Wohnzimmertisch aus Nussholz - was muss ich beachten?

tobias2511

ww-pappel
Registriert
5. Oktober 2016
Beiträge
6
Ort
Böbblingen
Hallo Zusammen!

Weil ich es so schön fand, habe ich mir ein Nussbaumbrett gekauft (s.u.), das nun als meine erste nennenswerte Holzarbeit zu einem Wohnzimmertisch werden soll.

Mein Plan ist dabei in folgender Reihenfolge vorzugehen:
  • Die Löcher möchte ich zuerst mit schwarz gefärbten Epoxid ausgießen. Als Harz wollte ich dafür R&G Epoxydharz L + Härter L nehmen.
  • Wenn das Epoxid ausgehärtet ist, möchte ich die Baumkanten des Brettes mit einer kleinen Säge bzw. Raspel etwas zurechtstutzen (man sieht links und rechts ein paar Dornen und rechts die abstehende Ecke).
  • Dann möchte ich das Stück zuerst mit einem Exzenterschleifer abschleifen (80er, 120er und 240er Körnung) und zum Schluss noch einmal von Hand mit 240er Körnung drüber gehen.
  • Die Baumkante soll per Hand so stark abgeschliffen werden, dass die braunen Rindenreste komplett verschwunden sind.
  • Als Gestell wollte ich zwei schwarze Kufen nehmen (die hier: https://www.amazon.de/Paar-Stück-pulverbeschichtet-Industriedesign-Tischuntergestell/dp/B079RLW2GG/). Um diese ab- und wieder anmontieren zu können, ohne jedes mal in das Holz zu schrauben, wollte ich Gewindemuffen ind die Platte eindrehen.
  • Zum Schluss soll noch eine Oberflächenbehandlung auf das Holz gemacht werden.
Allerdings habe ich dabei bei mir folgende Fragen, wo ich mir noch nicht ganz sicher bin:
  • Ist der Plan überhaupt gut oder habe ich etwas grundlegendes vergessen/übersehen?
  • Bei Tests mit Nussholzabfällen ist mir aufgefallen, dass das schwarze gefärbte Epoxidharz ins Holz einzieht. Daher wollte ich jetzt zuerst klares Epoxidharz mit Thixotropiermittel anmischen, dann die Löcher damit auspinseln und erst eine Stunde später das gefärbte Harz hinzufügen. Ist das eine gute Idee und gibt es ggf. Färbemittel für Epoxid, die nicht die Tendenz haben ins Holz einzuziehen?
  • Welche Oberflächenbehandlung sollte ich nehmen? Wichtig ist mir dabei, die natürliche Farbe/Struktur des Holzes zu unterstützen und auch noch in mehreren Jahren Freunde an dem Tisch zu haben. Am schönsten wäre natürlich ein matter Glanz.
Vielen Dank schon mal an alle, die Tips und Hinweise für mich haben!

DSC_0035.JPG
 
Zuletzt bearbeitet:

flow

ww-robinie
Registriert
25. Januar 2012
Beiträge
826
Ort
Oldenburg (Oldb.)
Bei Tests mit Nussholzabfällen ist mir aufgefallen, dass das schwarze gefärbte Epoxidharz ins Holz einzieht.

Das verstehe ich jetzt nicht so richtig. Wo ist das Problem?

Ich glaube er meint, dass das Harz auf das Holz 'abfärbt' und die Farbe in die Fasern gezogen wird.

Die Idee, erst mit klarem Harz quasi zu 'grundieren', könnte passen. Allerdings ist meiner Erfahrung nach eine Stunde Wartezeit zu kurz. Das Harz ist so dünnflüssig (und braucht sehr lange zum aushärten), dass die Farbe auch durch das klare Harz durchgehen wird. Ich würde mindestens zwölf Stunden warten bzw. so lange, bis das Harz nicht mehr flüssig ist.

Wolf
 

tobias2511

ww-pappel
Registriert
5. Oktober 2016
Beiträge
6
Ort
Böbblingen
Ich glaube er meint, dass das Harz auf das Holz 'abfärbt' und die Farbe in die Fasern gezogen wird.

Ja genau, das Expoxid zieht samt Farbe in die Fasern ein, so dass die Bereiche um das gegossene Harz ausgefranst aussehen. Hier sieht man diesen Effekt (ist auf dem Bild noch nicht abgeschliffen, aber das ändert nichts):

 

Anhänge

  • eingezogen.jpg
    eingezogen.jpg
    226,7 KB · Aufrufe: 43

schrauber-at-work

ww-robinie
Registriert
24. April 2016
Beiträge
5.903
Alter
42
Ort
Neuenburg am Rhein
Moin,

mit was färbst Du das Epoxy? Flüssiger Farbstoff oder mit Pigmenten?
Könnte mir vorstellen dass der Effekt bei Pigmenten weniger Stark auftritt.
Ein Bekannter hat ebenfalls mit Epoxy einen Riss an einer Tischplatte ausgegossen und dem Harz blaue Pigmente (Geschmackssache) beigegeben. Dort hat es keine Farbe ins Holz gezogen.
Evtl. mal mit Pigmenten testen.

