Scheppach Forsa 3.0

riano

ww-ulme
Mitglied seit
2 September 2018
Beiträge
182
Ort
Saarland
Hallo zusammen,

in verschiedenen Threads wird immer wieder die Scheppach Forsa genannt, welche verschiedene Reaktionen in unserer Community ausloest:
1) Saegen unter einer halben Tonne sind nur Spielzeug,
2) Die Forsa (offiziell als "made in Germany" gelabellt) wird als "Chinamaschine" (a la Bernardo, Holzmann, Holzstar) kategorisiert, und
3) ausserdem gibt es einige zufriedene Besitzer verschiedener Forsa Modelle.

Ich denke alle Meinungen haben ihre Daseinsberechtigung. Da ich aber weder den Platz noch das Budget fuer eine Maschine wie sie in Schreinereien zu finden sind aufbringen kann/moechte, moechte ich hiermit nicht Holzwerker der Kategorie 1 ansprechen.

Insbesondere aufgrund des vergleichsweise geringen Gewichts (mehr als 150-170kg sind bei mir nicht drin) und Platzbedarfs interessiere ich mich fuer die Forsa 3.0. Drehstrom ist leider nicht vorhanden, daher kommen die groesseren Forsa Modelle nicht in Frage. Ich hatte bereits diesen Thread gekapert, aber denke dass es Sinn macht einen eigenen Thread speziell fuer die Forsa aufzumachen.

Insbesondere frage ich mich ob die Maschine von der Qualitaet merklich besser als die gaengigen Chinamaschinen sind. Oder andersherum, lohnt es sich mehr Geld fuer eine Forsa 3.0 als fuer eine vergleichbare Bernardo auszugeben? Einerseits wuerden mich Erfahrungen von Forsa Besitzern interessieren:
  • Was macht ihr mit euren Maschinen?
  • Seid ihr zufrieden damit?
  • Habt ihr schonmal den Scheppach Service in Anspruch nehmen muessen?
  • Welche anderen Maschinen kennt ihr und wie sind die Modelle im Vergleich?
Anderseits moechte ich Besitzer anderer Maschinen die schonmal eine Forsa live erlebt haben ansprechen:
  • Wieso ist es keine Forsa geworden?
  • Was kann eure jetztige Maschine besser?
Ich freue mich auf rege (und sachliche!) Diskussionen.
 

Dietrich

ww-robinie
Mitglied seit
18 Januar 2004
Beiträge
4.903
Ort
Taunus
Hallo Riano,

Dir ist bekannt das sich dieses patentierte Grauguß-Sägeaggregat mit 2 großen Schwenksegmenten erst ab dem Modell Forsa 4.1 zu finden ist?

Gruß Dietrich
 

Holzrad09

ww-robinie
Mitglied seit
3 Februar 2015
Beiträge
6.664
Ort
vom Lande
2) Die Forsa (offiziell als "made in Germany" gelabellt) wird als "Chinamaschine" (a la Bernardo, Holzmann, Holzstar) kategorisiert ...
Hallo
Made in Germany hat nichts zu bedeuten, anders wäre es bei Made in Switzerland oder Made in Italy.
Die Hersteller begründen die Verwendung des Gütesiegels „Made in Germany“ bei Produkten, die ganz oder teilweise im Ausland gefertigt werden mit Forschung, Design und Qualitätssicherung, die in Deutschland angesiedelt sind und deutschen Wertvorstellungen entsprechen.[4]
Quelle: https://de.wikipedia.org/wiki/Made_in_Germany

Rapid verlangt für die aktuelle TKS PK 100 um die 11000 Eu und Du glaubst doch nicht ernsthaft das Scheppach eine FKS für 2400 Eu hierzulande herstellen kann.
@schrauber-at-work 's Bernardo mit 315er Sägeblatt und 2 m Schiebeschlitten kostet 100 Eu mehr.
LG
 

Dietrich

ww-robinie
Mitglied seit
18 Januar 2004
Beiträge
4.903
Ort
Taunus
Hallo Holzrad,

aber dort steht auch, Zitat:
" Gemäß einer internationalen Studie von 2017 genießt Made in Germany ein hohes internationales Ansehen und liegt auf Platz 1 von 52 Ländern des Made-in-Country-Index.[2]

Bisher (2013) sind „Made in ...“-Ursprungsbezeichnungen in der EU freiwillig. Auch sind die Hersteller relativ frei darin, ihre Erzeugnisse als „Made in Germany“ zu bezeichnen, obwohl sie zu einem großen Teil im Ausland gefertigt wurden.

Am 17. Oktober 2013 hat sich der Binnenmarktausschuss im Europäischen Parlament dafür ausgesprochen, Hersteller und Importeure von Produkten zur Angabe des Herkunftslandes zu verpflichten. Sie sollen sich dabei an den EU-Zollregeln orientieren; dies dürfte es vielen deutschen Unternehmen erschweren oder unmöglich machen, teilweise im Ausland gefertigte Produkte noch als „Made in Germany“ zu verkaufen."

Wir schreiben 2020 und somit gilt das am 17.Okt. 2013 ausgesprochene.

Gruß Dietrich
 

tomkaes

ww-robinie
Mitglied seit
3 Oktober 2009
Beiträge
3.806
Alter
60
Ort
Eifel
Anderseits moechte ich Besitzer anderer Maschinen die schonmal eine Forsa live erlebt haben ansprechen:
  • Wieso ist es keine Forsa geworden?
Wieso es bei mir keine Forsa werden wird?
z.B. Preis:
Maschine 2.859,-
Quertisch mit Teleskoparm 979,-
Tischverbreiterung 429,-
Summe 4.267,- €

z.B. Ausstattung:
- 270 mm Sägeblatt wenig Alternativen
- 50 mm Absauganschluss?
- keine Rundstangenführung Parallelanschlag
- ...

Vergleich:
Bernardo FKS 1600N 230V Liste 1.686,- €
 

Holzrad09

ww-robinie
Mitglied seit
3 Februar 2015
Beiträge
6.664
Ort
vom Lande
Wir schreiben 2020 und somit gilt das am 17.Okt. 2013 ausgesprochene.
Hallo Dietrich
Ich habe hier noch was aus 2014, also etwas aktueller. Auf dem neuesten Stand bin Ich also auch nicht, dürfte aber so geblieben sein. https://www.handelsblatt.com/untern...ml?ticket=ST-2741805-vDak5SBUDPUuiEGRefGM-ap3
aber dort steht auch, Zitat:
" Gemäß einer internationalen Studie von 2017 genießt Made in Germany ein hohes internationales Ansehen und liegt auf Platz 1 von 52 Ländern des Made-in-Country-Index.[2]
Das dürfte sich mittlerweile auch wieder geändert haben.
Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Das Herkunftslabel "Made in Germany" leidet in den wichtigen Industrie- und Schwellenländern unter einem massiven Verlust an Ansehen.
Besonders drastisch sei der Ansehensverlust in den USA. Viele potenzielle Kunden kauften konkret weniger deutsche Produkte. Vor allem Briten erklärten, nur noch nach Erzeugnissen "Made in Germany" zu greifen, wenn es keine Alternative gebe.
Quelle: https://www.wallstreet-online.de/nachricht/11828105-bericht-massiver-ansehensverlust-made-germany
LG
 

Dietrich

ww-robinie
Mitglied seit
18 Januar 2004
Beiträge
4.903
Ort
Taunus
Hallo,

hier wird die Forsa 4.1 aufgebaut, man sieht das Sägeaggregat gleich zu Anfang und nochmal bei Min. 9:00 das massive Schwenksegment.
Auch der Schiebetisch/Formattisch hat eine durchaus nennenswerte Wandstärke an Alu, da gibt es deutlich dünnere...
Wenn ich an so einer Maschine Interesse hätte, würde ich einfach mal mit denen telefonieren und nach Möglichkeit dort hinfahren und mir das anschauen. Es ist schon ein Unterschied ob man einige Dinge importiert und hier ergänzt und zusammen baut, oder ob man das Dingen nach Kistenschiebermanier einfach per Container zu dutzenden in Fernost ordert.
Bis auf den Parallelanschlag, der m.M. zu leicht gebaut ist dafür das er keine hintere Klemmung hat, macht die Maschine eigentlich einen guten Eindruck, auch die Blechwandstärken, gehobelter GG-Tisch usw.
Oder fällt jemand etwas wirklich schlecht gelöstes auf...?

Gruß Dietrich

 

Gelöschte Mitglieder 2610

Gäste
Hallo Dietrich
Ich habe hier noch was aus 2014, also etwas aktueller. Auf dem neuesten Stand bin Ich also auch nicht, dürfte aber so geblieben sein. https://www.handelsblatt.com/untern...ml?ticket=ST-2741805-vDak5SBUDPUuiEGRefGM-ap3

Das dürfte sich mittlerweile auch wieder geändert haben.

Quelle: https://www.wallstreet-online.de/nachricht/11828105-bericht-massiver-ansehensverlust-made-germany
LG
Ist doch prima so ! So haben es sich doch die Erfinder dieses Qualitätssiegel (>England)
ursprünglich gedacht .
Made in Germany
 

bello

ww-robinie
Mitglied seit
21 Mai 2008
Beiträge
7.207
Alter
64
Ort
Koblenz
@tomkaes Danke für die Aufstellung. Ich habe mich bei Scheppach immer schwer getan, die Preispolitik zu durchschauen. Daher auch dann mangelndes Interesse.
 

Holzrad09

ww-robinie
Mitglied seit
3 Februar 2015
Beiträge
6.664
Ort
vom Lande
Sieht man doch auch gut daran wie die Exporte in den letzten Jahren zurückgegangen sind.
Was wollen wir auch noch groß exportieren ? Autos mit manipulierter Schadstoffsoftware oder Maschinen mit zugekauften Fernostkomponenten ?
Bleibt es bei diesem Niedergang sowie der jährlichen Abwanderung von 140 000 Hochkompetenten, könnte den längst verlorenen Industrien (Kameras, Computer, Telefone, Fernseher, Tonträger, Schiffbau usw.) auch der Maschinen- und Autobau folgen.
Quelle: https://www.nzz.ch/meinung/auswande...-kompetente-wandern-ab-ld.104291?reduced=true
Ob das nun wirklich alles an der Abwanderung oder am Fachkräftemangel liegt .....
LG
 

tomkaes

ww-robinie
Mitglied seit
3 Oktober 2009
Beiträge
3.806
Alter
60
Ort
Eifel
Dietrich, er fragt nach einer
Forsa 3.0
230V für 4.267,- €

da nutzt ihm weder:

das sich dieses patentierte Grauguß-Sägeaggregat mit 2 großen Schwenksegmenten erst ab dem Modell Forsa 4.1 zu finden ist?
Gruß Dietrich
noch die Anmutung in Bild und Ton:

hier wird die Forsa 4.1 aufgebaut, man sieht das Sägeaggregat gleich zu Anfang und nochmal bei Min. 9:00 das massive Schwenksegment.
Auch der Schiebetisch/Formattisch hat eine durchaus nennenswerte Wandstärke an Alu, da gibt es deutlich dünnere...
Gruß Dietrich
 

Holzrad09

ww-robinie
Mitglied seit
3 Februar 2015
Beiträge
6.664
Ort
vom Lande
Oder fällt jemand etwas wirklich schlecht gelöstes auf...?
Also gegen meine Bernardo würde Ich sie keinesfalls tauschen wollen, das Handrad und die Tischverbreiterung/ Verlängerung sehen zwar hochwertig aus, der lollige Parallelanschlag ist ja aber wohl das Letzte, der verdrückt sich doch schon beim anschauen. :emoji_slight_smile:
DSC_0205.JPG ba928302995da55.jpg

Dir ist bekannt das sich dieses patentierte Grauguß-Sägeaggregat mit 2 großen Schwenksegmenten erst ab dem Modell Forsa 4.1 zu finden ist?
Ein Grauguss Sägeaggregat ist heutzutage nichts mehr ungewöhnliches, sowas findet man m.W. schon bei einer 800 Eu Holzmann TKS als Standard.
LG
 

Little John

ww-robinie
Mitglied seit
14 September 2011
Beiträge
2.673
Alter
63
Ort
Darmstadt/Dieburg
die 4.1 ist ja sogar billiger: https://www.profishop.de/scheppach-...MI1fT4vf7h7AIVAflRCh31dgDqEAQYAiABEgJ2SPD_BwE
Allerdings Drehstrom, aber das ist sowieso empfehlenswert in der Holzwerkstatt und es gibt kaum ein Haus welches nicht Drehstrom im Keller liegen hat.
Hallo Dietrich,
lesen bildet ;o)


Forsa 4.0 €3197,99
Tischverbreiterung € 566,69
Quertisch mit Teleskoparm € 905,13

Summe €4669,81

Also doch nicht billiger.

Es grüßt Johannes
 

herumtreiber

ww-kirsche
Mitglied seit
8 April 2018
Beiträge
159
Ich bin einer derjenigen die sich eine Scheppach Forsa 3.0 230v gekauft haben und werde gerne berichten. Ich schildere das ganze aus Sicht eines Hobbyisten und kann nur bedingt Vergleiche anstellen

Zuerst habe ich es mit einer Holzstar FKS 250-1300 versucht. Ich hatte vorher eine Dewalt Montagesäge und hatte mir von Preis von fast 1500 Euro deutlich mehr Präzision und Möglichkeiten erhofft. Ich wurde von der Säge bitter enttäuscht.
  • Kein aktuelles Handbuch
  • Viele Teile lagen lose in der Maschine
  • Fehlende Schrauben und Muttern
  • Schiebeschlitten war nicht plan und ließ sich dadurch nicht zum Sägetisch ausrichten
  • Allgemein mäßige Verarbeitung
  • Tischeinlage war vorne zu niedrig und hinten zu hoch
  • Spaltkeil nicht absenkbar für verdeckte Schnitte. Andere Spaltkeile gibt es nicht
  • Buchse des Queranschlags im Ausleger hatte Spiel. Lässt sich nicht einstellen, hier kann nur ein Metaller helfen. Gleiches Problem hatte auch Heiko Rech mit seiner Hans Schreiner Maschine. Ich habe das selbe bei einer Bernardo 1600n und einer Basic 2000 Pro in der Ausstellung beim Miller in Leutkirch festgestellt. Vielleicht habe ich einfach nur Pech bei allen Maschinen gehabt die ich mir da angeschaut.
Für mich sind 1500 Euro für ein Hobby viel Geld und deshalb habe ich die Maschine zurückgegeben. Die Speditionskosten für den Rückversand durfte ich selber tragen. Dadurch 120 Euro in den Wind geschossen.

Dazu habe ich mir noch eine kleine Jet Maschine angeschaut. Der Schiebeschlitten war ein schlechter Witz und das Haarlineal hat auf dem Sägetisch gekippelt.

Da ich eine 230v Maschine brauche habe ich mich mit den Scheppach und den Hammer beschäftigt. Bei den Felder Leuten war ich nicht so glücklich. Obwohl es eine laufende Aktion für die K3 Basic gab hätte ich den Normalpreis von über 3400 Euro bezahlen sollen. Aktion gilt nur für 400V Machinen meinte mein Felder Vertreter. Das Problem war nur, dass es die K3 Klassic im Netz für ebenfalls 2800 Euro gab. Hier mit 230V und laut einem Felder Mitarbeiter sind die Maschinen identisch. Die Herren bei Miller meinten dagegen da sind Internet Lager verbaut :emoji_thinking:.

Für den gleichen Preis (2680,- inklusive 5% Gutschein direkt bei Scheppach als B-Ware) habe ich bei Scheppach am Ende einen doppelt so langen Schiebeschlitten bekommen und ich kann am Längsanschlag bis 110cm Sägen. Mit einem Quertisch plus Ausleger wird man etwas mehr bezahlen.

Im Vergleich zu den anderen Maschinen (nicht die K3) sind mir folgende Dinge aufgefallen
  • Massive und saubere Verarbeitung
  • Unterbau ist viel schwerer und dickwandiger
  • Es fehlt nichts, alles ordentlich verpackt
  • Brauchbare Anleitung
  • Tisch und Schiebeschlitten absolut plan
  • Schiebeschlitten deutlich massiver (Das Ding wiegt um die 60 kg, dagegen war das Holzstar Teil ein Spielzeug)
  • Tischeinlage sauber verarbeitet und Plan
  • Spaltkeil lässt sich auch bei 250mm Sägeblättern für verdeckte Schnitte absenken. Kein Gebastel notwendig
  • Queranschlag hat kein Spiel im Ausleger
  • Für mich wichtig: Tischverbreiterung abklappbar
Mit der Tischverbreiterung und dem Solo Quertisch dürfte die Säge auf etwa 300kg kommen. Das ist genug für mich.
Zur Absaugung noch kurz weil das weiter oben angesprochen wurde. Machine hat einen 100mm Anschluss. Die Haube wird mit einem 50er Rohr abgesaugt. Funktioniert bei mir super.

Was ich nicht so gut finde? Bei Forsa 3.0 sind die 270mm für das Sägeblatt ein nicht so geläufiges Maß. Die großen Hersteller haben aber passende Blätter für alle Anwendungsfälle im Angebot. Offiziell werden auch 250mm Blätter unterstützt und da ist die Auswahl riesig.
Der Längsanschlag klemmt bei mir wunderbar. Hat eine Feineinstellung. Vielleicht einer Rundwelle unterlegen aber noch ausreichend.

Hatte zwei Fragen zu der Maschine die mir vom Service prompt und kompetent beantwortet wurden. Ersatzteilversorgung sehr gut.
Was mir an Scheppach nicht gefällt ist ihr restliches billigst Sortiment. Das hinterlässt einen faden Beigeschmack. Ein Händlernetz scheint es ebenfalls kaum (noch) zugeben. Da ich Probleme hatte die Maschine vorab anzuschauen hat mir Scheppach angeboten in die Produktion zu kommen. Am Ende hat sich aber lokal eine Möglichkeit ergeben. Scheppach wird sicherlich nicht so eine hohe Fertigungstiefe wie Felder haben aber die Forsa und Precisa werden auf alle Fälle in Deutschland montiert.

Die Preise die hier sonst noch genannt wurden (~4500€) sind für die Forsa 4.0 /4.1 mit Tischverbreiterung und Quertisch (Straßenpreise). Dann bekommt eine Maschine mit 315mm Sägeblatt, Vorritzer, über 2m Besäumlänge , extrem viel Leistung und top Verarbeitung. So eine Maschine konkurriert mit einer K3 Winner und nicht mit einer Bernardo 1600n

Würde ich die Forsa 3.0 230v weiterempfehlen? Jederzeit!
Kann man auch mit einer BernStarMann zufrieden werden? Sicherlich, ich glaube einfach nur, dass es im unteren bis mittleren Preissegment eine entsprechende Serienstreuung gibt. Ich hatte nach meinem ersten Versuch jedenfalls keine Lust mehr auf Experimente

Grüße
Christian
 

bello

ww-robinie
Mitglied seit
21 Mai 2008
Beiträge
7.207
Alter
64
Ort
Koblenz
Also gegen meine Bernardo würde Ich sie keinesfalls tauschen wollen, das Handrad und die Tischverbreiterung/ Verlängerung sehen zwar hochwertig aus, der lollige Parallelanschlag ist ja aber wohl das Letzte, der verdrückt sich doch schon beim anschauen. :emoji_slight_smile:
Das war mir im Video auch aufgefallen. Die Lösung mit den zwei zu lösenden Schrauben um das Lineal zu verschieben kenne ich von der CS 70, und die läuft hier ja eher unter Montagesäge.



Die Preise die hier sonst noch genannt wurden (~4500€) sind für die Forsa 4.0 /4.1 mit Tischverbreiterung und Quertisch (Straßenpreise). Dann bekommt eine Maschine mit 315mm Sägeblatt, Vorritzer, über 2m Besäumlänge , extrem viel Leistung und top Verarbeitung. So eine Maschine konkurriert mit einer K3 Winner und nicht mit einer Bernardo 1600n
Du bist dann nicht der Einzige, der durch das komische Verhalten der Felder-Verkäufer woanders hin getrieben wurde. Und es ist gut, wenn Du mit Deiner Scheppach zufrieden bist.

Sicher kann man kaum zwei preislich so unterschiedliche Maschinen mit einer Bernardo 1600N vergleichen, trotzdem darf man darauf hinweisen, dass der Parallelanschlag dieser offensichtlich besser ist.
@Holzrad09 hat hier die Bilder seiner größeren Bernardo eingestellt, die für deutlich weniger Geld mehr bietet als die Scheppach. Ich kenne sowohl den Typ, den Holzrad hat, sowie meine 1600. Das ist schon ein deutlicher Unterschied, Allein an Größe und Masse, aber auch Vorritzer, Schiebetisch etc.
 

tomkaes

ww-robinie
Mitglied seit
3 Oktober 2009
Beiträge
3.806
Alter
60
Ort
Eifel
Ich bin einer derjenigen die sich eine Scheppach Forsa 3.0 230v gekauft haben und werde gerne berichten. Ich schildere das ganze aus Sicht eines Hobbyisten und kann nur bedingt Vergleiche anstellen
...
Für den gleichen Preis (2680,- inklusive 5% Gutschein direkt bei Scheppach als B-Ware) habe ich bei Scheppach am Ende einen doppelt so langen Schiebeschlitten bekommen und ich kann am Längsanschlag bis 110cm Sägen. Mit einem Quertisch plus Ausleger wird man etwas mehr bezahlen.

Die Preise die hier sonst noch genannt wurden (~4500€) sind für die Forsa 4.0 /4.1 mit Tischverbreiterung und Quertisch (Straßenpreise).
Christian
Die Preise die ich oben benannt habe, sind Liste Hersteller von heute bei vergleichbarer Ausstattung:
"Etwas" Forsa 3.0 Summe 4.267,- €
Bernardo FKS 1600N 230V 1.686,- €

Für die Differenz lass ich mir einen Vollservice zum Aufbauen / Einstellen kommen, und spare noch massig Geld.
 

Dietrich

ww-robinie
Mitglied seit
18 Januar 2004
Beiträge
4.903
Ort
Taunus
Da ich Probleme hatte die Maschine vorab anzuschauen hat mir Scheppach angeboten in die Produktion zu kommen
Hallo Christian,

das Angebot hätte ich mir nicht 2-mal sagen lassen! Und macht die Firma sympathisch.

Dennoch ein interessanter Bericht, vielen Dank.

Kannst Du etwas zum Sägeaggregat der Forsa 3.0 sagen? Spaltkeil Flucht stimmt?
Sägst Du am Parallelanschlag ohne das aufsteigende Zähne links oder rechts nachschneiden?

Gruß Dietrich
 

to-mac

ww-ulme
Mitglied seit
9 Oktober 2012
Beiträge
192
Ort
Ingolstadt
der lollige Parallelanschlag ist ja aber wohl das Letzte, der verdrückt sich doch schon beim anschauen
..sollte man meinen, ist aber nicht so. Der ist absolut fest. Das Aluprofil des Anschlags ist zwar sehr dünn, aber wird auf einem Großteil der Länge hinten von einem Rechteck-Stahlrohr gehalten.

Aber ich muss gestehen, er war mir auch von Anfang an ein Dorn im Auge, daher habe ich schon seit langem vor, eine massive Rundstangenführung anzubauen und ein massives Altendorf Aluprofil liegt auch schon lange hier - aber irgendwie gibt es bei der Arbeit mit dem Serienanschlag nicht wirklich ein Problem!
Somit ist der Leidensdruck gering, ist halt einfach so ein Gefühl dass man gerne was (optisch) Massiveres an der Stelle hätte..

Ich bin mit meiner Forsa 4.0 sehr zufrieden. Muss aber gestehen dass ich sie durch einen Preisfehler bei einem Internetshop sehr günstig bekommen habe. Sonst wäre es eine Holzkraft (SCM) SC2 geworden, da ist einfach mehr Zubehör/ mehr Anbauteile dabei..

Gruß
Tobias
 
Zuletzt bearbeitet:

mscholz1978

ww-ulme
Mitglied seit
20 Juli 2012
Beiträge
169
Ort
Südniedersachsen
Guten Morgen, eine Frage an die Forsa 3.0 Benutzer - wie breit ist die Maschine in Grundausstattung, also Formattisch links bis Ende Parallelanschlagschiene rechts - meine Werkstatt ist sehr klein (2,5x4,6), und für größere Teile würde ich die Maschine abundan gerne durch eine 93cm Tür nach draußen schieben!
Wäre nett, wenn mal jemand messen würde, ob das passt!

Mfg Martin
 

herumtreiber

ww-kirsche
Mitglied seit
8 April 2018
Beiträge
159
Guten Morgen, eine Frage an die Forsa 3.0 Benutzer - wie breit ist die Maschine in Grundausstattung, also Formattisch links bis Ende Parallelanschlagschiene rechts - meine Werkstatt ist sehr klein (2,5x4,6), und für größere Teile würde ich die Maschine abundan gerne durch eine 93cm Tür nach draußen schieben!
Wäre nett, wenn mal jemand messen würde, ob das passt!

Mfg Martin
Das wird nicht reichen. Ich habe 99.5cm gemessen.

VG
 
Oben Unten