Abgenutzte Holzplatte abschleifen

Schredder Steve

ww-pappel
Mitglied seit
19 August 2021
Beiträge
2
Ort
Wien
Hallo!

Ich habe eine Holzplatte in der Küche die sich mittlerweile schon ziemlich abgenutzt hat. Das aber nicht in der Form von tiefen Kratzern, sondern indem das Holz an manchen Stellen viel heller ist als an anderen. Wahrscheinlich ist der Lack auch schon ganz abgenützt. (siehe Bild im Anhang - das ist die Platte noch vorm Schleifen, nachher sieht sie immer noch ähnlich aus)

Jetzt habe ich begonnen die Arbeitsplatte abzuschleifen um sie später wieder neu zu polieren und beständiger zu machen. Begonnen habe ich mit einem Schleifpapier der Körnung 80. Mein Problem ist: Obwohl die restliche Platte jetzt abgeschliffen ist, sind die Problemstellen, die sich durch Benutzung abgenutzt haben, immer noch um weiten heller.

Wie soll ich hier vorgehen?

Vielen vielen Dank euch,
Alles Liebe,
Steve
 

Anhänge

carsten

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
25 August 2003
Beiträge
14.303
Ort
zwischen Koblenz und Wiesbaden
Hallo

mehr schleifen nicht streicheln, Korn 80 für den Anfang ist OK, aber da muss richtig was runter.
Wenn die Herdplatte einfach auszubauen ist, diese Ausbauen Platte demontieren und bei einem Schreiner auf der Breitband schleifen lassen.
Wenn das nicht in Betracht kommt, evtl von Handschliff auf ein Maschinenunterstütztes Schleifen umstellen ( Rutscher oder Exzenter). evtl ausleihen ( inkl passendem Staubsauger).
 
Mitglied seit
13 März 2018
Beiträge
698
Ort
Leipzig
Die Schäden sind ganz schön tief würde ich sagen. Vor allem neben der Spüle ist durch Wasser das Leimholz etwas beschädigt. Da musst du bestimmt 2 oder 3mm abschleifen. Mit Schleifpapier von Hand eine Arbeit für das bzw. ein Wochenende. Ich würde die Platte demontieren und mit einem Bandschleifer abschleifen. Gibt es auch zum ausleihen. Danach mehrfach ölen. Wenn du die Spüle wieder einsetzt unbedingt mit Acryl umlaufend einkleben damit kein Wasser in den Fugen stehen kann. Das zieht sonst ins Holz und macht wieder die gleichen Schäden.
 

Time_to_wonder

ww-robinie
Mitglied seit
19 August 2014
Beiträge
4.072
Alter
48
Ort
Saarlouis
Vielleicht kommt man auch ganz ohne dieses Geschmiere aus.

So wie ich das sehe, ist das eine Buche-Leimholzplatte mit einer verschlissenen Öl-Oberfläche. Da 3 Millimeter abzuschleifen finde ich äußerst kühn. Beim Schleifen reden wir ehr über ein paar 10tel Millimeter, und das sollte auch reichen, um bis zur intakten Substanz vorzudringen. Ein Millimeter wäre nach meinem Empfinden schon sehr viel. Dann dreimal ölen, die Spüle nach Herstellervorgabe wieder rein und im produktiven Küchenbetrieb drauf achten, dass da nicht ewig Wasser draus stehenbleibt.
 

msmufw

Gäste
Ich habe bei mir Silikon unter der Spüle. Als Kleber und zum abdichten. Und dann mit einer Spritze mehrmals Hartwachsöl um die Spüle gespritzt, das bildet dann eine kleine Rampe. Bisher sieht das nach 4 Jahren noch gut aus, aber ich Öle auch jährlich und vermeide stehendes Wasser auf der Platte.
 

Anhänge

Mitglied seit
13 März 2018
Beiträge
698
Ort
Leipzig
So wie ich das sehe, ist das eine Buche-Leimholzplatte mit einer verschlissenen Öl-Oberfläche. Da 3 Millimeter abzuschleifen finde ich äußerst kühn. Beim Schleifen reden wir ehr über ein paar 10tel Millimeter, und das sollte auch reichen, um bis zur intakten Substanz vorzudringen. Ein Millimeter wäre nach meinem Empfinden schon sehr viel. Dann dreimal ölen, die Spüle nach Herstellervorgabe wieder rein und im produktiven Küchenbetrieb drauf achten, dass da nicht ewig Wasser draus stehenbleibt.
Die Fotos sind leider etwas verschwommen um es genau zu beurteilen. Direkt rechts neben der Spüle scheinen schon ein paar Lamellen aufgegangen zu sein an der Oberfläche und es sieht nach weit mehr als einem Millimeter Unebenheiten aus. Die rechte Seite dagegen braucht nur einen neuen oberflächlichen Schliff. Mir ist schon so eine aufgequollene Buche Leimholzplatte untergekommen und da musste ordentlich Material abgetragen werden bis es wieder schön aussah. Aber hey, es bleiben noch 3,7 cm übrig für die nächsten Jahre.
 

WinfriedM

ww-robinie
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
22.366
Ort
Dortmund
Nö, ausgehärtetes Acryl sollte nicht wasserlöslich sein. Verhält sich ähnlich wie Weißleim. Längere Zeit Feuchtigkeit könnte aber zum Quellen führen.

Acryl ist aber wenig flexibel, reißt schnell vom Holz ab. Neben Silikon kann man noch MS-Polymer nehmen.

Falls dir Lamellen aufgegangen sind, würde ich mit dünnflüssigem Epoxy die Fugen füllen. Das funktioniert gut.

Ich vermute auch, dass die Platte geölt ist, nicht lackiert. Ich würde sie dann auch wieder ölen.
 
Oben Unten