Schnittqualität Bosch GKS 85 G

Jimmylein

ww-pappel
Mitglied seit
18 Mai 2014
Beiträge
6
Hallo,

ich bin schon lange stiller Mitleser in diesem Forum und hätte jetzt auch mal eine Frage. Für mein aktuelles Projekt ( ein Bett ) habe ich mir eine Handkreissäge mit 85 mm Schnitttiefe gekauft. Ziel war damit sowohl schwere Eichenbohlen zu besäumen als auch bei den Wangen des Bettes die zweite Seite zu schneiden, da meine Hobelmaschine nicht die passende Durchlasshöhe hat. Da ich bereits eine Mafell MT 55 mit passenden Schienen besitzte war klar, es sollte eine Säge sein die auf dem Schienensystem funktioniert. Da die Mafell K85 doch sehr teuer ist, bleibt eigentlich nur noch die Bosch GKS 85 G. Jetzt habe ich damit ein paar Probeschnitte gemacht und bin mit dem Ergebniss weniger zufrieden. Geschnitten wurde auf einer festgespannten Führungsschiene mit dem beiliegenden Sägeblatt. (Optiline Wood, 235 x 30/25 x 2,8 mm, 24 Zähne)
Hier erstmal ein paar Bilder dazu:
Abschnitt eines ca. 1 cm breiten Streifens bei 85mm eingestellter Schnitttiefe (Holz Eiche ca. 65 mm stark). Sehr deutliche Schnittspuren zu sehen.
IMG_2882.JPG
Der nächste Punkt der mich stört ist der Versatz beim Verstellen der Schnitttiefe. Hier wurde ein zweiter Schnitt mit 10 eingestellter Schnitttiefe auf der festgespannten Schiene gemacht. Der Schnitt hat einen Versatz von 1 mm obwohl die Schienenposition unverändert war. Die Schiene wurde lediglich für das Bild entfernt.
IMG_2885.JPG
Dann habe ich die Schiene nochmal leicht versetzt aufgespannt und einen Schnitt mit der MT55 bei maximaler Schnitttiefe gemacht. Sägeblatt war dabei ein Mafell 160 x 1,2/1,8 mit 16 Zähnen. Der Schnitt ist deutlich besser und lässt sich mit wenig Aufwand rausschleifen.
IMG_2890.JPG
Meine Erwartung war, dass das Ergebniss in etwa so wie bei der Mafell mit dem 16 Zähne Blatt aussieht. Jetzt meine Frage an euch: Ist die Schnittqualität der Bosch GKS 85 mit dem 24 Zahn Blatt so in Ordnung (und meine erwartung zu hoch) oder hat die Säge ein Problem?

Viele Grüße,
Tobias
 

tomkaes

ww-robinie
Mitglied seit
3 Oktober 2009
Beiträge
4.115
Alter
60
Ort
Eifel
Warum richtest du die 2. Kante nicht auf der Hobelmaschine ab?
Warum kaufst du dir eine 85er HKS um 65 mm Bohlen in 2 Höheneinstellungen zu besäumen?


Dein 1 cm breiter Streifen wird am flattern sein, wenn du sägst.
 

Jimmylein

ww-pappel
Mitglied seit
18 Mai 2014
Beiträge
6
Vermutlich wäre nochmal abrichten wirklich die einfachste Lösung.
Es steht nirgends, das ich in 2 Höheneinstellungen besäumen möchte. Mich hat lediglich verwundert das die Säge in verschiedenen Einstellungen einen unterschiedlichen Versatz zur Schiene hat. Damit ist das genaue Sägen an der Schiene fast nicht möglich.

Der 1 cm Streifen hat nicht geflattert. Das Schnittbild war auf beiden Seiten immer gleich auch wenn ich wesentlich breitere Stücke heruntergeschnitten habe. Du denkst also das so ein Schnittbild normal ist?
 

tomkaes

ww-robinie
Mitglied seit
3 Oktober 2009
Beiträge
4.115
Alter
60
Ort
Eifel
Ich denke das es normal ist, das man sein Holz nach dem Zuschneiden hobelt.
 

pedder

ww-robinie
Mitglied seit
19 Oktober 2007
Beiträge
5.878
Ort
Kiel
Dass timmt, ich habe die Daten des kleinen Mafell gelesen. Das finde ich dünn. Kann gestrichen werden.
 

Holzfummler

ww-robinie
Mitglied seit
16 Januar 2013
Beiträge
1.268
Ort
Berlin
Moin,
Fragen am Rande:
Gleicher Zahntyp, gleiche Schärfe?
Hat die Bosch Spiel auf der Schiene?
Kannst du mal anders prüfen, ob sich das Sägeblatt der Bosch vom Schuh wegbewegt, wenn du unterschiedliche Tiefen einstellst (ggfs. nicht 100% 90 Grad?)?
Wie sitzt der Spaltkeil?
Tlw. erscheint mir auch das Holz inhomogen dunkel, dann heller Absatz.
Gruß
Thomas
 

magmog

ww-robinie
Mitglied seit
10 November 2006
Beiträge
10.049
Ort
am hessischen Main
Guuden,

vorher Schnitttiefe einstellen!
Wenn 5mm mehr als Materialstärke reicht es und der Schnitt wird sauberer.
Wechselzahnblatt verwenden, Vorschub stätig, zügig und gleichmäßig.
 

Sebl

ww-robinie
Mitglied seit
11 Juli 2018
Beiträge
719
Ort
Marktleuthen
Ich meine der Vorteil des Flachzahn Blatts liegt hauptsächlich in der günstigen Anschaffung und Schärfkosten. Da Auftrennschnitte in der Regel hinterher noch behobelt werden kommts auf die bessere Oberflächengüte eines Wechselzahn Blatts nicht an.

Im gegebenen Fall dürfte es anders sein, weil es ja explizit um die Schnittgüte geht.
Außerdem kenn ich jetzt auch nicht wirklich Flachzahnblätter für die HKS, bei der 85er mag es anders aussehen wegen dem kleinen Tischkreissägen ähnelnden Blattdurchmesser
 

Jimmylein

ww-pappel
Mitglied seit
18 Mai 2014
Beiträge
6
Danke schon mal für den Input. Hier die Antworten auf die Fragen:

@Holzfummler:
Das Blatt der Bosch ist neu, sollte also scharf sein. Das Blatt der Mafell hat schon einige Meter Eiche geschnitten. Ist also nicht mehr ganz frisch. Beides sind Wechselzahnblätter. Das Holz ist inhomogen da es ein Randstück war. Der hellere Teil ist Splint.
Die Säge hat etwas spiel auf der Schiene aber eigentlich nicht viel. Der Spaltkeil sieht eigentlich ganz gut aus.
Bzgl. des Versatzes bei der Schnitttiefe. Das lässt sich auch messen. Der Abstand des Sägeblatts zur Führungsnut ändert sich ziemlich genau um 1 mm von 85 mm Schnitttiefe zu 10 mm Schnitttiefe.

@magmog:
Bzgl. Schnitttiefe waren es ca. 10 mm mehr als die Stärke der Bohle das ist nicht ideal abe rauch nicht so schlecht. Die Kante sieht aber bei jeder gchnitttiefe gleich schlecht aus. Gleichmässiger Vorschub war meines erachtens gegeben (Die Riefen sind auch schön Gleichmässig).

Ich habe heute das alles noch mal genauer angeschaut. Ich vermute die Welle bzw. die Aufnahme auf der das Sägeblatt sitzt passt nicht. Wenn man die Säge umdreht und an der Schraube langsam mit einem Akkuschrauber antreibt wirkt es so, als wenn das Sägeblatt leicht eiert. Das würde aus meiner Sicht auch zur regelmässigkeit des Schnittbildes passen.
Das Sägeblatt selbst habe ich dann ausgebaut und am planen Tisch der Hobelmaschine kontrolliert. Das scheint keinen Schlag zu haben. Von daher tendiere ich zu einem Problem der Sägeblattaufnahme. Ich werde diesbezüglich mal Kontakt mit dem Bosch Support aufnehmen.

Generell würde mich aber noch interssieren ob die gezeigte genauigkeit für eine 85er Handkreissäge normal ist und meine Erwartung zu hoch war oder ob das besser sein sollte?
 

seschmi

ww-robinie
Mitglied seit
23 Mai 2008
Beiträge
1.922
Ort
Mittelfranken
Probier doch einfach mal ein anderes Blatt. Dann siehst Du ja sofort, ob es das Blatt oder die Säge ist.

Mich würde das allerdings gar nicht so stören, weil die Kante ja sowieso noch gehobelt wird - und Du sagst ja, dass Du einen Hobel hast. Kanten vor dem Verleimen zu schleifen, ist meist nicht ideal.
 

Hondo6566

ww-robinie
Mitglied seit
27 April 2017
Beiträge
3.628
Ort
Ortenaukreis
Keine Ahnung, kann alles sein. Probier doch erst mal ein anderes Sägeblatt aus.
Auch neue Maschinen können einen Defekt haben - oder vom Laster gefallen sein.
 

pedder

ww-robinie
Mitglied seit
19 Oktober 2007
Beiträge
5.878
Ort
Kiel
Ich habe heute das alles noch mal genauer angeschaut. Ich vermute die Welle bzw. die Aufnahme auf der das Sägeblatt sitzt passt nicht. Wenn man die Säge umdreht und an der Schraube langsam mit einem Akkuschrauber antreibt wirkt es so, als wenn das Sägeblatt leicht eiert. Das würde aus meiner Sicht auch zur regelmässigkeit des Schnittbildes passen.
Das Sägeblatt selbst habe ich dann ausgebaut und am planen Tisch der Hobelmaschine kontrolliert. Das scheint keinen Schlag zu haben. Von daher tendiere ich zu einem Problem der Sägeblattaufnahme. Ich werde diesbezüglich mal Kontakt mit dem Bosch Support aufnehmen.

Generell würde mich aber noch interssieren ob die gezeigte genauigkeit für eine 85er Handkreissäge normal ist und meine Erwartung zu hoch war oder ob das besser sein sollte?
Habe die gleiche Säge, sägte kürzlich damit 80er Buchen Bohlen problemlos und die Schnittfläche war sehr gut.
Ich würde jetzt noch einmal ein anderes Holz sägen und wenn es da auch nicht besser ist,
würde ich mich an meinen Verkäufer wenden und bitten, den Mangel abzustellen.
Ich kauf mir doch keine Säge für 250 € und dan sägt sie wie die alte Baukreissäge vom Nachbarn für Brennholz.
 

Jimmylein

ww-pappel
Mitglied seit
18 Mai 2014
Beiträge
6
Danke noch mal für die Meinungen das die Qualität nicht passt. Ich werden die Säge reklamieren und gebe Bescheid wenn ich Ersatz habe.
 

Jimmylein

ww-pappel
Mitglied seit
18 Mai 2014
Beiträge
6
Da ich es selber nicht mag wenn das Ergebniss dann nicht mehr zurückgemeldet wird hier noch mal wie es weiterging: Aufgrund des Feedbacks hier habe ich die Säge reklamiert und sie wurde vom Händler ausgetauscht. Die zweite war von der Schnittqualität genauso schlecht wie die erste hatte aber dazu auch noch einen Spaltkeil der je nach eingestellter Schnitttiefe mehr oder weniger neben dem Sägeblatt gestanden ist. Das hat auf der Schiene zu hohen Vorschubkräften geführt. Ohne Schiene konnte man aufgrund des seitlichen Drucks auch nur sehr schwer gerade Sägen.
Da die zweite auch nicht gepasst hat, habe ich das Projekt 85er Handkreissäge erstmal wieder zurückgestellt und die Säge zurückgegeben.
 

Dietrich

ww-robinie
Mitglied seit
18 Januar 2004
Beiträge
5.171
Ort
Taunus
Hallo Jimmylein,

verrätst Du mir was für ein Herstellungsort auf der Säge stand?

Gruß Dietrich
 

Jimmylein

ww-pappel
Mitglied seit
18 Mai 2014
Beiträge
6
Du hast Glück und ich habe zufällig sogar das Label fotografiert. Die Säge war Made in China
 
Oben Unten