Handkreissäge Kaufberatung

jotschi

ww-nussbaum
Mitglied seit
28 August 2012
Beiträge
87
Hallo zusammen!
Ergänzend zur Tischkreissäge suche ich eine Handkreissäge mit Gutem Parallelanschlag und Führungsschiene. Tauchfunktion brauch ich nicht und will ich somit nicht unbedingt bezahlen. Welche HKS kommt am ehesten an die Genauigkeit einer Tauchsäge ran?
Wichtig wär mir eine stabile Lagebauf der Führungsschiene und eine präzise Tiefeneinstellung.
Schnitttiefe reicht mit 60mm aus

Lg
 

andama

ww-robinie
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
2.478
Ort
Leipzig
Zum gelegentlichen Gebrauch die 55er Scheppach Tauchsäge, kostet nicht viel und macht ihre Sache gut. Dafür habe ich sie mir auch gekauft, kam mit Führungsschiene. Wenn du viel Geld ausgeben willst und kannst sowie Markenfetischischt bist, dann geht natürlich nur Festool.
 

WoodyAlan

ww-robinie
Mitglied seit
28 Februar 2016
Beiträge
1.429
Ort
Vilshofen
Hi,

Hatte Jahre lang ne einfache makita HKS mit 190er Blatt. Verrichtete klaglos ihren Dienst, bis sie durch ne Tauchsäge ersetzt wurde (Hersteller nenn ich jetzt mal nicht), da deutlich flexiblerer Anwendungsbereich.

Die Frage ist: für welchen Zweck ist sie gedacht und was ist das geplante Budget ? Insbesonders wenn ne TKS vorhanden ist(welche?). Parallelanschlag hat mich bisher an noch keiner HKS überzeugt. Aber auch da: was will erreicht werden?

Speziell in Sachen Genaue Tiefeneinstellung: hier solltest du beachten, dass sich die Schnitttiefe ändert, wenn du Blatt mal ein zwei mal schärfen hast lassen.
Das ist zb beim Platzhirsch Festool für mich sehr komfortabel gelöst (aber das können auch andere Hersteller.).
Ich glaube die Tauchfunktion macht da den Preis weniger aus als eben die kleinen Annehmlichkeiten wie einfacher Blattwechsel, Motorbremse, schnelle Justage der Säge und eben dieser auf der Schiene ....
 

VolkerDK

ww-robinie
Mitglied seit
23 August 2018
Beiträge
849
Ort
Graasten
Viele Hersteller meine ich haben Saegen mit 55 oder 85mm im Programm. Beim Einsatz auf der Fuehrungsschiene gehen etwa 5mm Schnittiefe verloren. 55 mm kann dann schon wenig sein.

Habe selbst die Festool HK85. Klar, Monstermotor, Durchzug etc., sehr hochwertig. Leider funktioniert die Schnitttiefenverstellung nicht vernuenftig, bzw ist so hakelig, dass ich mir beim Abrutschen neulich ne blutige Scharte in den Daumen gezogen habe am Staubsaugeranschluss.
Sollte ich eigentlich abholen lassen den Scheiss, bzw muss ich mich drum kuemmern, dass Festool das repariert.

Fuehrungsschienensystem ist sauteuer von Festool. 3 Stueck zusammengesteckt waren etwa 1,5mm bogenfoermig in der Mitte aus 3,2m Gesamtlaenge. Muss man also immer locker zusammenschrauben und mittels Richtscheit ausrichten, wenn es dann ganz genau werden soll.

Was bei der Saege sehr gut ist: Man hat eigentlich eine vollwertige Tauchfunktion. Du kannst die Saege federbelastet hochschnappen lassen, an die gewuenschte Stelle fahren, und dann von oben ins Material eintauchen. Dann arretiert die Saege bei der gewuenschten Schnittiefe, und am Ende des Schnittes kannst du per Federkraft wieder auftauchen :emoji_slight_smile:

Fuer die Fuehrungsschiene muss man das Blatt sehr genau in der Parallelitaet einstellen, den Unterschied merkt man erst wenn man mal freihhaendig saegt. Sonst geht sie in der Schiene schwer.

Naja, ich hab sie mir gekauft um im Hartholz dicke Bohlen mit 7,5cm zu besaeumen. Das tut sie problemlos. Mit der Hoehenverstellung hab ich wohl nur Pech gehabt. Die Saegeblaetter sind sehr gut, Pantherblatt fuer den Laengsschnitt kostet nur etwa 30 Euro.
Wenn du soviel ausgeben willst, warum nicht. Ist halt Tauchsaege und HK in einem quasi.
Wenn du Moeglichkeit hast, schaue dir die Saegengroessen unbedingt an. Wenn du eine Fuehrungsschiene hast, wirst du den Parallelanschlag nicht brauchen.
 

Georg L.

ww-robinie
Mitglied seit
5 März 2004
Beiträge
4.195
Ort
Bei Heidelberg
Welche HKS kommt am ehesten an die Genauigkeit einer Tauchsäge ran?
Ich würde mal sagen, wenn es nur um das zusägen von Platten, Bohlen usw. geht, hängt die Genauigkeit hauptsächlich vom Können des Sägers und nicht von der Art der verwendeten Maschine ab. Will damit sagen, eine gute Pendelhaubensäge steht einer Tauchsäge in Sachen Genauigkeit in nichts nach. Bräuchte ich die Säge nur zum Zuschneiden oder Ablängen, würde ich mir den Mehrpreis für eine Tauchsäge sparen. Wenn ich natürlich des öfteren Ausschnitte für Herde ode Spülen in Arbeitsplatten machen müsste, wäre eine vernünftige Tauchsäge natürlich erste Wahl.
 

flow

ww-esche
Mitglied seit
25 Januar 2012
Beiträge
498
Ort
Oldenburg (Oldb.)
Will damit sagen, eine gute Pendelhaubensäge steht einer Tauchsäge in Sachen Genauigkeit in nichts nach.
Sehe ich auch so. Von Festool gibt es doch auch eine 'normale' HKS ohne Tauchfunktion, oder? Da ich nicht täglich Ausschnitte säge, ist die Tauchfunktion für mich eher ein Komfort-Aspekt - beim Abstellen steht die Maschine halt immer gerade, und nicht schief auf dem Sägeblatt.

Wolf
 

Dorian

ww-pappel
Mitglied seit
5 Mai 2012
Beiträge
2
Ort
Bayern
Guten Morgen,

ein Aspekt, der für die TS spricht, Ist imho die Absaugung. Ich brauche die Tauchfunktion nie, möchte in der Werkstatt aber keine „normale“ HKS.
Das ist für mich der größte Vorteil.

Viele Grüße
Michael
 

Jonas23

ww-eiche
Mitglied seit
20 Juni 2017
Beiträge
330
Ort
Niederbayern
Zum Massivholzzuschnitt wäre die Bosch Gks 85G eine Alternative, wie sie sich bei Plattenzuschnitte bewährt, da ist wahrscheinlich jede 85 er Säge ein bisschen unhandlich, ich selbst habe die Ts 55 rebq von Festool, brauche auch keine größere , habe auch eine Tks, aber für Massivholzlängsschnitte wäre mir die Ts 55 zu schwach, bis 35 mm Längsschnitt. mit dem Phanter Blatt geht noch recht gut aber darüber ist(! auf Dauer! ) nur Quälerei der Maschine, man kann aber auch in mehreren Schritten sägen. :emoji_thinking:
 
Zuletzt bearbeitet:

elchimore

ww-robinie
Mitglied seit
8 August 2009
Beiträge
997
Ort
Villingen-Schwenningen
.... aber für Massivholzlängsschnitte wäre mir die Ts 55 zu schwach, bis 35 mm Längsschnitt. mit dem Phanter Blatt geht noch recht gut aber darüber ist(! auf Dauer! ) nur Quälerei der Maschine, man kann aber auch in mehreren Schritten sägen. :emoji_thinking:
Ich säg auch mit der "großen" TS 75 immer in mehreren Schnitten, da bekomme ich eher mit, was das Holz so "anstellt" mir hat da ein widerspenstiges Stück Buche auch schonmal ne Führungsschine gekostet :emoji_frowning2: Hab letztens 3 60er Bohlen Buche besäumt und grob auf Maß vorgeschnitten, das ging eigentlich in 2 Stufen ganz gut.
Grüssle Micha
 

joh.t.

ww-robinie
Mitglied seit
14 November 2005
Beiträge
1.813
Ort
bei den Zwergen
Zuletzt bearbeitet:

WoodyAlan

ww-robinie
Mitglied seit
28 Februar 2016
Beiträge
1.429
Ort
Vilshofen
@jotschi : welche arbeiten willst du denn mit der HKS durchführen?

Ohne diese Info kann man schlecht eine Empfehlung aussprechen...
 

Setter

ww-ulme
Mitglied seit
7 August 2012
Beiträge
178
Ort
Niederrhein
Ich hab die Mafell 85 K,
Bin sehr zufrieden damit aber die ist für den Anfang fürs Hobby einfach zu Teuer.
Aber bei Massivholz mache ich es genauso wie elchimore und Jonas
Ich schneide dicke Materialien auc immer in mehreren Stufen. Schont immer die Maschine und nimmt aus Massivholz schon mal was Spannung raus.
@flow
also wenn deine Handkreissäge beim abstellen auf dem Sägeblatt steht, solltest du mal den Sägeblattschutz wieder gängig machen. Normalerweise klappt der zurück und das Blatt ist geschützt. Abstellen auf dem Boden ohne Schutz ist ...... sehr schlecht, wenn das Blatt noch dreht...:emoji_wink:
 
Oben Unten