Kleber für Restauration Sessel

Walter2263

ww-pappel
Mitglied seit
5 März 2012
Beiträge
2
Ort
Wien und Umgebung
Hi,
ich suche einen Kleber für die Restauration eines Sessels.
Die Verbindungen sind wacklig und schon 2 mal repariert. daher sind auch verschiedene Kleber an den Oberflächen.
Der Kleber müßte also:
- auf holz und altem Kleber oder leim haften
und
- Lücken füllen (dabei aber Festigkeot haben - also nicht schaum)
und
- ohne Druck aushärten.
Danke
 

WinfriedM

ww-robinie
Mitglied seit
25 März 2008
Beiträge
20.765
Ort
Dortmund
So einen Leim suchen alle und der wurde noch nicht erfunden. In der Regel verhindert der alte Leim eine ordentliche Neuverleimung oder Verklebung. Jede Klebung ist nur so gut, wie die Tragfähigkeit des Untergrundes. Du müsstest also erstmal ordentlich säubern und anschleifen.

Kleber auf Epoxydharzbasis sind das Mittel der Wahl, was besseres gibt es kaum, wenn es um große statische Kräfte geht. Mitunter macht Faserverstärkung Sinn.
 

gleiter

ww-robinie
Mitglied seit
5 November 2008
Beiträge
2.296
Ort
Österreich
Servus!

Ich stell' mich auch mal an, wenn Du diesen Leim gefunden hast. :emoji_grin:

Zwei Mal repariert klingt schon mal nicht so gut. Weißt Du welcher Klebstoff original, und welche Klebstoffe bei den Reps verwendet wurden?

Ist der Sessel alt?

Welche Art Verbindung gilt es denn zu flicken?

Dübel? Schlitz-Zapfen? Überplattung?

Wie auch immer - das Beste wäre wenn Du es schaffst die kompletten Kleberreste zu entfernen und fehlendes Material durch beigeleimte Stücke zu ersetzen. Falls Zapfen, und stark beschädigt oder ausgerissen, plan arbeiten, ein passendes Stück anleimen und beiarbeiten. Die Verbindung sollte schon vor dem Leimen recht stramm sitzen.

Zum Leimen - gerade bei alten Stücken - ist Fischleim zu empfehlen, das hält. (Bekommst Du in Kleinstmengen bei Neuber's Enkel auf der Linken Wienzeile)

Ein eingestelltes Bild vom Schaden würde übrigens ungemein helfen für genauere Angaben.

Gruß aus dem Wein/4, André.
 

welaloba

ww-robinie
Mitglied seit
26 August 2008
Beiträge
2.434
Ort
Hofheim / Taunus
Aus dem Nähkästchen

Hallo Walter, die Restaurierung eines Sessels ist immer was besonderes.
Hast du das Gestell ohne jegliches Polstermaterial?
Bei mir geht das jedenfalls ungefähr so:
Wenn alle Verbindungen offen sind, alten Ponal - soweit vorhanden - mit Abbeizer entfernen. (Der böse mit Dichlormethan drin - ich hab noch welchen-) sonst erwärmen und mechanisch entfernen mit Stechbeitel und Raspeln, aber vorsichtig. Alten festen Knochenleim kannst du lassen, der verbindet sich auch mit André's Fischleim. Größere Fehlstellen ordentlich ergänzen nach den Regeln der Kunst: Brösel ausstemmen und mit festem Holz ergänzen. Abgebrochene Zapfen kann man notfalls mit eingebohrten dickeren Dübeln, die nach dem Trocknen beigeschnitzt werden, reparieren. Evtl. vorher üben. Der Leim, wenn die Verbindungen immer noch wackeln, ist bei mir: Aus Knochenleimperlen und Hasenleimplatten je etwa die Hälfte mit 10 % Zusatz von Hasenleimgries und etwas Hautleim. Ansatz nicht zu flüssig, aber gut heiß. HOLZ - Schleifstaub aus dem Bandschleifer zügig in den Leim einarbeiten, am besten in einem gut angewärmten Gefäß und zügig in die Zapfenlöcher bringen. Die Zapfen (wenns geht, vorher anwärmen) dann mit Knochenleim wie oben einstreichen und in die Zapfenlöcher drücken. Es muss so viel Holzstaub-Leimpampe in den Löchern sein, dass diese beim Zusammendrücken alle Ritzen füllt und rausquillt. Spanngurte finde ich dann sehr hilfreich. Sessel auf absolut ebene Fläche plazieren und ausrichten. 3 Tage trocknen lassen an nicht zu kühlem Ort. Der Leim in der Zubereitung braucht wirklich lange, wird aber härter als Holz. Ich hatte bei dieser Anwendung noch keine Reklamation.
Wenn du ordentlich fehlendes Holz ergänzen kannst, tut es auch der Fischleim. Da dürfen wir aber nicht erwarten, dass er 2 oder mehr Millimeter überbrückt. Schaumleim (mancherorts sicher sehr hilfreich) ist eigentlich verboten bei alten Möbeln.
Schaumwein erst nach getaner Arbeit.
Gruß Werner
 
Oben Unten