Bernardo Hobelmaschine

Dieses Thema im Forum "Neuling fragt Profi" wurde erstellt von Sebl, 27. Juni 2019.

  1. Dietrich

    Dietrich ww-robinie

    Beiträge:
    2.923
    Ort:
    Taunus
    Hallo Bello,
    ich habe in der Paralleldiskussion hier im Forum gerade 2 Filmchen von der Robland verlinkt, man sieht ganz gut die Auflagepunkte der Abrichttische, das ist schon sehr fein gemacht, von der Holzmann Maschine lesen wir ja gerade das die Tische mit Blechstreifen eingestellt werden müssen, bei einer Neumaschine wohlgemerkt, bei der 30 Jahre alten Maschine ging das mit 17 und 19 mm Schlüsseln.
    Bei einer Tischfräse braucht es schon einige Zeit bis man mal alles gemacht hat und Routine bei den Standardarbeiten besitzt, dann kommen auch evtl. vorhandene Unzulänglichkeiten zu Tage, nicht falsch verstehen ich wünsche Dir immer perfekte Arbeit mit der Maschine.
    Viele Maschine haben keinen im ganzen linear verstellbaren Fräskorb, oder die Anschläge fluchten nicht 100%ig, sollte also einstellbar sein, eine neigbare Frässpindel ist auch praktisch. Unbedingt Aigner Verlängerungen dazu kaufen, die sind Gold wert nicht nur beim Einsetzfräsen.

    Gruß Dietrich
     
  2. Holzrad09

    Holzrad09 ww-robinie

    Beiträge:
    3.130
    Ort:
    vom Lande
    Was müsste man denn berappen wenn die HC 260 heutzutage hier hergestellt werden würde ? 3000 Eu ? Wäre sie dann auch 3 x so gut ? Oder wäre sie für den Preis unverkäuflich ?
     
  3. wirklich_rainer_zufall

    wirklich_rainer_zufall ww-buche

    Beiträge:
    265
    Ort:
    Leipzig
    Es denken alle das Deutschland da nicht wettbewerbsfähig ist. Wir haben uns leichtfertig und bequem das Heft aus der Hand nehmen lassen. In der Folge haben sich einige Wenige 20-30 Jahre die Taschen vollgemacht weil sie in China haben produzieren lassen und ein Traditionslabel aufgedruckt haben. Jetzt ist die Industrie hier weg und das Knowhow in China. Jetzt wäre es schwer den Markt mit westeuropäischen oder gar deutschen Maschinen wieder zu erobern mit einem größeren Marktanteil. Dort wo wir uns nicht den Schneid haben abkaufen lassen können wir doch noch super im Weltmarkt bestehen.
     
  4. bello

    bello ww-robinie

    Beiträge:
    5.518
    Ort:
    Koblenz
    Hallo,

    nachdem ich zwanzig Jahre mit der Festool Basis und verschiedenen Fräsmodulen mit der OF 1010 und OF 2200 gearbeitet habe und damit immer gut zurecht gekommen bin, war eben der Wunsch nach einer Tischfräse entstanden. Außer eine größere Zahl an Profilen nutzen zu können, erwarte ich von meiner TF jetzt erst einmal n i c h t vielmehr als ich mit dem Festool System erreichen konnte.
    Verstehst Du unter "linear verstellbarer Fräskorb" einen Anschlag ähnlich dem Anschlag einer Hobelmaschine? Ich habe bisher immer nur welche gesehen, die zwei Klemmhebel besitzen. Dann kann man nach dem Öffnen dieser den Anschlag verschieben. So ist es bei meiner auch.
    Die Anschläge fluchten und lassen sich einstellen. Schrägstellbare Frässpindel hat sie nicht, aber einen Schiebetisch, und um Verlängerungen werde ich mich noch kümmern, die habe ich gelegentlich schon bei der Basis sehr geschätzt, dann hatte ich eine Tischlänge von 205 cm.

    DSC03807.JPG DSC03839.JPG

    Und natürlich stellt sich wieder die Frage, was kann man für einen Tausender erwarten? Wie ich es bisher sehe, habe ich dafür recht viel erhalten.

    Gruß
     
    schrauber-at-work gefällt das.
  5. Holzrad09

    Holzrad09 ww-robinie

    Beiträge:
    3.130
    Ort:
    vom Lande
    Quelle: NZZ Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.
    Mal schauen wie lange noch. :emoji_thinking:
    Hier mal ein kurzes Statement vom Mr. Dax
    Ich hab zur Lalo 3 Stk dazu bekommen, kann sie aber aus Platzgründen da nicht nutzen. Ich könnte Dir 2 davon günstig abgeben, eine würde Ich selber behalten. Bei Interesse PM. Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.
    LG
     
  6. predatorklein

    predatorklein ww-robinie

    Beiträge:
    3.788
    Ort:
    heidelberg
    Hallo

    Dann trau dich mal an richtige Projekte ran :emoji_wink:

    Rahmentüren z. B . , geschlitzt und gezapft , wie früher üblich , oder ein großes Kranzprofil .
    Geht mit der OF meist gar nicht .

    Zapfen an der Fräse mit Schiebeschlitten fräsen ist eine feine Sache .
    Z. B. auch für eine Pergola .

