altes Stäbchenparkett hobeln

Dieses Thema im Forum "Neuling fragt Profi" wurde erstellt von Uli-P, 17. Oktober 2016.

  1. Uli-P

    Uli-P ww-ahorn

    Beiträge:
    135
    Ort:
    Bielefeld
    Moin!

    Ich habe aus einem alten Wohnzimmer 60m² Eichen-Stäbchenparkett bekommen,
    das Parkett wurde mit einer Art Fliesenkleber auf den Estrich geklebt.

    Ist es mit dem Einzug eines Dickenhobels (ich hatte noch nie Einen) möglich den wirklich harten (wie Stein) Kleber ca.0,5mm abzutragen?
    Die alten Stäbchen sind 10mm dick (auf 20x100), gibt es vielleicht eine andere Möglichkeit sie alle auf
    das exakt gleiche Maße zu bekommen um es wieder zu verwenden, es sind mehrere 1000 Stück!

    Gruß, Uli
     
  2. SteffenH

    SteffenH ww-robinie

    Beiträge:
    2.257
    Ich würde sagen, das lohnt nicht den Aufwand.
    Wenn der alte Kleber fest ist, wieso nicht so wieder aufkleben, geschliffen werden muss sowieso, da machen ein paar Buckel nichts aus.
     
  3. Uli-P

    Uli-P ww-ahorn

    Beiträge:
    135
    Ort:
    Bielefeld
    Ich würde die Stäbchen gern hochkant (in L-Form-Muster) für eine Tür (als Kassetteneinsatz) verwenden, hierzu werden die Stäbchen versetzt aufeinander geleimt, leider stören dann die Huckel vom alten Kleber.

    Die Stäbchen finde ich als Parkett relativ "oldschool", ich würde sie anderweitig weiter verwenden da es ja Eiche Massiv ist!

    Klar ist es viel Aufwand, aber ich mache das nur Hobbymäßig und es muss nicht morgen fertig sein!

    In wie weit leiden die Hobelmesser bei solch einer Aktion?

    Auch würde ich gerne eine 2te Farbe der Stäbchen verwenden, wie bekomme ich die Eiche dunkel ohne das das Holz aufquirlt oder dicker durch den Lack wird?
     
  4. Holz-Christian

    Holz-Christian ww-robinie

    Beiträge:
    2.697
    Ort:
    Bayerischer Wald
    Hallo, die Stäbchen werden wohl zu kurz sein als das sie vom Dickenhobel noch durchgezogen werden.

    Ausserdem klebt mit Sicherheit noch Sand/ Reste vom Estrich am Kleber.
    Das ruiniert in kürzester Zeit die Schneiden jedes Werkzeugs.

    Gruss Christian.
     
  5. benben

    benben ww-robinie

    Beiträge:
    3.219
    Ort:
    Deensen
    Hallo,

    hobeln ist wirklich nicht ohne. Wenn dann mit Einwegmesser, z.B. Fa. Brück.
    Kommt wirklich auf die Länge der Stäbe an, ich meine bei meiner ist kürzer als 40cm echt schlecht.
    Gewerblich lohnt das nicht:emoji_wink::emoji_grin:, aber versuchen kann man ja. Den Kleber muss man vorher entfernen. Dazu am besten eine Leiste auf einer Arbeitsfläche befestigen und mit einem ordinärem Meissel runterschlagen.

    Wenn damit jmd. bei mir in die Werkstatt kommen würde, würde ich ablehnen!
    Ist bestimmt nicht förderlich für das wohlbefinden der 'Maschine, geht aber......:cool:

    Dunkel kriegst du die Eiche duch das sog. "räuchern mit Ammoniak", dazu müsstest du über die Suche was finden.

    Gruss
    Ben
     
  6. Uli-P

    Uli-P ww-ahorn

    Beiträge:
    135
    Ort:
    Bielefeld
    Wie funktionieren kleine Baumarkthobel, ist der Einzug hier geringer?

    Wenn man den Hobel von der Höhe so einstellt das er das Holz abfräst und der alte Kleber darüber mit weg fliegt, ginge das?

    Gruß, Uli
     
  7. benben

    benben ww-robinie

    Beiträge:
    3.219
    Ort:
    Deensen
    NEin, das schaffst du keine 5 St. mit einem Satz Messer, ohne säubern geht es nicht.
    Nein auch nicht mit 7,5kw, das sind reale Erfahrungswerte. Die Messer werden nicht nur Stumpf, die Schneide bricht weg!!!Passiert auch noch ein wenig wenn man den Kleber fasst weg kriegt. Man muss auf jeden Fall 2 mal hobeln, erst den Dreck und dann ein sauberes Bild mit frischen Messer.

    Ein Baumarkthobel ist dafür das falsche Werkzeug.

    Gruss
    Ben
     
  8. Uli-P

    Uli-P ww-ahorn

    Beiträge:
    135
    Ort:
    Bielefeld
    Ok, mechanisch wird es schwierig bei so vielen Stäbchen.
    Ich weis das Maurer die Mörtelschlieren auf den sichbaren Steinen mit verdünnter Salzsäure abwaschen, ich mache mal einen Test heute Abend wie weit das Material sich verfärbt oder verzieht bzw für das Hobeln vorbereitet wird!

    Danke, Uli
     
  9. Besserwisser

    Besserwisser ww-robinie

    Beiträge:
    1.996
    Ort:
    NRW
    Und wenn der Kleber schwarz ist, dann auf jeden Fall jedwede Stauberzeugung vermeiden, ist hochgradig ungesund, das Zeug.
    Ansonsten ist das Ansinnen, auch wenn Zeit keine Rolle spielt, Wahnsinn. Da kostet der Werkzeugverschleiß mehr als neues Rohmaterial.
     
  10. Uli-P

    Uli-P ww-ahorn

    Beiträge:
    135
    Ort:
    Bielefeld
    Hallo!

    Der Kleber ist grau, die Stäbchen kostenlos!
    Ich werde berichten was der Test ergeben hat und ob ich die Dinger sauber bekomme!

    Danke, Uli
     
  11. Besserwisser

    Besserwisser ww-robinie

    Beiträge:
    1.996
    Ort:
    NRW
    Manchmal ist halt geschenkt noch zu teuer.
    Aber probier halt, kauf dir ne Dickte, die du ruinierst, evetuell nebenbei deine Gesundheit wegen dubioser 60er Jahren-Klebern, und hinterher haste immer noch nen Haufen unverwertbares Zeugs.
    Eichenparkettstäbe kannste von mir für 5 Euro im Quadratmeter haben. Neu, roh. Billisgte Hobelmesser kosten vielleicht 15 Euro und sind auch genau so scheisse.
    Aber mach mal und stell Fotos ein.
     
  12. falco

    falco ww-robinie

    Beiträge:
    2.136
    Ort:
    Norddeutschland
    Könnte man die Stäbchen nicht mit der Bandsäge auftrennen, so dass sie eben nur noch 9 oder 8 mm haben?

    Man muss jedoch wohl viel Langeweile mitbringen, dass es sich "lohnt"
     
  13. uli2003

    uli2003 ww-robinie

    Beiträge:
    7.104
    Ort:
    Wadersloh
    Das ist ein vermeintlicher Vorteil für den Beschenkten. In Wirklichkeit spart der andere die Entsorgung..
     
  14. ranx

    ranx ww-robinie

    Beiträge:
    1.872
    Ort:
    nähe Kassel
    moin,

    kannst du da mal Bilder von einstellen?

    LG uwe
     
  15. Georg L.

    Georg L. ww-robinie

    Beiträge:
    3.727
    Ort:
    Bei Heidelberg
    Ich hatte mal beim Abriss einer 50er Jahre Villa vom dortigen Eiche Stäbchen Parkett ca 50 Stäbchen mitgenommen. Die hatten allerdings 25mm Stärke und waren 40cm lang und 8cm breit. Den Bitumenkleber auf der Rückseite habe ich einfach abgesägt. Dazu habe ich mir für die Tischkreissäge eine Fürung gebaut durch die ich die einzelnen Stäbchen schieben konnte und so einfach 3mm der Rückseite abgesägt habe. Für die ca 50 Stäbchen habe ich so ca. 30min gebraucht.
    Klar bei 10mm Stärke ist das natürlich nur bedingt machbar, aber denkbar wäre vielleicht eine ähnliche Führung für einen Bandschleifer, mit dem man den Kleber runterschleifen könnte. Diese Variante wäre in meinen Augen zumindest sicherer als so ein Dickenhobel und selbst bei Neuanschaffung günstiger. Wenn du z.B. Zugriff auf das Buch von Guido Henn "Handbuch der Elektrowerkzeuge" hast, darin ist eine ähnliche Vorrichtung für eine Bohrmaschine mit Schleifzylinder im Bohrständer beschrieben. die sollte auch für einen Bandschleifer adaptierbar sein. Oder eben gleich die Variante mit dem Schleifzylinder.
     
  16. Uli-P

    Uli-P ww-ahorn

    Beiträge:
    135
    Ort:
    Bielefeld
    Notfalls kommen sie in den Ofen, Plastik ist keins drauf!

    Die Idee mit der Tischkreissäge gefällt mir, eine Haltevorrichtung wäre schnell gebaut und die Maße sind da ja auch gleich. Versaut man sich denn hier nicht auch das Blatt?

    Gruß, Uli
     
  17. tiepel

    tiepel ww-robinie

    Beiträge:
    2.466
    Ort:
    Sauerland
    Hi,
    Wenn Dir eine Restdicke von 6mm reicht, sollte sich der Verschleiß in Grenzen halten.
    Der Trick ist ja, nicht durch den Kleber zu schneiden.
    Ich halte das Vorhaben aber auch für wenig sinnvoll...
    Gruß Reimund
     
  18. Uli-P

    Uli-P ww-ahorn

    Beiträge:
    135
    Ort:
    Bielefeld
    0,5-1,0mm sollten beim Abtrag ausreichen, dicker ist der klener wirklich nicht drauf.
    Besten Dank, dann säbele ich das auf der TKS wie geschnitten Brot runter!

    Gruß, Uli
     
  19. Besserwisser

    Besserwisser ww-robinie

    Beiträge:
    1.996
    Ort:
    NRW
    Nee. Ist halt 0-8-15 Mosaikparkett Eiche. Wahrscheinlich hab ich noch so 5-10qm. Aber der Kram muss in der Werkstatt (Aachen) abgeholt werden und fertig. Da mach ich keinen Aufwand, sorry.
    Wer alles nimmt, der bekommt's billiger. Andernfalls geht das auch zum Ofen anheizen.:emoji_grin:
     
  20. tiepel

    tiepel ww-robinie

    Beiträge:
    2.466
    Ort:
    Sauerland
    Hi,
    Wenn Du nur dran vorbei schrappst ruinierst Du Dir das Sägeblatt genau wie die Hobelmesser.
    Gruß Reimund
     
  21. Uli-P

    Uli-P ww-ahorn

    Beiträge:
    135
    Ort:
    Bielefeld
    Dann sollte ich eine Blattbreite (ok, vielleicht etwas mehr) absägen?
     
  22. falco

    falco ww-robinie

    Beiträge:
    2.136
    Ort:
    Norddeutschland
    Was bleibt dann noch von den 10mm über?
     
  23. Holzfummler

    Holzfummler ww-esche

    Beiträge:
    474
    Ort:
    Berlin
    Hi Uli,
    finde deinen Willen zum Aufarbeiten super.
    Auch wenn ich jetzt von vielen einen Vogel gezeigt bekomme, ich würde folgendes probieren:

    2 Holzstücke mit 10 mm Stärke links und rechts als Führung und Auflage für ein solides Küchenmesser (oder altes Hobeleisen, wenn ausreichende Breite) mit 30 Grad Schliff auf eine Tischplatte spannen. Klinge ca 3 - 5 cm versetzt von der Kante, fest mit Zwingen gut fixieren. Vorrichtung muß schlagfest sein.

    Holzstab mit Kleber oben so hinlegen, dass dieser kurz vor der Klinge liegt. Dann mit einem Holzklotz und Hammer den Stab unter der Klinge durchtreiben. Schutzbrille tragen, da abplatzender Kleber rumfliegen wird.
    Denke du wirst schnell ein Gefühl dafür bekommen, wie stark du schlagen musst. Die letzten Reste abschleifen (per Hand oder stationär).
    Mögliche Probleme:
    - Messer wird stumpf => einfach schleifen.
    - Holz reisst mit Kleber weg => Faserverlauf beachten, ggf. Position der Klinge etwas anheben.
    - Aufpassen, dass du nicht mit einer Hand ins Messer kommst.

    Optional daneben einen Sauger für den Kleber positionieren. Dann sollten Stäube etc. kein Problem sein.

    Schätze, im eingeschwungenen Zustand brauchst du pro Stab ca. eine Minute (mit Schleifen)

    Gruß Thomas

    Habe selbst früher Mörtel von Fliesen mit einem breiten Meissel geklopft.
     
  24. andama

    andama ww-robinie

    Beiträge:
    2.194
    Ort:
    Leipzig
    Ich schließe mich der Fraktion "Vergiß es" an.
    Zeit, Geld für Werkzeugverschleiß und Arbeit sind es nicht wert. Was willst mit 8mm oder weniger dicken Brettchen afangen.
     
  25. uli2003

    uli2003 ww-robinie

    Beiträge:
    7.104
    Ort:
    Wadersloh
    Domino, Yenga.....
     
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden