Kann man Holzstämme mit einer Bandsäge zu Brettern auftrennen?

pixfan

ww-ahorn
Mitglied seit
7 Mai 2014
Beiträge
118
Hallo,

da ich auf der Suche nach einer Bandsäge bin und ich einiges rohes Rundholz in Fichte und Lärche liegen habe, stelle ich mir die Frage ob man diese Stämme mit einer Bandsäge auftrennen kann?

Es geht um Stämme von maximal 20-22cm Durchmesser. Die Länge ist rund 2 Meter. Ich frage mich ob ich die mit einer entsprechenden Bandsäge selbst zu Brettern und eventuell anderen Dimensionen auftrennen kann?

Falls ja, hat das schon jemand von euch probiert und wie stark müsste eine Bandsäge dann mindestens sein? Ich kann mir ohnehin vorstellen vielleicht doch einmalig in eine stärkere Bandsäge zu investieren.

Das Ding da, wäre natürlich fein :emoji_wink:
LT10 Sägewerke

Davon spreche ich aber nicht, sondern von einer normalen Werkstattbandsäge.

Grüße
Dieter
 

Orgelbauer

ww-robinie
Mitglied seit
4 Mai 2017
Beiträge
1.257
Ort
Hardegsen
Hallo,

da ich auf der Suche nach einer Bandsäge bin und ich einiges rohes Rundholz in Fichte und Lärche liegen habe, stelle ich mir die Frage ob man diese Stämme mit einer Bandsäge auftrennen kann?

...

Davon spreche ich aber nicht, sondern von einer normalen Werkstattbandsäge.

Grüße
Dieter
Moin Dieter,
hast Du mal der Information halber bei Matthias Wandel geschaut ?
Was mich immer wieder begeistert, ist seine Art genau diese Fragen "im Tun" anzugehen.
Genau so war seine erste selbstgebaute BS entstanden.
Abnehmbar und "flachgelegt" :cool:
Natürlich stehen uns hier in Deutschland die großen Anforderungen von "BG" und "Zeitdruck" im Wege. Dennoch finde ich, können wir uns da eine Menge von abschauen.
Hubert hat es auf seine Art auch bestens gezeigt. Er läßt von den qualitativen Ansprüchen natürlich M.W. weit hinter sich.
Denke, was Du da ansprichst dürfte vom Konzeptionellen irgendwo in der Mitte davon liegen.

Ich hoffe, Hubert da nichts vorweg zu nehmen, bzw. ihm mit meinen Gedanken "reinzureden" :emoji_wink: wenn ich einfach mal spinne und meine, an seine Konstruktion noch spielend nen teilautomatischen Schiebe-/ Rolltisch für den Stamm oder eine Art "Fahrbahn" für die Säge... und es wäre das ultimative Sägewerk :emoji_wink::cool::emoji_wink:
Grüße
Klaus
 

pixfan

ww-ahorn
Mitglied seit
7 Mai 2014
Beiträge
118
Klar, allerdings macht das nur spass mit einer großen. Mit einer unter 1,5-2 KW und Rädern <600mm macht das allerdings wenig spass.
Gruß SAW
Da wäre man dann mit einer Record Power 350 schon nahe dran. Nach ausführlicher Recherche und dank der Hilfe im Forum wäre die inzwischen doch auch die Mindest-Lösung. Alles Kleinere wirkt wirklich zu schwach und besser einmal etwas mehr investieren als mit einer schwachen Lösung 350€ in den Sand setzen. Ich schließe inzwischen nichtmal eine Hammer 3800, zu haben um 1400€ inklusive MwSt., kategorisch aus. Andere kaufen sich Fotoausrüstungen um viel mehr Geld. :emoji_slight_smile:

@Klaus
Dein Hinweis ist ja interessant und ich ziehe den Hut, aber ich bastel sicher keine Maschinen.
 

nautik

ww-birnbaum
Mitglied seit
1 Februar 2009
Beiträge
240
Ort
SO-Österreich
Hi,
Ich habe die Hammer N3800 und nutze fast genauso eine Vorrichtung wie in Ingos Video gezeigt zum Besäumen bzw. Auftrennen. Zwetschge mit ca 30cm Durchmesser ist kein Problem. Vorausgesetzt natütlich ein gutes Sägeband und etwas Hausverstand sind mit am Start :emoji_wink:
Allerdings nehme ich vorne und hinter der Säge noch einen Rollbock zu Hilfe, da der Bandsägentisch zu wenig Auflagefläche bietet, v.a. bei 2m Stammlänge.
LG, Chris
 

rockymountaineer

ww-eiche
Mitglied seit
11 März 2016
Beiträge
312
Ort
Karlsruhe
Also Fichte 22 cm geht locker
Das kann man stehend machen oder die Bandsäge auf einen Rahmen spannen und als Blockbandsäge nutzen, das ist je nach Stammgewicht angenehmer.

So ein Bandsägenbau nach Wandel ist übrigens kein Hexenwerk und eher ziemlich einfach. Und die Maschine die rauskam taugt ordentlich was. Ja also ne Überlegung wert.

Dass alles unter 600 mm keinen Spass macht halt ich für übertrieben. Das geht auch schon deutlich kleiner gut.

An Hammer sind halt die Führung ziemlich Schmökern, aber die muss es eigentlich nicht sein.
 

Harrer

ww-birnbaum
Mitglied seit
16 Oktober 2016
Beiträge
219
Ort
Tuntenhausen
Servus
Die Hammer sind nicht so schlecht wie sie immer gemacht werden. Natürlich gibts immer was vergleichbares/besseres günstiger oder billiger .....
Für deine Anforderungen würde diese Klasse aber reichen. Ah und OH sind ein gutes Sägeblatt und relativ saubere Oberfläche/Rinde. Grober Staub usw auf der Oberfläche machen das Sägeblatt schnell stumpf.

Gruass Dammal
 

ranx

ww-robinie
Mitglied seit
10 September 2013
Beiträge
1.947
Ort
nähe Kassel
moin,

ich habe mal nach vertical sawmil gesucht weil mich das auch interessiert.
Bis jetzt säge bzw. lasse ich das Holz bei einem Bekannten auf der
Blockbandsäge auftrennen. Ich hoffe im Herbst meine gebrauchte
Bandsäge zu Hause stehen zu haben und würde dann auch versuchen
kleinere Hölzer selber zum Hobeln vorzubereiten. 2 Meter brauchen
aber auch 2 Meter vor und hinter der Säge an Platz.

Wenn sich aus der Nachbarschaft mal ein Stück Obstbaum bei
mir verirrt oder so... sonnst steht der Aufwand in keinem Verhältniss.
Es dauert schon ziemlich lange bis aus den rundem ein eckiges
geworden ist, einschließlich dem Bau der Vorrichtung. Sägebänder
werden auch noch mal etwas mehr Geld brauchen...

LG uwe

https://www.youtube.com/watch?v=WItDzkTk-2s&t=50s

https://www.youtube.com/watch?v=V3h6De9LCug
https://www.youtube.com/watch?v=IdsrDITc6ts
https://www.youtube.com/watch?v=AF8U0SH3_8U
 

pixfan

ww-ahorn
Mitglied seit
7 Mai 2014
Beiträge
118
Danke für die verlinkten Videos, Uwe.

Nicht "Sein oder nicht Sein", sondern Hammer 3800 (1400€) oder Record Power 350S (800€) ist nun hier die Frage. :emoji_slight_smile:

Es geht aber nicht nur ums Geld. Die Hammer ist schon ein Brocken und nicht so leicht aus der Werkstatt zu kriegen, wenn es mal längere Schnitte sein sollen. 2m ginge eben noch in der Werkstatt, wobei mir das Handieren der Stämme auch schon da, draussen lieber wäre. Ich sollte die Säge also auch mal alleine aus der Werkstatt befördern können. Nicht ständig, aber gelegentlich. Mit der Record Power 350 geht das wohl noch.
 

nautik

ww-birnbaum
Mitglied seit
1 Februar 2009
Beiträge
240
Ort
SO-Österreich
. Ich sollte die Säge also auch mal alleine aus der Werkstatt befördern können. Nicht ständig, aber gelegentlich. Mit der Record Power 350 geht das wohl noch.
Ist deine WS ebenerig oder zB im Keller. Ich habe mir eine Fahreinrichtung für die Hammer gebaut, es gibt sie aber auch fertig zu kaufen. Wäre eine Option.
BTW, ohne mit der RP 350 gearbeitet zu haben, denke ich dass diese Maschinen was die Leistung angeht nicht unbedingt vergleichbar sind.
LG, Chris
 

Harrer

ww-birnbaum
Mitglied seit
16 Oktober 2016
Beiträge
219
Ort
Tuntenhausen
Servus
Hab zu meiner Hammer auch die Fahreinrichtung. Das Versetzen bzw Rumfahren ist überhaupt kein Problem. Kleine Schwellen 2-3cm können da auch noch leicht bewältigt werden.
Dammal
 

pixfan

ww-ahorn
Mitglied seit
7 Mai 2014
Beiträge
118
Wirklich vergleichbar sind die RP 350 und die Hammer 3800 natürlich nicht. Die 3800 spielt schon in einer anderen Liga und wäre, wenn sie es denn würde, etwas overkill für mich. Ich meine, es wird schon die 350 werden und wenn 20cm Fichte locker gehen, dann langt das für einen Bastler wie mich allemal.

Meine Werkstatt ist übrigens im 3. Stock. :emoji_grin:

Nein Spass, sie ist ebenerdig. Nach draussen ist der Boden aber leider nicht plan, da sind ein paar Stufen und Kanten.
 

Harrer

ww-birnbaum
Mitglied seit
16 Oktober 2016
Beiträge
219
Ort
Tuntenhausen
Servus
Eine Klasse höher einzusteigen als gedacht erscheint meistens nur "overkilled"(unabhängig vom Hersteller). Vieles geht dann oft leichter und etwas schneller und die Aufgaben werden immer grösser und grösser....
Wenns nicht weh tut nimm einfach eine Nummer grösser. Der Spass wird dich bezahlen dafür.:emoji_wink::cool::emoji_grin::emoji_grin::emoji_grin:
 

pixfan

ww-ahorn
Mitglied seit
7 Mai 2014
Beiträge
118
Da gebe ich dir auf alle Fälle recht. Die 350 ist aber schon diese eine Stufe höher, denn zunächst geplant war eine RP 250, oder eine Holzmann 245 oder ein ähliches Teil. Abgesehen vom "Bretter aus Stämmen schneiden" würde das auch für mich reichen, da ich ansonsten eigentlich nie etwas wirklich fettes säge. Ich muss auch auf den einigermaßen einfachen Transport achten und 800€ Euronen sind auch schon ein Geld.
 

v8yunkie

ww-robinie
Mitglied seit
7 März 2012
Beiträge
1.535
Ort
Niedernhausen
Bandsäge

Auch wenn die Sägeleistung der Record 350 ausreichen mag... aber so ein 2m-Stamm wiegt auch ein bisserl was. Da musst Du Dir vermutlich ordentlich was drumrum einfallen lassen, damit die Säge nicht kippt.

Gruss,
Thomas
 

ranx

ww-robinie
Mitglied seit
10 September 2013
Beiträge
1.947
Ort
nähe Kassel
moin,

ich denke eher das die Sägeleistung am Limit ist. Ebenso bei der Auswahl der
Sägebänder befindet man sich da im bastelbereich, oder?
So ganz langsam und geduldig das Stammstück dran vorbei zuführen
damit das Sägeband nicht abspringt ... stärker spannen geht durch die
leichte Konstruktion geht ja leider nicht. Wie dann der Sägeschnitt aussieht
wäre die näxte Frage, muss da das Brett noch 3 oder 4 mal über die Abrichte?
Lärche harzt auch ordentlich, ich kann mir vorstellen das nach kurzer Zeit
das Sägeband verklebt ist und die Motorleistung dann nicht mehr ausreicht.
Gut, muss man sowieso reinigen, aber ich denke das man immer etwas
Leistung in Reserve haben sollte und dann etwas mehr Spielraum hat.

LG uwe
 

pixfan

ww-ahorn
Mitglied seit
7 Mai 2014
Beiträge
118
Auch wenn die Sägeleistung der Record 350 ausreichen mag... aber so ein 2m-Stamm wiegt auch ein bisserl was. Da musst Du Dir vermutlich ordentlich was drumrum einfallen lassen, damit die Säge nicht kippt.
Gruss,
Thomas
Du meinst in Schubrichtung. Ja das stimmt. Bei 20x200cm Trümmern sollte man die Säge schon extra abspreizen. Die Sache wird kein Kinderspiel, aber gerade das ist der Reiz. Da bin ich experimentierfreudig. Eine Riesensäge extra dafür kauf ich mir aber nicht. Ich brauche das ja nicht für X Festmeter und wenns selbst mit einem Schlitten und langsamem Vorschub nicht geht, dann lass ich es eben wieder.

Ich bin aber für jeden Hinweis dankbar.
 

Macchia

ww-robinie
Mitglied seit
2 Mai 2014
Beiträge
2.893
Ort
Corsica
Hallo Pixfan,

muss mich mal kurz bedanken für deinen Beitrag hier.
Durch den weiss ich jetzt, dass meine Leman in großen Teilen gleich ist mit der Record.

Wollte dich nämlich vor dem Neigmechanismus des Tisches warnen.
Habe mir nun die Explosionszeichnung angesehen und festgestellt, das die Record in allen Teilen die ich bei meiner bemängele, deutlich besser ausgeführt ist.

Das schöne daran ist, dass alle Aufnahmen und Löcher etc. schon vorhanden sind um Rekordersatzteile, vor allem der Schwenkmechanismus verwenden zu können.

Das freut mich natürlich, denn ich bin mit der Maschine zufrieden.
Jetzt kann ich sie dank dir tunen.:emoji_slight_smile:

ABER unter uns:
20cm Bohlen :eek:

ist wie mit einem Renault Twingo einen Pferdeanhänger einen Alpenpass hoch fahren
zu wollen.
(Geht schon aber die armen Pferde:rolleyes:emoji_slight_smile:
 

predatorklein

ww-robinie
Mitglied seit
24 März 2007
Beiträge
4.769
Ort
heidelberg
Hallo


Auch wenn die Sägeleistung der Record 350 ausreichen mag... aber so ein 2m-Stamm wiegt auch ein bisserl was. Da musst Du Dir vermutlich ordentlich was drumrum einfallen lassen, damit die Säge nicht kippt.
Eher was einfallen lassen , damit die Säge nicht zusammmenbricht :emoji_grin:

Einfach mal Videos ankucken bei denen mit einer GESCHEITEN Bandsäge mit 500 oder 600 mm Raddurchmesser Brocken von 20 oder 25 cm gesägt werden .
So easy wie auf der kleinen Record geht das meistens nicht :emoji_wink:

Ich hab mal eine kleine Bandsäge bei einer Vorführung gesehen , Sägeblätter waren extrem grob und extrem geschränkt , Holz war " handverlesen " .
Blöd wurde es , als jemand mit einem 150 mm Bucheholz kam und der Hersteller der Säge sich weigerte dieses zu sägen :emoji_stuck_out_tongue:

Warum nur :confused:

Gruß
 

Macchia

ww-robinie
Mitglied seit
2 Mai 2014
Beiträge
2.893
Ort
Corsica
räusper,

der Schwerpunkt ist ziemlich weit oben da das Untergestell ja nichts wiegt.
Selbst beim anlüpfen um die Maschine auf den Rädern zu fahren ist mir immer etwas mulmig, dass das Teil umkippt.

Rollböcke machen das nicht einfacher denn die Stammware wird sich nicht plan drüber schieben lassen wollen.
D.h. der Rollbock fällt um. (ausser man spaxt ihn am Boden fest.)
Wenn überhaupt, dann nur mit einer 2. Person.
 
Oben Unten