Tischlerplatte - Eckverbindung mit Überblattung und weitere Fragen

tstening

ww-pappel
Registriert
28. Juli 2017
Beiträge
3
Ort
Veitshöchheim
Hallo zusammen,

ich bin neu hier und will mich kurz vorstellen. In meinem echten Leben spezifiziere und plane ich Softwareprojekte. Privat bin ich Modellbauer und handwerklich seit frühester Kindheit mit allerhand Maschinen, Materialien und Werkzeugen vertraut, aber eben kein Profi.

Nun möchte ich den Rahmen einer Modellbahn mit 19 mm Tischlerplatte bauen. Die Rahmenbretter sind 100 mm hoch und jeweils 1200 mm lang.

rahmen3_800x600.png


An den Enden der Bretter möchte ich jeweils Stücke der Größe 19 x 50 mm heraustrennen, um die Bretter überblatten zu können. Aussehen soll das in etwa so:

ecke_2.png


Zusätzlich wird an jeder Ecke ein Bein montiert, welches an jeweils zwei Seiten abgefälzt sein soll, damit der Rahmen sich darauf abstützen kann. Insgesamt sind 28 Ecken/Beine geplant.

Die Frage, die ich mir nun stelle ist folgende: Wie bekomme ich die Überblattung und Abfälzung möglichst sauber und evtl. auch effizient hin?

Zur Überblattung der Bretter hatte ich bisher folgende Idee:

Das Blatt meiner Tischkreissäge (sie hat einen Parallel- und einen Queranschlag/Schiebeschlitten) könnte ich auf 50 mm stellen. Dann die Bretter quer vor den Queranschlag gestellt und einen Schnitt gemacht. Den kurzen 19 mm Schnitt hätte ich dann an der Bandsäge oder Dekupiersäge durchgeführt. Alternativ könnte ich auch mehrere 50 mm Schnitte machen, bis das Material herausgetrennt ist.

Ist das praktikabel? Wie machen das die Profis? Säge und Stechbeitel?

Zur Fälzung an den Beinen habe ich leider auch nur die Idee, einige verdeckte Schnitte zu machen und das Material mit einem Steichbeitel zu entfernen.

Ich hatte neulich schon eine Oberfräse in der Hand, bin mir aber nicht sicher, ob sie mir in Verbindung mit einem Frästisch für den Bau des Rahmens wirklich eine Hilfe wäre. Mit welchen Maschinen würde denn der Profi an sowas herangehen? Zusätzlich zu den äußeren Brettern gibt es ja auch noch ein Kreuz aus inneren Brettern im Rahmen, die ebenfalls ausgeschnitten werden müssen (siehe folgende Abbildung).

rahmen2.png


Insgesamt komme ich so auf die Notwendigkeit 132x ein Stück der Größe 19 x 50 mm heraustrennen zu müssen. Das dürfte in eine ziemliche Fließbandarbeit auswarten und dies bei möglichst gleichbleibender Qualität.

Bin für jede Idee dankbar, die mir das Leben erleichtern könnte. :emoji_slight_smile:

Viele Grüße
Tobi
 

IngoS

ww-robinie
Registriert
5. Februar 2017
Beiträge
7.414
Ort
Ebstorf
Hallo,

schneid an die Ecken der Zargen (bei den Beinen) einfach Gehrungen. Die Überblattung an den Ecken bringt dir keine Vorteile. Selbst die Zargen in die (nicht abgesetzten) Beine eindübeln (3 Dübel) ist stabil genug.

Die mittleren Zargen in die äußeren Zargen eindübeln, das ist einfacher und besser.
Durch den Schlitz in der Mitte werden die äußeren Zargen unnötig geschwächt.
So sparst du viel Arbeit bei gleicher Haltbarkeit.
Übrigens ist die Platte mit 19 mm unnötig dick. 12 oder 15 mm würden reichen.

Gruß

Ingo
 

tstening

ww-pappel
Registriert
28. Juli 2017
Beiträge
3
Ort
Veitshöchheim
Hallo Ingo,

hmm, ein ganz anderer Ansatz, aber sagt mir auch zu. Ich hätte jetzt spontan anstelle von Dübeln eher auf Schrauben gesetzt. Wie schaut es denn in dem Fall mit der Gehrung aus? Sollten da zusätzlich Lamellos verwendet werden?

Auf jeden Fall ist Dein Ansatz in der Tat deutlich weniger aufwendig.

Die 19 mm Tischlerplatte hatte ich in der Tat genau wegen der geschwächten Zargen angenommen. Mit Deinem Ansatz reichen sicherlich 15 mm aus.

Viele Grüße
Tobi
 

IngoS

ww-robinie
Registriert
5. Februar 2017
Beiträge
7.414
Ort
Ebstorf
Hallo Tobi,

Wenn du mit Gehrung und abgesetzten Beinen arbeiten willst, kannst du die Gehrungen mit Lamellos sichern und verleimen. die Beine einleimen und schrauben

wenn du die Beine nicht absetzt, laufen die Beine ja bis oben durch. Dann werden die Zargen mit der Stirnseite ja direkt ans Bein stoßen und dieser Stoß wird halt gedübelt. Viele Tische (auch hochwertige) werden so gedübelt. So wird das Bein auch nicht durch das Absetzen geschwächt, gerade in dem Bereich der größten Belastung.

Ich habe hier mal einen Film über den Bau einer Fußbank gemacht.
Da habe ich die Zargen auch gedübelt, allerdings nicht außenbündig.
Das Prinzip ist ja aber gleich.

https://www.youtube.com/watch?v=ZAbSx14oQ0I

Gruß

Ingo
 

tstening

ww-pappel
Registriert
28. Juli 2017
Beiträge
3
Ort
Veitshöchheim
Hallo Ingo,

vielen Dank für die Erklärung und das Video. Nun hab ich es kapiert, was Du meinst. :emoji_slight_smile:

Du hast im Video die Kanten der Löcher mit einer Oberfräse bearbeitet, was mir sehr gut gefallen hat. Da ich eine ganze Menge Kabeldurchführungen im Rahmen haben werde und mir das Brechen der Kanten mit Schleifpapier schon in der Vergangenheit auf den Keks ging, scheint mir eine Oberfräse ja doch noch eine sinnvolle Anschaffung zu werden.

Nun werde ich mich mal weiter meinen Planungen hingeben.

Viele Grüße
Tobi
 

IngoS

ww-robinie
Registriert
5. Februar 2017
Beiträge
7.414
Ort
Ebstorf
Hallo Tobi,

Den mittleren Kreuzungspunkt würde ich auch nicht durch Überblattung herstellen,
sondern auch durch Dübel. Dann läuft eine stabile Traverse durch und die anderen beiden kurzen werden eingedübelt.
Die Stabilität ist größer und du hast bei deinem ganzen Projekt nur gerade Schnitte.
Bei dem mittleren, längeren Tisch die kurzen Traversen durchlaufen lassen.

Gruß

Ingo
 
Oben Unten