    Gruß
     
    schrauber-at-work gefällt das.
  7. bello

    bello ww-robinie

    Beiträge:
    5.518
    Ort:
    Koblenz
    Äh...die Rahmentüren sind in Arbeit, Die Zuschnitte für eine Schrankanlage habe ich schon gemacht. Leider sind noch einige andere Arbeiten parallel gelaufen, z.B. ein Ständer mit Schlitz und Zapfen, wofür ich gerade Zapfen absetze und dann einige Profilierungen in KVH.


    Kranz für einen Gartenturm. D=1800 mm

    DSC04111.JPG
     
    Apfe und schrauber-at-work gefällt das.
  8. Dietrich

    Dietrich ww-robinie

    Beiträge:
    2.923
    Ort:
    Taunus
    Hallo Bello,

    die beiden Knebelschrauben hat eigentlich jeder Fräskorb, eine Linearverstellung ist eine zwangsgeführte Verstellung wie die Bohrspindel an einer Tischbohrmaschine bspw. dort vielfach mit einer Zahnstange ausgeführt, so etwas gibt es auch in div. Fräskörben, auch bei der TF 900/904 von E-B.
    Dort wird nach dem Lösen der Knebelschrauben mit einem kleinen Handrad der gesamte Fräskorb in der Tiefe verstellt, unterstützt wird dies durch eine Ablesevorrichtung, nach Verstellung werden die Knebelschrauben angezogen, die beiden Fräsanschläge können zusätzlich fein eingestellt werden über Rändelschrauben mit 0,05mm Schritten.
    Der Vorteil des Systems Linearverstellung (beim österreichischen Profimaschinenanbieter heißt das wohl Multieinstellsystem) man verkantet den Fräskorb nicht und er fluchtet immer zum Schiebetisch.
     
  9. bello

    bello ww-robinie

    Beiträge:
    5.518
    Ort:
    Koblenz
    So hatte ich mir die Linearverstellung auch vorgestellt. Gerade heute hatte ich mir bei Hammer angesehen, ob die dies so haben - Haben sie nicht, wird es dann wohl eher nur beim Profisegment geben.

    Danke für die Info.
     
  10. VolkerDK

    VolkerDK ww-esche

    Beiträge:
    432
    Ort:
    Graasten
    Ich kann ja gerne noch ein Update zur Holzmann HOB305 geben, nun hab ich ja einige Meter Holz durchgejagt.
    Nach der erfolgten Einstellung holbelt sie nun recht gut.
    Positiv: Wirklich kräftiger Motor, man kann auch 2-3mm bei voller Ausnutzung der Hobelbreite im Dickenbetrieb fahren. 3,6kW / 2,6kW S6/S1 sind schon ein Wort. Sehr gutes Hobelbild. Relativ langer Abrichttisch, relativ langer Abrichtanschlag. Absaugung funktioniert gut.
    Negativ: Habe mit dem Anschlag recht lange gekämpft bis er wirklich 90 Grad steht. Alle Einstellarbeiten sind sehr muehselig. Umruesten dauert lange. Werde ihn jetzt nicht wieder verstellen, also nur als reinen 90 Grad Anschlag nutzen.

    Letzendlich dachte ich, mit dem Kauf einer Neumaschine kann ich eben genau diese "Wartungs- und Einstellarbeiten" umgehen.
    Dem ist eben nicht so, sondern im Gegenteil.

    Letztlich bereitet die Maschine mir jetzt Freude. Hab schon 5 volle 300 Liter Saecke weggehobelt. Alles Hartholz. Die Winkle sind 90 Grad, die Oberflaechen sind gut. Und bezahlt habe ich halt 1400.- inkl. Speditionstransport vor die Haustuer und Ersatz HSS Messer.
    Fuer mehr Geld bekommt man auch mehr, das wuerde ich auch nie bestreiten. 2100.- Euro (Wie z.B. die Jet310) sind halt schnell fast die Haelfte mehr...also nicht drei oder vier Euro. Man wuerde ja auch kein Auto fuer 30000 mit einem fuer 45000 vergleichen. Das ist halt eine ganz andere Klasse, auch wenn es "nur" 700 Euro sind.

    Was ich fuer mich als letztlich gravierend herausgestellt hat ist, dass ich mit einer 300er Breite und 1500mm Tischen nichts anfangen kann.
    Ich werde die kleine HOB jetzt fuer viele schoene Projekte nutzen, und wenn die neue Werkstatt fertig ist wird ein Stellplatz fuer eine 510er mit 2200er Tischen vorgesehen. Ich dachte ich kann mich damit arrangieren...dem ist aber nicht so. Es fehlt die Laenge der Tische hauptsaechlich. Und vom "Platz" spart sie letztlich auch nicht soviel...(eine Felder ADH751 wuerde nicht mehr Platz in der Breite wegnehmen)

    Was die kleinen 260er Metabo oder Elektra Beckum angeht:
    Mag sein, dass die funktionieren "out of the Box". Ist aber nun von einer 305er mit 1,5m langen Tischen soweit entfernt wie eine HOB305 von einer Hammer A3 41. Die HOB ist schon eine 280kg schwere, solide, grosse Maschine.

    Wuerde ich die HOB 305 nochmal kaufen bzw. empfehlen? Nur an Leute, die sich die fummelige Einstellarbeit zutrauen. Und eine guenstige, kraeftige Maschine suchen, bei der es eventuell nicht auf den letzten Zehntel in der Genauigkeit ankommt.
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden