Hannes Gruber

ww-kastanie
Registriert
7. April 2011
Beiträge
34
Ort
Großarl, Österreich
Ich will mit melaminharzbeschichteten Egger-Platten Kellerschränke bauen. Um einem eventuellen Feuchtigkeitsproblem an den Stossseiten an den Kellerwänden vorzubeugen hatte ich die Idee, nach einem wasserdichten Lack (oder ähnlichem) zu suchen. ABS Kanten will ich am Stoss hinten nicht verwenden, weil ich wegen der schiefen Wände die Abschlussseiten an die Wände anpassen muss und diese Kanten wieder weghobeln müsste. Gibt es einen "plastifizierten Lack" oder ähnliches?
Wozu ratet ihr mir?
Besten Dank
Hannes Gruber
 

michaelhild

ww-robinie
Registriert
29. Juli 2010
Beiträge
9.368
Alter
45
Ort
im sonnigen LDK
Habt Ihr so einen feuchten Keller?
Normal ist ja etwas Platz zwischen Möbel und Wand, sodass die Luft zirkulieren kann.

Für Nummer Sicher würde ich einfach Weißleim nehmen und den auf die Kanten pinseln.
 

Hannes Gruber

ww-kastanie
Registriert
7. April 2011
Beiträge
34
Ort
Großarl, Österreich
Weißleim

Danke, dran habe ich auch schon gedacht, wusste nicht ob der hält.
Es geht mir nur um die angeschnittene Stoßseite der Platten mit direktem Kontakt mit der Kellerwand.
Der Keller ist an und für sich trocken, habe aber schon herumliegende Schrauben gefunden, die ordentlich angerostet waren. Zeigt mir eben dass doch eine gewisse Feuchtigkeit drin ist.
Hannes Gruber:emoji_slight_smile:
 

Mitglied 30872

Gäste
Die Profis mögen mich da korrigieren, aber im Küchenbau wird da wohl auch mit einer dünnen Schicht Silikon gearbeitet, im nicht sichtbaren Bereich.
 

Rungholt

Gäste
gibt im Küchenbau mehrere Varianten:

-> Wasserfester Weißleim - muss man halt warten, bis der etwas abgebunden hat, sonst aber recht Kostensparend.

-> Silikon - ewig klebrig, ätzend zu verstreichen und auch nicht wirklich kostensparend, je nachdem wie viel du da vorhast... (Laut Aussage mancher Hersteller (z.B. Nobilia) soll das auch maximal 2 Jahre dicht halten...)

-> ein spezielles Aluklebeband, das z.B. von Nobilia immer direkt mitgeliefert wird. Da die nur damit mWn ca. 10 Jahre (korrigiert mich, wenn ich mich irre) Garantie auf das Aufquellen der Platten geben, nehme ich mal an, die haben da schon ordentlich geforscht und dementsprechend traue ich denen mal. Hab ich auch gern für Ausschnitte, etc. genommen, wäre hierfür aber wahrscheinlich etwas übertrieben...

Was wäre denn, wenn du nur die sichtbaren Blendseiten tiefer machst, dass du die anpassen kannst, und den Rest - je nachdem, wie schief die Wände sind - eben 20mm kürzer (oder vergleichbares) und da eben ne Kante aufleimst?
Die Sichtseiten kannst du dann normal verfugen (von mir aus auch beidseitig), die anderen wären automatisch geschützt und du musst nicht ewig warten, bis der ganze mist trocknet. Ganz nach Belieben verbietet natürlich niemand, dennoch nen Leim aufzutragen (wär mir aber wahrscheinlich zu viel des Guten)
 

WinfriedM

ww-robinie
Registriert
25. März 2008
Beiträge
24.268
Ort
Dortmund
Mit Epoxidharz geht das auch gut. Aber ich sehe es wie Michael: Wenn deine Wände so feucht sind, dass das für Spanplatte ein Problem ist, dann hast du ein ganz anderes Problem, was du dringend lösen müsstest.
 

Neige

ww-robinie
Registriert
15. Mai 2014
Beiträge
3.422
Alter
66
Ort
78073 Bad Dürrheim
Würde für den Keller (der ja in diesem Fall doch Feuchtigkeit aufweist) nicht unbedingt beschichtete Platten nehmen, dass führt m. E. unweigerlich irgendwann zum aufquellen. Erlebe ich häufig bei im feuchten Keller gelagerten Küchenmöbel, die aufgrund von Umzügen wieder Verwendung finden sollten.
 

Hannes Gruber

ww-kastanie
Registriert
7. April 2011
Beiträge
34
Ort
Großarl, Österreich
Vielen Dank für eure Ratschläge, ist ja einiges dabei. Sehe mich mal wegen Aluklebeband und Epoxidharz um. Der Keller ist an und für sich trocken, mir fiel nur - wie oben erwähnt - auf, dass einzelne Metallteile, zB. Schrauben - neben anderen Teilen, die nicht rosteten, eben angerostet waren. Denke es ist nur eine Vorsichtsmaßnahme. Auf jeden Fall vielen Dank für eure Hilfe.
Gruß
Hannes Gruber
 
Oben Unten