Wandbefestigung für Schrank-Seitenteile

emax

ww-nussbaum
Mitglied seit
24 Dezember 2010
Beiträge
83
Hallo zusammen,

ich möchte einen Wandschrank ohne Rückwand bauen. Also nur zwei Wangen und dazwischen die Regalböden. Die Böden werden nicht verschraubt, sondern nur auf Bodenträgern aufgelegt. Weils ein Schrank und kein Regal werden soll, kommen Drehtüren davor.

Soweit klingt das einfach. Aber wie mache ich die Wangen (ich meine damit die Seitenteile) fest? Die sollen vom Boden bis zur Decke reichen. Nach vorne können sie also nicht kippen, aber seitlich wegkippen schon. Die Seitenteile fertige ich aus Multiplex 18mm.

Nun möchte ich ungern innen Winkel an die Wand schrauben. Mein Gedanke ist nun, hinten in die Wange Taschenlöcher in Richtung Wand zu bohren, und das ganze dann durch die Taschenlöcher in der Wand verdübeln. Die Dübel sitzen dann natürlich leicht schräg, aber damit kann ich leben.

Spricht etwas dagegen?
Oder gibt es (wenns geht ohne was fräsen zu müssen) vielleicht bessere Lösungen?

Bei Beschlägen fehlt mir leider völlig die Erfahrung, es gibt ja tausende Typen.
 

Hromi

ww-kiefer
Mitglied seit
20 September 2017
Beiträge
53
Ort
Wien
Ich würde zumindest das obeste und unteste Regalbrett fest mit den Seitenteilen verbinden (schrauben, dübeln, flachdübeln, Spannschlösser...). Selbst wenn die Seitenteile hinten an der Wand befestigt sind, werden sie vorne auseinanderwandern (spätestens, wenn du die Drehtüren das erste mal mit zu viel Schwung öffnest) und alle Regalfächer knallen runter......
 

Little John

ww-robinie
Mitglied seit
14 September 2011
Beiträge
2.664
Alter
63
Ort
Darmstadt/Dieburg
Hallo emax,
die Befestigung an der Wand mit Schrauben durch Taschenlöcher funktioniert. Und wenn du die Position richtig kombinierst werden die Löcher durch eine Einlegeboden verdeckt. Allerdings solltest du nicht alle Böden auf Bodenträger legen. Du brauchst mindestens 3 Kontruktionsböden (oben, mitte, unten) welche fest mit den Seiten verbunden werden. Das kannst du auch mit den Taschenlöchern machen ( auch wenn ich die nicht mag).
Wenn du alle Böden nur einlegst können die Seiten auseinander gedrückt werden und der gesammte Schrankinhalt liegt vor deinen Füßen.

Es grüßt Johannes
 

emax

ww-nussbaum
Mitglied seit
24 Dezember 2010
Beiträge
83
Darüber hatte ich mir auch schon Gedanken gemacht, danke. Wahrscheinlich werden es zwei verschraubte Böden, einer in der Mitte, der andere im unteren Viertel. Oben ist ja die Decke, da wirds dann auch Taschenlöcher geben.

Multiplex ist ja recht stabil. Und da die Seitenteile hinten an der Wand fest sind, müssen die ja nicht gegen wegkippen gesichert werden, sondern nur gegen Verdrehung. Da sollten zwei Böden eigentlich reichen.

Zum Thema Taschenlöcher: Es gibt diverse Anbieter für Bohrschablonen (Jigs). Kreg z.B. ruft dafür aber dreistellige Summen auf. Ist das nötig? Sind preiswertere Lösungen eine Alternative (für die vielleicht drei Dutzend Mal, die ich das verwenden werde) ?
 

benben

ww-robinie
Mitglied seit
8 Februar 2013
Beiträge
8.675
Ort
Deensen
Das mit den Taschenlöchern und dübeln verstehe ich nicht. Ich würde Stockschrauben nehmen.

Abgesehen davon würde ich auch eine Rückwand machen, macht meist weniger Arbeit als das ganze ausrichten.

Gruss
Ben
 

brubu

ww-robinie
Mitglied seit
5 April 2014
Beiträge
1.674
Ort
CH
Hallo
Bei solchen Konstruktionen flucht man sich bei der Montage einen ab über den, der diese entworfen hat. Aber vielleicht nennt man dies
heute Herausforderung... Ich würde normale Schränke bauen, auch wenn die Türen raumhoch sein sollen.
Gruss brubu
 

magmog

ww-robinie
Mitglied seit
10 November 2006
Beiträge
9.443
Ort
am Main, zwischen Hanau und Aschaffenburg
Guuden,

senkrecht je zwei Schaumstoffstreifen an die Wand pinnen, Schrankseiten mit
der jeweiligen Wand auf E-Bodenmaß verschrauben. E-Böden einlegen,
Zwischenraum Wand/Schrankseite punktuell schäumen.
 
Oben Unten