Welches ist das "richtige" Werkzeug für mich ?

Dieses Thema im Forum "Neuling fragt Profi" wurde erstellt von jan27795, 16. September 2019.

  1. jan27795

    jan27795 ww-pappel

    Beiträge:
    3
    Ort:
    Frankfurt
    Hallo,

    ich bin neu hier im Forum. Ich bin jetzt die ganze Zeit auf der Suche, nach dem richtigen Werkzeug für mich.
    Ich würde kurz mal meine aktuelle Lage schildern und dann auf ein paar Tips und Empfehlungen von euch hoffen.

    Ich habe das Hobby "Werken mit Holz" relativ neu für mich entdeckt. Der weg dahin ist vermutlich nicht der "normalste". Mich haben schon immer CNC-Fräsen fasziniert und so habe ich angefangen, mir für kleines Geld eine zu Bauen. Hat viel Spaß gemacht das Teil zu Bauen und erste Projekte damit umzusetzen. Doch man merkt schnell, dass eine CNC nicht unbedingt eine Wunderwaffe für alles ist und man noch mehr Spaß damit haben kann, wenn man Sie in den "Klassischen" Holzwerkenprozess mit einbindet. Als nächstes habe ich mir nun also eine TKS zugelegt und stecke nun natürlich von in "Bastelsucht" fest.
    Nach nun ein paar Projekten ist dann der Wunsch nach einer Absicht/Hobel Kombi immer größer geworden. Allerdings sind die, die ich jetzt so im Netz gefunden habe nicht gerade Günstig (sprich 800+) und dann passen da auch nur Bretter mit Breite 25-30 cm durch. Bei weiterem Durchlass, ziehen die Preise dann ja nochmal gut an.
    Dann war meine nächste Idee sich eine Oberfräse mit viel Power zu holen und dann mit dieser Abzurichten. Zudem sich vielleicht einen Frästisch zu bauen, so dass man sie auch dort einsetzen kann. Aus meiner Perspektive wirkt dieser weg etwas vielseitiger und günstiger (Natürlich auch aufwändiger).
    Projekte für die nähere Zukunft sind Schneidebretter, ein Kleiner Tisch (mit Epoxy) und planes schönes Holz für die CNC brauch ich sowieso immer.

    Jetzt nochmal zusammenfassend die Frage. Würdet ihr mir zu einer Abricht/Hobel Kombi raten oder erst mal zu der Oberfräse oder weder noch? Gibts da noch andere Möglichkeiten?

    LG Jan
     
  2. schrauber-at-work

    schrauber-at-work ww-robinie

    Beiträge:
    2.663
    Ort:
    Neuenburg am Rhein
    Nabend,
    Ich würde zu nem ADH raten auch mit nem kleinen lassen sich schon schöne Dinge realisieren.
    Mit der Oberfräse abrichten ist schon ein mühseliges Unterfangen. Mit nem 250 Hobel kommt man schon relativ weit um Leimholz zu bauen und Balken auszuhobeln.
    Mit meinem kleinen Flottjet hab ich schon etliches gefügt, ausgehobelt und aif Dicke gebracht. Ob 90-er KVH mit 2,3m Meter oder die Platte und das Gestell für meinen Cochtisch.
    Abrichten mit der Oberfräse macht nur bei dicken Bohlen Sinn die nicht aufgetrennt wwrden sollen. Gefügte Platten sibd wesentlich weniger anfällig was Verzug angeht als eine Bohle am Stück.

    Gruß SAW
     
    Hamburger Jung gefällt das.
  3. jan27795

    jan27795 ww-pappel

    Beiträge:
    3
    Ort:
    Frankfurt
    Meinst du mit Leimholz auch platten, Breiter 250mm ? Weil ich hab mich jetzt mal an ein Küchenbrett gemacht. Waren verschiedene Plattenhölzer (gleicher dicke) und das war schon breiter als 250mm. Das musste ich auch irgendwie plan dann Plan kriegen, weil die Hölzer sich beim leimen verschoben haben. Oder hab ich da was falsch gemacht ? Weil wenn ich mir so Videos auf YT anschaue schieben die ihre Bretter nochmal durch nen Hobel. Dann find ich halt 250mm schon echt wenig. Mein "kleines" Brettchen hätte da ja schon nicht mehr gepasst, geschweige denn eine Tischplatte :/
    Welche ADH kannst du denn Empfehlen?

    LG Jan
     
  4. schrauber-at-work

    schrauber-at-work ww-robinie

    Beiträge:
    2.663
    Ort:
    Neuenburg am Rhein
    Moin,
    empfehlen kann ich keinen Direkt da ich nur mit meinem Erfahrung habe. Der tut was er soll.
    Wenn man sauber fügt und Entsprechend de Spannknechte, Zwingen....verwendet muss man nicht zwingend noch mal über/durch den Hobel.
    Geht mit dem Bandschleifer mit Schleifrahmen auch gut den rest zu egalisieren.
    Bei Stirnholzbrettern aus Eiche habe ich 3 "Segmente" mit ~220mm verleimt, gehobelt und dann zu einem Brett verleimt und verschliffen.
    Klar ist ein grosser Hobel was schönes, steht fürs Hobby aber (zumindest für mich) in keiner Relation was Kosten/Nutzen angeht.

    Gruß SAW
     
    IngoS gefällt das.
  5. Holzrad09

    Holzrad09 ww-robinie

    Beiträge:
    3.640
    Ort:
    vom Lande
    Moin
    Da gäbe es noch die bei den Amis genutzten Drill Press Planer, vorausgesetzt Du besitzt eine Tisch / Ständerbohrmaschine. Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.
    LG

     
  6. jjthiel

    jjthiel ww-robinie

    Beiträge:
    690
    Oh, geiles Teil und bemerkenswerte Arbeitsweise
    Den muss ich auch haben
    Ich hab ne Drehbank
    Ich dreh mir einen Adapter für den woodcarver
    Gibt’s bedarf,dann mach ich Serie
    Und duck und weg
     
    schrauber-at-work gefällt das.
  7. schrauber-at-work

    schrauber-at-work ww-robinie

    Beiträge:
    2.663
    Ort:
    Neuenburg am Rhein
    Mahlzeit,
    Würde ich einer Tischbohrmaschine nicht antun, avsolutes Gift für Pinole und Lager.
    Zudem auch nicht ungefährlich!

    Gruß SAW
     
  8. jan27795

    jan27795 ww-pappel

    Beiträge:
    3
    Ort:
    Frankfurt
    Ja ich habe leider noch keine Ständerbohrmaschine und das ist ja schon wieder ziemlich nah an der Lösung mit der Oberfräse.
    Ich habe jetzt nochmal etwas im Internet gestöbert und mir ist aufgefallen, dass reine Dickenhobel gegenüber der Kombi Variante deutlich mehr in mein Budget passen würden. Jetzt ist halt die frage, ob man eine Abrichte zwingend Braucht ? Wie genau muss den die Referenzfläche für den DH sein ? Reicht dass, wenn sie aufliegt ohne zu wackeln? Wenn man Leimholzplatten macht, ist die ja meist auf beiden Seiten uneben, geht die dann trotzdem durch den DH? Bekommt man irgendwie anders eine Referenz genau genug hin ? Oder seid ihr schon der Meinung, wenn man was in der Richtung machen will sollte man schon AH und DH besitzen ?

    VG Jan
     
  9. schrauber-at-work

    schrauber-at-work ww-robinie

    Beiträge:
    2.663
    Ort:
    Neuenburg am Rhein
    Man kann Hölzer auch mit einem Handhobel abrichten, fügen....und dann durch den Dicken hobel lassen.....wenn man es kann.
    Dauert aber länger, mann muss mit dem Hobel umgehen und diesen schleifen können.....

    Ich möchte meinen ADH nicht missen bekomme es mit dem Handhobel zwar mittlerweile auch (halbwegs) passabel hin, wenn es mehr als 1-2 Teile sind ist es aber sehr müssig im Vergleich zur Maschine.

    ADH geht auch mit kleinem Budget:
    Dieser Link ist nur für registrierte Mitglieder sichtbar.
    Nur mal als Beispiel.
    Sieht auf den ersten Blick vollständig und nicht sonderlich verrammelt aus.

    Um mal die ersten Späne zu machen und sich mit der Materie (Tische und Messer einstellen...) auseinanderzusetzen absolut ausreichend. Ich bin mit meiner nach wie vor zufrieden.

    Um längen besser als die meisten kleinen Dickenhobel definitiv.

    P.S. vergiss den Fingerhobel aus #5 ganz schnell, damit hast keinen wirklichen Spaß

    Gruß SAW
     
  10. Holzrad09

    Holzrad09 ww-robinie

    Beiträge:
    3.640
    Ort:
    vom Lande
    Es war keine Empfehlung sondern nur eine weitere Möglichkeit kleine breite Teile für wenig Geld etwas plan zu kriegen.
    Und gefährlich ist für manchen schon eine Stichsäge. :emoji_wink:
    LG
     
    schrauber-at-work gefällt das.
Die Seite wird geladen...
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden
  1. Diese Seite verwendet Cookies, um Inhalte zu personalisieren, diese deiner Erfahrung anzupassen und dich nach der Registrierung angemeldet zu halten.
    Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies.
    Information ausblenden