Zinkenfräsen

Dieses Thema im Forum "Neuling fragt Profi" wurde erstellt von Gerhard Ortlieb, 12. September 2019.

  1. Gerhard Ortlieb

    Gerhard Ortlieb ww-pappel

    Beiträge:
    1
    Ort:
    Kissing
    Hallo ,
    ich habe ein altes Zinkenfräsgerät von Elu. Jetzt wollte ich mit dem alten HSS Fräser Zinken in OSB Platten fräsen. Ergebnis mehr brennen als schneiden. Meine Frage brauche ich auf alle Fälle einen HM Fräser und wenn ja muss der exakt dem Orginal entsprechen ( Durchmesser 14,3 ; Winkel 15 Grad)
    Gruß
    Gerhard
     
  2. wirklich_rainer_zufall

    wirklich_rainer_zufall ww-buche

    Beiträge:
    286
    Ort:
    Leipzig
    Ich kann zu deiner Frage nichts zielführendes beitragen und wollte dir nur danke sagen für die Erheiterung meines Gemüts. OSB Platten mit Zinkenverbindung klingt erstmal absurd, sieht aber bestimmt cool aus. Dazu würden Palettenmöbel mit edlem Riegelahornfurnier passen. :emoji_sunglasses:
     
    conny_g, flow und Lico gefällt das.
  3. carsten

    carsten Moderator Mitarbeiter

    Hallo

    ja für OSB wäre ein HM Fräser notwendig. Zu der Sinnhaftigkeit OSB zu Zinken äußere ich mich nicht weiter zu. OK hab sogar schon Tischlerplatte gezinkt gesehen und sogar Spanplatte. MDF hab ich sogar schon selbst gezinkt.

    Ob die Abmessungen exakt passen müssen weiß ich nicht. Wenn du evtl. eine Modellbezeichnung nennen kannst oder alternativ ein Bild würde das anderen evtl helfen.
     
  4. Lico

    Lico ww-ahorn

    Beiträge:
    101
    Ort:
    Uelzen
    Als Lehrling hab ich aus 8mm Sperrholz Transportkoffer für Bohrmaschinen und Elektroschrauber gebaut. Von Hand gezinkt. Wer sowas mal versucht hat weiß, dass das nur mit absolut scharfem Stecheisen und sehr hoher Sorgfalt funktioniert. Das zu lernen war wohl der Hintergrund dieser ansonst sinnfreien Übung. Ich hätte nicht gedacht, dass da noch eine Steigerunng möglich ist.

    Lico
     
    ceto gefällt das.
  5. Fiamingu

    Fiamingu ww-robinie

    Was für ein Schwachsinn OSB zu zinken.......
     
  6. Batucada

    Batucada ww-kirsche

    Warum? Das liegt nur im Auge des Betrachters! Bei dir, dass dir die Vorstellungskraft dafür fehlt. Man darf nur nicht kleinteiig dabei denken. Zinken mit einer Breite von 50 mm oder mehr sind gar nicht so ungewöhnlich, es funktioniert und es ergibt sich eine erstaunliche Stabilität.

    Batucada
     
  7. wirklich_rainer_zufall

    wirklich_rainer_zufall ww-buche

    Beiträge:
    286
    Ort:
    Leipzig
    Na wenn schon ein Zitat, dann bitte auch ein vollständiges, gell? "OSB Platten mit Zinkenverbindung klingt erstmal absurd, sieht aber bestimmt cool aus."

    OSB ist ja verklebter Holzabfall für nicht sichtbare Konstruktionen wie Leichtbauwände usw. Das komplette Gegenteil ist die Zinkenverbindung. Sie ist der Inbegriff der gewollten Sichtfläche und zurecht Stolz des Handwerkers. Beide Welten gemischt sind schon fast ein wenig Punk in der Holzwelt. Größer könnte der Kontrast zwischen Massenproduktion und traditionellem Handwerk nicht sein. Perfekt ausgeführt sicher ein Hingucker der jeden Kenner herzhaft lachen lässt.

    Ich würd es nicht machen und OSB auf der Kreissäge falzen oder mit Lamellos verleimen. Hält allemal und ist zehn mal schneller als Zinken.
     
    laubraupe, flow und raziausdud gefällt das.
  8. mj5

    mj5 ww-ulme

    Beiträge:
    194
    Ort:
    Calgary
    Hi,
    Da koennen wir gerne drueber streiten.
    OSB ist m.E. ein Plattenwerkstoff mit Eigenschaften, die ihn von z.B. MDF oder Spanplatte unterscheiden.
    "Abfall" ist da nicht sooo viel drin. Resteverwertung schon, koennte man auch "resourcen-schonend" nennen.

    Ich bezweifele auch, das irgendein oller Handwerker damals Zinken geliebt hat, ging halt nicht anders...
    Stolz? Vorzeigbar passgenau - haltbar eben.

    Da bin ich ganz deiner Meinung! Auf Gehrung saegen und falten geht auch oft.

    Zinkenfraesen in OSB ist definitiv nicht gut fuer's Werkzeug, da kommen Meter in abrasivem Material zusammen.
    Wenn es dann noch einen speziellen Fraeser fuer die Schablone braucht, waer mir das zu teuer.
    Sorry Gerhard, ich kenne auch die ELu Schablone nicht, 1x alle zehn Jahre zink ich von Hand. Halbwegs passabel... :emoji_flushed:

    Gruesse
    Mattes
     
    flow gefällt das.
  9. Batucada

    Batucada ww-kirsche

    Nöö, ich habe viele Zinkenverbindungen, die nicht sichtbar sind. Das hat was mit der Stabilität zu tun, die man so erreichen kann, von denen man bei Lamellos sonst nur träumen kann.
     
  10. Fiamingu

    Fiamingu ww-robinie

    OSB als Fussboden, Wand oder Deckenverkleidung, Werkstattmöbel oder Kiste.
    Aber zinken.....das bröselt dir beim zusamenklopfen der Zinken auseinander.
    Gut, lass bitte mal sehen wenn dur fertig hast.
     
  11. wirklich_rainer_zufall

    wirklich_rainer_zufall ww-buche

    Beiträge:
    286
    Ort:
    Leipzig
    Ich meinte auch Abfall im Sinne von Holzschnipsel die bei der Holzbearbeitung abfallen, nicht im negativen Sinn. Für den nicht sichtbaren Einsatz ist OSB ja auch gut. Nur käme ich nicht darauf das zu zinken.
     
  12. Holzrad09

    Holzrad09 ww-robinie

    Beiträge:
    3.204
    Ort:
    vom Lande
    Das würde bei den Massen an hergestellten OSB Platten nie und nimmer ausreichen und auch nicht funktionieren. OSB Platten werden aus Stammholz gewonnen, sie werden geschält und die Furnierbahnen zerkleinert, anschließend verklebt, verpresst und formatiert.
    LG
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. September 2019
  13. wirklich_rainer_zufall

    wirklich_rainer_zufall ww-buche

    Beiträge:
    286
    Ort:
    Leipzig
    Danke dir für das interessante Video @Holzrad09. Ich dachte bisher wirklich das hier Seitenabschnitte und krumme Stück restverwertet werden. Ich bin ehrlich gesagt entsetzt das hier richtig hochwertiges Holz zerschreddert wird und mit wahnsinnig viel Leim und unter Einsatz von viel Energie in minderwertige Bauplatten verwandelt wird. Das ist doch alles kein nachhaltiges Bauen...
     
    dts2805 und BigFossy gefällt das.
  14. Lico

    Lico ww-ahorn

    Beiträge:
    101
    Ort:
    Uelzen
    Die sind nicht minderwertig. Die sind für einen bestimmten Zweck konzipiert und den können sie nur erfüllen, wenn sie aus Holzschnitzeln mit langen Fasern hergestellt werden. Mit Abfallholz kann man aber keine konsistente Qualität sicherstellen. Das mag bei anderem Plattenmaterial einfacher sein. Man kann aber mit hochwertigen Platten minderwertig bauen, wenn man sie für Zwecke verwendet oder Verbindungstechniken benutzt, für die sie nicht gemacht sind.

    Lico
     
    Túrin gefällt das.
  15. wirklich_rainer_zufall

    wirklich_rainer_zufall ww-buche

    Beiträge:
    286
    Ort:
    Leipzig
    Ok, da bin ich zu sehr Hobbybastler und zu wenig Holzprofi um das zu bewerten. Wofür ist denn die OSB Platte genau gemacht und spielt ihre Vorteile aus? Ich dachte bisher sie wird genutzt als Beplankung für Wände in Ständerbauweise und nicht sichtbare Unterkonstruktionen für Böden. Halt das typisch amerikanische Holzhaus was für 30 bis 50 Jahren Nutzung ausgelegt ist. Naja ist ja hier leider auch groß im kommen.
     
  16. Lico

    Lico ww-ahorn

    Beiträge:
    101
    Ort:
    Uelzen
    Ich hab das grad mal aus Wikipedia geklaut:
    Die Norm EN 300 definiert entsprechend ihren mechanischen Eigenschaften und der relativen Feuchtebeständigkeit folgende Klassen:
    • OSB/1: Platten für den Innenausbau (einschließlich Möbel) zur Verwendung im Trockenbereich
    • OSB/2: Platten für tragende Zwecke zur Verwendung im Trockenbereich (seit 2014 nicht mehr im Handel)
    • OSB/3: Platten für tragende Zwecke zur Verwendung im Feuchtebereich
    • OSB/4: Hochbelastbare Platten für tragende Zwecke zur Verwendung im Feuchtebereich
    Eine weitere Möglichkeit, für OSB-Platten den Einsatz im Baubereich zu ermöglichen, ist die Überwachung im Rahmen einer allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung des Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar. (Kurzform Z-9.1-XXX). Hierbei werden die technischen Anforderungen an die Platten in einem herstellerspezifischen Zulassungsdokument zusammengefasst, das Grundlage für die weitere Produktionsüberwachung ist.

    Wenn Du z.B. so ein Holzhaus hast, möchtest Du vielleicht auch ein Bad mit einem gefliesten Boden haben. Vielleicht auch in der Küche. Mit wunderbar soliden Kieferndielen kannst Du das vergessen. Da kommen OSB-Platten ins Spiel. Damit die Fliesen dauerhaft drauf bleiben, brauchst Du für die Flächen bestimmte Eigenschaften, wie Maßhaltigkeit, Druckfestigkeit usw. Das geht nur mit diesen Platten, die dann der angegebenen Norm entsprechen müssen.

    Zum Thema Nachhaltigkeit: das ist zwar erstklassiges Holz, das für scheinbar minderwertiges Material geschreddert wird, aber im Prinzip zu 100%. Überleg mal, wie viel Prozent erstklassigen Holzes so eines Baums in Möbelqualität im Spänebunker landet, wenn das Material als Massivholz verbaut wird.

    Lico
     
    Zuletzt bearbeitet: 13. September 2019
  17. wirklich_rainer_zufall

    wirklich_rainer_zufall ww-buche

    Beiträge:
    286
    Ort:
    Leipzig
    Ich wohne zum Glück in einem Haus aus dem Jahr 1906. Das hat schon ein paar Generationen überlebt und wird auch mich bei weitem überleben. Es wird auch noch das ein oder andere Spanplattenhäuschen kommen und gehen sehen.

    Und zum Thema Nachhaltigkeit habe ich in meiner naiven Vostellung bis gerade eben gedacht das Abfälle unterschiedlichster Güte zu unterschiedlichen Plattenwerkstoffen verklebt werden. Seitenteile und krumme Abschnitte wird OSB. Äste werden zur Spanplatte und der ganze Rest wird MDF. Und Späne werden gepresst als Pellets zu Heizmaterial. Ich traue es mir gar nicht zu googeln denn wahrscheinlich wird der Spanplattenbaum komplett geschreddert zur Weiterverarbeitung.
     
  18. tiepel

    tiepel ww-robinie

    Beiträge:
    2.629
    Ort:
    Sauerland
    Hi,
    Wenn ein Holzhaus vernünftig gebaut ist, hält das auch viele Generationen.
    Funktioniert bei Fachwerkhäusern doch auch schon lange...
    Gruß Reimund
     
  19. Lico

    Lico ww-ahorn

    Beiträge:
    101
    Ort:
    Uelzen
    Es nützt auch nichts, ein Haus so zu bauen, dass es die nächsten 300 Jahre hält, wenn es nach 50 -70 Jahren abgerissen wird, weil es nicht wirtschaftlich ist, es energetisch und brandschutztechnisch zu sanieren. Das ist dann auch Ressourcenverschwendung. Ein normgerecht gebautes Haus in Holzrahmenbauweise ist IIRC auf eine Nutzungsdauer von 120 Jahren konzipiert.

    Lico
     
    tiepel gefällt das.
Die Seite wird geladen...
Similar Threads - Zinkenfräsen
  1. Phenomeno
    Antworten:
    6
    Aufrufe:
    1.894
  2. Heiner
    Antworten:
    2
    Aufrufe:
    2.165
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden