Garagentür - ein paar Fragen zu Rahmen und Füllung

Dieses Thema im Forum "Neuling fragt Profi" wurde erstellt von Konze, 5. Juni 2019.

  1. Konze

    Konze ww-eiche

    Beiträge:
    315
    Ort:
    Köln
    Moin!

    Für unseren alten Unterstand/Carport/Garage will ich ein Tor bauen. Genauer eine zweiflügeliges Tor nach Art eines Scheunentors. Ein Flügel hat ungefähr quadratische Maße von 2x2 m. Jeder Flügel wird wie eine ganz normale Tür an der Seite aufgehängt. Verwenden möchte ich Fichtenholz, das nachher angestrichen wird.

    Rein optisch gefällt mir die klassische Variante Rahmen/Füllung mit Diagonale bzw. Kreuz sehr gut. Dazu habe ich ein paar Fragen:

    - Wie würdet ihr bei solchen Maßen den Rahmen dimensionieren? Also welche Rahmenstärke (Brettstärke) und -breite?
    - Wird die Füllung in eine Nut eingelassen ohne zu verleimen, sodass sie gegen den Rahmen arbeiten kann? Gibt es da noch andere Möglichkeiten?
    - Wie wird die Diagonale am Rahmen befestigt? Einfach nur geleimt? Gedübelt?

    Danke und viele Grüße,
    Konze
     
  2. Hias_BY

    Hias_BY ww-kastanie

    Beiträge:
    29
    Ort:
    Bavaria
    Du möchtest sowas hier bauen?

    Eine "Füllung" hast du bei dieser Variante ja nicht. Oder verstehe ich gerade was falsch?
    Oder stellst du dir was anderes vor, dann wäre evtl ein Bild hilfreich :emoji_wink:

    [​IMG]
     
    Henry_GT gefällt das.
  3. joh.t.

    joh.t. ww-robinie

    Beiträge:
    873
    Ort:
    bei den Zwergen
    Da hast du ein paar Fotos was alles geht: Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.

    Rahmen und Füllung geht auch, da ist aber immer die untere Nut kritisch, weil da Wasser eindringen kann.

    VG Johannes
     
  4. IngoS

    IngoS ww-robinie

    Beiträge:
    3.085
    Ort:
    Ebstorf
    Hallo,

    ich habe mein Garagentor als Rahmen (Verzapft) gebaut und dann aber vorn verbrettert wie bei einer Bretttür. In den Rahmen Isolierung eingebracht und von innen eine Sperrholzplatte.
    Rahmenhölzer 4 x 10cm, zwei senkrecht, drei quer.
    Mit Füllungen ist das m.E. zu witterungsanfällig.

    Gruß

    Ingo
     
  5. Holzrad09

    Holzrad09 ww-robinie

    Beiträge:
    3.044
    Ort:
    vom Lande
    Das nennt man aufgedoppelt. Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.
    10 cm wäre mir zu schmal, sollten bei seinem Tor mind. 15- 18 sein.
    LG
     
    Zuletzt bearbeitet: 6. Juni 2019
  6. Konze

    Konze ww-eiche

    Beiträge:
    315
    Ort:
    Köln
    Hey,

    an so was hatte ich eigentlich nicht gedacht, auch wenn das absolut funktionieren würde. Was ich hier nicht verstehe: Sind hier die Bretter (vertikal) einfach fest mit der Verstrebung (vertikal) verschraubt? Also es sieht ja so aus. Aber ist das nicht kritisch, weil die Bretter gegen die Querverstrebung arbeiten? Beim Tisch würde man ja eine Gratleiste nehmen...

    Weißt du, wie die Diagonale befestigt ist? Nur oben und unten geschraubt?
     
  7. Konze

    Konze ww-eiche

    Beiträge:
    315
    Ort:
    Köln

    Guter Punkt! Stimmt, vielleicht doch besser außen eine Bretterschicht, also ohne Nut...
     
  8. Konze

    Konze ww-eiche

    Beiträge:
    315
    Ort:
    Köln
    So was könnte ich mir auch gut vorstellen. Wie hast du die Bretterschicht und den Rahmen miteinander verbunden?
     
  9. Konze

    Konze ww-eiche

    Beiträge:
    315
    Ort:
    Köln
    Ich hatte tatsächlich erst an eine klassische Rahmen-Füllung-Tür gedacht, nur eben in groß. Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar. Aber stimmt, das Wasser läuft dann unten in die Nut, das ist doof.
     
  10. IngoS

    IngoS ww-robinie

    Beiträge:
    3.085
    Ort:
    Ebstorf
    Hallo,

    ich stelle nachher mal ein paar Bilder ein. Die Bretter haben ja Nut und Feder. Sie werden einfach mit dem Rahmen verschraubt und können dann, jedes für sich entsprechend arbeiten.

    Gruß

    Ingo
     
  11. predatorklein

    predatorklein ww-robinie

    Beiträge:
    3.730
    Ort:
    heidelberg
    Moin

    Stimmt .

    Bau einen Rahmen wie IngoS schon sagte und " beplanke " ( verbrettere ) diesen .
    Hat auch den Vorteil , daß man später leichter was reparieren kann .

    Und alle 2 - 3 Jahre streichen ist oberste Pflicht :emoji_wink:

    Gruß
     
  12. Holzrad09

    Holzrad09 ww-robinie

    Beiträge:
    3.044
    Ort:
    vom Lande
    Diese Art Türen / Tore sind durchaus üblich und damit kein Wasser eindringt ( wäre wirklich doof ), wird zwischen Füllung und Profilleiste versiegelt. :emoji_wink: Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.
    Da muss man nix mehr verbrettern, dafür gibt es heutzutage Profil / Haustürsperrholz in verschiedenen Ausführungen und Holzarten, hat auch den Vorteil dass der Flügel nicht absackt.
    Man muss den Rahmen auch nicht vollflächig beplanken, 25 - 30 mm Auflage reichen vollkommen aus.
    LG
     
  13. joh.t.

    joh.t. ww-robinie

    Beiträge:
    873
    Ort:
    bei den Zwergen
    Eine überschobene Füllung ginge auch und dann am oberen Querstück versiegelt oder so ausgebildet, dass oben in die Nut nix eindringen kann.

    Schönes Projekt!!

    Ich habe bei meiner Werkstatttür BSH in 100 mm Stärke verwendet. Das war so gerade, dass musste ich noch nicht mal abrichten.
     
  14. IngoS

    IngoS ww-robinie

    Beiträge:
    3.085
    Ort:
    Ebstorf
    Hallo,

    hier, wie versprochen noch einige Bilder von meinem Garagentor. Hält so seit einigen Jahren.
    Rahmenhölzer tatsächlich 40mm x 120mm ( gut wenn der Meister dem Gesellen noch mal auf die Finger schaut).

    Tor 01.jpg
    Gesamtansicht
    Tor 02.jpg
    Die Verbretterung oben 15° abgeschrägt und oben eine Leiste drüber (Konstruktiver Holzschutz).
    Tor 03.jpg
    Unten als Tropfnase auch 15° abgeschrägt und ganz unten an das Tor einen Wasseraschenkel angebracht
    Tor 04.jpg
    Von innen eine Sperrholzplatte aufgeschraubt, im Rahmen Isolierung. Die Platte stabilisiert den Flügel erheblich.
    Tor 05.jpg
    Mit Aufschraubbändern angehängt. Ist nicht übermäßig dimensioniert, aber reicht.
    Tor 06.jpg
    Hier sieht man, wie die Bretter im Sommer schwinden. Im Winter sind die Fugen dicht.

    Gruß

    Ingo
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden