Oberfräse(?) für Hobbybereich

5minutenleim

ww-kastanie
Mitglied seit
19 Mai 2018
Beiträge
42
Ort
Hamburg
Hallo,

ich bin gerade etwas entscheidungsgehemmt :emoji_grin:
Ich brauche, jedenfalls bei den mir bisher bekannten Einsatzmöglichkeiten und bei mir vorkommenden Gelegenheiten, eher selten soetwas.

Was ich hin und wieder mal mache ist, ein Gehäuse für Lautsprecherbox oder Musikalische Geräte zu bauen, die nicht so modern & kalt aussehen, wie die "von der Stange", aber auch nicht soviel $$$$ kosten wie "boutique" Geräte, die man kaufen kann.

Solche Dinge haben gern 2 sachen: A) Abgerundete Kanten/Ecken, und :emoji_sunglasses: Beschläge aus Metall an letzteren. In etwas soetwas: https://i.postimg.cc/1zBp5Hh2/amp-corner.jpg
Bisher habe ich bei einigen selbstgebastelten Kisten einfach mit Augenmaß und nem Exzenterschleifer das erledigt. Aber für Punkt :emoji_sunglasses: braucht es einen definierten Kurvenradius der Kanten, und in Youtube Videos sieht man Leute dafür eine handgeführte Fräse benutzen.

Erstmal bin ich mir nicht sicher, ob Oberfräse exakt das richtige ist, aber wenn ichs richtig verstand, ist eine zwar günstigere "Kantenfräse" aber auch weniger versatil. Wenn schon eine selten gerbauchte Anschaffung, sind weitere Anwendungszwecke sehr willkommen.
Sowas wie Lautsprecherkreis ausschneiden z.b. geht ganz gut mit einer Oberfräse.

Konkrete Produkte:
Was die Oberfräse abgeht, habe ich mein Auge auf 2 der schienbar beliebtesten und bei amazon best bewertetsten Konkurrenten:
  • Bosch POF 1400 (oder auch 1200, etwas schwächer)
  • Ryobi RRT1600
Nun sind beide recht gut bewertet. Aber: Auch bei beiden sind ein paar kritischere Bewerter, die detaillliert mir ernst erscheindene Probleme beschreiben, hiervon die wohl schwersten:
Die Bosch habe 1mm Spiel nach oben/unten, und die Ryobi sehr schwer wechselbare Fräser (klingt nach Stress und Verletzungen :emoji_wink:)

Ich hätte nun durchaus sehr wenig Lust, mir eins der professionelleren Modelle für 3x den Preis zu holen, wenn das bei denen besser wäre.

Kann jemand was dazu sagen:
  • ob die Oberfräse für meine bisher anvisierten Einsatzgebiete eine gute Wahl ist
  • mit den o.g. Modellen existierende Probleme tatsächlich gravierend sind
  • Alternativen?
Dankesehr schon mal,
- 5m
 
Zuletzt bearbeitet:
Mitglied seit
13 März 2018
Beiträge
422
Ort
Leipzig
Ich kann immer wieder die kleine Makita RT0700CX2J empfehlen. Da bekommt man für 200 EUR eine sehr vielseitige Oberfräse mit enorm viel Zubehör. Die Bosch POF 1400 hatte ich mir mal ausgeliehen. Geht auch, aber ist größer/leistungsfähiger (das kann man positiv und negativ werten) und der Tauchkorb hakte und ließ sich nicht so feinfühlig einstellen. Die Absaugung ist bei der Makita aber nicht ideal, leider.
 

MK81

ww-kirsche
Mitglied seit
19 Januar 2015
Beiträge
154
Ort
Raum Trier
Kann die Perles OF3 empfehlen. Bin sehr zufrieden mit dem Teil.
Ist zwar nicht die stärkste Oberfräse, aber gut zu handhaben. Denke das ist am Anfang wichtiger. Dann fräst man halt einmal öfter, man arbeitet ja normal nicht auf Zeit.

Parallelanschlag mit Feineinstellung ist dabei. Feineinstellung für die Tiefe gibts als Zubehör.

Klaus
 

miaz

ww-birke
Mitglied seit
20 Juli 2018
Beiträge
66
Ort
Werdau
Du hast anspruchsvolle Arbeiten auf dem Plan, orientierst Dich aber an der unteren Preisklasse der Oberfräsen.
Man bekommt, was man bezahlt...
Ich stand vor paar Jahren vor der selben Entscheidung, Griff ins Billigsegment, totaler Fehlkauf, sofort zurück.
Die kleine Makita und deren Klone sind ok, dazu brauchst Du aber was Größeres.
Sieh Dir mal die DeWalt DW 621 (bis 8mm Schaft) oder die DW 622 (bis 12mm Schaft) an.
Die Staubabsaugung ist hier perfekt, geht durch das Führungsrohr. Maschinen lassen sich gut justieren und laufen weich in der Verstellung.
 
Zuletzt bearbeitet:

BigFossy

ww-buche
Mitglied seit
15 Januar 2018
Beiträge
252
Ort
Kreis Ludwigsburg
Ich hab ne POF1400 und würde sie nicht mehr kaufen, vor allem weil die Führungsstangen zu viel Spiel haben, damit Kanten sauber abzurunden braucht echt Gefühl - sonst ist ne Kante drin.
Ich hab inzwischen zusätzlich die Makira drt50 (Akku Fräse). Seit dem hab ich die POF1400 nicht mehr benutzt...

Viele Grüße
Johannes
 

Flyer01

ww-ahorn
Mitglied seit
10 Februar 2013
Beiträge
132
Wo sind das anspruchsvolle Arbeiten? Ich an deiner Stelle würde nicht länger überlegen und mir dir POF1400 zulegen.
Ich hatte schon einige Oberfräsen in Gebrauch und habe um die grünen Bosch immer einen großen Bogen gemacht. Durch einen glücklichen Umstand bekam ich aber vor einigen Monaten eine neue POF und nach einigem Arbeiten damit muss ich sagen, dass die OF für die meisten Arbeiten völlig ausreichen wird. Sicherlich hat sie nicht die vielen nützlichen Features einer Festool o.ä., aber dafür ist sie unschlagbar günstig und macht was sie soll. Meine POF taucht ohne ruckeln ein, das Spiel auf der rechten Säulenseite ist minimal vorhanden, aber m.M.n. vernachlässigbar. Außerdem können das hochpreisige Modelle auch. Die Staubabsaugung funktioniert hervorragend ,dafür ist die Sicht bescheiden... Ich baue auch Lautsprecher, dafür ist sie sehr gut geeignet.
Ich hatte mir mal die Perles OF9E bestellt, die machte aber keinen besseren Eindruck. Im Gegenteil, ein ruckfreies Eintauchen war nicht möglich. Die Maschine ging zurück zum Händler.
Oder du greifst zu einer gebrauchten (ELU/Dewalt, aber auch POF wenn günstig genug und einem die Garantie egal ist) der Markt ist voll davon (Ebay Kleinanzeigen), aber ganz ehrlich, da kann man auch ordentlich ins Klo greifen. Insbesondere wenn man sich mit der Materie noch nicht auskennt. Investiere lieber in mittelpreisige Fräser (System Klein z.B.).
 

Flyer01

ww-ahorn
Mitglied seit
10 Februar 2013
Beiträge
132
Ich hab inzwischen zusätzlich die Makira drt50 (Akku Fräse).
Auf die hätte ich auch richtig Lust. Ich bin ja auch der Meinung, dass es vor allem eine handliche OF sein sollte. Viel Leistung wird für die Arbeiten nicht gefordert. Aber das kostet ja auch alles. Vielleicht nennt uns 5minutenleim seinen finanziellen Rahmen für die OF?
 

flow

ww-esche
Mitglied seit
25 Januar 2012
Beiträge
498
Ort
Oldenburg (Oldb.)
Mit der POF1400 habe ich relativ gute Erfahrungen gemacht, Spiel in der Führung habe ich nicht feststellen können. Evtl. ist das bei neueren Modellen der Fall, meine ist schon ~8 Jahre alt. Gravierendster Nachteil ist meiner Meinung nach die geringe Eintauchtiefe, vor allem, wenn man sie im Frästisch einsetzen möchte.

Wolf
 

rafikus

ww-robinie
Mitglied seit
26 Juni 2007
Beiträge
2.380
Ort
Ruhrgebiet
Ich mache an so einer Stelle oft den Vorschlag: kaufe dir eine Billige, versuche damit einige Stunden zu arbeiten und danach wirst du viel besser wissen, ob die richtige eine Perles, Trend, Makita, Elu, Dewalt oder sonst was sein soll. Die ~40 € für die erste kann als Ausbildungsinvestition aufgefasst werden.

Hier sage ich: kaufe dir die kleine Kantenfräse von Makita oder einen Klon. Damit kannst du vieles von dem machen, was du beschrieben hast. Später wirst du ebenfalls viel besser beurteilen können, welche große angeschafft werden soll.

Ich rate entschieden von der grünen Bosch ab. Viel zu wenig Eintauchtiefe. Spannzange kommt nicht bis auf die Grundplatte. Und dann noch das Risiko, dass es ein Modell mit Spiel in den Führungen wird.

Ich habe mir vor Jahren eine Metabo OfE 10 gekauft und bin immer noch sehr zufrieden damit. Als Arbeitstier mit 12mm Spannzange habe ich jetzt noch die Hitachi M12VE, Leistung genug, Tiefgang genug, aber keine Feinheiten.

rafikus
 

conny_g

ww-robinie
Mitglied seit
28 April 2019
Beiträge
663
Ort
Regensburg
Auf die hätte ich auch richtig Lust. Ich bin ja auch der Meinung, dass es vor allem eine handliche OF sein sollte. Viel Leistung wird für die Arbeiten nicht gefordert. Aber das kostet ja auch alles. Vielleicht nennt uns 5minutenleim seinen finanziellen Rahmen für die OF?
Das ergibt sich aus den von ihm vorgeschlagenen Fräsen, die sind beide bei knapp über 100 Euro. Würde sagen sein Budget ist um die 150 Euro.
 

stwe

ww-birnbaum
Mitglied seit
6 Oktober 2011
Beiträge
219
Ort
Aichach/München
Kann die Perles OF3 empfehlen. Bin sehr zufrieden mit dem Teil.
Ist zwar nicht die stärkste Oberfräse, aber gut zu handhaben. Denke das ist am Anfang wichtiger. Dann fräst man halt einmal öfter, man arbeitet ja normal nicht auf Zeit.

Parallelanschlag mit Feineinstellung ist dabei. Feineinstellung für die Tiefe gibts als Zubehör.

Klaus
Ich habe auch die OF3 und kann sie definitiv weiterempfehlen!
 

5minutenleim

ww-kastanie
Mitglied seit
19 Mai 2018
Beiträge
42
Ort
Hamburg
Oh das ist ja schon einiges zu verdauen hier :emoji_slight_smile:
Ich schmeiß mal noch die Black+Decker KW1200E mit ins rennen, bei dem namen gucken leute ja auch gern angeekelt, meinen 13mm-band mini-bandschleifer von denen find ich aber OK.
Das hier ginge dann näher an den vorschlag "erstmal ne billige zum üben kaufen" :emoji_wink:

FRÄSER: Ich stell gerade fest, dass günstige fräser sets meist nicht den einen abrund fräser mit R=12,7mm dabei haben, und da bei amazon bewertungen bei günstigen sets oft die kugellager-qualität bemängelt wird und ich konkret jetzt erstmal nur den einen abrungdungs fräser brauche (späääääter mal schwalbenschwanz und so späße...), guckte ich nach einzelnen:
Da finde ich bei amazon einen für knapp 40€ mit exakt 12,7; und einen von bosch für 22€ mit 12mm. Also 0,7mm unterschied für den radius. Es sollen eben diese ecken-beschläge drauf. Ob das dafür nen riesen unterschied macht, oder die 0,7mm mit ein bisschen nachschleifen (wenn man schon eine sichtbar vorgegebene kurvenform hat...) mit dem exzenterschleifer hinzubekommen ist? (die meisten leute bekleben sich so instrumentengehäuse ja gern mit ner Vinylschicht, da hätten die das auch wieder raus, aber ich habe das nicht vor, möchte lieber das holz sehen, auf die bühne soll's damit nicht gehen :emoji_wink:)
 

BigFossy

ww-buche
Mitglied seit
15 Januar 2018
Beiträge
252
Ort
Kreis Ludwigsburg
Kauf dir keine Fräser Set', du benutzt nachher eh nur 1/3 aus nem Set.
Überleg dir was du brauchst und kauf die paar Fräser gezielt und hochwertig - ist im Endeffekt billiger und frustärmer.
 

5minutenleim

ww-kastanie
Mitglied seit
19 Mai 2018
Beiträge
42
Ort
Hamburg
Ah, Leute, ne gute Idee wäre vielleicht eine Checkliste: Was sollte ich, und wie, prüfen, bei Fabrikat X, ob es gut genug ist?
MK81 bemängelte ja schon die Kombination aus mangelnder Erfahrung und womöglich schwieriger zu benutzendem Gerät.
Aber... zum Glück kann man ja bei Amazon ohne Murren sachen zurück schicken (anders als z.B. bei OBI, wo man zwar Sachen zurückgeben kann, sich aber danach wie der schlimmste Mensch auf Erden vorkommt, so wenig begeistert der Mitarbeiter die Sache aufnahm... :emoji_wink:).
 

woodchuckchuck

ww-nussbaum
Mitglied seit
28 Juli 2010
Beiträge
83
Ich mache an so einer Stelle oft den Vorschlag: kaufe dir eine Billige, versuche damit einige Stunden zu arbeiten und danach wirst du viel besser wissen, ob die richtige eine Perles, Trend, Makita, Elu, Dewalt oder sonst was sein soll. Die ~40 € für die erste kann als Ausbildungsinvestition aufgefasst werden.

Hier sage ich: kaufe dir die kleine Kantenfräse von Makita oder einen Klon. Damit kannst du vieles von dem machen, was du beschrieben hast. Später wirst du ebenfalls viel besser beurteilen können, welche große angeschafft werden soll.
Finde den Vorschlaf richtig - bin auf der 40 € Fräse Evolutionsstufe, die nervt ein wenig in der Bedienung aber ich benutze sie wenig und sie kann alles machen was ich will, im Nachhinein hätte ich mir aber etwas handlicheres gekauft (s. o. kleine Makita bzw. Klon) - kann allerdings nicht sagen, ob ich die Leistung micht irgendwann vermisst hätte. Kanten runden und mal einen Beschlag einfräsen sollte aber gehen.
 
Mitglied seit
13 März 2018
Beiträge
422
Ort
Leipzig
Aber... zum Glück kann man ja bei Amazon ohne Murren sachen zurück schicken (anders als z.B. bei OBI, wo man zwar Sachen zurückgeben kann, sich aber danach wie der schlimmste Mensch auf Erden vorkommt, so wenig begeistert der Mitarbeiter die Sache aufnahm... :emoji_wink:).
Sei dir bitte bewusst das ein Holzbearbeitungsgerät nach Retour bei Amazon in die Presse kommen wird. Niemand wird Späne und Staub aus jedem Winkel bekommen. Und nachdem du alle 17 Tüten aufgerissen hast ist die Maschine auch nicht mehr in die Originalverpackung zu bekommen. Es ist also ganz recht wenn du dich nach einer sinnlosen Retoure wie der letzte Mensch vorkommst.

Wir helfen dir lieber das passende Gerät zu finden so das du nur einmal kaufen musst. Alternativ kannst du bei Ebay Kleinanzeigen eine gebrauchte OF kaufen und bei nichtgefallen wieder verkaufen.
 

roland44

ww-birnbaum
Mitglied seit
12 Januar 2015
Beiträge
231
Ort
Brandenburg
Ich könnte mir eine Katsu (Makita Clon) als Erstfräse vorstellen. Mit der kann man fast alles machen, ggf, in mehreren Zustellungen. Später ist sie immer noch eine gute Kantenfräse. Oder halt das Original, ist ja soo teuer auch nicht. Mit den drei Körben ist das schon ein universell einzusetzendes Maschinchen. Nehm ich immer noch gern für feinere Sachen. neben meiner Dewalt DW625, die übrigens weniger Monster ist als man denkt. (2kw :emoji_slight_smile:)
Fräser in 8mm kaufen, die sind dann später auch für größere Fräsen geeignet. (Gibt ja auch 6mm und 1/4Zoll...)
 

5minutenleim

ww-kastanie
Mitglied seit
19 Mai 2018
Beiträge
42
Ort
Hamburg
Sei dir bitte bewusst das ein Holzbearbeitungsgerät nach Retour bei Amazon in die Presse kommen wird. Niemand wird Späne und Staub aus jedem Winkel bekommen. Und nachdem du alle 17 Tüten aufgerissen hast ist die Maschine auch nicht mehr in die Originalverpackung zu bekommen. Es ist also ganz recht wenn du dich nach einer sinnlosen Retoure wie der letzte Mensch vorkommst.
.
Was fürn royaler Quatsch. Jede menge basisloser annahmen aus deiner wilden fantasie.

1) es ging explizit um eine CHECKLISTE, mit sachen, die ich direkt PRÜFEN kann - ohne gleich damit ans holz zu gehen. Und wenn man dann riesiges spiel feststellen kann z.b., geht das ding eben zurück.
Und woher hast du das mit der presse? Auch das ist unsinn.
Soviele artikel, auch dieser art, die ich schon als offensichtliche versandrückläufer, oft dem eindruck nach schon von merheren personen aus gutem grund zurückgeschickt, angedreht bekommen habe . . . scheint das wohl nicht ganz so schnell zu gehen.

2) woher hast du das, dass ich bei irgendwas einfach alles aufreiße und leichtsinnig zu OBI zurück gebe?
Ich hatte eine Dekupiersäge gekauft, und diese konnte man entgegen den angegebenen 0...45° leider nur auf 5...50° sägen einstellen (weil der aufbau verzogen war, das konne nicht in die richtige richtung kompensiert werden), und da ich gerne auch gerade stücke gesägt hätte, LOL, habe ich den haufen Müll zurück gebracht, und wurde dafür vom OBI menschen recht unfreundlich und entnervt behandelt, als wäre es meine schuld, dass so ein hersteller irgendwas auf die packung schreibt, was nicht stimmt. (später bei amazon fand ich dann eine handvoll kommentare mit dem gleichen problem, aber bei anderen war es wohl "in die richtige richtung" schief, sodass es nicht so wild ist, außer man will wirklich 45° sägen...) Dass so ein ding wenigstens grundlegende basisfunktionalität erfüllt, hätte man annehmen können sollen.
 
Mitglied seit
13 März 2018
Beiträge
422
Ort
Leipzig
Was fürn royaler Quatsch.
Das lass ich mal so stehen, gefällt mir gut. :emoji_sunglasses:

Zu deinen Fragen: Woher ich das mit der Presse habe? Ein Freund von mir arbeitete im hiesigen Amazon Versandzentrum und berichtete mir aus erster Hand. Die Medienberichte schlagen in die selbe Kerbe. Es wird seitens Amazon aber auch scharf selektiert. Kauft man sich z.B. ein Objektiv für eine Kamera so nutzt es sich in einer Woche Test fast nicht ab und wird einfach weiterverkauft. Es ist für Amazon nicht erkennbar ob sich der Käufer das Objektiv günstig bei Amazon geliehen hat für einen Auftrag oder ob es ein Problem gab. Andere Artikel sind nach einmaligen Gebrauch unverkäuflich. Wer will schon verschwitzte Klamotten oder eine Oberfräse mit Staub als 2nd Hand Artikel kaufen? Mit Preisabschlag evtl. als Amazon Warehouse Deal.

Kommen wir zum Dilemma des Widerrufs nach §312b Fernabsatz. Niemand möchte unnötig Stress. Ist jemand nach Kauf eines Artikels nicht zufrieden retouniert man einfach und bekommt sein Geld wieder. Für den Käufer eine stressfreie und komfortable Lösung des Problems. Der Verkäufer erhält aber keine Kenntnis nach dem wirklichen Grund der Retoure. Ist es einfach eine Retoure weil die Kleidergröße nicht passt oder ist es ein Mangel an der Sache? Deine Deukupiersäge ist keine Retoure sondern eine Reklamation weil ein Fehler auftrat. Dem Mitarbeiter im Baumarkt hätte ich Feuer unterm Hintern gemacht wenn er auch noch unfreundlich geworden wäre.
 

