu den morschen Köpfen, die sind ja in die Schwelle eingelassen,das macht seitliches anlaschen schwer.
Man könnte die Köpfe bündig abschneiden und neue Köpfe anfertigen, die würde ich entweder Links oder rechts neben den alten Sparren setzten und von hinten durch die Schwelle in den Kopf 2 Tellerkopfschrauben drehen.
Ob das aber möglich ist kann ich nicht wissen,müsste sehen wie es innen aussieht.

Mfg
Ja, die Rinne wurde mal etwas verbogen, das irgendwann mal ein LKW angefahren, und ich weiß kann jetzt tatsächlich nicht sagen, wie das Gefälle der Dachrinne jetzt ist...
Das Wasser läuft rechts ab, nur dort ist das Fallrohr. Es ist aus verzinktem Blech, der Kupferlook ist nur ein Anstrich.
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten