Verklebte Eichedielen, INKLUSIVE FOTOS

Esme_W

ww-fichte
Registriert
3. September 2017
Beiträge
17
Ort
Neustadt
Hallo,
für diejenigen, die meinen Ursprungsthread gelesen haben und mir helfen wollten, die Lage zu beurteilen, hier die Details. Diesmal wird es sehr ausführlich. Ich hoffe, das ist ok so.
Im Anhang findet ihr Fotos von den Türrahmen (inkl. Verschmutzung durch Firma), vom Versatz, vom wilden Muster, vom schief gesägten Abschluss zu den Fliesen und von einer Stelle, wo die Dielen zwar verklebt sind, aber leider nicht richtig ineinander fassen. Im Anschluss an diesen Text hier, findet ihr eine Mängelübersicht. Kopiert aus meinem Schreiben an den Handwerker.
Was den unebenen Boden angeht, habe ich an 23 Stellen Höhenunterschiede von 5 bis 12 mm auf 1 Meter gemessen. Das ist für mich übrigens das Ärgerlichste. Sämtliche Regale und Tische wackeln.
Über ehrliche Rückmeldung wäre ich dankbar.

LG Esme


"Reklamation des von Ihnen verlegten Fußbodens

Sehr geehrter Herr …,

wie bereits per Email mitgeteilt, weist der von Ihnen am 28.01.2016 verlegte Fußboden (1,5 cm Eiche Massivholzdielen in fallenden Längen; verklebt) diverse Mängel auf.

Durch eine Nachbesserung Ihrerseits am 09.02.2016 wurden folgende Arbeiten ausgeführt:
- Knarrende, sich bewegende Dielen im Kinderzimmer mittels Ausbohren eines Astloches, Vergrößern des Wandabstandes und anschließender Unterspritzung mit Kleber fixiert.
- Eine nachträglich entstandene Schwelle von 0,5 cm zwischen Wohnzimmer und Flur wurde mit einer Leiste überklebt.
- Eine Stelle direkt vor der Badezimmertür, wo Nut und Feder nicht ordnungsgemäß ineinander fassen, wurde als Präventivmaßnahme gegen langfristiges Lösen der Verbindung, von der Badezimmerseite aus mit Kleber unterspritzt.
- Ein unsauber gearbeiteter Ausschnitt am Türrahmen in der Küche wurde durch Überkleben mit einer Leiste verdeckt.

Auf Ihren Vorschlag vor Ort, den Sie mir mit Nachdruck unterbreiteten, einen Preisnachlass von € 580,- als Mängelausgleich zu akzeptieren, bin ich nicht eingegangen. Da ich mich mit der Beurteilung der optischen und technischen Mängel eines Dielenfußbodens, langfristig zu erwartenden Problemen und angemessenem Preisnachlass überfordert sah, habe ich einen Sachverständigen hinzugezogen.
Der von der Handwerkskammer Hannover empfohlene Bodenlegersachverständige Herr …(Parkett …) hat den Fußboden mittlerweile besichtigt. Auf sein Anraten hin, habe ich die Mängel dokumentiert und fotografiert.

1. Wohnzimmer, Tür 1 –bei Nachbesserungstermin geklebte Fußleiste (zur Verdeckung der entstandenen Schwelle) löst sich
2. Wohnzimmer, Tür 1 – Schwelle von 5 mm Höhe
3. Wohnzimmer, Tür 1 – Unsauber gearbeitete Einfassung des Türrahmens
4. Wohnzimmer, Tür 1 – Unsauber gearbeitete Einfassung des Türrahmens
5. Wohnzimmer, Tür 1 – Unsauber gearbeitete Einfassung des Türrahmens
6. Wohnzimmer, Tür 1 – Unsauber gearbeitete Einfassung des Türrahmens

7. Wohnzimmer, Tür 2 – bei Nachbesserungstermin geklebte Fußleiste (zur Verdeckung der unsauber gearbeiteten Ausschnittsarbeiten) löst sich
8. Wohnzimmer, Tür 2 – Unsauber gearbeitete Einfassung des Türrahmens
9. Wohnzimmer, Tür 2 – Unsauber gearbeitete Einfassung des Türrahmens
10. Wohnzimmer, Tür 2 – Beschädigung des Türrahmens

11. Schlafzimmer - Unsauber gearbeitete Einfassung des Türrahmens
12. Schlafzimmer - Unsauber gearbeitete Einfassung des Türrahmens
13. Schlafzimmer - Unsauber gearbeitete Einfassung des Türrahmens
14. Schlafzimmer - Unsauber gearbeitete Einfassung des Türrahmens

15. Kinderzimmer - Unsauber gearbeitete Einfassung des Türrahmens
16. Kinderzimmer - Unsauber gearbeitete Einfassung des Türrahmens
17. Kinderzimmer - Unsauber gearbeitete Einfassung des Türrahmens

18. Bad - Unsauber gearbeitete Einfassung des Türrahmens
19. Bad – Nut und Feder fassen nicht ineinander
20. Bad – Verunreinigung durch Ausgleichsmasse oder Kleber
21. Bad – Verunreinigung durch Ausgleichsmasse oder Kleber

21 a Kinderzimmer – Versatz (13 cm)
22 Kinderzimmer – Hohlstelle (114 cm/ 44cm)
23 Kinderzimmer – Hohlstelle (41 cm/ 31 cm)
24 Kinderzimmer – Hohlstelle (111 cm/ 37 cm)
25 Kinderzimmer – Hohlstelle (46 cm/ 32 cm)
26 Kinderzimmer – Versatz (15 cm)
27 Kinderzimmer – Versatz (3 cm)
28 Kinderzimmer – Hohlstelle (73 cm/ 51 cm)
29 Kinderzimmer – Hohlstelle (31 cm/ 20 cm)
30 Kinderzimmer – Hohlstelle (46 cm/ 37 cm)
31 Kinderzimmer – Heizung verschmutzt durch Ausgleichsmasse oder Kleber
32 Kinderzimmer – Hohlstelle beweglich, knarrt (102 cm/ 91 cm)

33 Schlafzimmer – Heizung verschmutzt durch Ausgleichsmasse oder Kleber

34 Wohnzimmer – Heizung verschmutzt durch Ausgleichsmasse oder Kleber

35 Schlafzimmer – Hohlstelle (44 cm/ 44 cm)
36 Schlafzimmer – Hohlstelle (89 cm/ 41 cm)
37 Schlafzimmer – Hohlstelle (35 cm/ 21 cm)
38 Schlafzimmer – Hohlstelle (32 cm/ 27 cm)
39 Schlafzimmer – Hohlstelle (20 cm/ 28 cm)
40 Schlafzimmer – Hohlstelle (55 cm/ 9 cm)
41 Schlafzimmer – Hohlstelle (47 cm/ 41 cm)
42 Schlafzimmer – Hohlstelle (78 cm/ 40 cm)
43 Schlafzimmer – Hohlstelle (34 cm/ 29 cm)
44 Schlafzimmer – Hohlstelle (144 cm/ 64 cm)
45 Schlafzimmer – Versatz (13 cm)
46 Schlafzimmer – Versatz (14 cm und 13 cm)
47 Schlafzimmer – Hohlstelle (71 cm/ 57 cm)
48 Schlafzimmer – Versatz (17 cm)
49 Schlafzimmer – Versatz (3 cm)

50 Flur – Hohlstelle (30 cm/ 17 cm)
51 Flur – Hohlstelle (80 cm/ 18 cm)
52 Flur – Hohlstelle, beweglich (145 cm/ 66 cm)
53 Flur – Hohlstelle (55 cm/ 34 cm)


54 Flur – Versatz (13 cm)
54a Flur – Versatz (17 cm)
55 Flur – Hohlstelle (46 cm/ 15 cm)
56 Flur – Versatz (12 cm), Hohlstelle (26 cm/ 26 cm)
57 Flur – Versatz (12 cm)

58 Wohnzimmer – Hohlstelle (82 cm/ 42 cm)
59 Wohnzimmer – Hohlstelle (47 cm/ 22 cm)
60 Wohnzimmer – Versatz (12 cm)
61 Wohnzimmer – Hohlstelle (72 cm/ 52 cm)
62 Wohnzimmer – Hohlstelle (59 cm/ 25 cm)
63 Wohnzimmer - Hohlstelle (18 cm/ 7 cm)
64 Wohnzimmer – unsauber gearbeiteter Abschluss zur Heizung
65 Wohnzimmer – Hohlstelle (57 cm/ 7 cm)
66 Wohnzimmer – Hohlstelle (40 cm/ 19 cm)
67 Wohnzimmer – Abschluss zum Fliesenbereich auf einer Länge von 4,28 m ungerade geschnitten. Schnitt verläuft wellenförmig mit bis zu 5 mm Unterschied.
68 Wohnzimmer – Hohlstelle (57 cm/ 51 cm)
69 Wohnzimmer – Hohlstelle (30 cm/ 28 cm)
70 Wohnzimmer – Balkontür (Rahmen und Fenster) bis auf eine Höhe von 84 cm mit Ausgleichsmasse oder Kleber verschmutzt
71 Wohnzimmer – Hohlstelle (48 cm/ 31 cm)
72 Wohnzimmer – Versatz (12 cm)
73 Wohnzimmer - Versatz (13 cm)
74 Wohnzimmer – Hohlstelle (67 cm/ 63 cm)
75 Wohnzimmer – Hohlstelle (67 cm/ 60 cm)
76 Wohnzimmer – Versatz (17 cm)
77 Wohnzimmer – Hohlstelle (45 cm/ 29 cm)
78 Wohnzimmer – Versatz (7 cm)
79 Wohnzimmer – Hohlstelle (38 cm/ 17 cm)
80 Wohnzimmer – Hohlstelle (70 cm/ 51 cm)
81 Wohnzimmer – Hohlstelle (83 cm/ 81 cm)
82 Wohnzimmer – Versatz (17 cm)
83 Wohnzimmer – Versatz (9 cm)

Darüber hinaus stelle ich fest, dass laut Herrn … Dielen in fallenden Längen in einem sogenannten „wilden Muster“ verlegt werden. Bei meinem Fußboden gibt es diverse Bereiche, wo die Querfugen jeder zweiten Reihe in einer gerade Linie verlaufen. Ein zusätzlicher optischer Mangel. Auch ist laut Sachverständigem Kork der übliche Werkstoff, um beispielsweise zum Türrahmen eine saubere Verbindung herzustellen. Bei meinen Fußboden wurde großzügig und unschön von Ihnen eichefarbene Silikonmasse verarbeitet.

In Ihrer aktuellen Rechnung, die bereits den Preisnachlass umfasst, fehlen die Posten „Entfernen des Klebers“ und „Ausgleichen des Bodens“. Aus diesem Grunde ist die Rechnung nicht rechtswirksam. Sie haben das mir gegenüber damit begründet, dass die angebotene Preisreduktion exakt in Höhe dieser beiden Posten ist und Sie diese daher aus steuerlichen Gründen nicht aufführen werden.
Laut Sachverständigem ist eine ordentliche Rechnung, die ALLE Posten umfasst, unabdingbar, da Sie nur dann Gewährleistungspflichtig für ALLE ausgeführten Arbeiten sind. Bitte korrigieren Sie Ihre Rechnung dahingehend."
 

Anhänge

  • image1.JPG
    image1.JPG
    38,4 KB · Aufrufe: 286
  • image2.JPG
    image2.JPG
    26,8 KB · Aufrufe: 222
  • image3.JPG
    image3.JPG
    22,7 KB · Aufrufe: 203
  • image4.JPG
    image4.JPG
    12,1 KB · Aufrufe: 224
  • image5.JPG
    image5.JPG
    16,7 KB · Aufrufe: 189
  • image6.JPG
    image6.JPG
    33,3 KB · Aufrufe: 240
  • image9.JPG
    image9.JPG
    13,4 KB · Aufrufe: 123
  • image7.JPG
    image7.JPG
    43,5 KB · Aufrufe: 254
  • image11.JPG
    image11.JPG
    24,8 KB · Aufrufe: 153
  • image12.JPG
    image12.JPG
    22,9 KB · Aufrufe: 149
  • image13.JPG
    image13.JPG
    15,5 KB · Aufrufe: 242
  • image14.JPG
    image14.JPG
    14,6 KB · Aufrufe: 182

thomas37

ww-birke
Registriert
10. Februar 2011
Beiträge
61
Ort
GÖTTINGEN
Was man auf Bild 8 sieht ist nahezu eine Kreuzfuge.
Der Abstand müsste ca 30cm betragen (Herstellervorgaben).
Oh je....
Viel Erfolg! (Ich würde ich rausreissen lassen ).
 

RUMBA

ww-buche
Registriert
19. Mai 2008
Beiträge
260
Ort
53879 Euskirchen
Das Kind ist im Brunnen...

Ich schneide ja mal ne Tür nicht schön aus... aber das ist schon ein bissel arg....

