Holzständerbau - Einseitige Beplankung mit Holzfaserplatten möglich?

fuppy

ww-kiefer
Registriert
5. Mai 2014
Beiträge
47
Hallo zusammen,
ich plane den Bau eines Geräteschuppens in Holzständerbausweise (6x12 cm). Grober Aufbau (von innen nach außen):
  • OSB 15 mm
  • Ständer 120 mm mit Holzfaserdämmung
  • Holzfaserplatte 40 mm
  • Fassadenbahn
  • Latten 40 mm
  • Rhombusschalung
Länge der Wände: 3,6 m bzw. 5 m
Höhe der Wände: ca. 2,5 m

Ich möchte die Wände vor dem Aufstellen soweit vorfertigen, dass sie vor dem Aufstellen einseitig beplankt sind. Nun stellt sich mir die Frage, ob ich die Wände zwingend innen mit OSB verkleiden muss, oder ob ich alternativ auch die Holzfaserplatten außen anbringen könnte. Folgende Überlegungen spielen dabei ein Rolle:

  • Der Schuppen steht in einem Hang mit einem Höhenunterschied von 90 cm. Die Bodenplatte wurde bereit erstellt. Die normalerweise 3 m hohen Wände sind folglich auf einer Seite 3,90 m hoch und auf zwei Seiten hab ich jeweils das Problem, dass der Boden dort sehr schräg verläuft.
  • Das Ausrichten und Befestigen der Wände wäre einfacher, da die Wände von innen zugänglich sind.
  • Die Dämmung der Gefache könnte von innen erfolgen, was die Arbeit erleichtern würde
Spricht aus eurer Erfahrung etwas dagegen, die Holzständerwände zunächst mit den Holzfaserplatten zu beplanken und dann aufzustellen?

Besten Dank schon mal für eure Hilfe!

VG
Christian
 
Zuletzt bearbeitet:

Friederich

ww-robinie
Registriert
14. Dezember 2014
Beiträge
7.495
Geräteschuppen würd ich überhauptnicht dämmen. Wozu denn?
Da genügt einschalig. Boden-Deckel-Schalung, oder auch einfache Querlattung. Mit rhombischem Querschnitt, damit kein Wasser in die Fugen läuft.
Oder Stülpschalung.
 

fuppy

ww-kiefer
Registriert
5. Mai 2014
Beiträge
47
Geräteschuppen würd ich überhauptnicht dämmen. Wozu denn?
Da genügt einschalig. Boden-Deckel-Schalung, oder auch einfache Querlattung. Mit rhombischem Querschnitt, damit kein Wasser in die Fugen läuft.
Oder Stülpschalung.
Danke für deine Antwort @Friederich
Dort sollen später auch empfindliche Topfpflanzen überwintern. Deshalb die Dämmung... und außerdem komm ich an die Holzfaserdämmung relativ günstig ran...
 

cbfreak

ww-nussbaum
Registriert
29. Dezember 2011
Beiträge
87
Wenn der Raum beheizt wird musst du die Rombuschalung hinterlüften
sonst spricht nichts dagegen. Theoretisch kannst du sogar die Lattung und die Schalung im liegen Anbringen und dann komplett aufstellen. Ein Hubgerät wäre dann jedoch von Vorteil
Gruß
 

fuppy

ww-kiefer
Registriert
5. Mai 2014
Beiträge
47
Vielen Dank @Time_to_wonder und @cbfreak für eure Antworten.
Es ist eine Wärmequelle vorgesehen. Die Rhombusfassade ist ebenfalls mit 40 mm hinterlüftet.

Ich hab noch Bedenken zwecks dem Ausrichten der Wände. Krieg ich mithilfe der Holzfaserdämmplatten die Wand so steif, dass diese dann auch rechtwinklig ist bzw. bleibt, vor allem dann beim Stellen. Bei OSB hätte ich da keine Bedenken… oder ist das gar nicht so relevant?

PS: Gute Idee die Außenwand gleich fertig zu machen, aber leider steht nur Muskelkraft zur Verfügung :emoji_wink:
 

Holzwerker1984

ww-esche
Registriert
20. Februar 2022
Beiträge
585
Ort
Karlskron
Hallo @Holzwerker1984,
vielen Dank für deine schnelle Antwort.
Die Wände sind 3,6 m bzw. 5 m lang und ca. 2,5 m hoch
Die Ständer mit der Holzfaserplatte werden wohl 200+ kg wiegen. Und das vermutlich auf einen Sockel gehoben werden.
Gehen tut das schon (zu 4., ihr müsst sie ja auch unter Kontrolle halten bis sie fixiert ist), aber Spaß macht das nicht.

Ich würde empfehlen, das Ständerwerk liegend zu bauen und aufzustellen. Die Beklankung erst danach. Baue dir außen ein Gerüst/einen Sockel etc. Du musst da sowieso noch 1 Million mal dran. (Fassadenbahn, Schalung, Anschlüsse, Ecken, Dach, ...)
 

fuppy

ww-kiefer
Registriert
5. Mai 2014
Beiträge
47
Die Ständer mit der Holzfaserplatte werden wohl 200+ kg wiegen. Und das vermutlich auf einen Sockel gehoben werden.
Gehen tut das schon (zu 4., ihr müsst sie ja auch unter Kontrolle halten bis sie fixiert ist), aber Spaß macht das nicht.

Ich würde empfehlen, das Ständerwerk liegend zu bauen und aufzustellen. Die Beklankung erst danach. Baue dir außen ein Gerüst/einen Sockel etc. Du musst da sowieso noch 1 Million mal dran. (Fassadenbahn, Schalung, Anschlüsse, Ecken, Dach, ...)
Vielen Dank @Holzwerker1984 für deine Einschätzung.
Bei meinen Berechnungen bin ich bei einer 5m Wand auch auf über 200 kg gekommen und das mit dem Sockel (15 cm) stimmt ebenfalls.
Am besten bau ich mal eine der Wände zusammen und prüf mal das Gewicht ohne Dämmung. Dann seh ich schon, ob 90 kg Dämmung dann noch zu verkraften sind :emoji_wink:

Das mit dem Gerüst hatte ich auch schon im Hinterkopf… und ich geb dir recht, brauchen werde ich es eh…
 

sonicbiker

ww-esche
Registriert
2. Februar 2017
Beiträge
577
Ort
Südheide
Ich hab noch Bedenken zwecks dem Ausrichten der Wände. Krieg ich mithilfe der Holzfaserdämmplatten die Wand so steif, dass diese dann auch rechtwinklig ist bzw. bleibt, vor allem dann beim Stellen.
Moin Christian,
nein, eher nicht, zumal du ja nur 40 mm Stärke hast. Von innen ein paar provisorische Diagonalen anschrauben (Dachlatten genügen), dann geht es. Ich würde aber auch klar für erst aufstellen und dann Dämmplatten befestigen sprechen - alles mit Gerüst, nicht per Leiter.
Grüße
Wolfram
 

cbfreak

ww-nussbaum
Registriert
29. Dezember 2011
Beiträge
87
Es gibt Holzweichfaser Platten die zur Statischen Aussteifung angerechnet werden können, und das bereits ab einer Dicke von 20mm
Es kommt also auf deine Platten an.
 

fuppy

ww-kiefer
Registriert
5. Mai 2014
Beiträge
47
Es gibt Holzweichfaser Platten die zur Statischen Aussteifung angerechnet werden können, und das bereits ab einer Dicke von 20mm
Es kommt also auf deine Platten an.
Hallo @cbfreak,
wie kann ich herausfinden, ob das bei meinen Platten der Fall ist? Hast du evtl. ein Beispiel, bie dafür zugelassen wären…? Danke!
 

K2H

ww-robinie
Registriert
21. Oktober 2009
Beiträge
776
Ort
Rheinhessen
wie kann ich herausfinden, ob das bei meinen Platten der Fall ist?
Siehe in deren Datenblatt.
Die Dicke allein sagt nichts aus über Tragfähigkeit/Steifigkeit. Ein erster Anhaltspunkt wäre vielleicht das Raumgewicht der Platte: Je schwerer umso dichter, umso fester. Das sagt aber am Ende auch nichts. Außer, dass der Dämmwert dadurch immer schlechter wird.

Ich sehe gar kein Problem darin, die Hütte innen mit OSB zu beplanken, würde keine HFW-Platten verwenden. Die OSB wirken wie eine Dampfbremse und du kannst z. B. ein Regal fürs Grünzueg dran spaxen, an die HFW nicht (so einfach).
Wenn du Bedenken wegen zu hoher Luftfeuchtigkeit hast, deretwegen die OSB quellen könnten, könntest du auch wasserfest verleimte Seekiefer-Platten (ausm Betonbau) verwenden. Die sind robuster als OSB.

Gruß,
KH
 

fuppy

ww-kiefer
Registriert
5. Mai 2014
Beiträge
47
Hallo @FredT und @K2H ,
vielen Dank für eure Antworten.
In meine ersten Beitrag hab ich den geplanten Wandaufbau ja gepostet. Die Holzfaserplatte ist außen geplant, auf der Innenseite OSB. Meine Frage bezog ich ja darauf, ob ich die äußere Holzfaserplatte bereits vor dem Aufstellen der Wände montieren kann, da die Wände von außen aufgrund der Hanglange schwerer zugänglich sind.

Ich hab mich jetzt aber dafür entschieden, zunächst nur die Ständer zu montieren und aufzustellen. Im Anschluss werde ich dann von außen mit einem Gerüst die Holzfaserplatten montieren und anschießend (von innen) dämmen und dann zum Schluss dann die OSB-Platten montieren...
 

K2H

ww-robinie
Registriert
21. Oktober 2009
Beiträge
776
Ort
Rheinhessen
  • OSB 15 mm
  • Ständer 120 mm mit Holzfaserdämmung
  • Holzfaserplatte 40 mm
  • Fassadenbahn
  • Latten 40 mm
  • Rhombusschalung
Innen würde ich die Wände der Stabilität wegen mit 18er OSB beplanken um auch mal schwereres Zeug dran hängen zu können.
Wenns um die Dichtigkeit geht, kannst du die Fassadenbahn sparen, die 40mm-HFD-Platten sind, wenn mit N+F und/oder fugendicht montiert, von sich aus winddicht und wasserabweisend.
Wenn eine dunkle/schwarze Bahn das Durchscheinen der hellen HFD verhindern soll, kannst du sie vor/auf die 40 mm Lattung, direkt hinter die Rhombusleisten tackern und so die Hinterlüftung nach vorne hin "zu" machen. Wenn du dann noch die Hinterlüftungsebene an allen vier Seiten mit Fliegengitter zu machst, können keine Wespen & Co. einziehen. Die Hinterlüftung bleibt dauerhauft sauber (funktonsfähig).

ch hab mich jetzt aber dafür entschieden, zunächst nur die Ständer zu montieren und aufzustellen. Im Anschluss werde ich dann von außen mit einem Gerüst die Holzfaserplatten montieren und anschießend (von innen) dämmen und dann zum Schluss dann die OSB-Platten montieren...
HFD-Platten dürfen nur max. 3 Monate der Witterung, insbesondere UV-Strahlung ausgesetzt werden. Von daher, wenn du die Platten montierst, baue am Besten die Fassade gleich komplett fertig.

Gruß,
KH
 
Oben Unten