Bandsäge - Empfehlung bis max. 1000€

Dieses Thema im Forum "Neuling fragt Profi" wurde erstellt von hasni, 5. Juni 2013.

  1. hasni

    hasni ww-pappel

    Beiträge:
    5
    Ort:
    wien
    Hallo Leute

    Bin neu hier im Forum und lese mir schon seit Tagen die Finger über Bandsägen wund.

    Folgende Eigenschaften brauche ich bei der Bandsäge

    1.) so genau wie möglich
    2.) Durchgangshöhe reicht mir 100mm
    3.) Tischgröße mind. 400x400mm
    3.) ich denke mind. 750w
    4.) würde ein universalsägeblatt einspannen => holz / alu / stahl (langsam)
    5.) wenn möglich 230v Version (im notfall würde aber auch 400v gehen)


    Hab schon so viel über Bandsägen gelesen und irgendwie hört sich für mich das alles so an als ob man unter 1000€ keine vernünfige Bandsäge bekommen würde.

    Ich bin mir halt nicht sicher ob sich dies nur auf die ungenauigkeit ab schnittstärken von über 100mm bezieht oder nicht.



    Naja ich hab mal ein paar Bandsägen rausgesucht die mir so während meiner Suche untergekommen sind. (von billig nach teuer sortiert => ja ich weiß das man die Atika sicher nicht mit der Hammer vergleich kann, aber ich denke dies hilft vielleicht auch anderen leuten hier im forum)



    1.) Atika BS 205 => ca. 100€
    Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.

    2.) Metabo BAS 260 => ca. 260€
    Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.

    3.) Scheppach Basato 1 => ca. 300€


    4.) Metabo BAS 317 Precision => ca. 600€


    5.) Makita LB1200F => ca. 650€


    6.) KDR 201 ( HBS 201) => ca. 700€


    7.) Scheppach Basato 3h Vario => ca. 800€


    8.) Bernardo HBS400 => ca. 800€


    9.) Holzmann HBS 351 => ca. 800€


    10.) Record Power BS350 Superior => ca. 850€


    11.) Hammer N3800 => ca. 1200€




    Ich denke mit meiner Auflistung kann ich sicher auch vielen anderen hier helfen, hoffe daher auch auf Antworten :emoji_wink:))


    Danke
     
  2. Fiamingu

    Fiamingu ww-robinie

    Da sucht mal wieder jemand die eierlegende Wollmilchsau. Ich frage mich nur wer Holz, Alu und Stahl auf der selben Maschine sägt. Ich jedenfalls möchte in meiner Eiche keine Metallspäne haben.
     
  3. hasni

    hasni ww-pappel

    Beiträge:
    5
    Ort:
    wien
    @Fiamingu

    das mit den Sägespäne vom metall hab ich noch garnicht bedacht :emoji_wink:
    Aber wenn ich das Sägeblatt tausche wenn ich zb mal Metal säge kann ich es ja ganz gut verhindern.

    Würde mich über eine Empfehlung von dir aber auch freuen.

    Ich weiß ehrlich gesagt nicht, ob ich wirklich eine Eierlegende Wollmilchsau suche, da ich ja nur eine Durchgangshöhe bzw. Arbeitsschnitthöhe von maximal 100mm suche.

    Und ich denke genau dieser Punkt unterscheidet die teuren von den billigen Bandsägen. Weil gerade bei so "hohen" schnitten wird die billige/kleine Säge keinen geraden schnitt zusammenbringen.

    Bitte korregiere mich wenn ich falsch liege
     
  4. Fiamingu

    Fiamingu ww-robinie

    Erst mal solltest du wissen was du schneiden möchtest. Holz oder Metall?
     
  5. hamlet-ltb

    hamlet-ltb ww-ahorn

    Beiträge:
    110
    Ort:
    Heidenheim a.d. Brenz
    Also ich wuerde mich der Frage von hasni anschliessen.

    Ich wuerde zwar hauptsaechlich Holz schneiden, aber so ab und zu das eine oder andere Alustueck koennte auch dran glauben.

    Bei mir ist die Scheppach auf der Wunschliste, aber nur, weil die quasi um die Ecke sind...

    Lg

    Christoph
     
  6. welaloba

    welaloba ww-robinie

    Beiträge:
    2.073
    Ort:
    Hofheim
    Fachhandel

    Grüß dich Hasi,
    ich möchte zum Thema Bandsäge berichten, dass mir der Gang zum Fachhandel enorm geholfen hat. Die hatten zweie zur Auswahl und die passende für meine Zwecke war dabei und fertig.
    Gruß Werner
     
  7. GertG

    GertG ww-eiche

    Beiträge:
    385
    Ort:
    Geilenkirchen
    Wenn Du Platz und dicke Arme hast, dann kauf Dir ein Gußmonster. Die haben ordentliche kugelgelagerte Führungen drinne und sägen auch Schweifungen in dicken Eichenbohlen sauber. Alu sowieso.

    Die bekommt man in der Bucht für 50...250,-EUR und für den gleichen Betrag bekommst Du dann noch einen Frequenzrichter, der den alten Drehstrom-Motor auf 240V laufen und die Drehzahl stufenlos regeln läßt.
    Und die fehlende Motorbremse ist in solchen Geräten auch in der Regel integriert (Gleichstrombremse)

    Ich hab eine 80 Jahre alte und würde sie nicht gegen eine neue Panhans tauschen.
    Da vibriert nichts beim Laufen.
     
  8. lunateide

    lunateide ww-robinie

    Beiträge:
    1.296
    Guten Abend Woodworker,

    zum Thema Bandsäge möchte ich mich auch in die Reihe der Ratsuchenden stellen.

    Ich habe hier einen Link

    [ame=http://www.youtube.com/watch?v=YXW55S4X9zo]bandsaw magic - YouTube[/ame]

    Nicht daß ich einmal solche Kunstschnitte sägen will, aber mir kommt es auf sehr enge Radien an.

    Ist das nur eine Frage des Sägebandes oder braucht es für die hier gezeigten Kurvenschnitte eine spezielle Säge.

    Ich werde ausschließlich Holz sägen, mein limit liegt bei 2,30 m Raumhöhe, mehr als 100 mm Schnitthöhe werde ich nie brauchen.
    Hintergrund ist, ich möchte irgenwann einmal "Bandsaw-Boxes" herstellen.

    Hat jemand eine Empfehlung?

    Gruß
    Roland
     
  9. beppob

    beppob ww-robinie

    Beiträge:
    2.865
    Ort:
    Oberallgäu
    guten abend Gerd,

    ich habe auch zwei so "alte gußmonster" und würde auch nicht tauschen, allein schon deswegen, weil ich beide vom schrott gekauft habe und selber ins leben zurückgebracht habe.

    Laufruhe und Präzision vom feinsten :emoji_wink:

    gruß aus dem oberallgäu,
    beppo
     
  10. Fiamingu

    Fiamingu ww-robinie

    Ein "Gussmonster" ist natürlich was Anderes, hätte ich auch gerne aber wegen Platzmangel müsste ich die draussen parken. Gussmonster hin oder her, damit schneide ich weder Alu oder Eisen. Hasni, Metallbearbeitung oder Holz...
     
  11. beppob

    beppob ww-robinie

    Beiträge:
    2.865
    Ort:
    Oberallgäu
    guten abend Roland,

    je schmaler das Sägeblatt, desto enger kannst du die Radien schneiden, scharfes Werkzeug setze ich immer vorraus, nicht nur bei der Bandsäge. gute sägblattführungen sind natürlich auch wichtig.

    gruß aus dem oberallgäu,
    beppo
     
  12. GertG

    GertG ww-eiche

    Beiträge:
    385
    Ort:
    Geilenkirchen
    Möglichst schmales Band (ich nutze 6mm; es gibt aber noch kleinere), grobe Zahnung und große Schränkung der Zähne (Freischnitt), dann kannst Du fast auf der Stelle drehen.
    Die Schränkung kann man bei nichtgehärteten Blättern mit einer entsprechenden Zange selbst erhöhen. Oder gleich beim Schärfer machen lassen. Der hat dafür eine Maschine.

    Ober- und Unterführung sollten vorhanden sein.
     
  13. hasni

    hasni ww-pappel

    Beiträge:
    5
    Ort:
    wien
    hab mir gerade eure antworten durchgelesen.

    Naja ich suche schon eine Bandsäge für Holz, aber ab und zu werde ich halt ein zwei schnitte alu schon dabei haben.

    Ich werde mir daher einfach ein zweites Sägeblatt kaufen und dieses einfach tauschen wenn ich mal das alu damit schneide.

    So eine alte Bandsäge die halbwegs was gleichschaut und keine 300kg hat, könnte ich mir natürlich auchkaufen, nur leider finde ich hier in Österreich sowas genau garnicht (ebay, kleinanzeigen, gebrauchtmaschinen......)

    Tendiere daher eher zu einer neuen Maschine, aus mangel von angeboten aus der gebrauchtschiene.


    Nochmal zurückzukommen auf auf meine Anforderung selbst:

    Wenn ich zb. nur holz bis 2-3 cm Stärke (da dies ca. 80% der fall bei mir sein wird) mit der Bandsäge schneide, wie stark kommt es da dann drauf an ob die Bandsäge große rollen und eine vernünftige Bandführung hat? (bzw. eine teure Bandsäge ist)


    Ich frage nur so blöd, weil ich langsam nicht mehr sicher bin, ob für meine Anforderung eine Bandsäge für 500€ und aufwerts überhaupt sinnvoll bzw. oversized für mich ist.

    Ich hab eh noch genug anderes Zeug in meiner neuen kleinen Werkstatt zu kaufen, da würde ich natürlich jede einsparrung in andere Werkstattmaschinen investieren :emoji_wink:
     
  14. beppob

    beppob ww-robinie

    Beiträge:
    2.865
    Ort:
    Oberallgäu
    grüß dich hasni,

    eine Bandsäge ist ja in erster Linie um schweifungen zu sägen, willst du das in alu auch machen ? wenn du ein aluprofil einfach nur gerade absägen willst, dann bist du mit einer Kreissäge mit einem hm-bestückten blatt sicher besser bedient.
    egal ob kleine oder große Bandsäge (rollendurchmesser) zwei vernünftige Führungen, ober und unter dem tisch, sind immer wichtig. wenn du mal googelst, oder direkt bei panhans nachschaust, was alleine die Führungen kosten, dann verstehst du die preise für eine komplette Maschine.
    wenn du in Österreich sitzt, kennst du die seine "willhaben.at" da stöbere ich öfter mal, bin ja an der grenze zu euch. da gibt es oft faire angebote, nicht wie bei maschinenhändlern, die auch noch daran verdienen, das sind überwiegend private angebote.

    gruß aus dem oberallgäu,
    beppo
     
  15. Holz-Fritze

    Holz-Fritze ww-robinie

    Beiträge:
    4.241
    Ort:
    Bonn
    Lass dich nicht verrückt machen auf der Arbeit und auch zu Hause habe ich auf der Bandsäge Sägeblätte drauf die Holz und Alu schneiden können, da mußt du kein Blatt wechseln. Alu stellt auch kein Problem da auch in Kombination mit Eiche.

    Allerdings für Metall (also Eisen) laufen die Holz Bandsägen zu schnell da brauchst du eine solide mit Geschwindigkeitsverstellung.

    Wenn es Dir Spaß macht Gebrauchte aufzuarbeiten kauf Dir was Gebrauchtes. Muss ja nicht immer Ebay sein. Ich habe nach meiner Bandsäge ein ganzes Jahr gesucht.
     
  16. Hermann.

    Hermann. ww-buche

    Beiträge:
    253
    Ort:
    Unterallgäu
    Mich würde interessieren, was Du mit der Bandsäge eigentlich vor hast. Willst Du das Holz längs gerade sägen, so was geht mit der Bandsäge nur bedingt. Wenn jetzt Protest kommt, lies Dich mal hier durchs Forum. Einen geraden, rechtwinkligen und sauberen Schnitt bekommst Du mit einer Tischkreissäge. Die Bandsäge einstellen, bis ein Brett am Längsanschlag fehlerfrei geschnitten wird, ist mir noch nicht gelungen.

    Ich habe die Scheppach Basato 5 - 2 und verwende sie hauptsächlich zum Auftrennen von dicken Brettern. Das mache ich allerdings ohne Längsanschlag. Siehe Bild. Man könnte die "Vorrichtung" natürlich noch etwas verbessern.:emoji_open_mouth:

    Für Kurvenschnitte ist allerdings die Bandsäge erste Wahl.
     

    Anhänge:

  17. Holz-Fritze

    Holz-Fritze ww-robinie

    Beiträge:
    4.241
    Ort:
    Bonn
    Hmm mir schon und das mit einer uralten Kity 612. Also geht nicht gibts nicht.
     
  18. beppob

    beppob ww-robinie

    Beiträge:
    2.865
    Ort:
    Oberallgäu
    hallo holz fritze,

    was habt ihr da für blätter, mit denen ihr auch alu schneidet ? ein normales hss blatt hält doch das nicht aus, bzw. schneidet danach im holz nicht mehr sauber ??? oder ?
    ich suche noch ein extra-robustes blatt, zum brennholzsägen mit der Bandsäge, da müßte das ja dann geeignet sein, was meinst du dazu ???

    gruß aus dem oberallgäu,
    beppo
     
  19. beppob

    beppob ww-robinie

    Beiträge:
    2.865
    Ort:
    Oberallgäu
    nochmal zur Bandsäge,

    der preis und das alter der Maschine spielen keine rolle.

    meine säge ist marke uralt, wurde sauber hergerichtet und gut eingestellt.

    normal verwendet man die Bandsäge nicht unbedingt für gerade Längsschnitte. kommt aber vor. ich habe hier sägefurnier hergestellt, weil die schnitthöhe der Kreissäge nicht ausgereicht hätte, auch beim umschlagen des brettes. ausserdem ist der verschnitt durch die geringere schnittbreite kleiner. und das holz erwärmt sich weniger als bei der Kreissäge und verzieht sich dadurch weniger. bei einer anderen arbeit habe ich fünf meter lange altholzdielen aufgeschnitten.

    also, man kann mit einer Bandsäge saubere Längsschnitte ausführen, auch wenn es nicht ihr Spezialgebiet ist.

    eine Maschine ist nur so gut, wie der,der sie bedient.

    beweis: Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.

    gruß aus dem oberallgäu,
    beppo
     
  20. Holz-Fritze

    Holz-Fritze ww-robinie

    Beiträge:
    4.241
    Ort:
    Bonn
    Hier bestell ich die: Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.
     
  21. Holz-Fritze

    Holz-Fritze ww-robinie

    Beiträge:
    4.241
    Ort:
    Bonn
    Ich glaube der am meißten gemachte Anwendungsfehler ist dabei ein zu großer Vorschub. Der Vorschub muss passen und wenn es genau werden soll lieber etwas langsamer.
     
  22. zehlaus

    zehlaus ww-robinie

    Beiträge:
    1.226
    Ort:
    im Norden
    Ohne auf den genauen Einsatzzweck eingehen zu wollen, bzw. die Diskussion geht, geht nicht, zu befruchten, ist meiner Meinung nach die Bandsäge nicht die Maschine, die für die größte Genauigkeit bei jeder Anwendung einzusetzen ist. Mit etwas Übung bekommt man sehr gute Ergebnisse hin, aber wie Holz-Fritze es geschrieben hat, es passieren leichter Anwendungsfehler. Eigentlich muss man sogar einiges an Gefühl entwickeln, den jeder Schnitt ist ja auch vom Holz selbst abhängig, mal abgesehen von Längs- und Querschnitten.

    Was ich persönlich auf gar keinen Fall machen würde ist mit ein und derselben Maschine Holz und Metall bearbeiten, die Gefahr sich etwas zu versauen ist mir einfach zu groß. Wenn man dann womöglich noch Metallreste nach dem Auftrennen von Holz mit in die Hobelmaschine einbringt...

    Bei Holzarbeiten in der genannten Stärke würde ich das Geld lieber in eine Tauchsäge mit Führungsschiene(n) investieren, my2cents.
     
  23. Dietrich

    Dietrich ww-robinie

    Beiträge:
    2.487
    Ort:
    Taunus
    Hallo,

    zunächst einmal gilt es brauchbares von unbrauchbarem zu trennen, mir hilft da ein Blick in eine Zeit in der Ostasienimporte eher selten waren.
    So kostete 1994 eine Metabo BS 0633 gut 1500 DM, eine der letzten kleinen Maschinen mit durchgängigem Gußständer, wenn auch aus Alu. Eine kleine 300er Hema Tischbandsäge (etwas kleiner als die Metabo mit 330er Rollen aber rund 40mm mehr Schnitthöhe) kostete m.W. damals schon um 3000 DM, nur um mal die Bandbreite der Möglichkeiten aufzuzeigen.
    Elektrowerkzeuge bspw. kosten heute das in Euro was sie vor 20 Jahren in DM kosteten, so meine Erfahrung.
    Warum werden also Bandsägen der Größe 300-350mm Rollendurchmesser, aber auch größere Maschinen immer "billiger", obgleich einer der letzten Bandsägenproduzenten in Deutschland schwindelerregende Preise aufruft. Eine in Deutschland gebaute "Traum-Hobbymaschine" Hema SR 400 liegt bei 5000€.
    Ganz einfach weil die hier produzierte Maschine den normalen Preissteigerung von Energie, Rohstoffen und Löhnen unterliegt.
    Die billige Maschine kann also nur, schlecht geplant, schlecht gebaut, mit schlechtem oder minderwertigem Materialeinsatz und mit massiv zusammengestrichenen Lohnkosten entstanden sein, dies geschieht eher auf der anderen Seite der Welt.

    Finger weg von allzu billigen Neumaschinen!

    Um dem Problem, zu teuer oder schlecht gebaut aus dem Weg zu gehen und dennoch mehr als 160mm Schnitthöhe verfügbar zu haben (soviel kann meine BS 0633) nahm ich mir in diesem Frühjahr eine gebrauchte 400er aus 1981 in entsprechend gebrauchtem Zustand, aber nicht defekt.
    Eigentlich wollte ich nur neue Sägebänder kaufen und loslegen, doch als sie so in der Garage stand, hier mußte ich zwischenlagern bis Verstärkung für den Werkstatt-Transport eintraf, entschied ich mich sie zu zerlegen und auf zu arbeiten und zu erneuern was defekt/verschlissen sein könnte.
    Die Rücksprache mit einem erfahrenen Maschinenschlosser ergab das es vor allem die Lager der beiden Bandsägenräder seien die unter Verschleiß leiden.
    Die Maschine wurde noch in der Garage bis auf die letzte Schraube zerlegt, was auch den Transport in die WS ungemein erleichterte, gut 100kg verblieben allerdings doch für den nackten Maschinenständer, eine Schweißkonstruktion aus 3-5mm starken Stahlblechen.
    In meiner Freizeit habe ich über 7 Wochen gebraucht bis die Maschine so in der WS stand wie ich mir das vorgestellt habe.
    Dann brauchte ich noch 9 Abende bis sie gerade am Anschlag sägte, Abende an denen ich manchmal zweifelte, doch auch diese Bandsäge sägt nun am Anschlag auch 2mm dünnes Eichenfurnier vom 240mm hohen Block, zugegeben nicht mehr so richtig schnell, daran arbeite ich...
    Mir ist ein funktionierender 2,2 KW Graugußmotor zugelaufen, der den gleichen Durchmesser hat wie der originale 1,1KW Motor, diesen möchte ich noch adaptieren und in diesem Zuge die Bandgeschwindigkeit von run 1100 m/min auf rund 1400 m/min anheben.
    Die doppelte Antriebsleistung und gut 25% mehr Bandgeschw. sollten die Schnitte in der o.g. Dimension etwas schneller machen:emoji_slight_smile:
    Z.Z. steht noch etwas anderes an, deshalb wird die Umrüstung erst im Juli folgen, dann berichte ich auch davon, natürlich mit Bildern.
    Wer sich die Arbeit antun will, dem kann ich so eine beschriebene Lösung empfehlen.
     
  24. narrhallamarsch

    narrhallamarsch ww-robinie

    Beiträge:
    2.050
    Ort:
    Worms
    moin,

    dem, was Dietrich geschrieben hat, stimme ich in vollem umfang zu.

    finger weg vom billigimport aus asien, da nenne ich mal die ganzen geschichten von scheppach und holzcraft, holzmann und konsorten. das wird nie wirklich zufriedenstellend laufen, fürs grobe ja, aber alles andere artet in gefummel aus.

    wenn es preiswert sein soll, entweder nach gebrauchten schauen oder sich die beiden hammer maschinen mal genauer anschauen, denn die scheinen mir in der preisklasse durchaus einen blick wert zu sein.

    lieber noch ein wenig sparen und abwarten. ich schleiche auch schon seit zwei jahren um die anschaffung von dickte/abrichte rum, bandsäge steht ebenfalls an oder wird es eine formatsäge oder kombinierte kreissäge/fräse?? ich bin mir nicht sicher, also wird gewartet, geschaut und, soweit möglich, getestet.

    gruß

    frank
     
  25. beppob

    beppob ww-robinie

    Beiträge:
    2.865
    Ort:
    Oberallgäu
    grüß Gott Dietrich,

    ich habe auch schon zwei Bandsägen in der von dir beschriebenen form restauriert, da hat man am ende einen ganz anderen bezug zu seiner Maschine :emoji_wink:

    vor kurzem wurde bei ebay eine KÖLLE BS 63 (meiner Meinung nach ein profigerät von einem sehr guten Hersteller) aus einer hausmeisterwerkstatt in einem Krankenhaus (vermutlich sehr wenig im Einsatz gewesen :emoji_frowning2:) verkauft. die wurde sogar mal nachgerüstet auf eine elektronische Motorbremse :emoji_slight_smile:. wenn ich nicht schon zwei hätte, hatte ich glatt mitgeboten. die ging dann für 906.-€ weg.
    man muß nur warten können.

    gruß aus dem oberallgäu,
    beppo
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden