Werkzeug - Härte von Stemmeisen

tomkaes

ww-robinie
Registriert
3. Oktober 2009
Beiträge
5.527
Alter
62
Ort
Eifel
@ tomkaes
Tomkaes, welche Stemmeisen nutzt du denn?

Die gleichen wie bei meiner Gesellenprüfung :emoji_wink:
Kirschen

Die alten Kirschen sind qualitativ (gefühlt) etwas besser, Politur/Lackierung muss runter, planschleifen sinnvoll.

Ich würde mich bei einem Neukauf von Eisen den Empfehlungen von Heiko anschliessen, und lieber ein paar Euro in vernüftiges Schärfwerkzeug investieren.

Nicht das Werkzeug macht das Ergebniss, sondern derjenige, der es führt...

Zu deiner Frage der (Premium-) Markenwahl:
Das bei beliebten Herstellern aus den USA/Kanada/Japan der Name mitbezahlt werden muss, ist wohl klar; ist hier (Festo/Mafell etc.) ja nicht anders.
Das die Bilder von Premiummarkenbestückten (Hobby!) Werkzeugschränken beeindruckend und für Anfänger beeinflussend sind, ist unbestritten.

Aber kommt dadurch jemand leichter, schneller und einfacher zum gewünschten Ziel?

... Metallhobel mit 1/10 mm Lichtspalt am Haarlineal an der Sohle:
riesen Postings, Mega-Diskussionen, Temperaturkompensation, Messplattenvergleich, kann ja nichts geben...

... Wenn ich mit Haarlineal und Fühlerblattlehren arbeiten will, gehe ich zum Werkzeugmacher oder stelle die Ventile an meiner TR1 ein...
 

Herbert 10

ww-robinie
Registriert
20. Februar 2010
Beiträge
1.175
Ort
Und keiner von euch schreibt davon das es von Stubai 2 Qualitätsstufen gibt .
Stubai und eben Stubai Spezial !
Letztere sind sehr gut .
Kirschen kenne ich auch ,sind durchaus zu gebrauchen .

Die Ranglisten finde ich peinlich .


Egal ob Meister oder Frisör , im Forum ist man schnell " Inschinör" trifft hier mal wieder zu :emoji_wink:
 

Pannekowski

ww-esche
Registriert
24. Dezember 2010
Beiträge
542
Ort
Hamburg
Hallo Herbert,

was ist daran peinlich, für sich festzustellen, dass bestimmte Eisen von Haus aus ein besseres Preis-Leistungsverhältnis haben?

Der gute Ruf von Kirschen wird ja schon seine (historische) Berechtigung haben, aber aktuelle Eisen von denen, die ich entweder selber besaß oder in den Händen hielt, hatten einen fett zugepampten Lackgriff, teilweise mit Läufern, bauchiges Eisen, durch Polieren verrundete Kanten,... natürlich hatten nicht alle Eisen alle Krankheiten, aber im Schnitt waren die doch höherpreisigen Kirschen deutlich betroffener als die anderen.

Und ja, natürlich sind die "durchaus zu gebrauchen". Aber dann muss man erstmal bei und Arbeit reinstecken. Kann man gerne für draufzahlen, ich tue es nicht mehr.

Gruß
Leif
 

v8yunkie

ww-robinie
Registriert
7. März 2012
Beiträge
1.679
Ort
Niedernhausen
Stemmeisen

Ich kann mich TomKaes da nur anschließen: Es wird - wie bei fast allem Werkzeug - für meinen Geschmack ein wenig zu viel Hype um Marken gemacht.

Beim Stemmeisen hab ich so ausgesucht: Mittleres Preisniveau, Aussehen so als ob sie gut in der Hand liegen, ausreichende Länge (genaueres Führen), schmale Flanken für Zinken und gut.

Ob meine Eisen jetzt die Schneide länger halten oder nicht... ich werds nie erfahren, weil ich keine Werkzeugvergleiche mache. Mein Eindruck ist, das die Schärfe lange genug hält. Und das reicht mir. Und vernünftiges Schärfwerkzeug ist in der Tat genau so wichtig. Und die Fertigkeit, schnell nachzuschärfen.

Ich habe eine Diamantplatte (1000er und 300er Seite) und eine selbstgemachte Holzscheibe mit Ledergürtel und Chrompolitur. Das reicht, um in ca. 15min alle meine 7 Eisen haar-scharf freihändig nachzuschärfen. Selbst meinen 3000er Wasserstein nutz ich kaum noch. Nur ab und nehm ich mal die Veritas MkII Führung, überarbeite die Fasen (die vom Freihandschärfen unerhörte 26,5 Grad statt den vorgeschriebenen 25 Grad haben...:rolleyes:emoji_slight_smile: und das reicht dann wieder den nächsten Monat.

Zu den Damast-Stählen: Ich denke, diese extrem harten Stemmeisen sind für Weichholz (wie wohl in Japan oft verarbeitet) gemacht - da gibt es weniger die Gefahr von Ausbrüchen und die Schärfe ist bei Weichholz noch wichtiger bzw. entscheidend. Für Hartholz würde ich die nie verwenden.

Gruss,
Thomas
 

Snekker

ww-robinie
Registriert
2. Dezember 2012
Beiträge
1.754
Hallo alle miteinander!
Ich weiß, nicht ob es sich bis zu euch herumgesprochen hat, aber Eisen von Kirschen gibt es auch in der Geschliffenen unlackierten Unpolierten form zu kaufen. Genau so eines habe ich mir an Samstag gekauft. Ich habe heute den halben Vormittag Äste gestemmt damit. Ich muss sagen, ich bin zufrieden mit der Qualität, wie sie jetzt von Kirschen angeboten wird. Keine Ausbrüche oder so, gut die Spiegelseite musste ich erst plan schleifen, aber damit kann ich leben. Die Kritik, die hier an Kirschen Eisen geübt wurde, kann ich nicht nachvollziehen. Wer in Deutschland Kirschen Stecheisen ohne Lackierung und Polierung kaufen will, der bekommt sie bei dem Berliner Werkzeughändler. Ihr wisst schon, wen ich meine.

Zu den Damaszener Stahl Stecheisen möchte ich noch anmerken, dass es sich um laminierte Eisen handelt. Das heißt, es wurde auf die Spiegelseite eine Stahlplatte aufgeschweißt. Warum wohl? Ganz einfach, um zu verhindern, dass man in der Schneide harte und weiche Stahlsorte nebeneinander hat. Das würde nämlich passieren, wenn man Stecheisen nur aus Damaszenerstahl herstellt.
 

creinig

ww-ahorn
Registriert
18. Oktober 2008
Beiträge
119
Alter
45
Ort
Würzburg
Zu den Damast-Stählen: Ich denke, diese extrem harten Stemmeisen sind für Weichholz (wie wohl in Japan oft verarbeitet) gemacht - da gibt es weniger die Gefahr von Ausbrüchen und die Schärfe ist bei Weichholz noch wichtiger bzw. entscheidend. Für Hartholz würde ich die nie verwenden.

Das kommt wohl sehr auf den konkreten Stahl an. Derek Cohen hat mal eine Reihe Stemmeisen auf sehr hartes Holz (Jarrah) los gelassen und festgestellt, dass das japanische Eisen im Test klar am besten abgeschnitten hat: http://inthewoodshop.com/ToolReviews/ChiselBladeTesting-5Steels.html

Ich persönlich habe:

* Pfeil: Gute Schnitthaltigkeit, plane Spiegelseite. Meine "Allrounder".
* Japanisch (Billig-Satz von Dick): sehr scharf, für mich angenehme Bauform, gute Schärfbarkeit. Vertragen definitiv kein Hebeln, was mir aber auch nichts aus macht. Verwende ich oft sogar lieber als die von Pfeil.
* Japanisch (mittlere Preisklasse von Dick): Hier habe ich bis jetzt nur ein Exemplar. Bewertung prinzipiell wie die Billig-Japaner, aber einfach besser. Da werde ich mir sicher noch weitere leisten.
* Chinesische HSS-Eisen von Dick: Sehr scharf, gute Standzeit, billig (besonders auch bei großen Breiten), relativ robust (aber wohl nicht so wie "westliches HSS"). Nehme ich sehr gern für grobe Arbeiten.
* Kirschen (poliert + lackiert, aus dem Baumarkt): Naja. Hat mich nicht wirklich vom Hocker gerissen und wird jetzt eher für grobes genutzt.

Gruß
Christian
 
Oben Unten