5minutenleim

ww-kastanie
Mitglied seit
19 Mai 2018
Beiträge
42
Ort
Hamburg
Ok ok, da ist einer, der sich mit paragraphen auskennt :emoji_wink:
Sorry falls ich etwas unwirsch klang, ich sah mich ungerechtfertigt des frivolen bestellen & zurückschicken wie es vllt. irgendwleche "asis" machen, bezichtigt, aber ich muss mich manchmal ja schon durchringen, wenn nur ne kleinigkeit nicht in ordnung ist, etwas zurückzuschicken - weil ich eigentlich nicht unbedingt vorhabe, zeit zu verbraten, auch kleinigkeiten selbst zu reparieren, wenn ich für ein 100% funktionierenden artikel bezahlt habe. Mein benutzername kommt nicht von ungefähr :emoji_grin:

Ich habe gerade erfahren, dass ein verwandter irgend ne ältere 500W Black & Decker oberfräse hat... Das klingt nicht besonders und wirds auch nicht sein, aber testen kann ich ja mal. Schätze, ich werde damit einfach mal an einem stück restholz mich probieren - aber mit nem halbwegs ordentlichen fräser, den ich auf jeden fall sowieso kaufen muss.
 

rafikus

ww-robinie
Mitglied seit
26 Juni 2007
Beiträge
2.380
Ort
Ruhrgebiet
Ich habe gerade erfahren, dass ein verwandter irgend ne ältere 500W Black & Decker oberfräse hat... Das klingt nicht besonders und wirds auch nicht sein, aber testen kann ich ja mal. Schätze, ich werde damit einfach mal an einem stück restholz mich probieren - aber mit nem halbwegs ordentlichen fräser, den ich auf jeden fall sowieso kaufen muss.
Genau das solltest du tun. Und nicht nur an einem Restholz probieren, sondern versuche das geplante Werkstück herzustellen.
Gehe hin und stelle eine Aussparung her, und mach auch mal was mit einer Schablone und Bündigfräser. Danach wirst du sehen, dass mein Vorschlag mit einer Billigfräse gar nicht so abwägig war.
 

j_gruen

ww-kastanie
Mitglied seit
10 Mai 2016
Beiträge
28
Ort
frankfurt
Ich habe auch eine Perles OF3 und bin damit sehr zufrieden. Ein erheblicher Unterschied zu meiner alten "Baumarktfräse" von Bosch.

Ein paar Dinge sind nicht ganz optimal. So fehlt meiner Meinung nach ein Licht und der Abzugsschlauch ist nur eingesteckt. Mit montiertem Abzug rutscht der gerne raus.
Und was mir noch fehlt, ist eine Messskala beim Seitenanschlag. Zwar ist die Feineinstellung bestens. Aber wo sich der Bohrmittelpunkt befindet muss man jedes mal "ausprobieren", dh. möglichst genau einstellen, probefräsen und dann mit der Feineistellung nachbessern.
Aber sonst gibt es meiner Meinung nach nichts Vergleichbares für den Preis.
 

bello

ww-robinie
Mitglied seit
21 Mai 2008
Beiträge
6.191
Ort
Koblenz
Bei mir ist seit über zwanzig Jahren eine Festool 1010 teils sehr massiv in Gebrauch. So viel kann ich gar nicht verkehrt mit der Anschaffung gemacht haben. Damals war sie auch teuer, wenn ich aber im Rückblick bedenke, wie viele grüne Boschgeräte ich schon damals in die Tonne geworfen habe, war das eine nachhaltige Investiton.
Die kleine Makita habe ich auch, durchaus brauchbar, findet bei mir aber nur noch Einsatz als Kantenfräse, da die Aufnahme der Fräser doch eine Beschränkung im Durchmesser hat. Da geht es dann immer zur größeren 1010.
 
Oben Unten