Woher Blockware/ Baumkante für Esstisch

dassnake

ww-kiefer
Mitglied seit
4 Januar 2018
Beiträge
53
Ort
NRW
Hallo Leute,
ich suche schon nach langer Zeit nach der geeigneten Blockware/Baumkante für meinen Esstisch. Ich möchte gerne einen Esstisch aus Eiche anfertigen. Dieser Tisch soll eine Größe von ca. 3000 x 1000-1200 x 60 mm haben. Gerne würde ich den Tisch aus einem Stück anfertigen und dieser soll unbedingt eine Baumkante, Verwachsungen usw. haben. Am besten wäre es, wenn die Blockware noch völlig unbehandelt ist (Hobeln, schleifen und ölen möchte ich gerne selbst durchführen).

Als Tischbeine sind bereits "x" aus Rohstahl angefertigt worden.

Bislang habe ich noch keine Blockware gefunden. Weder im Internet noch sonst wo. Kann mir jemand einen Tip geben, woher ich solche bekomme?

PS: Ich komme aus Essen, NRW. Wäre natürich ideal, wenn es etwas in der Nähe geben würde.

Dicken Gruß :cool:
 

derdad

Moderator
Mitglied seit
3 Juli 2005
Beiträge
3.641
Ort
Wien/österreich
Ich hoffe deine Untergestelle sind stabil. Bei so einer Platte nach deinen Vorgaben kommen schon einmal 120- 150kg zusammen.
LG Gerhard
 

yoghurt

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
7 Februar 2007
Beiträge
6.479
Ort
Berlin
Hallo,
das Stichwort lautet Holzhandel, findet man in den Gelben Seiten. Die gewünschten Dimensionen werden aus einem Stück schwierig zu bekommen sein (aber nicht unmachbar). Was so etwas wiegt ist Dir klar?
 

dassnake

ww-kiefer
Mitglied seit
4 Januar 2018
Beiträge
53
Ort
NRW
Das Gewicht ist kein Problem. Die Rohstahlfüße wurden fachgerecht hergestellt und haben fast 1cm Materialstärke.

Ich glaube, dass die Breite das Problem darstellt. Ich möchte allerdings ungern, zwei Bohlen aneinander pressen/befestigen, da mein aktueller Tisch so gebaut wurde.
 

Khartak

ww-robinie
Mitglied seit
26 Februar 2016
Beiträge
1.055
Ort
NRW
Ui ui ui, was darf die Platte kosten? Ich tippe auf 5.000 EUR. Die Fachleute können dies sicher beantworten, da mich der Preis von so einem Mordsteil mal interessiert.

Aus einem Stamm geschnitten!
 

dassnake

ww-kiefer
Mitglied seit
4 Januar 2018
Beiträge
53
Ort
NRW
Ich werde heute mal einige Holzhandel/ Furnierhandel anfragen. Zur Not werde ich zwei Schnitthölzer zusammenfügen.

Neulich habe ich mir Bilder von Tischen angeschaut und habe oft eine schwarze Paste zwischen den Rissen im Holz gesehen. Kann mir jemand sagen, was das für ein Zeug ist?
 

dascello

ww-robinie
Mitglied seit
9 Januar 2008
Beiträge
3.503
Ort
Wuppertal
Holz Koch in Lütgendortmund.
Die helfen auch gern Hobbymenschen.

Bei geschätzten 2000 €/m3 Eiche und 50 % Verschnitt kommt das unter 500 €

Du musst halt die ganze Bohle kaufen. Die wird, solltest Du eine so breite auftreiben können, mit Sicherheit länger als 2 m sein. Eher vier Meter. Das ist das Problem.

Aber dass sowas, aus einem Stück gemacht, höchstwahrscheinlich übel reißen wird, ist Dir schon klar, oder?

Es grüßt aus dem Tal der Wupper


Michael
 

LokisWeib

ww-fichte
Mitglied seit
6 Juli 2017
Beiträge
21
Ort
Oberbergischer Kreis
Die "schwarze Paste" ist meist Holzspachtel oder Hartwachs, je nachdem. Bei einem Tisch würde ich wohl eher zum Spachtel tendieren. Da muss man danach halt sehr gut schleifen, damit nicht drumrum ein schwarzer Schleier bleibt. Aber dann Vorsicht vorm Dellen schleifen. Wenn du das aber echt aus einem Stück machen willst, wirst du oft nachspachteln müssen, das wird (wie schon einige bemerkt haben) stark reißen. Wenn man es gut macht, sieht man das mit der Verleimung nachher eh nicht so. Musst du natürlich selbst wissen. Kannst es auch wie die Amis machen und das ganze Teil in Epoxidharz einlegen :emoji_grin: Aber das ist natürlich nicht die schönste Lösung.
 

Komihaxu

ww-robinie
Mitglied seit
18 Februar 2014
Beiträge
3.341
Ort
Oberfranken
Das Gewicht ist kein Problem. Die Rohstahlfüße wurden fachgerecht hergestellt und haben fast 1cm Materialstärke.
Dir ist auch klar, dass du das gewaltige Arbeiten des Holzes berücksichtigen musst?
Du darfst das Holz nicht einfach an den Stahl ranknallen! Langlöcher sind Pflicht! Bei der Breite bestimmt 1 cm. Und die Schrauben fast "lose" lassen.

Reißen wird es vermutlich trotzdem. Also ruhig mal 1 Jahr in den Raum stellen und einrechnen, dass nach dieser Zeit nochmal Risse gekittet oder im schlimmsten Fall die ganze Bohle nochmal aufgeschnitten werden muss.
 

pixelflicker

ww-robinie
Mitglied seit
8 August 2017
Beiträge
1.469
Ort
Mitten in Bayern
Hallo,

ich habe mir einen sehr ähnlichen Tisch gebaut. Ich hänge mal ein Bild an.
Allerdings ist es auch bei mir eine zweiteilige Platte. Ich denke, wenn der wirklich 1,20m breit in einem Stück werden soll und 3m lang, dann wird es nicht einfach und auch nicht billig werden so ein Teil zu finden.

Die Risse und Löcher habe ich mit schwarzer Spachtelmasse gefüllt und die Füße sind auch bei mir aus Rohstahl. Bisher habe ich keinerlei Probleme mit Werfen und Rissbildung. Der Tisch habe ich vor etwa einem Jahr in der Werkstatt eines Freundes gebaut und er steht nun seit etwa einem halben Jahr in meinem Büro.

Ich habe keine Langlöcher sondern die Füße sind bei mir nur an den vier (bei mir eigentlich fünf) Ecken befestigt. Dazwischen gibt es keine Verbindung (nur am Boden). Wenn ich mal schönere Bilder machen kann (das jetzige Büro ist nur Übergangsweise), dann werde ich den Tisch mal bei den Projekten vorstellen.

Grüße
Pixelflicker
 

Anhänge

predatorklein

ww-robinie
Mitglied seit
24 März 2007
Beiträge
4.758
Ort
heidelberg
Moin

Wie magmog schon sagte Furnierhandel oder Holzhändler die wirklich noch kucken was sie einkaufen .

Raum HD , MA , LU sind das z. B. " Jahn Furniere " oder " Baumann " in MA .
Solche Profis gibt es aber in jeder Region .
Die suchen ihr Holz noch selbst aus .

Der normale Holzhandel liefert dir einfach Blockware , angeblich immer ordentliche Qualität .
Die Realität sieht dann oft anders aus .

Die 2000 € / m³ von dascello halte ich aber für sehr sportlich :emoji_wink:

Gruß
 

Túrin

ww-robinie
Mitglied seit
20 Dezember 2009
Beiträge
3.889
Ort
zu hause
Ihr wisst das möglicherweise besser, aber warum empfehlt Ihr den Furnierhandel. Er sucht doch eher etwas Knorriges, mit Verwachsungen. Schreibt er jedenfalls. Im Furnierhandel finden sich doch die besseren Stämme. Und die sind dann selbstredend sehr teuer.
 

Tom70

ww-ahorn
Mitglied seit
28 Mai 2015
Beiträge
114
Also bei mir in Westfalen wäre da eher ein Bauer die Holzquelle. Bei meiner "normalen" Großhandels Holzquelle habe ich jedenfalls noch keinen unbesäumten Stamm gesehen.

Erst letztes Jahr habe ich einem Bauern eine Eiche abgenommen, mit wüsten, riesigen Astlöchern, Rissen, Verwachsungen und einem Eisennagel :rolleyes:. Sehr zum Leidwesen meiner Frau, musste ich ihm aber den ganzen Stamm (4 m Länge, 1,2m Durchmesser) abnehmen. Auch hiesige Tischler greifen gerne auf Bauern zurück, abere nur wenn dieser die Reste wieder zurücknimmt.
 

predatorklein

ww-robinie
Mitglied seit
24 März 2007
Beiträge
4.758
Ort
heidelberg
Hallo

Ihr wisst das möglicherweise besser, aber warum empfehlt Ihr den Furnierhandel. Er sucht doch eher etwas Knorriges, mit Verwachsungen. Schreibt er jedenfalls. Im Furnierhandel finden sich doch die besseren Stämme. Und die sind dann selbstredend sehr teuer.
" Dieser Tisch soll eine Größe von ca. 3000 x 1000-1200 x 60 mm haben " .

Weil er aus 80 er Blockware vom " normalen " Holzhändler bei den Dimensionen mit bißchen Pech noch 40 mm rauskriegt :emoji_wink:

Dieses Projekt ist schon etwas " ambitioniert " , wenn ich das mal sagen darf .

Am besten wäre es, wenn die Blockware noch völlig unbehandelt ist (Hobeln, schleifen und ölen möchte ich gerne selbst durchführen).
Würde mich mal interessieren was hier mit " hobeln " gemeint ist :emoji_wink:
Oder wie die Platte plan gemacht werden soll ?

Und das ist jetzt nicht böse gemeint , der " Geist " ist meistens willig .
Das " Fleisch " macht die Probs :emoji_slight_smile:

Gruß
 

predatorklein

ww-robinie
Mitglied seit
24 März 2007
Beiträge
4.758
Ort
heidelberg
Moin

Hallo Predator


Jahn Furniere kannte ich noch gar nicht. Danke für den Tip.
Die scheinen genau das zu haben, was ich (in kleinen Mengen) manchmal brauche.

Gruß

Janosch
Dort kaufen viele angehende Gesellen und Meister ihr Holz .
Wenn dir Jahn Furniere sagt , daß die Ware top ist , ist die auch top .

Bei anderen Holzhändlern hat der ein oder andere Verkäufer schon Probs , Eiche von Kiefer zu unterscheiden .
Und frag die dann mal ob die Blockware was taugt :confused:

Da erlebt man u. U. einige Überraschungen :eek:

Gruß
 

Holz-Fritze

ww-robinie
Mitglied seit
23 Januar 2008
Beiträge
5.235
Alter
52
Ort
Bonn
Das Problem ist, wenn er Blockware bekommt mit diesen Dimensionen, wird das ja die Mittelbohle sein. Die meißten Holzhändler verkaufen eine Mittelbohle nicht einzeln, meißt muß mann den halben Stamm nehmen. Das wird dann bei Eiche ziemlich teuer.

Mir hat das nie was ausgemacht weil ich immer Verwendung dafür haben, aber wenn man nur mal einen Tisch bauen möchte........
 

hausmaddin

ww-eiche
Mitglied seit
7 Juni 2017
Beiträge
329
Schau einfach mal bei Kleinanzeigen und such nach unbesäumt. Gibt immer mal wieder Bauern, wo man sowas durchaus auch einzeln bekommt. Hab ich erst vor kurzem was gekauft, zwar dünner als gesucht meine waren nur 40 dick aber ich wollte ja auch nur ein Regal bauen.

Preislich war ich dann deutlich günstiger als beim Holzhändler um die Ecke.

Bin aber auch gespannt darauf wie das glatt und grade werden soll. Oder hat da jemand eine verdammt große Hobelmaschine daheim :emoji_grin:
 

Georg L.

ww-robinie
Mitglied seit
5 März 2004
Beiträge
4.184
Ort
Bei Heidelberg
Das Gewicht ist kein Problem. Die Rohstahlfüße wurden fachgerecht hergestellt und haben fast 1cm Materialstärke.
Das Problem sehe ich woanders. Wie sieht es eigentlich mit einer Zargenkonstruktion aus? Die Tischbeine an jedem Ende können vielleicht die Tischplatte am schüsseln hindern, aber wenn die Platte windschief wird, verdrehen sich die Tischbeine gegeneinander und der ganze Tisch wird dann ziemlich wackelig.
 

IngoS

ww-robinie
Mitglied seit
5 Februar 2017
Beiträge
4.415
Ort
Ebstorf
Hallo,

das größte Problem ist meines Erachtens das schonende Heruntertrocknen einer
so großen Bohle von lufttrockenen 16 % auf zimmerverträgliche 8%.
Gerade Firmen, die gewerblich solche Tische anbieten, haben da sicher ihre
Vorgehensweisen, die sie nicht jedem auf die Nase binden.
Ich habe schon vom Tischler gefertigte Baumtische gesehen, die sich im Nachhinein
doch noch deutlich verzogen haben und wo die so schön gefüllten Fugen weiter aufgeplatzt sind,

Gruß

Ingo
 
Oben Unten