Verzogene Spanplatte im Boxspring Bettkasten

Boxspring123

ww-pappel
Registriert
3. Juli 2021
Beiträge
3
Ort
Deutschlans
Hallo zusammen,

im unteren Bettkasten meines Boxspringbetts (Also wie eine Kiste aus Holz in der dann die Federn sitzen) knarzt es bei jeder Bewegung. Es ist leider ein eher "günstigeres" Modell. Hochwertige Modelle haben wohl einen Lattenrost und keine geschlossene Box als Unterbau... das habe ich mittlerweile ergooglen können, wusste ich beim Kauf vor 4 Jahren natürlich nicht und wäre wahrscheinlich auch über dem Budget gelegen..
Trotzdem finde ich den Gedanken absurd das ganze Bett zu entsorgen wenn im Endeffekt nur diese eine Spanplatte verzogen/defekt ist. Ersatzkiosten gibt es leider nicht, habe schon geschaut.. Daher einmal die Frage in die Runde: Gibt es Möglichkeiten das zu reparieren ohne das komplette Bett bzw. die komplette Box zu zerlegen? Irgendwie die Spannung aus der Platte nehmen vllt. mit Bohrungen? Oder zusätzlich versteifen durch weitere Verstrebungen im Box-Rahmen?

Hat hier jemand eine Idee? Man kommt von unten relativ gut dran, eben wir eine Schublade/Kiste bei der sich der Boden verzogen hat...

Vielen Dank im Vorraus!
 

Boxspring123

ww-pappel
Registriert
3. Juli 2021
Beiträge
3
Ort
Deutschlans
Hi zusammen,

ich habe jetzt noch eine Weile damit gelebt aber es wird immer schlimmer. Hier mal ein paar Bilder anbei.

Auf den Bildern sieht man die Bett Unterseite, also den untersten Kasten. Auf dem Pressspan ist eine dülle, mittlerweile gewellte Span"platte" auf denen die Federn sind, diese wird unterstützt von den Holzleisten, diese sind geleimt und getacktert.
Das Knarzen scheint von den Echtholz Leisten zu kommen, die geleimt und getackert sind. Selbst mit blo´ßer Hand kann ich die leicht bewegen und es knarzt etwas, wenn ich mich darauf lege knarzt es bei jeder Bewegung.

Meine Idee wäre hier an jeder Kannte mit Winkeln zu arbeiten und so die Steifigkeit zu erhöhen.

  • Macht das Sinn oder seht ihr andere Möglichkeiten?
  • Wo sollte ich überall Winkel platzieren?
  • Hilft nach leimen etwas?
  • Sollte ich die ganze Platte austauschen?

Viele Dank vorab!
 

Anhänge

  • IMG_2824.jpg
    IMG_2824.jpg
    210,6 KB · Aufrufe: 47
  • IMG_2825.jpg
    IMG_2825.jpg
    153,1 KB · Aufrufe: 47
  • IMG_2826.jpg
    IMG_2826.jpg
    182,8 KB · Aufrufe: 50
  • IMG_2827.jpg
    IMG_2827.jpg
    111,8 KB · Aufrufe: 51
  • IMG_2828.jpg
    IMG_2828.jpg
    126,5 KB · Aufrufe: 52
  • IMG_2829.jpg
    IMG_2829.jpg
    162 KB · Aufrufe: 46
  • IMG_2830.jpg
    IMG_2830.jpg
    132,2 KB · Aufrufe: 41

seschmi

ww-robinie
Registriert
23. Mai 2008
Beiträge
2.113
Ort
Mittelfranken
Die Konstruktion ist ja, wie soll man sagen, „ausgesprochen kostenoptimiert“.

Man wundert sich eigentlich viel mehr, warum es früher nicht geknarrt hat - eigentlich ist das unvermeidlich bei so einer Konstruktion.

Wenn’s meins wäre, würde ich:

- Die Spanplatte durch etwas steifes ersetzen, je nach Budget Massivholz oder OSB. Zwei aneinandergesetzte Küchenarbeitsplatten tun‘s wohl auch.
- Die Latten durch Kanthölzer ersetzen. Das können gerne auch ein paar mehr sein.
- Die Spanplattenstreifen, auf denen die Latten aufliegen, auch durch dickere Kanthölzer ersetzen, die an die Wangen angeschraubt werden.
 

Boxspring123

ww-pappel
Registriert
3. Juli 2021
Beiträge
3
Ort
Deutschlans
Vielen Dank für dein Feedback!

Ich war um ehrlich zu sein auch überrascht wie billig das wirkt, das Bett hat ca. 1.000 Euro gekostet... beschwerde an das Möbelhaus ist auch raus...Aber Garantie ist schon ewig abgelaufen...

Sind die Leisten vermutlich auch getackert und geklebt oder? Kann ich das einfach "abreißen"?
Ist das bei Kanthälzern immer "Je dicker desto besser"?
 

jwinkler

ww-nussbaum
Registriert
1. September 2006
Beiträge
84
Die "Spanplatte" sieht für mich wie eine Hartfaserplatte aus - was dann auch die Welligkeit erklären würde. Erstaunlich das es überhaupt bisher gehalten hat.
 

seschmi

ww-robinie
Registriert
23. Mai 2008
Beiträge
2.113
Ort
Mittelfranken
Sind die Leisten vermutlich auch getackert und geklebt oder? Kann ich das einfach "abreißen"?
Ist das bei Kanthälzern immer "Je dicker desto besser"?

Das muss man ausprobieren - mal mit dem Brecheisen (ersatzweise stabiler Schraubenzieher oder ähnliches) drunterfahren und hebeln. So wie das aussieht, würde ich denken, das sind nur die Tackerklammern.

Bei den Kanthölzern musst Du halt schauen, was in der Höhe geht - vermutlich müssen die ja reinpassen. Und dickere kosten mehr Geld, natürlich. Und ein paar mehr schaden auch nichts.
 
Oben Unten