Meister wird Bachelor Professional

Dieses Thema im Forum "woodworker Tresen" wurde erstellt von unrat379, 16. Mai 2019.

  1. unrat379

    unrat379 ww-buche

    Beiträge:
    295
    Ort:
    Oberpfalz
    Servus!

    Vielleicht für den Ein oder Anderen ganz interresant.

    Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.

    Ich weiß gar nicht so recht was ich dazu denken soll.
     
  2. zündapp

    zündapp ww-esche

    Beiträge:
    588
    Ort:
    Bodensee
    Danke für die Info. Ich weiß leider schon, was ich davon halten soll. Internationalisierung wird halt höher geschätzt als Qualität, Identität und Tradition.

    Die verantwortliche Ministerin ist übrigens Bankkauffrau, Hotelfachfrau sowie Betriebswirtin. Und damit anscheinend qualifiziert als Bildungsministerin. Als solche gibt sie Vorgaben an die Hochschulrektorenkonferenz und an die Handwerkskammern.



    Gruß

    Wolfgang
     
  3. teluke

    teluke ww-robinie

    Beiträge:
    1.028
    Ort:
    Irgendwo
    Es ist nichts falsch daran die Meisterausbildung mit dem Bachelor gleichzustellen.
     
  4. civil engineer

    civil engineer ww-robinie

    Beiträge:
    1.272
    Ort:
    Nordostbayern
    Allein wegen dem Satz "Eine Differenzierung zu den Hochschultiteln sei dabei "ausreichend" gewährleistet." weiß ich schon wieder nicht, ob ich lachen oder weinen soll. Als Journalist muss man wohl keine Ahnung von dem haben, über das man schreibt?
     
  5. Georg L.

    Georg L. ww-robinie

    Beiträge:
    3.667
    Ort:
    Bei Heidelberg
    Finde ich aber schon. Als nach Bolognia die Bachelor und Master eingeführt wurden, gab es in unserer Firma eine Diskussion, ob man anstatt Chemielaboranten, Chemiestudenten mit Bachelorabschluss einstellen könnte. (Hintergrund war dabei wohl, sich die Ausbildungskosten für die Laboranten zu sparen) Das wurde aber ganz schnell fallen gelassen, nachdem sich herausstellte, das so ein Bachelor zwar theoretisch besser ausgebildet war, aber praktisch so gut wie keine Vorkenntnisse hatte.
    Insofern finde ich es schon ein starkes Stück, einen Bachelor mit einem Meister gleichzusetzen. Als ich z.B. 1988 als Chemietechniker eine neue Stelle angefangen habe, war ich tariflich mit einem Dipl Ing. FH gleichgestellt.
     
  6. Hondo6566

    Hondo6566 ww-robinie

    Beiträge:
    681
    Ort:
    Ortenaukreis
    Erst kommt der Ingenieur weitgehend weg und jetzt noch der Meistertitel?
    Die Verantwortlichen sollten sich mal im Klaren sein dass diese Titel auch Werte repräsentieren die in Europa einzig sind. Das ist als ob man das Tafelsilber verscherbelt.
    Andreas
     
  7. zündapp

    zündapp ww-esche

    Beiträge:
    588
    Ort:
    Bodensee
    Ja, stimmt. Das ist meiner Meinung nach Angleichung des Niveaus nach unten. Gute Gründe im Interesse unseres Landes mögen mir hierfür nicht einfallen. Transparenz auf dem Arbeitsmarkt indem einer mehr kann als der andere, aber beide haben den gleichen Titel?
     
  8. yoghurt

    yoghurt Moderator Mitarbeiter

    Beiträge:
    5.925
    Ort:
    Berlin
    Hallo,
    schön wäre, wenn der Meister in Inland weiter Meister wäre und sich im Ausland, in dem man oft mit dem Meister nichts anfangen kann, sich Bachelor nennen darf.

    Ein Freund hat mir berichtet, dass zb in Großbritannien jeder Firmeninhaber ein Meister ist - unabhängig von irgendwelchen Qualifikationen. Da könnte sich ein Deutscher entsprechend abheben.
     
  9. Time_to_wonder

    Time_to_wonder ww-robinie

    Beiträge:
    2.562
    Ort:
    Saarlouis/Bonn
    Wenn ich es richtig verstanden habe, dürfte man sich im Ausland nicht "Bachelor", sondern "Bachelor Professional" nennen. Im Gegensatz zu beispielsweise "Bachelor of Business Administration" (ich). Ich würde mir z.B. nie anmaßen, meine Ausbildung mit dem Meister gleichsetzen zu wollen. Da muss man genau hinschauen.

    Das aber eine europäische Vereinheitlichung grundsätzlich not tut, hat doch der angebliche Professor Gunnar Beck Anfang der Woche erst bewiesen: Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.
     
  10. Hondo6566

    Hondo6566 ww-robinie

    Beiträge:
    681
    Ort:
    Ortenaukreis
    Für mich persönlich ist der Bachelor ein Titel ohne Wert.
    Liegt aber sicherlich an der gleichnamigen TV-Serie.
     
  11. Hondo6566

    Hondo6566 ww-robinie

    Beiträge:
    681
    Ort:
    Ortenaukreis
    Eine Vereinheitlichung im Titel geht aber nur wenn die Ausbildung vereinheitlicht wurde. Ansonsten ist das eine Abwertung für die einen, und eine Aufwertung für die anderen.
     
  12. Time_to_wonder

    Time_to_wonder ww-robinie

    Beiträge:
    2.562
    Ort:
    Saarlouis/Bonn
    Und gibt es da noch "richtige" Gründe für? Ist halt ne akademische Ausbildung für drei Jahre. Warum soll das keinen Wert haben?
     
  13. Hondo6566

    Hondo6566 ww-robinie

    Beiträge:
    681
    Ort:
    Ortenaukreis
    Reale Gründe wirds nicht geben, aber die TV-Serie ist imo das letzte.
    Gruß Andreas
     
  14. schrauber-at-work

    schrauber-at-work ww-robinie

    Beiträge:
    2.006
    Ort:
    Neuenburg am Rhein
    Mahlzeit,

    interessantes Thema.
    Ich halte die Bezeichnung Bachelor/ Master für Studiengänge auch unglücklich. Teilweise ist man in den USA wohl auch als "Geselle" Bachelor.

    Zudem klingt Diplom........(was auch immer) irgendwie wertiger :emoji_wink:

    Ich habe zum Glück rechtzeitig mit dem Studium angefangen und hab noch ein Zeugnis auf dem Dipl. Ing. Maschinenbau (FH) draufsteht:emoji_grin:
    1,5 Jahre nach Studienbeginn wurde auf Bachelor/ Master umgestellt.

    Ich bin kein wirklicher Freund von der Einführung von irgendwelchen Anglizismen in fast allen Bereichen. In der Industrie auch gang und gebe, dann noch abgekürzt und Außenstehende verstehen gar nix mehr.
    Lässt sich aber leider nicht aufhalten.

    Gruß SAW
     
  15. falco

    falco ww-robinie

    Beiträge:
    2.123
    Ort:
    Norddeutschland
    Was interessieren Außenstehende irgendwelche akademischen Grade? Beruflich habe ich noch keine Probleme mit dem verstehen derselbigen erlebt und nur dort ist das von Interesse.

    Finde ich schon. Bezüglich grundlegender Thematik und Schwerpunkten gibt es deutliche Unterschiede zwischen Berufs- und Hochschulbildung.
     
  16. schrauber-at-work

    schrauber-at-work ww-robinie

    Beiträge:
    2.006
    Ort:
    Neuenburg am Rhein
    War nicht auf irgendwelch Grade und Berufbezeichnungen bezogen, ganz allgemein.
     
  17. Besserwisser

    Besserwisser ww-robinie

    Beiträge:
    1.957
    Ort:
    NRW
    Eine völlig bescheuerte Sache.
    Ich hab Maschbau studiert, nach 60% abgebrochen. Das war schon ne harte Sache. Den Meister hab ich auf einer Arschbacke gemacht, da hab ich nicht mal für gelernt. Völlig unteschiedliche Niveaus. Grundschule und Oberstufe.
    Davon aber ab, ist die Motivation für diese Sache die Falsche. Der Job des Hausmeistergehilfen wird nicht dadurch attraktiver, dass man ihn Facicility Manger Assisant nennt. Der muss immer noch den Dreck weg machen.
    Wenn Berufe aufgewertet werden sollen, weil sie tatsächlich anspruchsvoll sind, dann kann das nur der Markt durch höhere Bazahlung, alles andere ist Augenwischerei.
     
    michaelhild, collo, benben und 3 anderen gefällt das.
  18. joh.t.

    joh.t. ww-robinie

    Beiträge:
    790
    Ort:
    bei den Zwergen
    Der Meister ist schon länger im EU Rahmenplan einem Fh Bachelor gleichgestellt.

    Der französische Meister heisst Brevet Maitrise, und ist fachlich auf gleichem Niveau.
    Weiss das aus eigener Erfahrung, da ich sie parallel in F und D gleichzeitig gemacht habe.
     
  19. zehlaus

    zehlaus ww-robinie

    Beiträge:
    1.250
    Ort:
    im Norden
    Letztlich ist das doch nur Lametta. Ist der Titel denn wirklich ein herausragendes Qualitätsmerkmal, speziell in der heutigen Zeit? Die Qualifizierung zum Meister wurde doch immer mehr aufgeweicht, steht leider immer wieder im Kontrast zum wirklichen Können. Irgendwie hat sich das Handwerk meiner meiner Meinung nach selbst in vielen Bereichen überholt, anstatt die wirklichen Werte zu erhalten hält man sich an Äußerlichkeiten fest, das wird für mich in diesem Thema sehr deutlich: Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar. .

    Ich fände es sehr viel wichtiger, dass man viel mehr darauf achtet jemanden nach seinen Fähigkeiten und Kenntnissen zu beurteilen und den Anderen zu respektieren, anzuerkennen und ggf. zu fördern. In unserer Scheinrepublik zählt Papier mehr als der Mitarbeiter/Mensch. Egal ob Meister, Ingenieur, Techniker oder was auch immer, für mich zählt die reale (technische) Qualifikation, allerdings erst an zweiter Stelle. Denn leider fehlt heutzutage bei vielen Leute der menschliche Faktor. Vielleicht mal ein Ansatz zum Nachdenken.
     
  20. ChristophW

    ChristophW ww-robinie

    Beiträge:
    1.570
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Für die die einen Titel haben scheint's zumindest so zu sein als würde die eigene Leistung plötzlich weniger Wert wen jemand "unwürdiges" zufällig die gleiche Buchstabenkombination vorm Namen hat. Mein Diplom war für genau eine Sache wichtig: Das das Finanzamt meine Freiberuflichkeit anerkennt und dafür hätt's wohl ein Master oder wie auch immer das in Zukunft heißen mag auch getan.
    Ist halt auch eine Form von Egoismus und Zeitgeist, wenn ich mich abrackern musste für den Titel dan darf kein anderer mit weniger / anderer Arbeit diese "Ehre" tragen... :emoji_rolling_eyes:
     
  21. schrauber-at-work

    schrauber-at-work ww-robinie

    Beiträge:
    2.006
    Ort:
    Neuenburg am Rhein
    Mahlzeit,

    Darum geht es, zumindest mir, nicht. Kenne genug die sogar promoviert haben und trotzdem keine Ahnung von tuten und blasen.

    Sehe ich auch so, wird halt dann schwierig wenn man denjenigen nicht kennt und zu einem Bewerbungsgespräch vor sich sitzen hat. Da kann man nun mal nur auf "Papier" und Sympathie gehen da man den Bewerber ja überhaupt nicht kennt und einschätzen kann.

    Jein. Industriemeister schon, beim Meister Handwerkskammer muss man sein können schon noch ordentlich unter Beweis stellen. Hat ein guter Kumpel erst absolviert (Feinwerktechnik), die Aufgabenstellung für das Meisterstück hatte es schon in sich!

    Allgemein gebe ich Dir recht. Wenn ich sehe was ein heutiger Industriemechaniker Azubi als Abschlussprüfung machen muss stellt es mir die Nackenhaare auf! Da wird ein Projekt im Betrieb gemacht und im Anschluss ne tolle Powerpoint Präsentation darüber gehalten. Welchen Anteil der Azubi, an dem Projekt, selbst gemacht hat kann man überhaupt nicht nachvollziehen.

    Als ich 2001 meine Gesellenprüfung gemacht habe musste ich 2 Tage in einen anderen Betrieb und dort, unter Aufsicht der Prüfer, ein Gesellenstück anfertigen das dann im Anschluss bewertet wurde (Maße, Funktion, winkligkeit, Oberflächen.....). Bei einem heutigen Gesellen kann man nicht beurteilen ob derjenige feilen, bohren, drehen, fräsen...... kann. Halte ich für schwierig wenn ich nen Industriemechaniker einstelle sollte er das können ob der ne tolle Powerpoint Präsentation erstellen kann interessiert mich eigentlich nicht!

    Nur meine Meinung zu dem Thema.

    Gruß Stephan
     
    tiepel gefällt das.
  22. zehlaus

    zehlaus ww-robinie

    Beiträge:
    1.250
    Ort:
    im Norden
    Der Eindruck beim Bewerbungsgespräch, bzw. die vorgelegten bedruckten Blätter, naja deren Wert würde ich als weniger wertvoll einschätzen. Aus der Erfahrung heraus lernt man einige Leute leider erst nach der Probezeit kennen, da habe ich sehr positive Dinge erlebt, leider auch einige Schauspieler.

    Zumindest vor 20 Jahren war die Qualifikation zum Industriemeister dem Handwerk ebenbürtig, natürlich fehlte der Anteil in Richtung Buchhaltung, bzw. war eingeschränkt. Die Prüfungen in den 4 Teilbereichen war nicht ohne. Leider haben einige Leute (dazu zähle ich Dich nicht) den Unterschied zwischen einem Industriemeister und einem Werkmeister nicht erkannt und daher abgewertet.

    Mit Aufweichen meinte ich auch eher die Voraussetzungen, wenn ich nicht falsch informiert bin, dann kann man ohne Gesellenjahre (in denen man Erfahrung sammeln sollte) direkt nach bestandener Ausbildung den Meister machen. Auch für den Industriemeister war zumindest früher eine Zeit als Facharbeiter nachzuweisen. Allgemein sollte man vielleicht die Ausbildung wieder auf ein Level zurückdrehen dass zumindest Grundlagen vermittelt und prüft, manchmal habe ich das Gefühl, dass der Trend zur Digitaliserung, wie es uns jeden Tag vorgekaut wird, über einem soliden Basiswissen steht.
     
    schrauber-at-work gefällt das.
  23. ChristophW

    ChristophW ww-robinie

    Beiträge:
    1.570
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Aber wieso, wir brauchen doch Fachkräfte(!) und zwar möglichst schnell und billig wenn interessieren da die Grundlagen? :emoji_imp:
     
  24. pixelflicker

    pixelflicker ww-robinie

    Beiträge:
    904
    Ort:
    Bayerns Mitte
    Das Problem ist doch, dass hier für vollkommen unterschiedliche Fertigkeiten derselbe Titel verwendet wird. Ein Außenstehender weiß doch dann gar nicht mehr, was das alles heißt und was der kann. Es gibt viele Berufe, da ist es eben doch wichtig, dass man eine Powerpoint-Präsentation machen kann und die heißen dann genauso wie der Handwerker, für den das vollkommen irrelevant ist. Wo liegt da der Sinn? Das verwässert doch beide Seiten und bringt niemandem was.
     
    schrauber-at-work gefällt das.
  25. ChristophW

    ChristophW ww-robinie

    Beiträge:
    1.570
    Ort:
    Schleswig-Holstein
    Das eigentliche Problem ist, man kann die Fähigkeiten und Erfahrungen eines Menschen so wieso nicht an einem Titel festmachen.
     
    Prinz1994 und schrauber-at-work gefällt das.
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden