Nussbaumfunier schwarze Flecken restaurieren???

Otto

ww-pappel
Mitglied seit
7 März 2005
Beiträge
9
Hallo, habe eine Schrank aus Nussbaumfunier. Es sind dort größere schwarze Verfärbungen und brauche nun einen Rat, wie man es am besten beseitigen kann. Langt es abzuschleifen und nach dem beizen mit Schellack (mattiert) zu polieren?
 

Anhänge

carsten

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
25 August 2003
Beiträge
12.768
Ort
zwischen Koblenz und Wiesbaden
Hallo

also wenns furniert ist schleifst du eher das Furnier durch als dass die Flecken verschwinden.
Man müsste als erstes herausfinden bzw eingrenzen woher die Flecken kommen ( vermutlich stand irgendetwas längere Zeit in Verbindung mit Feuchtigkeit auf demn Schrank). Kannst du dazu evtl Angaben machen ?
 

Otto

ww-pappel
Mitglied seit
7 März 2005
Beiträge
9
Vielen Dank für die Hilfe, nein, kann ich nicht. (Ich habe oben Bilder angehängt, hatte ich vergessen zu erwähnen.)
 

Stick6969

ww-ulme
Mitglied seit
26 Januar 2008
Beiträge
177
Ort
Hamm/Westf.
Hi,

liest sich irgendwie, als wäre da jemand ein wenig angeschifft, darf man fragen wieso? Ohne etwas über die Ursachen dieser Flecken zu wissen, ist es kaum seriös, irgendwelche Ratschläge zu erteilen, und ein Furnier schleift man immer nur einmal durch. Nur mit schleifen kommst Du bei diesen Flecken wohl nicht weiter.Vielleicht gibt es ja irgendeine chemische Keule mit der man die Flecken rausbleichen kann,Wasserstoffperoxyd vielleicht, aber wahrscheinlich löst Du das Furnier dann sofort mit ab.Manche Schäden kann einfach nicht mehr beheben.Man könnte aber den ganzen Schrank sauber abschleifen, dunkel beizei und dann endbehandeln.(Ich zieh schonmal den Kopf ein).

so long

'Stick
 

Otto

ww-pappel
Mitglied seit
7 März 2005
Beiträge
9
Nein, habe Ihn für 300 Euro erworben und möchte ihn gerne wieder aufarbeiten (mit Schellack mattiert polieren). Die Ursache der Flecken ist unbekannt. Vielen Dank für eure Unterstützung. Lade noch mal ein Bild der Front hoch, denn ich denke dass es ein guter Preis für das schöne Stück war...?! vielleicht hat ja noch jemand eine Idee???!!
 

Anhänge

derdad

Moderator
Mitglied seit
3 Juli 2005
Beiträge
3.705
Ort
Wien/österreich
Hallo Otto!

Kannst du den gekennzeichneten Bereich nochmal etwas größer fotografieren? Mir schein beinahe als wenn bei diesem Gründerzeitschränkchen die Platte (aussergewöhnlicherweise) massiv und nicht furniert ist. Dann wäre ein Abschleifen möglich. Die kantenansichten wären da zur Bestimmung wichtig.

lg
gerhard
 

Anhänge

Otto

ww-pappel
Mitglied seit
7 März 2005
Beiträge
9
Lieben Dank für die schnelle Antwort und super Idee! Vielleicht lang es so.
 

Anhänge

edelres

ww-robinie
Mitglied seit
16 November 2003
Beiträge
2.619
Ort
Redwood City, Kalifornien USA
Vertiko

Hallo Otto,

Bei deinem Schrank handelt es sich um ein Vertiko (Vertikalkommode) Entstehungszeit Jahrhundertwende 1800/1900.Im Originalzustand, hatte das Moebel einen Aufsatz, welcher meist der Modernisierung in spaeteren Zeiten zum Opfer fiel.

Die Flecken sind fuer einen Laien kaum zu Entfernen. Eine Restaurierung durch einen Fachmann uebersteigt den Zeitwert des Moebels um ein vielfaches. In folgendem Link habe ich einige Bilder bezueglich Fleckenentfernung und Neuaufbau der Farbe gepostet.

https://www.woodworker.de/forum/amerikanischer-nussbaum-walnuss-t17782.html

Ich wuerde nicht versuchen die Oberflaeche mit Schellack oder anderen Lacken zu behandeln.

Klick mal auf den folgenden Link https://www.woodworker.de/forum/aufsatzbuffet-vollkommen-ausgeblichen-t2806.html,

da wurde ein Bueffett mit relativ einfachen Mitteln behandelt.

An einem solchen Moebel, hat Schleifpapier nichts zu suchen. Von einem total Abschleifen des Furniers rate ich ab. Das darunterliegende Holz ist mit Sicherheit Weichholz, die Zusammensetzung des Holzes kann sehr scheckig ausfallen. Vermutlich ist die Oberseite (Deckel) nur einseitig furniert, so dass du nach Entfernen der Schublade die Unterseite sehen kannst und die Holzzusammensetzung.

Nach meiner Ansicht, sieht die Oberflaeche mit Flecken xmal besser aus als eine abgeschliffene (tote) und gebeizte.

@Stick,

Die Wahl deiner Worte entspricht nicht dem in diesem Forum gepflegten Umgangston. Aus deiner Meinugsausserung, kann ich nichts zu der Fragestellung nuetzliches oder hilfreiches herauslesen.

Als Gedankenanstoss

mfg

Ottmar
 

Otto

ww-pappel
Mitglied seit
7 März 2005
Beiträge
9
Da hast du recht, ich bin im falschen Forum gelandet (Neuling fragt Profis wäre besser gewesen). Trotzdem recht herzlichen Dank für deine/eure Tips! Meint Ihr er ist die 300 EURO wert, wollte ihn halt gerne mit Schellackmattine aufpolieren. Hätte auch noch die Möglichkeit ihn zurück zugeben?!
 

derdad

Moderator
Mitglied seit
3 Juli 2005
Beiträge
3.705
Ort
Wien/österreich
Otto du bist nicht im falschen Forum. Die zusätzliche Stellungnahme Otthmars bezieht sich nicht auf dich.
Im Bezug auf die Restaurierung muss ich mich ihm anschließen. Auch wenn ein Abschleifen möglich wäre (ein Foto mehr von der Stirnseite wäre besser) nimmt es der Platte den "antiken Touch". Besser wäre es vielleicht ein schönes Tuch auf die Platte zu legen. Aber wahrscheinlich kommen ja sowieso noch verschiedene Gegenstände als Zierstücke darauf, die die Flecken etwas verdecken. Ein antikes Stück hat aber nun einmal seine Blessuren, die es in meinen Augen aber nicht ab- sondern sogar aufwerten.
Ob es den Preis wert ist, ist schwer zu sagen. Auf den Fotos schaut es nach einem sehr guten Allgemeinzustand aus. Gründerzeitmöbel sind derzeit im Antiquitätenhandel nicht unbedingt hochpreisig, variieren aber auch regional sehr stark.
Im Endeffekt musst du entscheiden ob es DIR den Preis wert ist. Ein schönes Stück ist es allemal.
Wenn du es behältst geh aber nicht mit Shellacmattine dran. Verwende Renuwell oder Baolin und du hast anschließend ein Stück das beinahe wie neu dasteht.

gerhard
 

MaHo

ww-robinie
Mitglied seit
1 März 2005
Beiträge
875
Ort
Breitengrad 53,5°
Hi,Otto
nun,wenn die schwarzen Flecken dich dermaßen stören:rolleyes:dann würd ich den zurückgeben.
ich würd dafür keine 300 € ausgeben(auch wenn der Zeitwert durchaus gerechtfertig ist )ist aber Geschmacksache:emoji_wink:
Gruß
nächstes mal frag lieber vorm kauf, erspart dir unnötige Schlepperei und Ärger.
(ne Digicam kann man gut verstecken in Jacke,deine Frau lenkt den Verkäufer ab:emoji_grin:)
Gruß
 

edelres

ww-robinie
Mitglied seit
16 November 2003
Beiträge
2.619
Ort
Redwood City, Kalifornien USA
Vertiko

Guten Abend Otto,

Eine Wertzuweisung ist relativ, bezogen auf eine Neuanfertigung ist der Preis billig. In einem solchen Fall, weise ich meine Kunden, auf den Nutzungswert hin, welches ein solches Moebel besitzt, im Vergleich mit dem Nutzungswert eines Moebels aus der heutigen Fertigung. Bei einer Nutzungsdauer von 25 Jahren, hat ein solches Moebel einen Wiederverkaufswert => Anschaffungskosten, so dass die Nutzung umsonst war/ist. Ein modernes Industriemoebel kostet nach 25 Jahren, falls es solange durchhaelt die Entsorgung.

Hier sind solche Moebel sehr gefragt, da diese auf einer relativ geringen Stellflaeche(Platzbedarf) sehr viel belastbaren Stauraum bieten. Der Stil ist nicht sehr aufdringlich und laesst sich leicht in die Wohnungseinrichtung integrieren. Ein Moebel in dem Zustand kostet im Handel zwischen 500.-- und 800.--US$

@ Gerhard,

Einen freundlichen Gruss nach Wien!

Der Schein truegt. Die Zierleisten, sind meist nur in der Profilstaerke massiv Nussbaum, Nach meiner Ansicht, wurde die Platte, wie ein Rahmen gefertigt, in welcher das Blindholz eingeleimt ist. Die Platte wurde dann furniert. Durch die duenne Furnierstaerke ist dies nur nach sorgfaeltiger Untersuchung zu sehen. Selbst die Saeulen, haben einen Weichholzkern. Bei diesen Moebeln, wurde an wertvollem Holz gespart wo man konnte. Um die Jahrhundertwende, konnten Schreiner Leisten und Saeulen als Fertigprodukt beziehen. Die Technik ist bei den handwerklich gefertigten Vertikos gleich, nur das Furnier ist staerker, da damals die duennen industriell verwendeten Furnier handwerklich nicht zu verwenden waren.

mfg

Ottmar
 

derdad

Moderator
Mitglied seit
3 Juli 2005
Beiträge
3.705
Ort
Wien/österreich
Guten Morgen!
Einen Gruß auch ins sonnige Kalifornien.
Ja, ich kenne solche Möbel und den Aufbau. Nur hatte es für mich auf den Fotos den Anschein als ob die "Plattenfuge" an der Stirnkante weiterlaufen würde und es Hirnholz ist. Deshalb meine Annahme einer massiven Platte.
Ich hatte einmal das Vergnügen für eine Kundschaft, die eine Gründerzeit Kommode hatte, einen dazu passenden Vitrinen-Geschirrschrank anzufertigen. Dabei habe ich mich ein bisschen mit der Konstruktion auseinandergesetzt.
Vielleicht finde ich noch ein Foto davon, dann stell ich es in die Galerie.


gerhard
 
Oben Unten