Vacuumspannung Echtholzbretter ( Verzug)

al_bundy

ww-eiche
Mitglied seit
14 Januar 2016
Beiträge
332
Hi, ich möchte ein kleinen Subwoofer aus Nussbaum fräsen.
Dazu brauche ich 2 Stk. Nussbaumbretter mit den Maßen ca 20x40cm. Brettstärke irgendwas zwischen 14 und 20mm

Brett gibts hier:
https://www.designholz.com/product/...m-22mm.html?XTCsid=ir95s8eunjjtubtbh8fv89dme4
Jetzt ist nur die Frage:
Wenn ich das Brett aufspanne und von der Oberfläche her oben planfräse. Verzieht es sich so stark das das Vacuum nicht mehr hält?

Was ist wenn das Brett beidseitig so krumm ist, das ich es gar nicht mehr mit Vacuum spannen kann?

Danke im Voraus Gruß Marc
 

PrimaNoctis

ww-robinie
Mitglied seit
31 März 2018
Beiträge
2.259
Ort
Heidelberg
Wo kommst du denn her und wie schnell brauchst du das? Wenn‘s nicht eilig ist, kann ich dir die Bretter aus Ami-Nuss machen (hab ich in 42mm da und wird eh verarbeitet), in Folie einwickeln und zusenden. Wenn‘s ein anderes Holz sein muss, müsste es halt einer von uns besorgen.
 

Astlochfräser

ww-eiche
Mitglied seit
7 Februar 2021
Beiträge
337
Ort
Berlin
Es gibt Leute die schieben Ihre Autos in die Garage, andere benutzen eine Portalfräse zum Abrichten :emoji_slight_smile:

Ich würde schauen, ob es nicht einen Schreiner in der Umgebung gibt, der Dir das ebenmal durch die Abrichte laufen lässt.
Wenn Du es doch unbedingt per CNC machen willst:

- größeres Brett, fixiert auf dem T-Nutentisch, nicht geplante Überstände später ablängen
- doppelseitiges Klebeband und mit reduziertem Vorschub arbeiten (Zeit scheint ja hier keine Rolle zu spielen)
- je größere der Planfräser, desto besser da Ergebnis: das hängt natürlich davon ab, wieviel Schaftduchmesser die Spindel verträgt und wie verwindungssteif die Achsenführungen sind.

Ansonsten gibt es auch optisch ansprechende Hölzer mit vorwiegend stehenden Jahresringen für den Musikinstrumentenbau in kleineren Formaten bereits abgerichtet zu kaufen, da musst Du nur noch mit dem Schleifpapier rüber: Google Suche nach "Tonholz"

/Georg
 

Alos

ww-robinie
Mitglied seit
7 Februar 2021
Beiträge
1.024
Ort
Südbayern
Hallo Marc
für eine halbwegs fundierte Antwort fehlt die Info was für eine Art von Vacuum-Spannern und was für einen Vacuumerzeuger du benutzt:
  • Vacuum Pads (Typ?)
  • Rasterplatte (mit Moosgummischnur)
  • Lochrasterpaltte
  • etc.
in Verbindung mit:
  • Staubsauger,
  • Seitenkanalverdichter
  • Thomaspumpe
  • etc.
Allgemein: wenn du einen Vacuumtisch nutzt, dann gibt es Ausgleichsmassen mit deren Hilfe man auch sehr unebene Teile zuverlässig spannen kann.
z.B.:
Sorotec Online-Shop - Spann-Kunststoff für Vakuumtische
Bei geringeren Unebenheiten der Bauteile geht auch Silikon etc. Du musst dann halt warten bis es ausgehärtet ist.

Einfache Alternative an die du aber sicher schon gedacht hast:
Bretter umlaufend ca. 4cm größer lassen und direkt (Schrauben ca. 5mm versenkt) auf Opferplatte schrauben
Planfräsen
Brett ggf. umdrehen und wieder versenkt festschrauben
Planfräsen
Lautsprecherausschnitte fräsen
Außenkontur mit Haltestegen fräsen

Viel Erfolg
Alois
 

al_bundy

ww-eiche
Mitglied seit
14 Januar 2016
Beiträge
332
Ich habs nicht eilig.
Aber ich möchte auch nicht durch Magdeburg klappern bis ich nach nen halben Tag mal jmd gefunden habe.
Ich brauche es passend zu diesen Look.



Ich habe nen Vacuumtisch mit Lockraster und ne Drehschieberpumpe.
Mit Ausgleichsmasse habe ich selbst nie geabeitet.
Ich könnte bis maximal 30mm Werkzeugdurchmesser spannen, aber ich habe kein Werkzeug dafür.
Mit einen Tp N brauche ich da gar nicht erst kommen. Die Oberfläche wird unschön...
Somit würde ich mit einen 8er Holzfräser alles bearbeiten.

Das Brett könnte ich im verlinkten Shop bestellen...

Die Nummer ist nur die, Wenn ich das Brett kaufe und so auf die Platte spanne, und ich fräse die Oberfläche plan, ist es krumm wie ein Flitzebogen und danach ist es nicht mehr mit Vacuumspannbar.
Außer vielleicht mit der Sorotecausgleichsmasse. Das sieht mir aber nach ner Sauerrei aus... Streng genommen muss ich es auch nur einseitig bearbeiten. Die andere Fläche ist innen und sieht keiner. Was ich aber nicht will ist das sich während des Fräsen die Platte vom Vacuumtisch löst.
Die einzige Idee die ich hätte wäre mit Opferplatte und Haltestege arbeiten. Ist aber etwas unkomfortable.

Tonholz ist zu teuer.
 

Alos

ww-robinie
Mitglied seit
7 Februar 2021
Beiträge
1.024
Ort
Südbayern
OK - langsam verstehe ich wovor du Bedenken hast...

Also: Wenn deine Lochrasterplatte so groß / größer als das Werkstück ist und deine Drehschieberpumpe den Luftdruck unter der Platte nur um 0,3 bar absenken würde (wäre wenig), dann wird die Platte mit 20x40 = 800 cm2 x 0,3 bar = 240 kg nach unten gezogen. Das ist ne ganze Menge.

Wenn du die Platte planfräst, dann wird eine Holzplatte nicht sofort krumm (wie Stahl wenn du einseitig fräst / wg. Walzspannung).
Die Holzplatte braucht vielmehr Zeit um an der überfrästen Seite Luftfeuchtigkeit aufzunehmen / abzugeben. Und das resultiert dann (vielleicht) in einer gekrümmten Platte. Bis das aber passiert hat du längst beide Seiten geplant...
Sonst könnte man Holz auch nicht abrichten weil das Brett andernfalls direkt nach dem Abrichtvorgang "krumm" würde. Wenn das passiert, dann dauert es mindestens über Nacht. Und wenn beidseitig ungefähr gleich viel Material abgenommen wird passiert meist gar nichts.

Viele Grüße
Alois
 

al_bundy

ww-eiche
Mitglied seit
14 Januar 2016
Beiträge
332
Ok, klingt interessant. Habe keine -300mbar. Habe - 900mbar, beim durchfräsen vielleicht 700-800.
Die Pumpe saugt nen Golfball durchn Gartenschlauch.
 

jotwin

ww-ahorn
Mitglied seit
30 April 2008
Beiträge
115
Ort
München
Warum baust Du nicht aus MDF oder MPX und furnierst?
Massivholz ist bei Lautsprechern eigentlich nicht so toll, wie willst Du Dichtigkeit vs. Schwinden in den Griff kriegen?

Gruß
Jo
 

al_bundy

ww-eiche
Mitglied seit
14 Januar 2016
Beiträge
332
Weil ich zu faul bin zum Furnieren.
Da is nurn 5" Treiber da passiert nicht so viel....
Dichtigkeit braucht man beim Bandpass nicht.
 
Oben Unten