Möbel verleimen - wie viel Leim ist ausreichend?

2DD

ww-kastanie
Mitglied seit
23 März 2017
Beiträge
41
Hallo zusammen,

ich baue immer wieder mal ein Möbelstück und nutze als Verbindung die Domino Dübel von Festool.
Beim Verleimen von zwei Bauteilen bin ich bisher immer nach der Regel vorgegangen, der Leim muss beim zusammenpressen der beiden Bauteile ordentlich rausquillen.
Dieses Vorgehen bringt natürlich einige Nachteile mit sich:
- die Bauteile schwimmen weg (auch mit Dominos, wenn ich zweich auf Gehrung geschnittene Bauteile verleime)
- es ist lästig den ganzen rausgequillten Leim wieder abzuwischen

Jetzt habe ich zufällig bei Youtube ein Video eines französichesch Möbelproduzenten gesehen.
Dort verleimt ein Mitarbeiter gerade einen Stuhl.
Dabei trägt er nur sehr geringe Mengen Leim in das Zapfenloch für den Zapfen auf.
Auf die Kontaktflächen der beiden Bauteile wird überhaupt kein Leim aufgetragen.
Nach dem Verpressen quillt nichts raus.

Hier der Link zum Video zu der besagten Stelle: Fenabel | How our chairs are made: Wood

Jetzt stelle ich mir die Frage, ob das was ich bisher gemacht habe, richtig ist.
Reichen schon minimale Mengen Leim an der Zapfen- bzw. Dominoverbindung aus?
Braucht man tatsächlich kein Leim zwischen den Bauteilen selbst?

Was meint ihr dazu?
Der Profi in der Möbelfabrik müsste doch wissen wie es fachmännisch auszuführen ist.
Und meine Denke "viel hilft viel" ist falsch?
 

bberlin

ww-kastanie
Mitglied seit
19 September 2018
Beiträge
35
Ort
Berlin
Das Motto „Viel hilft viel“ ist eigentlich fast immer falsch.

Beunruhigt hat mich die Szene bei 1:20, bei der der Mitarbeiter mit Handschuhen an der Bandsäge arbeitet. Sind das spezielle Handschuhe?
 

KalterBach

ww-robinie
Mitglied seit
1 Oktober 2017
Beiträge
659
Ort
Markgräflerland
Was meint ihr dazu?
Der Profi in der Möbelfabrik müsste doch wissen wie es fachmännisch auszuführen ist.
Und meine Denke "viel hilft viel" ist falsch?
Ja.

Du gibst so viel Leim an, dass die Flächen welche sich verbinden sollen, mit Leim benetzt sind. Es darf ruhig ein wenig raus quellen. Aber viel hilft nicht viel.
 

ChrisOL

ww-robinie
Mitglied seit
25 Juli 2012
Beiträge
3.453
Ort
Oldenburg
Man benötigt nur einen dünnen Film, oft viel weniger wie erwartet, das muss man als Erfahrung machen was genug ist.

Kritische Stellen klebe ich vor dem Verleimen auch schon mal ab.

Bei den Dominos kommt nur Leim in das Zapfenloch. Der Leim auf dem Domino schiebt sich sonst beim eintreiben nur beiseite.
 

kberg10

ww-ahorn
Mitglied seit
12 Juni 2019
Beiträge
126
Ort
Hopfgarten
Man kann mit der Leimspritze einen großen Tropfen ins Loch oder Schlitz geben.
Hält sicher zum hinstellen, nur einmal.
Oder den Tropfen verrühren das die Seitenflächen ordentlich benetzt sind und den
Domino oder Dübel leicht mit Leim bestreichen. Hierbei ist etwas Gefühl gefragt
bzw man kommt drauf wenns zu viel ist. Dann kann man den Stuhl oder was auch
immer benutzen. Beanspruchung einer Verbindung richtet sich nach einer statischen
oder dynamischen Verbindung. Deshalb werden Fensterflügel - Stock immer noch
mit Schlitz und Zapfenverbunden. Korpusse können auch geschraubt oder gedübelt werden.
Hat man früher gezinkt, wird heutzutage nur mehr selten gemacht. Vielleicht für die Optik.
Gruß Matthias
 

Guido_CH

ww-ahorn
Mitglied seit
27 Januar 2016
Beiträge
122
Hallo,

ich habe mir das Video angesehen: bei 3:45 sieht man, dass trotzdem etwas Leim austritt. Meine Interpretation: der Mensch versucht genau so viel Leim einzubringen, dass
- beim Verpressen der Leim sich verteilt und auch die Kontaktfkächen benetzt
- kein überschüssiger Leim austritt, der entfernt werden muss -> erspart einen Arbeitsschritt
Oder anders gesagt: um den Aufwand zu vermeiden, austretenden Leim zu entfernen, geht er das Risiko ein, dass die Verleimung nicht optimal ist. Na ja.
Die Kontaktflächen flächig zu verleimen, halte ich für wichtig, nur Leim am Domino würde mir nicht genügen.
Wenn etwas Leim austritt, weiß man, dass genug aufgebracht wurde. Ich verwende einen Zahnspachtel, man lernt schnell wieviel man braucht, damit es reicht und trotzdem keine Sauerei gibt.
Gegen das Wegschwimmen: probier doch mal, beide Flächen dünn mit Leim zu versehen, leicht (!) antrocknen zu lassen (muss man etwas ausprobieren, ich bin meist eher ungeduldig) und dann erst zusammenzupressen. Das hat mir mal vor gefühlten Ewigkeiten ein Schreiner gezeigt.

Gruß
Guido
 

SteffenH

ww-robinie
Mitglied seit
29 August 2011
Beiträge
2.371
Die Brüstung ist Hirnholz, das leimt eh nicht richtig. Bei der Belastung eines Stuhles hält Leim an der Brüstung genau nichts.
 

de_max89

ww-kirsche
Mitglied seit
20 Februar 2016
Beiträge
156
Ort
FB
Bei Dübelverbindungen erhält man die größte Festigkeit wenn Loch und Dübel mit Leim benetzt werden.
 

Túrin

ww-robinie
Mitglied seit
20 Dezember 2009
Beiträge
3.945
Ort
zu hause
Dübel sind nicht ohne Grund geriffelt. Das Loch einleimen und den Dübel bis zum Anschlag rein, sodass es den Leim am Dübel nach oben drückt. Siehe #ChrisOL.
 

tiepel

ww-robinie
Mitglied seit
31 Mai 2015
Beiträge
2.983
Ort
Sauerland
Hi,
ich würde dann auch eher die These von Mark unterstützen.
Denn da, wo kein Leim ist, klebt der schon gar nicht...
Gruß Reimund
 
Oben Unten