Corian Küchenarbeitsplatte reparieren

Billo

ww-pappel
Mitglied seit
14 Februar 2019
Beiträge
11
Ort
Berlin
Hallo liebe woodworker Gemeinde,

Ich habe ein Problem, vielleicht kann mir jemand von euch helfen.

Ich bin vor kurzem in eine Wohnung ohne Küche gezogen und habe mir so eine gebrauchte Küche gekauft. Diese hat eine Arbeitsplatte mit einer etwa 7-8mm dicken Corianbeschichtung in Designer White. Am Ceranfeldausschnitt sind leider 2 Risse à 10cm im Corian.

Nach Recherchen habe ich herausgefunden, dass sich Corian sehr leicht reparieren lässt. Daraufhin habe ich mir den originalen Coriankleber in der passenden Farbe besorgt. Weiterhin habe ich auch noch Reststücke, an denen ich das üben konnte. Also ging es los, ich habe die Reststücke etwas angesägt, um sie dann wieder zu reparieren. Sägestelle mit Aceton gesäubert, Kleber rein, trocknen lassen und mit dem Exzenterschleifer behandelt. Die Oberfläche ist wieder sauglatt. Das Problem ist nur, die repaparierte Stelle ist nun gräulich. Die Farbe ist aber 100% identisch.

Wie kann das sein? Und was mache ich falsch? Kennt sich jemand mit Corian aus?

Lieben Gruß
Billo
 

Holz-Fritze

ww-robinie
Mitglied seit
23 Januar 2008
Beiträge
5.243
Alter
53
Ort
Bonn
Lass mal das Aceton weg. Eventuell war der Kleber noch nicht 100% durchgehärtet. Grundsätzlich würde ich zum ausbessern nur von Hand schleifen. Eventuell ist der Kleber zu heiß geworden....
 

Holz-Christian

ww-robinie
Mitglied seit
30 September 2009
Beiträge
4.219
Alter
45
Ort
Bayerischer Wald
Servus,
Liest sich so als ob Platte und Kleber nicht vom selben Hersteller sind.

Da gibts ja etliche Hersteller, Corian (Du Pont), Getacor, usw.

Du musst zweifelsfrei feststellen von wem die Platte stammt, dann bekommst du auch den passenden Kleber der dann 100% passt.

Im Zuge der Reparatur solltest du auch gleich eventuelle Ursachen der Risse beseitigen.

Wurde der Ausschnitt eckig ausgeschnitten?
Dann sollten du die Ecken rund ausbohren.

Gruß Christian
 

Billo

ww-pappel
Mitglied seit
14 Februar 2019
Beiträge
11
Ort
Berlin
Hi, danke für eure schnellen Antworten :emoji_slight_smile:

Also den Kleber habe ich von einer Firma online bestellt, der selbst Corian verarbeitet (Waschbecken etc). Zur Küche selbst hatte ich einen Haufen Unterlagen erhalten, in denen auch der Umgang und die Pflege zu Corian hintelegt waren. Also ich bin mir dadurch ziemlich sicher, dass es Corian sein muss. Der Kleber selbst hat auch die identische Farbe. Nur nach dem Abschleifen ist die Klebestelle gräulich. (Vielleicht ist das auch Transparenz?)

Ich hatte mir auch Videos zur Verarbeitung angeschaut. Dort wird bei einem Riss ein Stück konisch im 45 Grad Winkel ausgefräst und ein passendes Gegenstück mit Hilfe des Klebers eingesetzt und mit einem Exzenterschleifer bündig geschliffen.

Die Sache ist nur: Ich wollte für die Risse eine Firma kommen lassen. Die meinten jedoch, dass sie einen 2,5 mm breiten Spalt einfräsen und diesen dann mit meinem flüssigen Coriankleber auffüllen. Das kostet dann 180 Euro. Aber das kann ich ja selbst auch, dacht ich mir.

Aber da im Internet immer von einem Gegenstück gesprochen wird, die Firma aber nur mit Kleber aufgefüllt hätte, weiss ich jetzt nicht, welche die richtige Variante ist. Die einfachste wäre ja mit Kleber auffüllen...

Oder geht das nur mit einem Gegenstück?
 

carsten

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
25 August 2003
Beiträge
14.337
Ort
zwischen Koblenz und Wiesbaden
Hallo

Aceton ist kein Problem, wird häufig sogar zum reinigen empfohlen da es eben sehr schnell verfliegt.
Die zu klebende Fläche muss aber nicht nur sauber gereinigt sein sondern auch wirklich sauber. Bei weiß und der Stärke von 8 mm könnte sogar der Untergrund durchscheinen. gerade weiß verklebe ich bevorzugt sogar im Lackierrraum da ich es hier schon hatte dass sich der in einer Schreienrei durchaus übliche Staub zuerst auf dem Kleber niergeschlagen hat und dann in die Fuge abgesunken ist so dass die Fuge sichtbar war. ( zumindest hat mir das ein Techniker mal so erklärt und seit ich das beherzige hatte ich da keine Probleme mehr).
Excenterschleifer ist auch kein Problem, einen überstehenden Leimwulst möchte ich nicht per Hand planschleifen wollen.
Bleibt noch das Schleifpapier. Das sollte auch für Corian und Co geeignet sein. Wobei ich nicht glaube dass es dann nur zu einer Verfärbung an der Leimstelle gekommen wäre.
2.5 mm würde ich auch nur mit Kleber auffüllen ohne ein Ersatzstück einzuleimen,
 

tobsucht

ww-ulme
Mitglied seit
22 September 2008
Beiträge
167
Ort
Düsseldorf
Also es gibt schon "flüssiges" Corian, welches komplett durchgefärbt ist.
Vielleicht hast du wirklich einen eher transparent aushärtenden Kleber bekommen.
 

Billo

ww-pappel
Mitglied seit
14 Februar 2019
Beiträge
11
Ort
Berlin
@ Carsten: Ich lade gleich mal ein Foto hoch. Kriege leider eine Fehlermeldung. Muss das Foto noch verkleinern.
 

Holz-Fritze

ww-robinie
Mitglied seit
23 Januar 2008
Beiträge
5.243
Alter
53
Ort
Bonn
Bleibt noch das Schleifpapier. Das sollte auch für Corian und Co geeignet sein. Wobei ich nicht glaube dass es dann nur zu einer Verfärbung an der Leimstelle gekommen wäre.
Sowas hatte ich schon mal mit einem billigen Baumarktschmirgel, da war die Leimstelle nachher rot und das Holz hatte nichts. Also ganz auszuschließen ist so etwas nicht.

Also ich habe noch im Kopf, dass man kein Aceton auf Corian benutzen soll. In den Reinigungshinweisen steht auch immer wieder keine Reiniger auf Acetonbasis. Es kann nämlich sein, das Aceton das Harz anlöst.
 

Holz-Christian

ww-robinie
Mitglied seit
30 September 2009
Beiträge
4.219
Alter
45
Ort
Bayerischer Wald
Servus nochmal, ganz klar der falsche Farbton.

Nochmal: Platte und Kleber MÜSSEN vom selben Hersteller sein, weiß ist nicht gleich weiß.

Üblicherweise ist der Hersteller auf der Plattenrückseite aufgedruckt.

Grundsätzlich kann man bei Unifarbenen Platten eine Fuge von Sägeblattbreite direkt mit Kleber verfüllen und verschleifen.
Da aber eh schon Risse entstanden sind würde ich aus Stabilitätsgründen trotzdem mit V Fuge und Füllstück arbeiten.

Und Innenecken unbedingt rund ausführen.

Gruß Christian
 

Billo

ww-pappel
Mitglied seit
14 Februar 2019
Beiträge
11
Ort
Berlin
Hi Christian.

Der Tropfen, der vorne noch hängt, hat aber den identischen Farbton. Corian bietet soweit ich weiß keinen weißeren Farbton an als Designer White, der hier genutzt wird. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass die Arbeitsplatte nicht aus Corian sein soll... Das wäre unlogisch.
 

Holz-Fritze

ww-robinie
Mitglied seit
23 Januar 2008
Beiträge
5.243
Alter
53
Ort
Bonn
Hi Christian.

Der Tropfen, der vorne noch hängt, hat aber den identischen Farbton. Corian bietet soweit ich weiß keinen weißeren Farbton an als Designer White, der hier genutzt wird. Ich kann mir einfach nicht vorstellen, dass die Arbeitsplatte nicht aus Corian sein soll... Das wäre unlogisch.
Dann schleif den doch mal ein bischen an. Normalerweise, mußt du nach dem Schleifen sowieso noch polieren.
 

Billo

ww-pappel
Mitglied seit
14 Februar 2019
Beiträge
11
Ort
Berlin
So, ich hab mal einen Tropfen angeschliffen. Ich finde, die Farbe sieht ganz gut aus... Umso weniger verstehe ich, dass das auf der Oberfläche gräulich wird.
 

Anhänge

Holz-Christian

ww-robinie
Mitglied seit
30 September 2009
Beiträge
4.219
Alter
45
Ort
Bayerischer Wald
Solange der Mineralwerkstoff nur grob angeschliffen ist ist er kreidig und passt scheinbar.
Der Farbunterschied tritt erst beim Feinschliff/ Polieren richtig zutage.

Hast Du verlässliche schriftliche Hinweise das es sich bei der Arbeitsplatte wirklich um den Mineralwerkstoff Corian des Herstellers Du Pont handelt?

Und nicht um Mineralwerkstoff eines anderen Herstellers?( Beispielsweise Getacore von Westag Getalit oder Rauvisio von Rehau usw.)

Da passt der Kleber von Corian niemals weil die andere Farbkollektionen haben.

Aceton schadet nur bei längerem Kontakt, ansonsten verdunstet das Rückstandsfrei.

Gruß Christian
 

Woodmaster117

ww-kirsche
Mitglied seit
15 Februar 2017
Beiträge
154
Ort
Sachsen
Hallo miteinander!

Lese ich richtig, Du hast das gesägt? Das kann auch zu farbunterschieden führen, besser ist eine gefräste Fuge. Azeton ist heikel, besser Spiritus zum entfetten verwenden! Es gab aber auch noch polarweiss/glazierwhite....

Riss mit Kleber auffüllen ist bei Corian keine zugelassene reparaturmethode !
 

Billo

ww-pappel
Mitglied seit
14 Februar 2019
Beiträge
11
Ort
Berlin
Zu 100% sicher bin ich mir nicht, nein. Aber es liegt sehr nahe, dass wenn zwischen den Unterlagen der Geräte, wie einer Miele-Einbaukaffeemaschine, eines Miele-Dampfgarbackofens, eines großen Miele-Ceranfeldes und den restlichen Miele-Geräten ein Handbuch zur Wartung und Pflege von Corian liegt, es sich tatsächlich um Corian handeln müsste.

Am naheliegendsten für mich können eigentlich nur 3 Dinge sein:

1. Ich habe tatsächlich nicht die richtige Farbe bestellt.
2. Ein größerer Spalt lässt sich tatsächlich nicht mit Corian-Kleber füllen, sondern nur mit einem Gegenstück + Kleber.
3. Die Firma, die selbst Corian verarbeitet, hat mir keinen echten Corian-Kleber geliefert. Denn ich bin etwas skeptisch, dass auf dem Kleber selbst sowie auf der Klebepistole nirgends „Corian“ steht, sondern nur „Designer White“ und ein Code.

Aber dass die Arbeitsplatte kein Corian ist, halte ich für am unwahrscheinlichsten.

Falls es kein originaler Corian-Kleber sein sollte, weiß vielleicht jemand, wo ich das Zeug noch herkriegen könnte? Ich bin echt verzweifelt...
 

carsten

Moderator
Teammitglied
Mitglied seit
25 August 2003
Beiträge
14.337
Ort
zwischen Koblenz und Wiesbaden
Hallo

OK wenn in den gnazen Unterlagen Wartung und Pflegeanleitung zu Corian leigen sollte das tatsächlich passen. Davon sollte man dann tatsächlich ausgehen.
Bleibt der evtl nicht passende Kleber:
Ist in deinen Unterlagen ein Hinweis auf die Farbe zu finden,
Das es nur einen weiß Ton bei Corian gibt kann ich mir fast nicht vorstellen, die Seiten laden derzeit extrem langsam, hier sitz offensichtlich jdm auf dem Kabel. Aber egal. Selbst wenn es derzeit nur ein Weißton gibt auch die sind einer Mode unterworfen und es gibt mit der Zeit unterschiede. Dann wäre vermutlich die beste Lösung den Riss mit einem geeigneten Fräser auffräsen und dann ein passendes Stück einkleben und dann beischleifen
 

Holz-Fritze

ww-robinie
Mitglied seit
23 Januar 2008
Beiträge
5.243
Alter
53
Ort
Bonn
dass auf dem Kleber selbst sowie auf der Klebepistole nirgends „Corian“ steht, sondern nur „Designer White“ und ein Code.

Aber dass die Arbeitsplatte kein Corian ist, halte ich für am unwahrscheinlichsten.

Falls es kein originaler Corian-Kleber sein sollte, weiß vielleicht jemand, wo ich das Zeug noch herkriegen könnte? Ich bin echt verzweifelt...
Mach mal nen Foto von dem Kleber. Bedenke Corian ist ein Markenzeichen von DuPont, deswegen kann es durchaus sein, dass auf dem Kleber nichts von Corian steht.
 

Billo

ww-pappel
Mitglied seit
14 Februar 2019
Beiträge
11
Ort
Berlin
Also wenn ich „Corian-Kleber“ google, finde ich Fotos von Klebern, auf denen tatsächlich Corian draufsteht sowie noch mehr Text, wahrscheinlich Inhaltsstoffe und Gebrauchsanweisung oder so ähnlich...

Aber vielleicht ist das ja nicht immer so. Ich hab nicht die geringste Ahnung.

Anbei jedenfalls mal die Fotos.
 

Anhänge

Billo

ww-pappel
Mitglied seit
14 Februar 2019
Beiträge
11
Ort
Berlin
Hey, danke dir für die Info :emoji_slight_smile: dann ist der doch original... finde ich auf jeden Fall beruhigend. 2016 finde ich jetzt nicht störend. Bei Nudeln stand bis vor kurzem auch noch ein MHD drauf, obwohl es nicht sein muss. Wird eher an Richtlinien liegen, denke ich.

Die Farbe könnte es ggf. noch sein. Ich werde nächste Woche bei einem Corian-Betreiber vorbeischauen. Ich erhoffe mir, die Farbe rauszukriegen. Ich halte euch auf dem laufenden.

Bis dahin und noch einen schönen Abend.
 

eichenklotz

ww-fichte
Mitglied seit
16 Oktober 2016
Beiträge
17
einen schönen Abend in die Runde
Für Risse in Corian gibt es mehrere Ursachen. Es kann sein das der Ausschnitt gesägt wurde oder das der Ausschnitt zu
klein gemacht wurde oder vom Transport. Ein Foto könnte hier für Aufklärung sorgen.
Grundsätzlich gilt: Corian ist Thermoplastisch, der Kleber Duroplastisch, daher würde ich auf keinen Fall Löcher in der Nähe von Wärmequellen mit Kleber auffüllen.
Richtige Vorgangsweise ist die betroffene Stelle leicht konisch ausfräsen und ein Gegenstück passgenau einkleben.
die Klebestelle vorher anschleifen und gut entfetten. Falls möglich auf der Unterseite ein Reststück als Verstärkung aufkleben.
Die Wahl des Schleifpapier´s ist nebensächlich, das beste Ergebnis wird mit Nassschleifpapier erzielt.
Beginnent mit Korn 180 bis ca. 400.
Falls der Ausschnitt mit einer Säge vorbereitet wurde, würde ich die Kanten mit einer Oberfräse nachbehandeln.
 
Oben Unten