[Holzhaus] Altanstrich entfernen

SaschaD

ww-kastanie
Mitglied seit
26 Februar 2012
Beiträge
28
Moin!

Ich wohne in einem Holzhaus, welches mit Bondex Dauerschutz Bornholmrot angestrichen ist. Der Farbton gefällt mir gut, die Farbe selber allerdings nicht. Zum einen verdeckt sie das Holz komplett und platzt stellenweise ab, zum anderen ist es nicht ganz so einfach, das Haus ansehnlich in Schuss zu halten. Abgeplatzte Stellen sind nicht ganz so einfach wieder zu "flicken". So sauber kann man kaum arbeiten, um solche Stellen wieder fit zu machen.

Deshalb würde ich gerne die alte Farbe entfernen, auch wenn mir bewusst ist, das mich das viel Zeit kosten wird.
Jetzt ist die Frage, wie ich das anstelle. Da ich waagerechte Bohlen habe, wird das mit Abschleifen vermutlich nichts, weil ich da nicht in die Rillen komme. Deshalb ist mein jetziger Gedanke, es ab zu beizen. Aber so richtig Plan habe ich leider nicht, weshalb ich mich hier nach Möglichkeiten erkundigen möchte.

Mein Ziel ist es, die jetzige Farbe zu entfernen und dann eine Lasur aufzutragen, durch die auch die Holzmaserung erkennbar ist. Anstatt dass etwas abplatzt, soll es lieber blass werden, als Zeichen das ich streichen muss.
Außerdem soll das Ganze natürlich aussehen, auch wenn ich schon ganz gerne wieder in rot streichen möchte.


Wäre über Hilfe sehr dankbar. Als Holzhausbesitzer muss ich zugeben, kenne ich mich viel zu wenig mit Holz aus :emoji_frowning2:
 

narrhallamarsch

ww-robinie
Mitglied seit
9 Juni 2011
Beiträge
2.050
Ort
Worms
mein tipp,

wenn er auch "billig" erscheint. frag mal bei einem maler nach, wie diese das lösen.

abbeizen bei der fläche erscheint mir aufgrund der anzuwendenden menge nicht ganz unproblematisch.
 

SaschaD

ww-kastanie
Mitglied seit
26 Februar 2012
Beiträge
28
Hi!

Ja ich bin auch ganz unsicher, ob das eher ein Malerthema oder ein Holzthema ist. Ich denke mal ne Malerei würde das eher mit Hitze machen. Es gibt da so ein Gerät, welches für den privaten Gebrauch zu teuer ist. Weiß gerade leider nicht wie es heißt.
Das ist auch echt doof. Das Haus ist 10 Jahre alt und wir haben es vor einigen Jahren so gekauft. Ich hätte so eine Farbe selber nie drauf gemacht. Jetzt ärger ich mich jedes JAhr, weil es keinen Spaß macht zu streichen.
Nicht das ich was gegen streichen habe, aber bei der Farbe ist das einfach blöd. Da wünsche ich mir eher eine Lasur, die ins Holz einzieht...
 

narrhallamarsch

ww-robinie
Mitglied seit
9 Juni 2011
Beiträge
2.050
Ort
Worms
mhmmm,

an den heißluftföhn habe ich gar nicht gedacht. wäre aber auch mal eine überlegung wert.

aber vorher an unauffälliger stelle üben, denn die teile kokeln schnell mal das holz an.
 

yoghurt

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
7 Februar 2007
Beiträge
6.597
Ort
Berlin
Hallo,
ich bin da kein Spezialist. Aber Abbeizen halte ich für umpraktikabel, denn die Fläche ist zu groß und wenn Du den Abbeizer abwäschst, hast Du die Soße im Garten. Den Föhn würde ich an einer geeigneten Stelle probieren. Die anschließenden Schleifarbeiten lässt Du am Besten von einer Horde Schwerverbrecher erledigen - die haben dass verdient.

Gruß

Heiko
 

yoghurt

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
7 Februar 2007
Beiträge
6.597
Ort
Berlin
Ja das mit dem Kokeln wäre nicht so schön:emoji_slight_smile:
Das Gerät welches ich meine ist folgendes:
Leinoelpro: Speedheater
Hallo,
1. hat der Speedheater sicherlich einen hohen Wiederverkaufswert.
2. Ist dass mit dem Ankokeln eine überflüssige Sorge. Nimm einen Föhn, nach dem ersten Viertelquadratmeter hast Du raus, wie viel Hitze passt und wie viel zu viel ist. An der Teststelle muss Du dann mehr schleifen.

Gruß

Heiko
 

SaschaD

ww-kastanie
Mitglied seit
26 Februar 2012
Beiträge
28
Ok, also Abbeizen ist quasi "gestrichen" :emoji_slight_smile:

Beim Föhn sehe ich das Problem der Fläche. Es ist ja genug Fläche vorhanden, und dann habe ich mit dem Föhn nur so einen kleinen Wirkungsgrad. Gut, ich muss auch nicht das komplette Haus in einem Jahr fertig haben. Mein Plan ist es, jedes Jahr eine Wand fertig zu machen. Aber auch da ist ein Föhn mit geringer Wirkung. Oder?
 

Sägenbremser

ww-robinie
Mitglied seit
20 Juli 2011
Beiträge
5.932
Alter
65
Ort
Köln
Guten Abend Sascha
Die Geräte stellt Karcher her,heissen Trockeneisstrahler und kosten ab 15Tds Euro aufwärts.Werden
im Lebensmittelbereich und der Oldtimeraufarbeitung gerne eingesetzt. Es gibt Firmen die diese
Leistung auch vor Ort erbringen. In örtlichen gelben Seiten zu finden.

Eine Alternative wäre das Abwaschen mit Natronlauge und Hochdruckreiniger. Nur die Laugenlösung
müsste irgendwie aufgefangen werden,Harald.
 

SaschaD

ww-kastanie
Mitglied seit
26 Februar 2012
Beiträge
28
Hat jemand einen Tipp, für einen tauglichen Föhn?

Das mit dem Trockeneisstrahler klingt richtig gut, aber auch ziemlich teuer. Werde mich da aber mal erkundigen.

Mit Hochdruckreiniger möchte ich da ungerne bei gehen. Da dringt mir zu viel Wasser ist Holz.
 

yoghurt

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
7 Februar 2007
Beiträge
6.597
Ort
Berlin
Hallo Sascha,
da bleibt die Frage: Selbstmachen und Low-Budget oder machen lassen und zahlen....?

Beim Föhn ist es nach meiner Erfahrung so, dass die Sisyphos-Arbeit so ist, dass man mit dem Spachtel eh nur so schnell arbeitet, wie der Föhn die Farbe aufweicht und umgekehrt. Es ist nämlich m.E. so, dass zu lange erhitzte Farbe wieder schlechter abgeht. Deswegen erhitze ich immer nur dass, was ich direkt abkratze...

Gruß

Heiko
 

buniq

ww-eiche
Mitglied seit
27 Juli 2011
Beiträge
347
Ort
Seelze/Letter (Hannover)
eine fassade am haus abbeizen...ist nicht das problem...sondern eine geeignete auffangwanne für die suppe anzubringen...damit das zeug nicht ins erdreich gelangt...
wir stellen zwar solch eine auffangwanne immer selber her...aber der aufwand dafür ist nicht zu verachten...

den altanstrich mit einem heissluftfön abzubrennen...geht auch...
ist aber zeitintensiv...
man kann den altanstrich auch mit einem farbkratzer abkratzen...
geht auch problemlos...
nur extrem zeitintensiv...

du siehst...
viele wege führen nach rom...nur gibt es KEIN allheilmittel...was dir die arbeit erleichtert...und ohne probleme funktioniert...

wenn ich jedes gerät gekauft hätte...was mir ein vertreter andrehen wollte...was ja so toll ist...wäre meine halle jetzt mit schrott voll...

du musst für dich entscheiden...welchen arbeitsaufwand du dir antun willst...
wir reden hier dann nicht von einem wochenende...und schon gar nicht alleine...
 

yoghurt

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
7 Februar 2007
Beiträge
6.597
Ort
Berlin
Hallo Sascha,
ich würde ein Markengerät nehmen, bei dem sich die Temperatur regeln lässt. Dass gibt Dir die Möglichkeit das Optimum herauszufinden.
(Selbst habe ich ein Aldi-Gerät - dass geht seit Jahren prima! Heißt aber nicht, dass der Föhn aus dem Nachbarkarton nicht nach zwei Minuten abgeraucht ist...)

Gruß

Heiko
 

SaschaD

ww-kastanie
Mitglied seit
26 Februar 2012
Beiträge
28
Das Auffangen der Beize sollte gut funktionieren, da ja das Holz nicht ganz bis zum Boden geht. Ganz unten ist ja, etwas zurückgesetzt, der Rahmen mit Ziegelsteinen gemauert. Was runter läuft, könnte also gut aufgefangen werden.

Zum Föhn: Habe mal irgendwo gelesen, dass Makita da ganz gut sein soll.
 

yoghurt

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
7 Februar 2007
Beiträge
6.597
Ort
Berlin
Hallo Sascha,
Makita macht m.E. sehr gute Maschinen mit einem ordentlichen Preis-Leistungsverhältnis. Instinktiv kaufe ich da nix, was ich präzise einstellen müsste - aber das ist beim Föhn j nicht gegeben. Bevor Du Geld ausgibst, würde ich mir zu Testzwecken erstmal so ein Ding ausborgen.

Gruß

Heiko
 

Helmut60

ww-esche
Mitglied seit
5 September 2006
Beiträge
558
Ort
NRW
Hallo Sascha,

ein Fön macht heiße Luft. Dachdecker arbeiten auch viel mit heißer Luft, und nehmen keinen Fön, sondern große Gasbrenner.... Der Farbe ist egal ob ihr von einem Fön.... oder sowas heiß wird. Vorsichtig angewandt klappt das mit Gasbrennern deutlich besser. Ein Fön tuts in den Ecken, auf der Fläche mit Gas.

:emoji_slight_smile: Helmut
 

SaschaD

ww-kastanie
Mitglied seit
26 Februar 2012
Beiträge
28
Hallo Helmut,

Gas klingt auch gut, Gasflaschen habe ich sogar 2 da :emoji_slight_smile:

Ich habe bei dieser Hitzevariante aber auch ein bisschen Respekt. Wenn ich das Holz ankokel wirds nicht mit ner Lasur danach:emoji_slight_smile:

Bei uns in der Straße hat mal jemand sein Holzhaus komplett abgeschliffen, dass muss ich aber auch nicht haben. Ist auch ne Mords Arbeit und zudem sehr laut.

Es müsste doch auch zu jeder Farbe das passende Lösungmittel geben...
 

buniq

ww-eiche
Mitglied seit
27 Juli 2011
Beiträge
347
Ort
Seelze/Letter (Hannover)
Das Auffangen der Beize sollte gut funktionieren, da ja das Holz nicht ganz bis zum Boden geht. Ganz unten ist ja, etwas zurückgesetzt, der Rahmen mit Ziegelsteinen gemauert. Was runter läuft, könnte also gut aufgefangen werden.
so einfach ist es dann nun nicht...
die auffangwanne muss ein gefälle haben...die zu einem auffangbehälter geht...da du die abzubeizene fläche mit wasser nachwaschen MUSST...
 

Stick69

ww-esche
Mitglied seit
2 Dezember 2008
Beiträge
493
Alter
51
Ort
NRW
Hi,

Steinel macht gute Heißluftgebläse, welche sich ab 50°C in 10er Schritten einstellen lassen Steinel - German Quality. Wir benutzen die Geräte im Betrieb und sind sehr zufrieden.
Das chemisch zu lösen stellt dich letztendlich ja auch vor das Problem der Entsorgung, was wahrscheinlich nicht ganz unproblematisch ist.
Ich persönlich würde mir ein Sandstrahlunternehmen holen, die sind nach ein paar Tagen fertig und nehmen den ganzen Dreck mit, und Du kannst dich dann auf das angenehme konzentrieren, nämlich das hübsch machen.

so long

Stick

P.S.: Einen Dachpappebrenner halte ich im übrigen für sehr gewagt.
 

SaschaD

ww-kastanie
Mitglied seit
26 Februar 2012
Beiträge
28
Das mit dem Sandstrahlunternehmen oder Trockeneisstrahlen klingt soweit am Besten. Aber ich möchte nicht wissen, was die für ein komplettes Haus nehmen. Werde miuch dennoch mal erkundigen,
 

Sägenbremser

ww-robinie
Mitglied seit
20 Juli 2011
Beiträge
5.932
Alter
65
Ort
Köln
Hallo Sascha
gibt's nicht und schon garnicht legal. So einfach ist das nicht bei heutigen Lasuren, die müssen
eine Menge können und das geht selten mit einer oxydativen Trocknung. So ein Prozess ist danach
nicht einfach reversibel. Das mit dem Hochdruckreiniger war schon ernst gemeint. Holz ist ein Werk-
stoff der hygroskopisch ist aber nicht in so kurzer Zeit Wasser aufnehmen kann wie es ein Sprühkopf
erzeugen kann. Die Wassermengen beim "Kärchern", ein Ausdruck der durch den immer noch amtierenden Präsidenten unserer französischen Nachbarn einen etwas bitteren Nachgeschmack be-
kommen hat, ist erstaunlich gering. Es ist Druckunterschied der Arbeitet, nicht Menge des Wassers.
Jeder starke Regenschauer bringt mehr Wasser auf deine Fassadenbretter.

Mit ganz viel Geduld geht es bestimmt auch mit einem Heissluftfön. Am besten hebst du die Ein-
kaufquittungen gut auf und tauscht die ausgedienten Geräte immer schön um, manche Baumärkte
haben da eine erstaunliche Leidensfähigkeit bewiesen. Müssen sie auch bei dem Schrottwerkzeug.

Wenn es halten soll gibt es die Firma Leister, nur bei den Preisen wirst du Trockeneisstrahlen nicht
mehr so kostspielig finden.Viel Glück,Harald
 

Helmut60

ww-esche
Mitglied seit
5 September 2006
Beiträge
558
Ort
NRW
Hallo Sasche,

egal ob du mit Gas oder Fön abbrensst.... ankokeln kann beides. Schleifen... oder auch mit der Drahtbürste nacharbeiten, muß man auch bei beiden.... der Lasur ist egal was vorher war.

:emoji_slight_smile: Helmut
 

SaschaD

ww-kastanie
Mitglied seit
26 Februar 2012
Beiträge
28
Und wenn ich Sand-, Glas-, Wasser- oder Trockeneisstrahle. Muss man dann anschließend auch schleifen?
Muss man auch bei einer Lasur grundsätzlich schleifen, bzw. die Fläche anrauen, bevor man streicht?
 

Stick69

ww-esche
Mitglied seit
2 Dezember 2008
Beiträge
493
Alter
51
Ort
NRW
Hi,

ich behaupte mal, das die Gefahr des ankokelns bei einem regulierbarem Heißluftgebläse, welches nicht gerade vom Bibergrabbeltisch kommt sich ziemlich in Grenzen hält. Bei einer offenen Flamme aus einem Gasbrenner hingegen sind die Kokelflecken mit im Lieferumfang.

so long

Stick
 
Oben Unten