Zierde restaurationsfreundlich färben - Eitempera?

Fatso Katz

ww-ahorn
Mitglied seit
10 November 2010
Beiträge
121
Hallo zusammen,

ich habe einen alten Küchentisch restauriert und bin nun kurz davor die Oberfläche wieder aufzubauen. Die Beine sind rund gedrechselt und haben an 3 Stellen eine Zierde von 3 - 4 nebeneinanderliegenden Halbrundstäben (ich weiß leider auch nicht, wie ich es besser beschreiben soll).

Den Tisch möchte ich schlicht ölen. Ich überlege aber die Zierde an den Beinen rot anzumalen. Hierzu suche ich eine Möglichkeit die Zierde restaurationsfreundlich zu bemalen. Folgende Möglichkeiten habe ich bisher recherchiert, bin mir aber nicht sicher, ob es so funktioniert wie ich möchte. Ich habe in diese Richtung keine Erfahrung. Die Farbe soll deckend sein.

- Eitempera: Einfach Eigelb mit Pigmenten mischen und mit dem Pinsel auftragen. (Vor oder nach dem Ölen?)
- Pigmente in Öl: Die Pigmente mit dem Öl mischen und mit dem Pinsel auftragen.

Ich bin von dieser (meiner ersten) Restaurierung etwas geplagt und möchte diese Zierde deshalb nur bemalen, wenn sie sich wirklich halbwegs einfach wieder entfernen lässt (z. B. mit Natronlauge). Der nächste, der sich an den Tisch wagt, soll nicht auch so genervt sein :emoji_slight_smile:

Ich hänge mal ein altes Bild vom Tisch an. Der Lack ist mittlerweile natürlich ab, habe aber nur ein Bild von der Tischplatte gemacht. Die Zierde ist schlecht zu erkennen, weil schwarz, aber es hilft die größe der Zierde einzuordnen.

Viele Grüße
Jochen
 

Anhänge

hemmi1953

ww-robinie
Mitglied seit
10 Juni 2006
Beiträge
1.047
Bitte entschuldige, aber dieser Tisch ist ja nun wirklich kein besonders erhaltenswertes Kulturgut. Also irgendeine Farbe kaufen und drauf damit, wenn es dir gefällt.
 

Dikado

ww-esche
Mitglied seit
22 Juni 2019
Beiträge
455
Ort
Berlin
Bitte entschuldige, aber dieser Tisch ist ja nun wirklich kein besonders erhaltenswertes Kulturgut.
Man kann seine eigene Meinung haben, man muss sie aber nicht von oben herab anderen vor den Latz knallen, mal ganz davon abgesehen, dass die Frage nicht lautete, ob es sich hier um ein Kulturgut handelt und außerdem gehe ich davon aus, dass wenn er Farbe kaufen und draufschmieren wollte, er hier wohl nicht gefragt hätte.
 

Fatso Katz

ww-ahorn
Mitglied seit
10 November 2010
Beiträge
121
Bitte entschuldige, aber dieser Tisch ist ja nun wirklich kein besonders erhaltenswertes Kulturgut. Also irgendeine Farbe kaufen und drauf damit, wenn es dir gefällt.
So eine Aussage verstehe ich natürlich, weil der Tisch hier wirklich nicht sonderlich schön ist. Ich kann leider nur ein Bild von der Tischplatte bieten. ich versuche mir mal ein Bild vom Gestell schicken zu lassen.

Zum Hintergrund des Tisches: Den hat mein Vater (jetzt 66) im Alter von 12 Jahren so "hübsch" angemalt. Er meinte, der Tisch war damals schon alt und stand schon eine lange Zeit irgendwo auf dem Hof.
Wie gesagt, der Lack ist mittlerweile komplett ab (Heißluftfön, 2 mal abgelaugt, alle Reste aus den Ecken und Vertiefungen gekratzt) und der Tisch sieht ziemlich gut aus.
 

Anhänge

Fatso Katz

ww-ahorn
Mitglied seit
10 November 2010
Beiträge
121
Das schrieb ich ja bereits, dass ich alles ölen möchte. Es geht mir um die gedrechselten Halbstäbe in den Beinen, die ich deckend rot färben möchte (war vorher schwarz, deshalb auf dem Bild schlecht zu erkennen).
 

dascello

ww-robinie
Mitglied seit
9 Januar 2008
Beiträge
3.504
Ort
Wuppertal
Livos vindo ölfarbe,
Deckt gut, trocknet mäßig schnell, ist null giftig und es gibt kleine gebinde.
 

Fatso Katz

ww-ahorn
Mitglied seit
10 November 2010
Beiträge
121
Das sieht nach einer vielversprechenden Firma aus!
Wenn ich mir die Volldeklaration von Livos Vindo ansehe, sind es auch "nur" die entsprechenden Pigmente in Öl oder?
 

dascello

ww-robinie
Mitglied seit
9 Januar 2008
Beiträge
3.504
Ort
Wuppertal
Genau. Aber auch traditionelle Pigmente können giftig sein. Z.B. Bleiweiß, heute verboten. Caravaggio hatte eine Bleivergiftung.....
 

Holzsinn

ww-eiche
Mitglied seit
7 Mai 2012
Beiträge
386
Ort
Vaterstetten
So was Ähnliches hätte ich auch empfohlen: Kreidezeit hat Standölfarben auf Leinölbasis im Sortiment. Da gibt es ein rot, dass diesem typischen Schwedenhausrot entspricht. Damit könnte man die gedrechslten Ringe (die sind doch gemeint, oder?) einlassen und alles übrige ölen.

Viel Erfolg!

Melanie,
www.holz-sinn.de
 

pedder

ww-robinie
Mitglied seit
19 Oktober 2007
Beiträge
3.571
Ort
Kiel
Bei Lack würde ich zuerst eine Schickt Klarlack streichen. Bei Öl zunächst eine Schicht Öl ohne Pigmente, wenn der wichtigste Zweck ist, dass es leicht zu entfernen ist.
 

Fatso Katz

ww-ahorn
Mitglied seit
10 November 2010
Beiträge
121
Super, vielen vielen Dank! Das hilft mir sehr weiter.

Der wichtigste Zweck soll nicht unbedingt sein, es leicht wieder entfernen zu können. Ich habe nicht vor, es wieder zu entfernen. Meine Geduld wurde bei dem Tisch aber schon sehr auf den Prüfstand gestellt. Womit mein Vater den Tisch damals lackiert hat weiß ich nicht. Ich hatte das meiste mit Heißluftfön und Spachtel entfernt. Es verblieben noch Lackreste in kleinen Macken/Fugen im Holz. Ein Freund meiner Eltern (der in seinem Leben sehr viele Möbel erfolgreich restauriert hat), war sich sicher, dass der Lack mit Lauge zu entfernen ist. Die Lackreste waren davon aber leider sehr unbeeindruckt.
Also habe ich mich 4 Std hingesetzt und die kleinen Flecken in fieseliger Kleinstarbeit entfernt.
Die Schubladenfront war mit gelbem Acryllack lackiert (das war mein Bruder vor ca. 25 Jahren), das war fast noch schlimmer. Und überall waren noch kleine Spritzer und Lacknasen des Acryllacks an den Schubladenseiten auf dem nackten Holz...
Eine Zarge ist derzeit noch herausgezogen, weil sich dort der Leim gelöst hatte (auf den Bildern zu erkennen, wenn man genau hinsieht). Die werde ich mit Knochenleim wieder einleimen.

Eine andere Frage noch: Beim betrachten der Bilder fällt mir eben auf, dass das Hirnholz in der Tischplatte wieder schwarz geworden ist. Eigentlich hatte ich das schon vorsichtig abgehobelt. Anschließend habe ich aber nochmal abgelaugt (inkl. einem Becher alter schnoddriger Lauge, damit sich die Oberfläche wieder angleicht) und nun ist das Hirnholz wieder schwarz. Kann es sein, dass sich dort über die Zeit etwas"reingesetzt" hat, was mit der Lauge reagiert?

Ölfarbe grundiere ich mit sehr flüssig eingestelltem Hautleim. Muss an Pisse erinnern, nur ohne Geruch.:emoji_slight_smile:
:emoji_grin: Sehr schöne Beschreibung. Ob das ohne Geruch klappt... Haut- und Knochenleim riecht ja selbst schon immer etwas streng...
 

Anhänge

dascello

ww-robinie
Mitglied seit
9 Januar 2008
Beiträge
3.504
Ort
Wuppertal
Knochenleim riecht streng, richtig, aber nicht lange. Hautleim fast nicht. Aber wenn Du Knochenleim hast, nimm den. Ich empfahl den Hautleim nur wg. s.o.!
 
Oben Unten