Türen Schalldämmung

Dieses Thema im Forum "Neuling fragt Profi" wurde erstellt von odul, 1. Dezember 2019.

  1. odul

    odul ww-eiche

    Beiträge:
    314
    Ort:
    Mainz
    Salu,

    ich baue gerade neue Innentüren ein. Einige habe ich montiert, einige kommen noch.

    Jetzt bin ich über das Thema Schalldämmung gestolpert - der Sohn ist doch recht laut am palavern.

    Nutzt es was, den freien Zwischenraum zwischen Zarge und Wand mit Steinwolle auszustopfen? (ich habe mit den PU-Schaum nur drei Punkte gesetzt.)

    Nutzt es was, an den Zargenrändern umlaufen Acryl/Silikon zu spritzen?

    Nutzt es was, statt Röhrenspan nach Türen aus massiv Span zu schauen?

    Andere Ratschläge?
     
  2. Roterbischof

    Roterbischof ww-birnbaum

    Beiträge:
    201
    Ort:
    Ludwigshafen
    Hallo, ja deine Massnahmen würden etwas bringen und du kannst noch einen schallex einbauen. MFG
     
  3. Bastelheiko

    Bastelheiko ww-robinie

    Beiträge:
    677
    Ort:
    Hamburg
    Falls Messungen im Labor gemacht werden...
    In der Praxis wirkunglos.
     
  4. DasMoritz

    DasMoritz ww-buche

    Beiträge:
    286
    Moin,

    ich würde mal vermuten dass das Ausschäumen mit PU Schaum schon deutlich was bringt. Ich habe bei mir komplett alles ausgeschäumt (vorsichtig) und bin mit dem Ergebnis zufrieden.

    Es gibt auch spezielle Türblätter die einen verbesserten Schallschutz haben sollen, keine Ahnung ob das hilft.

    Zum Zargenrand und Silikon: Glauben tue ich das nicht, habe es aber bei aus optischen Gründen gemacht.
     
  5. magmog

    magmog ww-robinie

    Beiträge:
    5.218
    Ort:
    63xxx, am Main
    Guuden,

    jede Ritze lässt Luftschall durch, also abdichten.
    Zum Mauerwerk mit Acryl, um Boden mittels eines Schallex.
    Ein schweres Türblatt hilft, eine zweite Dichteben ebenfalls.
    Schaum bringt schalltechnisch wenig, Mineralwolle wäre besser.
     
    benben gefällt das.
  6. DasMoritz

    DasMoritz ww-buche

    Beiträge:
    286
    Moin,

    mal ne Frage zum Schallex: Ich habe bei meinem Gäste WC den Eindruck dass recht viel Schall raus dringt, kleiner Raum, Fliesen, Spülung, wenig Schallschluckendes.

    Unter der Tür ist ein Spalt von ca. 7mm.
    Bringt da ein Schallex was und wenn ja, kann man das subjektiv beschreiben?

    Habe davon vorher noch nie was gehört.

    Danke,
    Moritz
     
  7. magmog

    magmog ww-robinie

    Beiträge:
    5.218
    Ort:
    63xxx, am Main
    Guuden,

    ins WC ein Radio stellen, von Außen Höhrprobe machen.
    Bodenluft abkleben und mit einem Tuch zusätzlich dämmen,
    Höhrprobe wiederholen.
     
    benben, conny_g und DasMoritz gefällt das.
  8. uli2003

    uli2003 ww-robinie

    Beiträge:
    7.567
    Ort:
    Wadersloh
    Das ist Unsinn.

    Als Erstes:
    Fugendichtheit. Wenn du Schallschutz möchtest, dann muss das Element rundum (auch unten und zum Mauerwerk) fugendicht sein.
    Auch Schlösser (zum Beispiel Buntbart) beachten.

    Zweites: Masse.
    Schweres Türblatt, Hohlräume ausstopfen mit Mineralwolle, oder ausfüllen mit Akustikschaum (Ja, den gibt es).

    Drittes:
    Zweite Dichtungsebene, Schallschutztürblatt (akustisch getrennte Mittellagen etc..), spezielle Bodendichtungen.

    Viertes:
    Doppeltür. Bringt voll ausgerüstet das Meiste :emoji_slight_smile:

    Punkt 1 bringt erst einmal eine Menge. Wenn das nicht reicht, kannst du ja noch aufrüsten. Hohlräume ausstopfen schadet nie.
     
  9. conny_g

    conny_g ww-esche

    Beiträge:
    407
    Ort:
    Regensburg
    Interessanter Thread.
    Habe eine 70er Jahre „Papier“türe (dünnes Sperrholz außen, innen leichter Wabenkern o.ä.) von meinem Home Office zur Diele und draußen toben dann öfter mal die Kinder vorbei, während ich ein Telefonmeeting habe. Schallmässig ist die Türe quasi nicht existent.
    Da überlege ich schon länger ob ich da was mache.
    Ich wollte mir entweder die vorhandene Türe mit einer Multiplexplatte aufdoppeln (Masse) oder eine neue Tür aus MPX bauen. Und Dichtungen einsetzen.

    Diese Aussage „im Labor könne man das messen, aber praktisch brächte das nichts“ liegt daran, dass das Gehör wie auch die Augen logarithmisch funktionieren. Die Empfindlichkeit des Gehörs nimmt mit geringerer Lautstärke zu.
    Heisst man halbiert den Schalldruck und empfindet es immer noch als sehr präsent.
    Aber am Ende ist die Frage, ob man hinter der Türe immer angestrengt lauscht oder ob man da zB mit laufendem Radio oder anderen Umgebungsgeräusche arbeitet etc. Dann verschiebt sich nämlich durch die Dämmung der Schallpegel der Geräusche, die durch die Tür kommen gegen die Umgebungsgeräusche, die man sowieso hat und es ist dann ok, während es vorher gestört hat.

    Ich habe neben meinem Büro ein Musikzimmer, wo den ganzen Tag Flötenunterricht (und andere Instrumente) gegeben wird. Diese Wand habe ich vor zwei Jahren aufwändig gedämmt (Innenausbaufirma hat das gemacht), für 2.500 Euro eine extra Trockenbauwand mit Luft und Hanfmatten dazwischen davorgestellt, die dann mit 3 Schichten beplankt wurde, einmal 19mm OSB und zweimal mit schweren Knauf Schallschutzplatten, alles sauberst verfugt und verspachtelt.
    Vorher fühlte es sich an als würde ich mit im Musikzimmer sitzen. Nachher war es sehr dezent und „weit weg“. Jedoch war ich erstmal noch beunruhigt, dass man es überhaupt noch durchhört.
    Und genau das ist das mit der logarithmischen Empfindlichkeit des Ohrs. Denn die einzigen sonstigen Geräusche, die ich dann noch hörte, war das Rauschen der Heizung.
    In der Praxis, wenn draußen Autos fahren oder ich zum Arbeiten ganz leise Musik anhabe, höre ich nichts mehr davon. Nichtmal, wenn ein ganzes Schülerquartett drüben für einen Auftritt probt.

    Also: absolut, bei vollständiger Stille hört man meistens immer noch was. Relativ, gegen andere Geräusche, wird es sehr viel besser.
     
    Nissi und Rho gefällt das.
  10. uli2003

    uli2003 ww-robinie

    Beiträge:
    7.567
    Ort:
    Wadersloh
    Ja natürlich, wobei eine Halbierung des Schalldrucks schon ganz viel ausmacht. Von 0,1p auf 0,05p (um mal 'normale' Pegel zu haben) macht 6 db aus, das ist schon eine Menge, auch für das Gehör.
    Bei einer normalen Zimmertür als Basis lassen sich auch 25-30 dB schaffen, je nach Mittellage.
     
    conny_g gefällt das.
  11. pixelflicker

    pixelflicker ww-robinie

    Beiträge:
    1.133
    Ort:
    Bayerns Mitte
    Ich glaube da würde es mehr bringen, wenn man in dem Raum den Schall etwas schlucken würde. Also etwas Schallschluckendes an die Decke z.B.
     
  12. conny_g

    conny_g ww-esche

    Beiträge:
    407
    Ort:
    Regensburg
    Oder erst gar keinen Lärm machen. :emoji_stuck_out_tongue_winking_eye: scnr

    Das Schallex bringt schon was, das ist eine Schwachstelle bei Türen, wenn es keine Schwelle gibt.
    Muss aber eben präzise montiert sein.
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden