Absauganlage mit kostenlosen Plänen

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Frickeldave

ww-kastanie
Mitglied seit
14 Oktober 2019
Beiträge
40
Ort
Hörgertshausen
Auch ich war irgendwann in der Situation, dass ich eine Absauganlage in der Werkstatt benötigte. Als Vorbild wollte ich die Absauganlage vom Truppe nutzen, allerdings wollte ich ein paar Änderungen haben, die ich habe einfliessen lassen.

  • Ich wollte keine Platine löten
  • Ich wollte keine Pläne kaufen :emoji_wink:
  • Die elektrischen Komponenten sollen möglichst professionell verbaut sein (bin kein Elektriker, aber mein Nachbar ist einer und hat mir am Ende nen Daumen nach oben gegeben :emoji_wink:.
  • Ich wollte 2 Motoren eingebaut haben, von denen einer optional zugeschaltet wird. Die hat mehrere Gründe:
    • Bei normalen Saugarbeiten ist die Last, Lautstärke und Wärmeerzeugung reduziert, wenn ich nur einen Motor aktiviere
    • In der Werkstatt habe ich einen eigenen Stromkreislauf für die Absaugung. Wenn ich die Absaugung außerhalb verwende, muss trotzdem noch die Kreissäge parallel zu betreiben sein (bei mir sind alle Geräte mobil und die Werkstatt lässt sich in 10 min. nach draußen verlagern)
  • Anstatt mit der Automatik wollte ich die Absaugung mit den Blastgates koppeln. Finde ich irgendwie sinvoller, da die Blastgates ja eh geöffnet werden müssen. So weiß ich auch immer dass alle Blastgates (außer das was ich benutze) geschlossen sind.

Die letzten Monate habe ich also neben dem Bau der Absaugung auch detaillierte Pläne für den Bau der Anlage selber gezeichnet, als auch für den Schaltplan (wobei ich super Hilfe hier in diesem Forum gefunden habe). Neben den Plänen könnt Ihr auch eine detaillierte Einkaufliste mit Preisen herunterladen.
Alles zusammen ist einer mehrteiligen Blogreihe zusammengefasst, in der auch Wert darauf gelegt habe, das Thema Menschen näher zu bringen die sich noch nicht intensiv mit Zyklon/Absaugung/Blastgate/etc. befasst haben. Aktuell findet Ihr dort:
  • Eine Beschreibung für die Kopplung der Blastgates
  • Bau der Absauganlage
  • Aufbau eines Kanals für die Unterbringung der Absaugung und des Stroms

Folgen wird noch
  • Bau von Blastgates
  • Bau eines 4-fach Absaugverteilers

Ihr findet die Artikelserie hier:
https://frickeldave.de/vc

Alle Downloads sind kostenlos und erfordern keine Registrierung, auch ist die Seite komplett werbefrei. Ich mache das rein aus Hobby und für die Community. Ich freue mich auf euren Besuch und würde mich über euren Input freuen. Wenn Ihr Anmerkungen habt, lasst sie mich wissen, gerne baue ich eure Verbesserungsvorschläge mit Link zu eurem Profil in die Blog-Artikel ein (was auch schon geschehen ist).

Wünsche euch viel Spaß beim lesen

euer Frickeldave

20190303_180220.jpg 20200501_134949.jpg IMG_20200319_202552_529.jpg IMG_20200521_153127_114.jpg
 
Zuletzt bearbeitet:

Batucada

ww-robinie
Mitglied seit
11 Juni 2019
Beiträge
1.177
Ort
Auf'm Land und nicht in der Stadt
Das sind Neudeutsch Absperrschieber. YouTube-Slang...
so genau wollte ich das gar nicht wissen....
ich bin dann mal auf der Seite des Fricklers gewesen. Meinen Eindruck davon behalte ich für mich. Aber nur so viel, er schreibt:
Nun noch der übliche Hinweis: Folgend wird mit 230V Strom Spannung gearbeitet. Das bedeutet, das ganze ist unter Umständen Lebensgefährlich. Wenn Ihr nicht erfahren seid, nehmt bitte jemanden dazu, der Erfahrungen im Umgang mit Strom hat.
Was ich mich frage, warum nimmt er seinen eigenen Hinweis nicht ernst? Schaue ich mir so einige Bilder an, dann gruselts mich, besonders das erste im Eröffnungspost. Toller Schaltplan, er hat sogar einen PE gezeichnet, dass dieser vielleicht auch mit der Frontplatte des Bedienfeldes verbunden sein sollte - bislang nicht sichtbar.

Und Achtung Leute, es wird auf Amazon-Seiten verlinkt, das verwendete Netzgerät gibts anderswo deutlich preiswerter - gleicher Typ und gleiches Fabrikat.

Ja, Mut muss man haben.
 

Frickeldave

ww-kastanie
Mitglied seit
14 Oktober 2019
Beiträge
40
Ort
Hörgertshausen
Hi,

danke für das Feedback. Wie angekündigt schätze ich "konstruktives" Feedback und habe deine 2 Hinweise mit in den Artikeln eingearbeitet.
Eigentlich sollte jedem klar sein, dass es sich beim ersten Artikel um einen experimentellen Aufbau handelt und der nicht in der Form verbaut gehört. Wie immer setze ich aktives mitdenken beim lesen meiner Artikel voraus. Ich habe den Hinweis aber noch einmal explizit eingebaut. Den Anschluss an der Frontblende habe ich tatsächlich vergessen zu beschreiben. Dies ist nun nachgeholt.

Die Amazon Seite verlinke ich immer, einfach aus 2 Gründen:
  1. Es ist einfacher für mich, ich werde nicht noch für jede Komponente eine Marktanalyse machen wo sie am günstigsten zu bekommen ist.
  2. Artikel sind bei amazon noch dort abrufbar, wenn sie nicht mehr verfügbar sind, somit haben die Links eine deutlich höhere Lebenszeit.
Es ist jedem freigestellt sich die Komponenten zu kaufen wo er mag.

Gruß Dave
 

Batucada

ww-robinie
Mitglied seit
11 Juni 2019
Beiträge
1.177
Ort
Auf'm Land und nicht in der Stadt
dass es sich beim ersten Artikel um einen experimentellen Aufbau handelt ....
experimentelle Aufbauten gehören immer in einer Zone und mit Umsicht gemacht, dass sicher gestellt ist, dass es nicht zu tödlichen Unfällen kommen kann. Das setzt aber spezielle Kenntnisse und Einrichtungen voraus. Wenn Du das "Mitdenken" voraussetzt, dann sollte das Mitdenken explizit bei Dir an erster Stelle auch einen Einfluss haben. Die Folge wäre nämlich die gewesen, dass Dein Beitrag gar nicht erst erschienen wäre. Wie in jedem Gewerk, gibt es Dinge, die man erst einmal erlernen sollte.

Ein großes Problem unserer Zeit ist, dass ein großer Teil des Internet-Publikums, den kostenlosen Zugriff auf alles haben möchte. Jedes Ding hat seinen Preis und wenn es nur die Zeit ist, um etwas zu erlernen. Du verstärkst mit Deiner Themenüberschrift noch die Mentalität des Kostenlosen-haben-wollens. Dabei kommt meist etwas heraus, aus dem sich das Gegenteilige ableiten lässt. Ich halte es mit dem Spruch: "Watt nix kost, dat iss och nix!"

Um es deutlich zu sagen, der Schaltplan ist das Papier nicht wert, um jemals gedruckt zu werden. Was nicht heißen soll, dass die grundsätzliche Idee schlecht wäre, aber der Weg, den Du aufgezeichnet hast, ist grauslich, weil es Dir an Grundlagen fehlt. Die solltest Du Dir erst einmal erarbeiten.
 

bello

ww-robinie
Mitglied seit
21 Mai 2008
Beiträge
7.197
Alter
64
Ort
Koblenz
Hallo,

ich finde es ganz in Ordnung, dass hier solch ein Bau vorgestellt wird und auch verlinkt wird. Aus Elektrothemen halte ich mich da mal heraus, da ich davon keine Ahnung habe.
Der Link beginnt mit "Jede Holzwerkstatt benötigt über kurz oder lang eine Absauganlage." Warum bitte? Irgendwie ist in den letzten Jahren in Mode gekommen aus Abflussrohren und MPX oder anderen Werkstoffen, zusätzlichen Elektroleitungen für ein einfaches Ein und Ausschalten des Saugers, eine "Absauganlage" unter meist hohem Zeitaufwand und Kosten zu "frickeln" (Danke für die Vorlage :emoji_stuck_out_tongue_winking_eye: ).
Ein Werkstattsauger befindet sich in der Regel in jeder Werkstatt. Das Geld für die "Anlage" kann locker in ein oder zwei preiswerte Sauger fließen wie die kleinen Nilfisk mit Einschaltautomatik.
Mein Werkstattsauger, ein alter Festool, lebt nun schon seit 22 Jahren bei mir, dazu habe ich dann immer einen oder zwei kleine Nilfisk gehabt. Die ersten habe ich nach zehn Jahren ausgetauscht. Mit der Konstellation war ich immer sehr flexibel- oder legt man sich bei einer Absauganlage auch Abflussrohre auf Terrasse oder in den Hof? Da wäre dann die "Beste von allen" zur Furie geworden.

Gruß
 

Frickeldave

ww-kastanie
Mitglied seit
14 Oktober 2019
Beiträge
40
Ort
Hörgertshausen
@Batucada: Das kann man so sehen, muss es aber nicht. Die Pläne sind schon einige Zeit raus, wurden schon nachgebaut und die Anlagen funktionieren. Abgebrannt ist auch nichts. Ich komme hauptberuflich aus der IT: Dort ist es gang-und-gebe dass Codeschnipsel und ganze Softwarekomponenten kostenlos zur Verfügung gestellt werden (Stichwort OpenSource) und durch die Community ständig verbessert werden. So auch hier der Gedanke: Sicher ist das ganze nicht "perfekt". Aber es funktioniert und ich lade (wiederholt) jeden dazu ein, sein feedback einfliessen zu lassen. Man könnte auch sagen: "Watt nix kost, dat iss och nix!" ist ein Spruch ein stark kapital-orientieren Gesellschaft wo es nicht mehr darum sich gegenseitig zu helfen, aber ich will jetzt keine politische Grundsatzdiskussion auslösen. Ob die Pläne nun werthaltig sind oder nicht: Soll jeder für sich selbst entscheiden.

@bello: Ja die Argumentation ist durchaus sinnvoll. Oft reicht ein Staubsauger auch aus und eine Absauganlage von (z.B.) Einhell ist mitunter sogar "billiger". Ein bisschen Spaß muss man schon am "frickeln" haben. Ich würde das mal an den Anfang des Artikels stellen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Batucada

ww-robinie
Mitglied seit
11 Juni 2019
Beiträge
1.177
Ort
Auf'm Land und nicht in der Stadt
Das kann man so sehen, muss es aber nicht.
Es gibt Leute, die sehen das etwas strenger und auch das mit Recht.

Ich interpretiere mal das Vorhaben in der Art, dass Du mal was mit Kleinspannung machen wolltest, vllt. ist ja noch irgendein Gedanken an benötigter Sicherheit bis zu Dir vorgedrungen. Dann taucht aber sofort die Frage auf, warum dann kein Netzgerät verwendet wurde, dass alle Anforderungen an Schutzkleinspannungen erfüllt, denn die Klasse der Schutzisolierung wirst Du mit deinem Aufbau NIEMALS erfüllen. Mit jedem Steckernetzteil mit einer Anschlussstrippe, welches die Kleinspannung liefert, wäre man schon etwas mehr auf der sicheren Seite, wenn da nicht noch die Absicht wäre, auch gefährliche Netzspannungen oberhalb der Schutzkleinspannung schalten zu wollen. Die fliegende Verdrahtung
Unbenannt-1.jpg
in dem Kasten ist sicher nicht geeignet, die Netztrennung im Fehlerfalle aufrecht zu erhalten. Du dürftest niemanden in Deine Werkstatt lassen, der mit den Anschlüssen der Mikroschalter in Kontakt kommen könnte, wenn diese im Fehlerfalle Netzspannung führen - im Zweifel bescheinigt Dir der Richter, dass Du gegen anerkannte Regeln der Technik verstoßen hast.

Ja, noch ein Tipp, Deine Parallelschaltung der Turbinen ist eine Fehlkonstruktion. Das mindeste wäre eine Rückschlagklappe vor der Ausblasöffnung der zweiten Turbine. Denn beim Betrieb von nur einer Turbine, nudelt diese im eigenen Saft.

P.S. Wenn Du keine politische Grundsatzdiskussion auslösen möchtest, dann lass es auch. Der zitierte Spruch beruht grundsätzlich auf Lebenserfahrungen, die Zuordnung, die Du getroffen hast, ist sicher nicht zutreffend und erzeugt den Hass, der mehr und mehr in unserer Gesellschaft um sich greift.
 

Ossei

ww-buche
Mitglied seit
11 April 2011
Beiträge
260
Ort
Ebersberg
Hallo,

noch zwei Punkte, ohne den Rest eingehender geprüft zu haben:
- Gegen lose Wagos in der Verteilung gibts ein Mittel - nennt sich bei Wago "Befestigungsadapter"
- Steckdosen ohne Dose im Holzkanal... sag ich nichts dazu, bin sprachlos! :emoji_disappointed:
Wenn schon, dann Kabel im Kanal mitführen und einfach Aufputz-Steckdosen über oder unter dem Kanal montieren.

Grüße, Matthias
 

Frickeldave

ww-kastanie
Mitglied seit
14 Oktober 2019
Beiträge
40
Ort
Hörgertshausen
Okay, nach der Argumentation sollten 80% der Sicherungskästen in deutschen Haushalten sofort abgeschaltet werden. Da sehe ich überall Bussysteme, Klingeldrähte, Netzwerkkabel, und meist exakt genauso verdrahtet. Mmmmmh. Ich gehe hier mal nicht mehr weiter auf die Elektrik ein, ich denke wir kommen eh nicht auf einen gemeinsamen Nenner und habe beide unsere Meinung dazu nun kund getan.

Das Thema 2 Motoren ist mir aber schon noch wichtig: Ich weiß nicht woher es kommt, diese Diskussion gibt es immer wieder. Ich war mir, als ich angefangen habe mit der Planung auch erst unsicher ob 2 Motoren wirklich Sinn machen, weil so viele Leute im Internet behaupten "das wäre eine Fehlkonstruktion" und bringt rein gar nichts. Das völliger quatsch und kommt nur von Leuten die es NIE ausprobiert haben. Der zweite Motor schaltet bei mir 5 Sekunden verzögert zu und die gesteigerte Saugleisteung ist gefühlt verdoppelt. Ja, ich habe nicht die Saugleistung gemessen, aber das ist auch nicht nötig. Der gewünschte Effekt ist da: Ein Motor ist ausreichend für normale Absaugungen, der zweite Motor hilft extrem wenn ich mit der Absaugung nicht dicht an das Werkstück komme (z.B. Ständerbohrmaschine).
 
Zuletzt bearbeitet:

Frickeldave

ww-kastanie
Mitglied seit
14 Oktober 2019
Beiträge
40
Ort
Hörgertshausen
Hallo,

noch zwei Punkte, ohne den Rest eingehender geprüft zu haben:
- Gegen lose Wagos in der Verteilung gibts ein Mittel - nennt sich bei Wago "Befestigungsadapter"
- Steckdosen ohne Dose im Holzkanal... sag ich nichts dazu, bin sprachlos! :emoji_disappointed:
Wenn schon, dann Kabel im Kanal mitführen und einfach Aufputz-Steckdosen über oder unter dem Kanal montieren.

Grüße, Matthias
Zu 1: Cool, kannte ich nicht, werde ich gleich bestellen, das macht auf jeden Fall Sinn.
Zu 2: Dazu steht ja was im Text. Wer es sicher will, nimmt halt andere Steckdosen und nutzt Unterputzdosen, oder lässt den ganzen Kanal mit Brandschutzgrundierung ein, oder kauft sich halt Kanäle die für diese Dosen zugelassen sind.
 

Ossei

ww-buche
Mitglied seit
11 April 2011
Beiträge
260
Ort
Ebersberg
Zu 2: Dazu steht ja was im Text. Wer es sicher will, nimmt halt andere Steckdosen und nutzt Unterputzdosen, oder lässt den ganzen Kanal mit Brandschutzgrundierung ein, oder kauft sich halt Kanäle die für diese Dosen zugelassen sind.
Mein Rat: Lösch das aus deinem Blog. Kannst ja deinen Bekannten fragen, ob das so zulässig ist.
Was mich interessieren würde: "Brandschutzgrundierung" statt UP-Hohlwanddose - wo hast du denn den Blödsinn her?

Sorry, wenn du dir nix sagen lässt, auch konstruktiv nicht, bin ich raus.
 

Batucada

ww-robinie
Mitglied seit
11 Juni 2019
Beiträge
1.177
Ort
Auf'm Land und nicht in der Stadt
Das völliger quatsch und kommt nur von Leuten die es NIE ausprobiert haben.
Also Deine Haltung die Meinung von Fachleuten als Quatsch abzutun, das disqualifiziert Dich doch schon gewaltig. Aber lass es, suhle Dich in Deinen Überheblichkeiten und werde glücklich damit. Du solltest vllt doch mal reflektieren. Es geht nicht darum das zwei Turbinen nicht parallel betrieben werden können, das geht nämlich immer, wenn sie baugleich sind. Es geht um den Betrieb einer einzelnen Turbine, sowie es in Deinem Schaltungskonzept vorgesehen ist. Und das ist GROSSER MIST. <- Entschuldgung, wenn ich schreie!
 

bello

ww-robinie
Mitglied seit
21 Mai 2008
Beiträge
7.197
Alter
64
Ort
Koblenz
Wer in dieser Rubrik etwas veröffentlicht, hofft auf ein positives Feedback, nur sehr selten und in wenigen Fällen hat es das hier nicht gegeben.

Warum das vielleicht diesmal so ist, gibt dieser Post von heute in diesem Thema https://www.woodworker.de/forum/threads/„shop-tour“-auf-youtube.113105/ vielleicht wieder:
Also ich bin ja immer begeistert von tollen Werkstätten, aber selber würde ich es nie nachbauen. Die Werkstattausstattung muss schnell gebaut, robust und praktisch sein. Ziel ist für mich: Schöne Dinge für außerhalb der Werkstatt zu bauen. Aber trotzdem: Hut ab.
Es mag auch daran liegen, dass hier meist etwas veröffentlich wird, das mit "Herzblut" angefertigt wurde.
Dieses Thema hätte besser zu "Neuling fragt..." gepasst.
 

Batucada

ww-robinie
Mitglied seit
11 Juni 2019
Beiträge
1.177
Ort
Auf'm Land und nicht in der Stadt
Es mag auch daran liegen, dass hier meist etwas veröffentlich wird, das mit "Herzblut" angefertigt wurde.
Dieses Thema hätte besser zu "Neuling fragt..." gepasst.
Ich denke, wenn man "Herzblut" durch "Selbstüberschätzung" ersetzt, dann wird im aktuellen Falle ein Schuh daraus. Hinzu kommt noch die mangelnde Reflektionsfähigkeit. Aber letzteres ist durch die Selbstüberschätzung eh eingeschränkt. Klar war mein Urteil über seinen Schaltplan vernichtend, dieser hat ja noch nicht einmal ansatzweise eine Ähnlichkeit mit einem Schaltplan, bei dem Plan muss selbst ein sehr versierter Fachmann lange rätseln, was denn mit den vielen bunten Strichen überhaupt beabsichtigt sein könnte. Im Vergleich zu den vielen Projekten, die mit überwiegend mit viel Liebe und gutem Wissen um Details gemacht und hier im Forum gezeigt werden, bleibt einem nur der Spruch auf den Lippen: "Gewollt und nicht gekonnt!"
 

Time_to_wonder

ww-robinie
Mitglied seit
19 August 2014
Beiträge
4.070
Alter
48
Ort
Saarlouis
Ich gehe hier mal nicht mehr weiter auf die Elektrik ein, ich denke wir kommen eh nicht auf einen gemeinsamen Nenner und habe beide unsere Meinung dazu nun kund getan.
Es geht hierbei NIE um Meinungen, sondern um handfeste Verstöße gegen anerkannte Regeln der Technik und sich daraus ableitende unmittelbare Gefährdungen im Bezug des Personen- und Sachschutzes durch elektrotechnische Laien.

Elektrofachkräfte werden solch ein Gefrickel nie dulden können, da davon für den Laien für ihn nicht erkennbare Gefahren ausgehen - weil er halt Laie ist. Oder hast Du die Wirksamkeit der Schutzmaßnahmen messtechnisch mit geeigneten Mitteln nachgewiesen???
 

predatorklein

ww-robinie
Mitglied seit
24 März 2007
Beiträge
5.970
Ort
heidelberg
Hallo

Ich denke, wenn man "Herzblut" durch "Selbstüberschätzung" ersetzt, dann wird im aktuellen Falle ein Schuh daraus.
Wird aber heute doch auch überall so gepredigt :emoji_wink:
Jeder ist ein echter Hecht , egal ob Männlein oder Weiblein , ob groß oder klein .

Ich frag mich immer nur , wer die vielen Kaulquappen sind , denen man da draußen in der freien Natur tagtäglich begegnet .

Und das sag ich , der ich selbst nur eine Bachforelle bin :emoji_slight_smile:

Gruß
 

Macchia

ww-robinie
Mitglied seit
2 Mai 2014
Beiträge
6.069
Ort
Corsica
kann mir mal einer erklären warum das immer bei Elektro-Themen so ausartet?

Wenn man sich in einem Thema nicht auskennt kann man nicht unbedingt von Selbstüberschätzung ausgehen.
Das kann in gutem Gewissen konstruiert worden sein.
Von daher sollte auch die Resonanz etwas freundlicher ausfallen.
Man kann ja auch freundlich NEIN sagen.

2 Sachen wären wünschenswert in diesem Fall:

1) Elektrothemen von Laien sollten genauso hilfsbereit angegangen werden wie wenn ein Neuling z.B.,
sich einen Fräskopf für die neuerworbene Tischfräse kaufen möchte, mit der er 0% Erfahrung hat.
Das kann man sachlich angehen mit Argumenten und Beispielen und dann einen Maschinenkurs empfehlen.
Würde man den auch gleich anraunzen, würde das im schlimmsten Fall dazu führen, dass derjenige sich ohne
Tipps dann doch an die Sache ran wagt.

2) Der "Konstrukteur" sollte sich der Tatsache bewußt sein, dass er im Internet eine besondere Verantwortung trägt,
im Forum und erst recht in einem Blog.
Da sollte selbst ein gutes Gewissen ob seiner Arbeit die Wahrscheinlichkeit gelten lassen, dass vielleicht sich doch ein Fehler
eingeschlichen haben könnte, der dann tausendfach kopiert wird.

Glaube sogar Truppe (Let´s Bastel) läßt die Platine die er verkauft von seiner sagenumwobenen Absauge professionell fertigen
und rät ausdrücklich zu einer Fachkraft bei Montage.

Ich würde es begrüßen wenn Elektrofragen genauso angegangen werden wie z.B. Fragen zu
Holzbearbeitungsmaschinen und auf der anderen Seite, man nicht veröffentlichen sollte, was nicht offiziell abgesegnet wurde
wenn man selbst nicht die Qualifikation hat.

Wir wollen auch keine Skala ausarbeiten ob ein abgerissenes Handgelenk, die Kettensäge in der Stirn
oder vom Gerüst fallen weniger schlimm ist als ein 240V Schlag oder oder.
 
Zuletzt bearbeitet:

Batucada

ww-robinie
Mitglied seit
11 Juni 2019
Beiträge
1.177
Ort
Auf'm Land und nicht in der Stadt
kann mir mal einer erklären warum das immer bei Elektro-Themen so ausartet?
Es ist ja nicht ausgeartet, du empfindest es nur so...
Wenn man sich in einem Thema nicht auskennt kann man nicht unbedingt von Selbstüberschätzung ausgehen.
Elektrizität ist kein Novum über dessen Gefahren erst heute gerätselt werden muss. Selbst in der Zeit zu Ekel Alfred (1973: "Der Fernseher") hat sein "Schwiegersohn" ihn (Alfred Tetzlaff) vor der Gefährlichkeit seines Handelns gewarnt. Also kann man beruhigt davon ausgehen, dass es in der heutigen Gesellschaft ein allgemein gültiges Bewusstsein dafür gibt, dass Handlungen an elektrischen Anlagen mit lebensgefährlichen Spannungen nur von Fachkräften ausgeführt werden sollten. Bei unserem Protagonisten ist das aber nicht angekommen oder er verdrängt es bewusst:
Okay, nach der Argumentation sollten 80% der Sicherungskästen in deutschen Haushalten sofort abgeschaltet werden. Da sehe ich überall Bussysteme, Klingeldrähte, Netzwerkkabel, und meist exakt genauso verdrahtet. Mmmmmh. Ich gehe hier mal nicht mehr weiter auf die Elektrik ein, ich denke wir kommen eh nicht auf einen gemeinsamen Nenner und habe beide unsere Meinung dazu nun kund getan.
Dieses Thema artet immer aus, wenn sich der Angesprochene auf den berühmten Schlips getreten fühlt, die anschließenden Reaktionen des TE kann man hier in aller Muße nachlesen.

Batucada
 

Frickeldave

ww-kastanie
Mitglied seit
14 Oktober 2019
Beiträge
40
Ort
Hörgertshausen
Jetzt muss ich mich doch mal melden: Nö ich fühl mich gar nicht auf den Schlips getreten. Ich habe ja sogar die konstruktiveren Anmerkungen in die Blog Artikel übernommen. Eigentlich sitze hier ganz entspannt mit ner Tüte Popcorn und genieß die Show. Also macht ruhig weiter :emoji_wink:. Dave Ende.
 
Zuletzt bearbeitet:
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten