Holzsockel für Ausstellung

Camille

ww-pappel
Mitglied seit
20 Januar 2020
Beiträge
3
Ort
Aachen
Hallo an Alle!
Ich bin noch ziemlich unerfahren, was das Arbeiten mit Holz angeht, deswegen seht es mir nach, falls das ein oder andere etwas umständlich formuliert ist. Also für eine Austellung brauche ich 2 Sockel, mit den Maßen 30x30x100 cm und 40x30x100 cm, wobei 100 cm die Höhe ist. Den Sockel würde ich dann noch ganz gerne Streichen in Farbe (bin mir aber noch nicht ganz sicher welche).
Ehrlich gesagt, muss ich das ganze gerne so günstig, wie möglich halten. Ich dachte an 10 mm mdf und dann einfach verleimen. Vielleicht hat jemand ein, zwei Tipps für mich, was das Vorgehen und auch das Material angeht. Ist Mdf ok und reicht es wenn ich das ganze mit Holzleim verleime oder sollte ich doch Schrauben? Wichtig ist halt, dass man die Verbindung von außen nicht sieht.
Liebe Grüße und danke schon mal,
Camille
 

conny_g

ww-robinie
Mitglied seit
28 April 2019
Beiträge
716
Ort
Regensburg
Für eine Verbindung, die nicht sichtbar ist, würde man die Ecken und den Deckel auf Gehrung verleimen.
Aber das erfordert eine Tischkreissäge, die dafür Präzise genug ist und genaues Arbeiten, also 2-3 Trockenübungen mit anderem Material.
So eine Eckverbindung ist generell relativ schwach, Gehrung hat schon mal 50% mehr Fläche als stumpf.
10mm ist aber für eine haltbare Verbindung echt wenig. Das wäre mit 20mm schon sehr viel fester. Und bei 20mm könntest der Verbindung auch noch Dübel spendieren.

Wenn Du keine Tischkreissäge hast, dann könntest es auch stumpf verleimen und schrauben. Natürlich vorbohren und senken der Schrauben. Danach schleifen und spachteln.
Dann sollte man nach dem Lackieren nichts mehr sehen von der Verbindung.
 

Macchia

ww-robinie
Mitglied seit
2 Mai 2014
Beiträge
4.172
Ort
Corsica
Danach schleifen und spachteln.
evt. 2 mal spachteln.
meist sackt die Spachtelmasse etwas nach, siehst du aber nach kurzer Zeit.
(gibt auch Spachtelmasse die kaum oder gar nicht einsackt, fällt mir aber nicht mehr ein... :emoji_thinking: )

Jetzt musst du nur noch sagen, was das Teil aushalten muss und ob es wieder verwendbar sein soll.
Im Messebau haben wir fast alles aus Presspappe (Spanplatte) mit 18mm zusammen getackert (stumpf ohne Gehrung)
Vorher natürlich mit Weißleim "geflutet" (beidseitig aufgepinselt) Spanplatte (vor allem die Stirnseite) saugt wie ein Schwamm.

Allerdings gehen die Ausstellungen meist nur 10 Tage, solange hat das gehalten....

Je nachdem welche Oberflächengüte gefragt ist, muss evt. sowieso grundiert werden.
Sonst hast du Rauhfasereffekt.


Ach so: 30x30 und 1m hoch, soll das wirklich aufrecht stehen?
ein Fels in der Brandung wird das nicht unbedingt werden....

Viel Erfolg
 

dascello

ww-robinie
Mitglied seit
9 Januar 2008
Beiträge
3.720
Ort
Wuppertal
Du kannst ja auch innen vierkantleisten in den Ecken anbringen . Dann kannst du deine 10 mm mdf daran anleimen und schrauben. Die schraubenköpfe gut versenken und mehrmals spachteln. Mit wandfarbe streichen, die füllt ganz gut die poren.
 

ManuelS

ww-buche
Mitglied seit
16 Januar 2020
Beiträge
263
Ort
Ortenau
Vielleicht zur Stabilisierung noch eine Grundplatte auf die der Sockel dann geschraubt wird.
Die Kanten / Ecken mit der Oberfräse abrunden/fasen dann sieht es auch nach was aus
Das mit der Gehrung kann ich bestätigen ist besser.
Je nach Optik kannst du die Oberfläche auch in einem groben Spachtel-look gestalten. Das habe ich so schön auf einer Ausstellung gesehen aber leider kein Bild davon. In den Fall könntest du recht grob und mit billigen Platten arbeiten.
Falls du keine eigene Säge hast
Im Bauhaus kannst du dir die Platten auch direkt sägen lassen kostet keinen Aufpreis im Obi auch dort kostet es ab dem zweiten Schnitt 1€ pro Schnitt
Normalerweise steht dort auch eine Kiste mit sehr günstigen Resten vielleicht ist da was geeignetes (stabiler) für Deckel/Grundplatte dabei.

Welche Maschinen stehen dir den zur Verfügung? Was darf es kosten? Wie ist der zeitliche Rahmen?
Was soll ausgestellt werden?
 

ger-247

ww-birnbaum
Mitglied seit
21 Januar 2010
Beiträge
242
Ort
Dresden
Ich habe sowas mal vor gut 10 Jahren für eine Ausstellung als quick an dirty Variante zusammengespaxt.
Musste von einem Tag auf den anderen fertig werden. Also fix im Baumarkt die Teile in 15mm MDF zuschneiden lassen und mit 3x35 zusammengeschraubt. Drüber kam ein Allerweltslack auf Acrylbasis in schwarz seidenmatt.
Nicht schön, aber für den damaligen Zweck völlig ausreichend. Die Teile stehen bei uns noch immer rum. Solangsam platzt der Sockel von der Feuchtigkeit beim Boden wischen auf...
Heute würde ich einen Rahmen aus Leistenmaterial machen und mit Sperrholz auf Gehrung beplanken und vernünftig lackieren. Es sein denn, es fehlt wieder die Zeit...:emoji_stuck_out_tongue_winking_eye:
 

Anhänge

Camille

ww-pappel
Mitglied seit
20 Januar 2020
Beiträge
3
Ort
Aachen
Danke Euch allen schon mal für diese vielen ausführlichen Ausführungen! :emoji_slight_smile:
Eine tischkreissäge habe ich leider nicht zur Verfügung. Ansonsten das übliche Standardwerkzeug (Hammer, Säge, Bohrer, Schrauber etc.) und ein paar „Handmaschienen“: Schleifer, Stichsäge. Ich könnte mir nen Tag Zeit nehmen, dann müsste die Sachen fertig sein und an Budget hab ich noch +-50€... der Rest ist leider schon für andere Sachen drauf gegangen. Drauf stehen sollen Holzskulpturen, die aber nicht sonderlich schwer sind und stabil stehen. Es soll also recht günstig und schnell gehen und kann optisch schlicht aber nicht nach totalem „Pfusch“ aussehen. Wär natürlich super wenn ich sie öfter verwenden könnte aber natürlich ist das vielleicht alles zusammen etwas utopisch.
 

Camille

ww-pappel
Mitglied seit
20 Januar 2020
Beiträge
3
Ort
Aachen
Ich habe sowas mal vor gut 10 Jahren für eine Ausstellung als quick an dirty Variante zusammengespaxt.
Musste von einem Tag auf den anderen fertig werden. Also fix im Baumarkt die Teile in 15mm MDF zuschneiden lassen und mit 3x35 zusammengeschraubt. Drüber kam ein Allerweltslack auf Acrylbasis in schwarz seidenmatt.
Nicht schön, aber für den damaligen Zweck völlig ausreichend. Die Teile stehen bei uns noch immer rum. Solangsam platzt der Sockel von der Feuchtigkeit beim Boden wischen auf...
Heute würde ich einen Rahmen aus Leistenmaterial machen und mit Sperrholz auf Gehrung beplanken und vernünftig lackieren. Es sein denn, es fehlt wieder die Zeit...:emoji_stuck_out_tongue_winking_eye:
der sieht doch schon mal so ganz gut aus! :emoji_slight_smile: So in die Richtung würde mir total reichen. Natürlich wär auf Gehrung noch mal nen Ticken schöner aber ich hab Ja wie gesagt das Werkzeug nicht und wahrscheinlich auch nicht das Geschick. Was meinst du mit 3x35? Sorry bin echt noch sehr am Anfang :emoji_grin: und hast du gespachtelt und geschmirgelt? Bzw. Auch nochmal grundiert bevor der schwarze Lack drauf kam?
 

ger-247

ww-birnbaum
Mitglied seit
21 Januar 2010
Beiträge
242
Ort
Dresden
3x35 sind die Dimensionen der Schrauben, die ich verwendet hatte. 3mm Durchmesser, 35mm lang. Ganz normale Universalschrauben mit Senkkopf wie du sie im Baumarkt bekommst.
Gespachtelt oder grundiert wurde damals nichts. War, wie schon gesagt, ein Schnellbauprojekt.

Ansonsten gilt das, was @dascello geschrieben hat.
...Die schraubenköpfe gut versenken und mehrmals spachteln. Mit wandfarbe streichen, die füllt ganz gut die poren.
Als Spachtel kannst du z.B. als schnelle Lösung Moltofill oder ähnliches aus dem Baumarkt nehmen.

Grüße
Guido
 
Oben Unten