Gruß SAW
 

dascello

ww-robinie
Registriert
9. Januar 2008
Beiträge
4.277
Ort
Wuppertal
Meine Nachbarn haben einen Nusstisch, bei dem die Astlöcher mit Zinn ausgegossen sind.
Das folgt also dem Satz "Wenn etwas nicht komplett zu verbergen ist, hebe es hervor!"
Sehr edel!


Gruß

Michael
 

toktok

ww-pappel
Registriert
11. Mai 2016
Beiträge
9
Ort
Berlin
Was mir noch auffällt:

es ist wichtig die Löcher in der Fußkonstruktion in Langlöcher umzuändern, damit das Holz mit den Jahreszeiten arbeiten kann. Laut Produktfoto sind da beim Kauf nur "normale" Löcher drin. Am Ende hast du sonst Risse in der schönen Platte...

Mit klarem Epoxid auspinseln, durchhärten lassen und dann je nach Dicke der Platte auch in zwei Durchgängen mit Harz füllen. Je mehr Harz gleichzeitig aushärtet desto wärmer wird es. Lieber etwas Zeit lassen, dann wirds auch schön blasenfrei. <- So würde ich das machen. :emoji_slight_smile:

Gruß Uli
 

flo20xe

ww-robinie
Registriert
8. Dezember 2006
Beiträge
1.550
Alter
42
Ort
Oberbayern
Wir verwenden für diesen Zweck einen schwarz durchgefärbte 2K-Polyesterspachtel.

Da hat man nicht die o.g. geschilderten Probleme wie mit Epoxidharz.
 

LuckyDanni

ww-birnbaum
Registriert
8. März 2018
Beiträge
246
Ort
Wien
Richtig.
Aber der Materialpreis ist nur ein Faktor.
Dafür geht es sehr schnell. In einer Minute ist alles erledigt.
Keine Sauerei mit nicht verbrauchtem aber angemischtem 2-K Spachtel.
Loch zuspritzen, Kühleisen drauf, ein paar Sekunden warte und dann mit dem Stemmeisen abstechen, fertig.
Mit 2-K Spachtel bin ich da noch am Mischen.
Die Pistole gibt es auch in klein mit dünneren Stangen.
Bin zwar nicht sicher, das könnte aber auch mit normalen Klebepistolen funktonieren.
Einen ausreichend großen Alublock zu beschaffen ist auch kein Problem.
Muss ja nicht der originale für 45€ sein. Da kostet vermutlich der Griff 40€ Aufpreis auf das Alu.
Ich habe für den Zweck ein paar dickere Aluplatten in der Schublade liegen.
 

flo20xe

ww-robinie
Registriert
8. Dezember 2006
Beiträge
1.550
Alter
42
Ort
Oberbayern
Ich hatte das System auch mal zum Testen für ein paar Tage in der Werkstatt, hat mich nicht überzeugt. Auch die Mitarbeiter waren nicht angetan.
Und wirklich schneller wie das 2K-System geht das auch nicht, vor allem wenn man nicht nur 2-3 Löcher zu machen muss.

Die Kosten sind v.a. für das Verbrauchsmaterial jenseits von Gut und Böse.
 

Spatianer

ww-kastanie
Registriert
11. Mai 2014
Beiträge
36
Bin zwar nicht sicher, das könnte aber auch mit normalen Klebepistolen funktonieren.

Das habe ich mir auch schon gedacht, dass eine normale Heißklebepistole mit schwarzem Kleber eigentlich genauso funktionieren sollte.
Gibt es jmd. der das schoneinmal ausprobiert hat?
 

LuckyDanni

ww-birnbaum
Registriert
8. März 2018
Beiträge
246
Ort
Wien
Ich zahle für rund 200cm³ rund 20€ netto.
Ist also in etwa der doppelte Materialpreis verglichen mit 2K-Spachtel.
Für mich ist der Verarbeitungsvorteil aber mehr wert als die zusätzlichen Materialkosten.
Aber jeder wie er will.
 

benben

ww-robinie
Registriert
8. Februar 2013
Beiträge
11.623
Ort
Woanders
Wenn du wirklich viel damit machst wirst du durch die Pistolen gebremst, da ist Spachtel wirklich deutlich im Vorteil. Es gibt angeblich noch etwas mit Granulat, soll dann günstiger im Verbrauchsmaterial sein. Wollten die mir zeigen, auf Abholung der Pistolen warte ich bis heute......
Weiterer Nachteil ist das extreme verschmieren der Schleifbänder, angeblich mit offener Streuung besser. Da habe ich mich aber auch noch nicht bemüht.
Vorteile hat das System aber auch. Der Kleber ist elastischer als der Spachtel.

Mal schauen, hake da mal nach!

Gruss
Ben
 

WinfriedM

ww-robinie
Registriert
25. März 2008
Beiträge
23.627
Ort
Dortmund
So extreme Verlaufseffekte hatte ich noch nicht. Ich dicke in der Regel aber auch das gefärbte Harz etwas ein, z.B. mit Schleifstaub. Thixodropiermittel sollte aber auch gehen. Und das Harz nicht erwärmen, sonst wird es flüssig wie Wasser.

In der Regel zieht da auch nichts tiefer ins Holz. Sobald du schleifst, ist irgendwas Oberflächliches wieder weg.
 

michaelhild

ww-robinie
Registriert
29. Juli 2010
Beiträge
9.368
Alter
44
Ort
im sonnigen LDK
Mein Artikel zu dem Thema wurde ja schon verlinkt.

Persönlich würde ich beim Härter eher den "S" nehmen. Der ist schneller und Du hast ja nur kleine Stellen zum ausbessern, da ist die entstehende Wärme kein Problem.
 

LuckyDanni

ww-birnbaum
Registriert
8. März 2018
Beiträge
246
Ort
Wien
Wenn du wirklich viel damit machst wirst du durch die Pistolen gebremst, da ist Spachtel wirklich deutlich im Vorteil. Es gibt angeblich noch etwas mit Granulat, soll dann günstiger im Verbrauchsmaterial sein. Wollten die mir zeigen, auf Abholung der Pistolen warte ich bis heute......
Weiterer Nachteil ist das extreme verschmieren der Schleifbänder, angeblich mit offener Streuung besser. Da habe ich mich aber auch noch nicht bemüht.
Vorteile hat das System aber auch. Der Kleber ist elastischer als der Spachtel.

Mal schauen, hake da mal nach!

Gruss
Ben

Ich habe die große Pistole mit 300W, da geht das ohne Unterbrechung.
Kann mir aber schon vorstellen dass das mit einer 100W Pistole ein Problem ist.

Granulat ist, soweit ich weiß, für größere Industrieanlagen. Da wird das Zeug in einem Tank geschmolzen und dann zur Pistole gedrückt.

Ich habe null Probleme mit verschmieren.
Die Stangen gibt es von unterschiedlichen Herstellern, da kann es natürlich auch Unterschiede geben.
Das Zeug hat kalt die Konsistenz etwa von festem Gummi.
Lässt sich gut mit dem Stechbeitel schneiden.
Schleifen nach dem Füllen mache ich gar nicht, wird ja eh noch geschliffen.
Ein Loch ist da in ein paar Sekunden fertig, geht wirklich superschnell.

Meist hat man ja mehrere Schadstellen. Die fülle ich am Stück, lege jeweils ein Alustück darauf.
Wenn das Brett fertig ist schneide ich die Überstände ab und fertig.
Der Stechbeitel muss gut scharf sein.
 
Zuletzt bearbeitet:

IngoS

ww-robinie
Registriert
5. Februar 2017
Beiträge
7.456
Ort
Ebstorf
Hallo,

ich umgehe diese ganze Schmaddelei mit Harzen oder Spachtelmassen und lasse die Löcher und Risse so wie sie sind. Kanten brechen, damit man sich keine Splitter in die Finger reißt und fertig. Sieht natürlich und authentisch aus und ist es auch. Ist nicht nur Gerede von mir. In meinen Filmen zeige ich das bei mehreren Projekten die ich aus Eiche gefertigt habe.
Deine Bohle gefällt mir übrigens gut.

Gruß

Ingo
 

benben

ww-robinie
Registriert
8. Februar 2013
Beiträge
11.623
Ort
Woanders
Ob man nun Risse offen lässt ist ein anderes Thema als die Verarbeitungsgeschwindigkeit:emoji_wink:. Aber für mich persönlich auch eher die bevorzugte Variante.
Wir haben 2der grossen Pistolen, die Verarbeitung dauert einfach länger.

Schlecht ist das System nicht. Über Alternative Bezugsquellen der Stäbe würde ich mich durchaus freuen.

Gruss
Ben
 

tobias2511

ww-pappel
Registriert
5. Oktober 2016
Beiträge
6
Ort
Böbblingen
Wow, vielen Dank für die vielen hilfreichen Antworten!

Die verschiedenen Möglichkeiten zum Füllen der Löcher muss ich mir jetzt erst einmal in Ruhe ansehen - gibt doch mehr als ich dachte. Zinn sieht natürlich sehr edel aus. In einem schnellen Versuch mit Lötkolben und Lötzinn bin ich aber nicht sehr weit gekommen - das Zinn wollte nicht in schmale Ritzen gehen und hat auch sehr schlecht gehalten. Wenn dazu jemand mehr weiß, freue ich mich über Hinweise! Bei den sonstigen Möglichkeiten ist die Verarbeitung glaube ich relativ klar. Dass die Löcher gefüllt werden sollen, ist aber aus praktischen Gründen (Dreck usw.) gesetzt.

Was mir jetzt noch nicht klar ist, wie ich die Oberfläche behandeln sollte. Was würdet ihr empfehlen?
 
Oben Unten