Küchenarbeitsplatte an wellige Wand

Sven_1983

ww-pappel
Mitglied seit
27 Februar 2013
Beiträge
8
Ort
Mainz
Hallo Zusammen,

Umzug, neue Küche, neue APL. Das Haus ist krumm und schief. Die Ecken sind von 90° weit entfernt, schlimmer aber sind die Wände. Diese sind nicht schief, sondern wellig und bauchig. Ich habe eine 3 Meter lange, 4cm dicke Massivholzplatte und bin heilfroh, diese irgendwie in's zweite OG bekommen zu haben. Vorschläge für eine andere Platte scheiden somit kategorisch aus.
:D


Möbel sind aufgebaut, Platte auf Maß gesägt, Platte liegt auf und steht vorn 1,5 cm über (62cm Tiefe). Soweit, so gut. Nur - hinten an der Wand ergeben sich Spaltmaße von 3-4 mm bis hin zu über einem Zentimeter. (Ein schmaler Finger passt rein.)

Ja, ich weiß, man kann das Profil der Wand auf die Platte übertragen. Aber erstens sehe ich bei einer 4cm dicken Massivholzplatte wenig Erfolg, hier eine "saubere wellige Kante" hinzubekommen, weiter verliere ich aber vorn so viel Platte, dass mir nicht wirklich geholfen wäre.

Meine Überlegung nun eben - an der Wand soviel "retten", was geht. Nur Silikon würde vermutlich sehr Banane aussehen, zumal das Silikon in diesen riesigen Spalten wohl auch nicht halten würde. (Da müsste man die Spalte vermutlich auffüttern.)

Was wären die Alternativen? Könnte (Müsste?) man hier mit diesen biegsamen Kunststoffabschlussleiten arbeiten? Finde ich persönlich gar nicht schön, aber wenn es nicht anders geht? Mit Holzleisten wäre mir ja auch nicht wirklich geholfen, da diese sich doch auch nicht an die Wand anschmiegen, oder? Einzige Möglichkeit, die ich hier sehe - Leiste auf die Platte und den (vermutlich genauso großen Rand) von oben mit Silikon hinter die Leiste auffüllen? Wäre genauso Banane.

Gibt es irgendeine "saubere" Lösung? Wie machen es die Küchenbauer? Ich kann mir kaum vorstellen, dass man bei Steinplatten, oder eben auch 4cm Massivholzplatten das Profil der Wand in die Platte einbringt.

Danke für eure Hilfe!
 

Andreas_Herberts

ww-eiche
Mitglied seit
8 Februar 2020
Beiträge
356
Ort
Mülheim an der Ruhr
Wand begradigen.
Egal was auch immer du an elastischen Abschluss machen kannst,es sieht im grottig aus.
Was die fehlenden 90 Grad angeht, Winkel ermitteln und Platte anpassen.
Natürlich nachdem du die Berge und Täler los bist.
VG
 

Sven_1983

ww-pappel
Mitglied seit
27 Februar 2013
Beiträge
8
Ort
Mainz
Hallo Andreas,

Danke für Deine Antwort. Das ist sicher die perfekte Lösung, aber für mich leider nicht umsetzbar. Die Wände sind gestrichen, die Küche aufgebaut, die Platte liegt. Darüberhinaus wäre die Begradigung der Wand ein unglaublicher Aufwand - inkl. der Anpassung der Wasseranschlüsse, vermute ich.

Daher muss ein vernünftiges Workaround her.

Gruß
 

Time_to_wonder

ww-robinie
Mitglied seit
19 August 2014
Beiträge
3.874
Alter
47
Ort
Saarlouis
Ich würd ne Sockelleiste aus Holz draufsetzen. Wenn man´s mag, schmiegt sich ein Hohlkehlprofil ganz gut an krumme Wände, wenn nicht, dann eben eine normale Leiste, die hinten im nicht sichtbaren Bereich vertikal cm für cm hinterschnitten wird, bis der Bogen passt. Man muss aber sichtbare Verschraubungen mögen.
 

d_yannik

ww-pappel
Mitglied seit
1 März 2020
Beiträge
2
Ort
Kraichtal
Ohne Bilder schwierig zu beurteilen aber oft ist eine Rückwandplatte eine einfache und saubere Lösung da gibts ja inzwischen von Spanplatte in allen möglichen Dekore über Alu-Dibond einfarbig oder bedruckt auch mit eigenem Motiv bis hin zu Glas etliche Möglichkeiten
 

Sven_1983

ww-pappel
Mitglied seit
27 Februar 2013
Beiträge
8
Ort
Mainz
Achso, also eine 70-80cm hohe Rückplatte wollte ich nicht anbringen. Ich dachte an eine 8 - 10cm hohe Rückplatte, ähnlich wie bei Stein-APLs.
Aber nein, ich habe auch keine Hängeschränke.
 

NiklasAG

ww-esche
Mitglied seit
23 März 2020
Beiträge
416
Ort
Schweiz
Um beim Pfusch zu bleiben: warum keine Platten aufkleben? Es gibt doch diese Mosaik auf Netzen? Oder Steinimitate und den Übergang zur Platte mit einer Aluschiene?
 

Herby53

ww-fichte
Mitglied seit
29 März 2009
Beiträge
15
Alter
49
Ort
Kempten
hallo, wie ist deine Arbeitsplatte Oberflächenbehandelt? Falls sie geölt ist, dann hält darauf kein Leim, kein Silikon und kein Acryl.
Das heisst, man kann auch eine aufgesetzte Nischenverkleidung nicht abfugen. Nur wenn sie noch roh oder lackiert ist, hat man noch Optionen.
Ich vermute, das ist eine Ikea Küche. Die haben normalerweise 63cm tiefe Arbeitsplatten.
Bei geölt würde ich die Platte nochmal runter machen und auf der Wandseite ca 5 - 10mm nachschneiden (Tauchsäge mit Führungsschiene) Oder mit der Handhobelmaschine abnehmen. Die Kante muß nur absolut gerade werden. Dann würde ich von hinten ein Holzbrett im selben Holz wie die Platte mit 15- 20mm Stärke und je nach Geschmack ~15cm höhe mit leimangabe draufschrauben. Somit ist die hintere Arbeitplattenkante dicht und sieht wie eine kleine Nischenverkleidung aus.

hoffe ich habe es einigermassen verständlich erklärt
Grüße Herbert
 

Time_to_wonder

ww-robinie
Mitglied seit
19 August 2014
Beiträge
3.874
Alter
47
Ort
Saarlouis
hallo, wie ist deine Arbeitsplatte Oberflächenbehandelt? Falls sie geölt ist, dann hält darauf kein Leim, kein Silikon und kein Acryl.
Nee, das stimmt nicht. Sobald das Öl ausgehärtet ist, ist Silikon kein Problem. Habe ich selber vor Jahren gemacht, transparentes Silokon auf geölter Buche-Platte. Hält absolut dicht!

Dann würde ich von hinten ein Holzbrett im selben Holz wie die Platte mit 15- 20mm Stärke und je nach Geschmack ~15cm höhe mit leimangabe draufschrauben. Somit ist die hintere Arbeitplattenkante dicht und sieht wie eine kleine Nischenverkleidung aus.
Und wenn Du von oben auf die 15-cm-Platte guckst, siehst Du wieder die Fuge zur krummen Wand? Damit verschiebst Du doch das Problem nur um 15 Zentimeter nach oben...
 

falco

ww-robinie
Mitglied seit
2 Februar 2014
Beiträge
2.639
Ort
Norddeutschland
Wo ist das Problem eine Sockelleiste/Abschlussleiste an die Wand zu schrauben? Dicke richtet sich nach der größten Fugenbreite +2mm. Das Anschmiegen bringt man mit festschrauben an der Wand bei. Die oben entstehenden Spalte siegelt man schlank mit Acryl ab und streicht nochmal nach. Mache ich so und hab auch Küchenbauer das amchen sehen, ich denke das ist gang und gäbe.
 

Herby53

ww-fichte
Mitglied seit
29 März 2009
Beiträge
15
Alter
49
Ort
Kempten
Nee, das stimmt nicht. Sobald das Öl ausgehärtet ist, ist Silikon kein Problem. Habe ich selber vor Jahren gemacht, transparentes Silokon auf geölter Buche-Platte. Hält absolut dicht!
dafür würde ich nicht garantieren, ich habe da nur negative Erfahrungen.
Und wenn Du von oben auf die 15-cm-Platte guckst, siehst Du wieder die Fuge zur krummen Wand? Damit verschiebst Du doch das Problem nur um 15 Zentimeter nach oben...
Der Arbeitsplatten - Wandabschluß wäre dadurch schon mal dicht.
Von oben kann man den Spalt mit Acryl füllen, bündig abziehen (kein Silikon, sonst hält keine Wandfarbe mehr) und das Brettchen natürlich auch ölen.

Wie Andreas Herberts schon sagt "einen Tod muss man sterben"

Grüße Herbert
 

joh.t.

ww-robinie
Mitglied seit
14 November 2005
Beiträge
2.667
Ort
bei den Zwergen
An die Wand angepasste dünne Holzleiste . Sonst ist alles gesagt.

Das Konzept von Archis ohne Fussleiste, kann man auch auf die Wand übertragen ist aber meiner Ansicht nach ein First World Problem, wenn man es ökologisch zu Ende denkt.

Ich habe bei Einbauschränken die Platte auch schon an die kurvige Wand angepasst, aber bei Küche sehe ich wie auch in anderen Posts die Praktikabilität nicht gewährleistet.
Sieht für die Fotos bei Schöner Wohnen gut aus, aber nach nem halbe6 Jahr voller Fettspritzer etc.
Vielleicht eine bunte Vollkernplatte oder ä.
 

Neige

ww-robinie
Mitglied seit
15 Mai 2014
Beiträge
2.962
Alter
63
Ort
78073 Bad Dürrheim
Ich hatte da mal folgendes gemacht, weil ja hier wohl auch keine Oberschränke vorhanden sind. Nischenrückwand ca. 20cm hoch, 13mm stark an die Wand geklebt und aushärten lassen. Dann Silikonschnüre in entsprechender Stärke eingedrückt und die Wand mit Klebeband in Höhe der Oberkante der Nischenrückwand abgeklebt. Die Spalten anschl. mit Spritzkork ausgefüllt, sauber abgezogen und nach dem trocknen mit Lack versiegelt.

Die Silikonschnüre sollten verhindern, dass ich zuviel Spritzkork verschwende. Silikon oder Acryl sind für breite Fugen nichts, denn die reißen und werden zudem recht schnell unschön.
 

fitter2joiner

ww-ulme
Mitglied seit
16 Februar 2016
Beiträge
183
Ort
Wiesbaden
Was, wenn du an der Hinterseite deiner Platte einen Anleimer dranmachst, oben schön bündig mit deiner Arbeitsplatte. (Stichwort Bündigfräser)
Den Anleimer in schönem Kontrast zur Platte, eventuell schwarz ... , vielleicht 3 oder 4cm breit?
Dann ist deine Platte erst mal verbreitert.
Wenn du dann mit einer Konturen-Lehre die buckelige Wand auf deinen Anleimer überträgst und die Buckel sauber nach schneidest/-fräst, dann hast du's doch - und hast vorne nichts an Plattenbreite verloren.
Den Anschluss zur Wand dann mit sauberer Silikonfuge in der Farbe deines Anleimers oder der Farbe deiner AP versiegeln.

Lieben Gruß
 

Boshu

ww-robinie
Mitglied seit
10 März 2021
Beiträge
830
Ort
Düsseldorf
Wenn da KEIN Kabel in der weand liegt, kannst Du mit dem Feinschneider eine Nut in die Wandschneiden, so tief wie der breiteste abstand zur Arbeitsplatte. Da schiebst du dann eine duenne Alu oder Edelstahlleiste ein, so dass es noch einen Zentimeter auf der AP aufliegt.Mit Montagekleber oder Silikon fixiert. Und dann an der wand entlang fein mit Acryl 4 mm Versiegeln.
 

Markus 72

ww-ulme
Mitglied seit
28 Dezember 2019
Beiträge
161
Ort
Südbaden
Gibt es irgendeine "saubere" Lösung? Wie machen es die Küchenbauer? Ich kann mir kaum vorstellen, dass man bei Steinplatten, oder eben auch 4cm Massivholzplatten das Profil der Wand in die Platte einbringt.
Also bei unserer 4cm Granit Platte mit darauf stehendem ca. 20cm hohen Granitsockel wurde die Wand vorher plan verputzt. Auf einer Länge von ca. 3,5m ergibt sich oben eine Fuge von vielleicht 1-2mm.
Da Dich alle anderen Vorschläge meiner Vorredner scheinbar nicht zufrieden stellen, wird das die einzige Lösung sein.
 

Macchia

ww-robinie
Mitglied seit
2 Mai 2014
Beiträge
4.821
Ort
Corsica
habe das so wie in Beitrag #22 gemacht da ich auf über 5m,
8 cm ausgleichen mußte.
Das eingesetzte und angeleimte Eichenbrett hatte am Anfang
einen etwas anderen Farbton doch der glich sich schnell an, jetzt sieht keiner mehr was.
Mit einem 10mm MDF Streifen eine Schablone gemacht und dann mit Bündigfräser entlang.
(vorher grob mit der Stichsäge)
Bleibt aber ein Aufwand und etwas Werkzeug brauchts auch....
 
Oben Unten