Aber Sie haben ja jetzt einen Sachverständigen. Beim Gericht ist es ja eh.
Ich hoffe für Sie, dass Sie nicht alles bezahlt haben, oder derjenige welcher eine gut aufgestellte Firma hat. (was ich jedoch bei der Arbeit bezweifel)
Weil ich denke auch, das es auf herausreissen hinausläuft.... Leider.

Ich denke, der Preis war recht günstig...
 

VENEREA

ww-robinie
Registriert
27. Dezember 2005
Beiträge
968
Ort
Franken
Was hat den das verlegen inkl Material gekostet?

Traurig was manche an Arbeit abliefern.
Zum Thema Gericht, Recht haben und bekommen sind immer 2 Sachen.

Hattest du die Rechnung komplett bezahlt, also bei uns ist es üblich nach der Arbeit zu zahlen, wenn ich einem Kunden sowas abliefern würde, würde der solange nicht zahlen bis es passt.
Sowas wie die ganzen Anschlüsse zu den Türen sieht man doch?
Oder wars Vorkasse.

Gruß Sebastian
 

SteffenH

ww-robinie
Registriert
29. August 2011
Beiträge
2.823
Diese Silikon-Schmiererei sieht ja ziemlich laienhaft aus. Wie ich schon einmal schrieb, wird die Zarge gekürzt und der Fußboden druntergeschoben. Auf das Fugenbild muss man beim Verlegen schon ein bisschen achten, und solche fast-Kreuzfugen gehen gar nicht. War das ein Fachbetrieb?
 

zehlaus

ww-robinie
Registriert
20. April 2013
Beiträge
1.570
Ort
im Norden
Diese Silikon-Schmiererei sieht ja ziemlich laienhaft aus. Wie ich schon einmal schrieb, wird die Zarge gekürzt und der Fußboden druntergeschoben. Auf das Fugenbild muss man beim Verlegen schon ein bisschen achten, und solche fast-Kreuzfugen gehen gar nicht. War das ein Fachbetrieb?

Die Bilder sind ja recht klein, aber das sind scheinbar Stahlzargen, oder? Beim Rest volle Zustimmung.
 

Neige

ww-robinie
Registriert
15. Mai 2014
Beiträge
3.439
Alter
66
Ort
78628 Rottweil
Auch bei Stahlzargen kann man das anständig machen, auch die lassen sich ohne große Mühe kürzen um den Boden anständig zu verlegen. Was will man da groß kommentieren, unschön ist es allemal. Zu den Hohlstellen spielen Kleber und Untergrundvorbereitung eine maßgebliche Rolle.
Hat denn der Sachverständige ein Protokoll erstellt, oder nur angeraten was zu tun ist?
 

pedder

ww-robinie
Registriert
19. Oktober 2007
Beiträge
8.430
Ort
Kiel
Worfür braucht es jetzt weiter Stellungnahmen? Du hast eine Gutacher. Gut.
Du bist anwaltlich beraten (wobei ich nicht sicher bin, ob Deine Wahl da wirklich viel besser war als bei der Auswahl des Verlegebetriebes.)

Hattest Du bezahlt und verlangst Geld zurück?
 

Sägenbremser

ww-robinie
Registriert
20. Juli 2011
Beiträge
5.932
Alter
69
Ort
Köln
Ist schon wirklich gruselig:mad:

Auch wenn es konstruktiv nicht unbedingt
richtig ist Stahlzargen im ganzen Umfang
einfach abzutrennen, die Aufschläge/Fälze
sind schon beim Bodenverlegen anpassbar.

Denn wirklichen Willen eine nachhaltig auch
anständige Arbeit abliefern zu wollen kann ich
bei diesen Bildern auch nicht mehr erkennen.
Die dabei aufgerufene Preisgestaltung würde
aber wohl nicht nur mich wirklich interessieren.

Was du uns hier zeigst, mag im Bereich der unter
Kostendruck arbeitenden Laminatverleger heute
das übliche Ergebnis sein, nur im Werkumfeld von
Massivholzböden habe ich das noch nicht gesehen.

Tut mir jetzt wirklich etwas leid das ich so spröde
und zurückhalten dazu geschrieben habe, aber das
Ergebnis ist wirklich in keiner Form abnehmbar.

Gruss Harald
 

schrauber-at-work

ww-robinie
Registriert
24. April 2016
Beiträge
6.821
Alter
44
Ort
Neuenburg am Rhein
Moin,

bin zwar kein Profi habe aber auch schon einige Böden, Fertigparkett & Laminat, verlegt. Bei so einem Ergebnis würde ich mich schämen selbst wenn es für mich selbst oder jemand aus dem Freundes-/ Familienkreis wäre.

Wenn es ein "Fachmann" verlegt hat: Setzen sechs!
Zurück in das 1. Ausbildungsjahr (und sich von motivierten Azubis zeigen lassen wie es ordentlich geht).:eek:

Wirklich schade um das schöne Holz!

Bei einer Bekannten wurde kürzlich in Ihrem Fachwerkhaus von 1826 Parkett von echten Profis gelegt, selbst an den Bruchsteinmauern haben die saubere, gleichmäßige Fugen hinbekommen (jede einzelne "Diele" mit der Stichsäge dem Verlauf der Steine angeglichen).

Hat der AN überhaupt schon mal Boden gelegt bzw. Eine ordentliche handwerkliche Ausbildung? :confused:
Sieht mir eher nach Hausmeisterhelfer aus (vgl. Leuchtturm).

Hoffe mal der AN meldet keine Insolvenz an und kann das ordentlich neu verlegen finanziell stemmen, sonst sieht es bitter aus:eek:

Viel Erfolg.

Gruß SAW
 

uli2003

ww-robinie
Registriert
21. September 2009
Beiträge
13.631
Alter
57
Ort
Wadersloh
So nah aufgenommene Bilder verzerren das Gesamtbild natürlich.
Ich weiß ja nicht wer von euch schon wie oft Boden verlegt und geklebt hat, aber ein nahezu fugenfreies Verlegen an Türen, wenn dann noch Nut und Feder an den Dielen bleiben sollen, ist oft unmöglich.
Ebenso eine gleichmäßige Füllung mit Korkstreifen, wobei Spritzkork ja mal die letzte Alternative ist.

Stahlzargen kürzen? Hallo? Nachher sind die Dinger wohlmöglich noch lose... Und problemlos? Je Seite 2x abflexen oder wie?

Gegen eine möglichst saubere Anarbeitung an die Zargen, gefolgt von einer sauberen Versiegelung im passenden! Farbton spricht nichts.
Ebenso sollten die Stirnfugen dicht sein, wie viele sind denn undicht? 2 von 300 oder 50 von 300?

Die Versätze - nun ja, technisch bei verklebtem Boden egal. Optisch sieht's blöd aus, kann man besser machen.

Was in diesem Fall gar nicht geht, sind die unsauberen Anpassungen in Verbindung mit der unsauberen Versiegelung, die Kleber und Grundierungs-Sauereien und die massiven Hohlstellen.

Wirklich schade um das schöne Holz!

Diese Asteiche, Schloßeiche oder wie auch immer finde ich persönlich fürchterlich.
Da wird Brennholz zu Parkett gemacht. Aber das ist nicht das Thema.

Darüber hinaus stelle ich fest, dass laut Herrn … Dielen in fallenden Längen in einem sogenannten „wilden Muster“ verlegt werden. Bei meinem Fußboden gibt es diverse Bereiche, wo die Querfugen jeder zweiten Reihe in einer gerade Linie verlaufen.

Die Aussage ist nicht korrekt so. Wenn mit fallenden Längen gearbeitet wurde, ist der zweite Satz des Zitats nicht möglich.

Grüße
Uli
 

Besserwisser

ww-robinie
Registriert
16. August 2010
Beiträge
2.947
Ort
NRW
Ich stimme da Uli zu großen Teilen zu.
Gar keine Frage, das ist alles kein Ruhmesblatt. Aber ob rausreissen und komplett neu machen tatsächlich eine angemessene Lösung ist kann ich von hier aus nicht beantworten, ich denke, dass kann keiner.
Bei Kunden mit 83 gerügten Mängeln an einem Boden bin ich zumindest skeptisch, ich hatte einen solchen Fall auch schon, beim Ortstermin weit über Hundert Post-its auf dem Boden verteilt, übrig geblieben sind 2(!) tatsächliche Fehler, die problemlos reguliert werden konnten.
Hier im Forum herrscht oft eine etwas hitzige Stimmung bei so was, und die handwerkliche Bestausführung wird als Maßstab angenommen. Ausschlaggebend ist juristisch aber was anderes.
Eine echte juristische Auseinadersetzung ist ja oft auch für alle Beteiligten unbefriedigend, daher würde ich das zu vermeiden versuchen.
Ein ORDENTLICHES Nacharbeiten verbunden mit Preisnachlass ist vermutlich eine sinnvolle Option.
Nebenbei: Die Wahl des Antwalts schein mir ebenfalls wenig glücklich.
 

Holz-Fritze

ww-robinie
Registriert
23. Januar 2008
Beiträge
5.243
Alter
56
Ort
Bonn
Nee tut mir leid die Ausführung in Bild 1 bis 6 hat nichts mit verzerrten Gesamteindruck zu tun, wer das nicht besser hinbekommt, sollte was anderes machen aber keinen Boden legen.
Da hat jemand einfach keinen Bock gehabt, das Detail nochmal in sauber zu machen. Ich kenn das doch da heißt es dann "ach sche....drauf passt doch.."

Und ich finde astreiche Eiche nicht fürchterlich, so sind halt die Geschmäcker, früher mußte alles in astreiner Buche sein, heute darf tatsächlich mal ein wenig Struktur im Holzbild sein.
 

WinfriedM

ww-robinie
Registriert
25. März 2008
Beiträge
24.353
Ort
Dortmund
Es ist ja auch oft so: Wer so schlampig Parkett zurechtsägt und mit Silikon zuschmiert, der arbeitet auf ganzer Ebene schlampig. Es zeigt, wie die geistige Haltung und die handwerklichen Fähigkeiten grundsätzlich sind. Nicht immer, aber es ist oft so.

Wobei es nicht unbedingt so sein muss, dass die Handwerker es nicht besser können. Es musste vielleicht nur extrem schnell gehen, warum auch immer. Und ein Betriebsklima, wo es keinerlei Handwerkerehre mehr gibt.
 

uli2003

ww-robinie
Registriert
21. September 2009
Beiträge
13.631
Alter
57
Ort
Wadersloh
Nehmen wir mal exemplarisch Bild 1 - das lässt sich mit wenigen Handgriffen lösen.
Zarge säubern, Parkett leicht fasen, sauber versiegeln, Dichtung in die Zarge, fertig.
Überhaupt kein Thema.
 

Besserwisser

ww-robinie
Registriert
16. August 2010
Beiträge
2.947
Ort
NRW
Das Problem in diesem Faden scheint mir, dass jemandem, der einen offensichtlich nicht besonders sachkundigen Anwalt beauftragt hat, noch Mut gemacht wird, das Ganze juristisch anzugehen. Mit Einschätzungen a la "Gemurkse", "alles rausreissen", "Pfusch", "setzen, sechs". Der einzige, der hinterher sicher zufrieden ist, ist der Anwalt.
Hier gibts halt nur Häppchen, keiner die Gesamtsituation, niemand kennt die AGBs oder sonstige Grundlagen des Auftrags, da ist nichtmal klar, ob der Auftragnehmer de HWK oder IHK zuzuordnen ist.
Ich will die Arbeit sicher nicht verteidigen, aber ich denke, viele hier schiessen übers Ziel hinaus.
 

Sägenbremser

ww-robinie
Registriert
20. Juli 2011
Beiträge
5.932
Alter
69
Ort
Köln
Wenn bei diesem Boden zuvor der gute Wille
vorhanden gewesen wäre, ein paar Stunden mehr
aufzubringen, würde dieser Beitrag hier nicht stehen.

Wir müssen ja nicht jahrelang mit diesem Murks vor
Augen wohnen. Die Problemzone Türfutteranschluss
liesse sich ja noch mit einer Umfassungszarge lösen,
nur bei dieser stümperhaften Bodenverlegung würde
ich doch auch eine ordentliche Verklebung anzweifeln.

Die Anschlüsse an Stahlzargen lassen sich schon recht
simpel durch Abschneiden der Falzüberstände lösen, da
fällt nun wirklich nicht das Futter aus der Wand. Schön
wird das eh nie, da auch der Anschluss der Fussleisten
etwas dürftig ausschaut. Wenn schon ein Massivboden
in die Wohnung kommen soll, müssen halt auch diese
Stahlzargen weichen.

Gruss Harald
 

uli2003

ww-robinie
Registriert
21. September 2009
Beiträge
13.631
Alter
57
Ort
Wadersloh
Hm, wohl eher nicht. Und will es scheinbar auch nicht.
Ich bin gerade zur Montage in Köln-Marienburg, hier liegt der gleiche Boden - allerdings sauber verlegt. :emoji_slight_smile:

Grüße
Uli
 
Oben Unten