Holzstamm zu Brettern verarbeiten

sfbuches

ww-pappel
Mitglied seit
17 Juli 2020
Beiträge
1
Ort
wien
ich habe den Plan, einen leicht gekrümmten Hartholzstamm mit ca. 25-30cm Durchmesser und gut einem Meter Länge zu Brettern verarbeiten zu lassen. Ich habe schon Sägewerke (zu kurz) und Tischlereien (zu dick) kontaktiert. Könntet Ihr mir ev. Tips geben, wer so etwas machen könnte?
 

benben

ww-robinie
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
10.012
Ort
Deensen
Mobilsäger mit Blockbandsäge. Kosten und Nutzen ist aber eindeutig der Liebhaberei zuzuordnen.

Gruss
Ben
 

Ernstl

ww-esche
Mitglied seit
1 Mai 2014
Beiträge
422
Ort
NBgl.
Hallo!

Manche Bauern mit eigenem Waldbesitz in den Regionen Wienerwald oder Waldviertel könnten eine eigene kleine Gattersäge haben oder nach einer Zimmerei mit älterer Machinenausstattung aus der Fraktion Guß (Zimmermann) könnten eine Bandsäge mit passender Schnitthöhe haben. Persönlich ist mir nichts derartiges konkret bekannt.

Lg
Ernstl

PS: Ein Forenmitglied namens @gleiter wohnt, soweit mir in Erinnerung ist, im Waldviertel. Um dich mit ihm per PN (neu Unterhaltung) kurz schließen zu können, brauchst du noch vier
 

Túrin

ww-robinie
Mitglied seit
20 Dezember 2009
Beiträge
5.288
Ort
deheeme
Jetzt übertreibt es mal nicht. So ein Stämmchen kann man gut mit einer Bandsäge aufschneiden. Da hatten die Tischlereien, in denen Du gefragt hast, wohl keine?
 

husky 928

ww-esche
Mitglied seit
19 Dezember 2015
Beiträge
517
Ort
bei den drei Bergen
So ein Stämmchen kann man gut mit einer Bandsäge aufschneiden.
Ja, kann man natürlich. Wenn man den Stamm (das Stämmchen) an den richtigen Stellen beischneidet, könnte ich ihn auch mit der Kreissäge aufschneiden. Allerdings sind die Bretter dann nur noch 22cm breit, und mit der Motorsäge macht mehr Laune:emoji_slight_smile:

MfG, Wilfried
 
Zuletzt bearbeitet:

joh.t.

ww-robinie
Mitglied seit
14 November 2005
Beiträge
4.369
Ort
bei den Zwergen
Jetzt übertreibt es mal nicht. So ein Stämmchen kann man gut mit einer Bandsäge aufschneiden. Da hatten die Tischlereien, in denen Du gefragt hast, wohl keine?
Wahrscheinlich haben sie eine , aber du willst nicht den Lohn fürs aufsagen bezahlen .3-4 h x 50€ + MwSt ist die das das wert??
Man braucht noch einen kleinen Schlitten für die Bandsäge etc.

Dietrich hat sowas mal gemacht und ich habe irgendwo die Fotos gesehen. Sowas würde ich nur aus Spass für mich machen und nicht für Kunden.
 

Túrin

ww-robinie
Mitglied seit
20 Dezember 2009
Beiträge
5.288
Ort
deheeme
Ja, ich habe das ja auch schon mal gemacht, sonst würde ich's nicht schreiben. Eine Pflaume, allerdings nicht so lang. Das geht prima ohne Schlitten. Am Stamm eine schmale Fläche auf der Abrichte anhobeln und diese an der Bandsäge auf den Tisch. Ggf. einen höheren Anschlag montieren und los geht's. Rollböcke sind eine prima Erfindung.
 

Lico

ww-robinie
Mitglied seit
9 August 2019
Beiträge
1.256
Ort
Ostheide
Alibaba wollte mir neulich mal die Anschaffung so eines Rahmens für eine Kettensäge ans Herz legen. Keine Ahnung, ob sich sowas mit europäischen Vorstellungen zu Arbeitssicherheit vereinbaren lässt.

Lico
 

seschmi

ww-robinie
Mitglied seit
23 Mai 2008
Beiträge
1.918
Ort
Mittelfranken
Ich mache es so:

Erstmal den Stamm in der Mitte längs spalten, das geht gut mit der Kettensäge. Das am besten gleich machen, das nimmt schonmal Spannung raus, er reißt dann weniger. Zwetschge im Sommer, da kannst Du ja beim Reißen zuschauen...

So einen Halbstamm kann man dann mit der Schnittfläche nach unten auf die Bandsäge legen, und auf einer Seite einen geraden Längsschnitt machen, so dass 3-4cm wegfallen (hauptsächlich eh Rinde und Splint).

Auf diese Schnittfläche stellt man dann den Halbstamm und schneidet von außen nach innen Bretter ab.

Auf die Art reicht eine Bandsäge mit 25 cm Schnitthöhe aus. Das haben schon 400er. Und man hat wenig Verschnitt.

Bei der Kettensäge musst Du ja hinterher ins Spanplattenwerk fahren, damit die aus den Spänen wieder Bretter machen...

Dann auf jeden Fall die Enden versiegeln und beten - Zwetschge ist sehr rissfreudig, speziell im Sommer. Immerhin kann man aus den gerissenen Stücken dann noch schöne Stifte drechseln...
 

tomkaes

ww-robinie
Mitglied seit
3 Oktober 2009
Beiträge
4.090
Alter
60
Ort
Eifel
Ja, ich habe das ja auch schon mal gemacht, sonst würde ich's nicht schreiben. Eine Pflaume, allerdings nicht so lang. Das geht prima ohne Schlitten. Am Stamm eine schmale Fläche auf der Abrichte anhobeln und diese an der Bandsäge auf den Tisch. Ggf. einen höheren Anschlag montieren und los geht's. Rollböcke sind eine prima Erfindung.
Ich habe letztes Jahr von meinem Schwiegervater aus seinem großen Obstgarten eine Pflaume geschenkt bekommen.
Erdstamm ~ 35 cm, 3 Stücke a 1m bis zur Gabelung.
Rinde stehend mit dem Dampfstrahler gesäubert, Wurzelanläufe mit der Kettensäge entfernt.
Alte Messer in die ADH, 90° zum späteren Schnitt Fläche auf der Abrichte angehobelt, danach Dickte auf 24 cm, Kern auf der gehobelten Fläche angezeichnet und mit Rollböcken freihand am Schlagschnuranriss durch die Bandsäge.
Danach die Halbstämmchen am Parallelanschlag Bandsäge sauber filetiert.
Ging mit frischem, scharfem Band (Hema) sehr entspannt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Neumaik

ww-fichte
Mitglied seit
7 März 2021
Beiträge
22
Ort
Chemnitz
Vielleicht unprofessionell aber kostengünstig...
Ich habe meine elektrische Kettensäge (mit der Stil wäre es bestimmt noch besser gegangen) an irgend einer Maschine mit einer Schraubzwinge festgemacht und bin dann mit dem Hubwagen (Palette mit dem Stamm drauf) vorbeigefahren. Durch den Hubwagen konnte ich die Brettstärke wunderbar variieren.
 

Anhänge

kberg10

ww-robinie
Mitglied seit
12 Juni 2019
Beiträge
715
Ort
Hopfgarten
Handelt es sich um Drehwuchs? Wenn Nein, dann ein paar Keile ansetzen und zum Kern hin in Viertel spalten. Nach dem Trocknen
(nach ca 2 - 3 Jahren) kannst es dann verarbeiten. So mach ich das mit den schöneren Stücken, als Brennholz gehts immer durch und
brauch mir keine Verschnittrechnung machen. Wenn Ja, kannst gleich Brennholz machen, ausser du stehst auf "abholzig" dann bleibt
wirklich nur sägen. Hab ich mit mäßigem Erfolg auch schon mit der Motorsäge veranstaltet.
Bandsägen mit mind 60er Rolle müssen das mit breiten Blatt problemlos schaffen, mit breitem Bandl und grober Zahnung.
Vorher über die Abricht schieben für eine wackelfreie Auflage.
 
Zuletzt bearbeitet:

Boshu

Gäste
es gibt mittlerweile zig Landschaftsgaertner die Brennholz machen und noch einen Woodmizer rumsthen haben um Staemme aufzusaegen..
 

Eiche18

ww-buche
Mitglied seit
7 Juni 2018
Beiträge
293
Ort
Kaiserslautern
elektrische Kettensäge
Das find ich interessant. Da hatte ich auch schonmal drüber nachgedacht aus Lärmschutzgründen (Wohngebiet in der Stadt). Kannst du bitte mal ein Bild von deinem Gerät posten und technische Daten (Leistung)?

Ich hatte die Idee verworfen weil ich kaum Erfolgsgeschichten bzgl. elektrischer Kettensägen gefunden habe.
 

Neumaik

ww-fichte
Mitglied seit
7 März 2021
Beiträge
22
Ort
Chemnitz
Das find ich interessant. Da hatte ich auch schonmal drüber nachgedacht aus Lärmschutzgründen (Wohngebiet in der Stadt). Kannst du bitte mal ein Bild von deinem Gerät posten und technische Daten (Leistung)?

Ich hatte die Idee verworfen weil ich kaum Erfolgsgeschichten bzgl. elektrischer Kettensägen gefunden habe.
Makita UC4551A mit 45er Schwert
 

Anhänge

Túrin

ww-robinie
Mitglied seit
20 Dezember 2009
Beiträge
5.288
Ort
deheeme
Propeller aus Pflaume massiv. Ich dachte immer, die werden schichtverleimt. Mit Propellerleim.
 

Boshu

Gäste
Drehwuchs kann schoen aussehen. und wenn er da schmale riegelg zum verleimen rausschneidet, geht das auch.
 

Herbert 10

ww-robinie
Mitglied seit
20 Februar 2010
Beiträge
1.118
Ort
Habe mit meiner Blockbandsäge schon wirklich vielen solches Zeugs aufgeschnitten obwohl ich sie vorher gewarnt habe, und ich kann das mit Sicherheit sagen das das Propeller werden . War nahezu bei allen so .
Auf dünne Leistchen herschneiden und dann verleimen geht natürlich , sieht danach aber nichts mehr gleich .
 
Oben Unten