Ausdehnung Lärche Terrassendielen

Kuliwa

ww-pappel
Mitglied seit
21 April 2020
Beiträge
3
Ort
Wiesbaden
Hallo liebe Woodworker,
meine im Bau befindliche Lärche-Terrasse sitzt in einem Rechteck von Randsteinen, die Oberkanten der Dielen und der Randsteine sind auf einer Höhe. Alles soll später mal ebenerdig mit dem Rasen sein (mit Alu-UK aufgrund der schlechten Belüftung).
Die Terrasse ist vollflächig überdacht. Da die Öffnung zur Wetterseite gerichtet ist, wird bei Regen aber meist der erste halbe Meter der Dielen auch nass (Die Öffnung wird im Winter ggf mit einer Plane zugemacht).
Nun liest man in den einschlägigen Anleitungen dass der Abstand der Dielen zu festen Bauteilen wie Randsteinen, Hauswänden etc. 2 cm betragen soll, aufgrund der Ausdehnung durch Feuchtigkeit im Winter.
Das sähe in meinem Fall ziemlich bescheiden aus.
Ist die Längenausdehnung (bei Lärche) wirklich so dramatisch? Warum soll man dann bei längsgestoßenen Dielen zwischen den Dielen nur 5-10mm Abstand halten?
Drückt es mir im schlechtesten Fall die einbetonierten Randsteine weg?
Was wäre ein empfehlenswertes Maß für den Abstand zu den Randsteinen?
Optisch optimal wären 3-4 mm. Optisch noch "ertragbar" wären 10 mm.

Ach ja zu alledem wird das ganze unsichtbar verschraubt mit Terraflex.

Vielen Dank im Voraus fürs Beantworten meiner Fragen!

Gruß Marius
 

Anhänge

carsten

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
25 August 2003
Beiträge
15.383
Ort
zwischen Koblenz und Wiesbaden
Hallo

der unterschiedliche Wert bzgl Abstand in der Länge und der Breite liegt darin begründet dass Holz in die beiden Richtungen sehr unterschiedlich Arbeitet ( Dimensionsänderung bei Feuchtigkeitsaufnahme bzw -abgabe).
Die 3-4 mm sind auf jeden Fall zu wenig. Ausreichend Abstand stellt auch sicher dass sich da kein "Unrat" sammelt der langfristig zu Staunässe führen könnte. Der Abstand BEIM Verlegen ist auch Abhängig von der Holzfeuchte des Materials. Und auch von der Breite der einzelnen Bretter ( je breiter diese sind desto größer sollte auch der Abstand werden.
Im Extremfall könnte es auch den Randstein wegdrücken oder den Boden nach oben, je nachdem was eher nachgibt.
Der Abstand wird eh im Laufe des Jahres variieren.
 

Besserwisser

ww-robinie
Mitglied seit
16 August 2010
Beiträge
2.931
Ort
NRW
Wer eine 3mm-Fuge machen möchte unterschätzt offenbar, wie stark sich das Ding gesammt über die Jahre noch bewegen wird.
Und nichts sieht bescheidener aus als eine kleine und etrem ungleichmässige Fuge.
2mm bewegt bei einer umlaufenen 20mm Schattenfuge ist viel unauffälliger als 2mm bewegt bei einer 4mm Fuge.
 

Kuliwa

ww-pappel
Mitglied seit
21 April 2020
Beiträge
3
Ort
Wiesbaden
Danke allen die bisher geantwortet haben :emoji_slight_smile:

Wer eine 3mm-Fuge machen möchte unterschätzt offenbar, wie stark sich das Ding gesammt über die Jahre noch bewegen wird.
Und nichts sieht bescheidener aus als eine kleine und etrem ungleichmässige Fuge.
2mm bewegt bei einer umlaufenen 20mm Schattenfuge ist viel unauffälliger als 2mm bewegt bei einer 4mm Fuge.
Dass ich das unterschätze ist sehr gut möglich, kann leider auf kaum Erfahrungswerte zurückgreifen.

Das mit der kleinen ungleichmäßigen Fuge ist ein guter Punkt, genau so das mit dem Unrat der sich in einer kleinen Fuge ansammeln kann.
Dennoch 20 mm sähe schon sehr seltsam aus.
Ich denke es läuft auf einen Mittelweg raus und ich lande am Ende irgendwo bei 7 - 10 mm.
 

Michel1984

ww-esche
Mitglied seit
4 März 2020
Beiträge
408
Ort
Bayern
Wenn die Lärchenbretter einzeln quellen und schwinden können gibt's gar kein Problem in Sachen Bewegung.

Da ist der Axialschwund der Lärche zu berücksichtigen und die Längenausdehnung der Aluprofile.

Hast du jedoch feste Abstandhalter zwischen den Fugen des Bodenbelages, kann es durchaus passieren, dass die Fläche im Winter "wächst"
->Logisch, wenn jedes der sagen wir mal 30Bretter um z.B. 2mm aufquillt kommen am Ende 60mm mehr raus.
Wird die Befestigung aber auch nicht mitmachen...

Können sich die Bretter zwischen den Fugen bewegen und haben keinen fixen Abdstandshalter, kann jedes Brett einzeln quellen und schwinden.
Dann wird aus einer 7mm Fuge eine 5mm Fuge, aber die Fläche bleibt gleich.
 

Hondo6566

ww-robinie
Mitglied seit
27 April 2017
Beiträge
3.620
Ort
Ortenaukreis
Hallo,
Habe eine kleine Terasse mit von unten verschraubten Abstandshaltern aus Kunststoff letztes Jahr gebaut, über Winter sind die Fugen auf 0! zugegangen. Also lieber 2-3mm mehr als Notwendig einplanen.
 

Michel1984

ww-esche
Mitglied seit
4 März 2020
Beiträge
408
Ort
Bayern
Hallo,
Habe eine kleine Terasse mit von unten verschraubten Abstandshaltern aus Kunststoff letztes Jahr gebaut, über Winter sind die Fugen auf 0! zugegangen. Also lieber 2-3mm mehr als Notwendig einplanen.
Wie groß waren die Fugen vorher?
Ich mach in der Regel min. 5mm, eher 7mm wenn möglich!
 

WoodyAlan

ww-robinie
Mitglied seit
28 Februar 2016
Beiträge
3.514
Ort
Vilshofen
Der TE schreibt doch explizit von „Längenausdehnung“, nicht von Quellen/Schwinden in der Breite. Ein paar mm Abstand zur vorderen Begrenzung sollten doch da völlig ausreichend sein. Aus meiner Laienerfahrung: in der Länge dehnt sich das Holz im fast zu vernachlässigenden Bereich aus, zumindest um ein Vielfaches weniger als in der Breite.

Edit: zudem ist das Holz voll überdacht... wie lang sind die Dielen? Ich würde mal 2,5 -3m tippen anhand des Bildes. Ich persönlich würde da 5mm zu den Steinen Abstand halten. Bin aber kein Profi. Haben aber beim Schwager ähnliches gebaut mit 4m Dielen Lärche, voll gewittert: 8mm Abstand zu den granitsteinen ist seit Jahren Kein Problem
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten